Wohin steuert die Finanzwelt?

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4205
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#11 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von AlTheKingBundy » Sa 16. Nov 2019, 11:36

Travis hat geschrieben:
Sa 16. Nov 2019, 08:38
Wenn es nur damit getan wäre die Geldautomaten einfach zu schließen, wäre so ein Crash schnell überwunden. Leider hängt da noch viel mehr dran.

Du nanntest diese Szenario, aber ich habe nur aufgezeigt, dass es wirkungslos ist mit Blick auf die Rettung des eigenen Schatzes. Je nachdem wie extrem die Folgen sind, kann es natürlich zu Unruhen kommen, wie gesehen, als die Reispreisspekulationen (ich glaube um 2008 war das) dazu führten, dass die Straßen brannten. Und genau das ist das Prinzip des Kapitalismus: wie viel kann ich nehmen/umverteilen, dass es gerade so nicht brennt. Experimente hierzu laufen und liefen ständig.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Edelmuth
Beiträge: 1186
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#12 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von Edelmuth » Sa 16. Nov 2019, 12:42

sven23 hat geschrieben:
Sa 16. Nov 2019, 11:12
Travis hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 19:49
Ein Beispiel:
Beim letzten Crash traten Frau Merkel und der Bundesfinanzminister vor die Presse und verkündeten, dass die Spareinlagen der deutschen Bürger sicher seien. Es bestehe kein Grund, zum Automaten zu rennen oder sonst wie Geld in Sicherheit zu bringen.

Das war eine reine Beruhigungstablette, ebenso wie das Versprechen, die Schuldigenzur Verantwortung zu ziehen.Die Schieflage in der Finanzwelt ist aber erst mit ausdrücklicher Billigung der Politik entstanden, das sollte man nicht vergessen. Die Banken, die in Schieflage geraten sind, hatten kurz zuvor alle Streßtests bestanden, was viel aussagt über den Wert solcher Streßtests.Die Macht der Rating-Agenturen und der Interessenkonflikt zwischen Bewerter und den zu bewertenden Banken ist ein systemischer Fehler, den zu beheben die Politik nicht gewillt ist.

Hallöle lieber sveni-schön  dich zu  lesen. :wave:  Stimmt, die Finanzwelt ist in  Absurdistan gestrandet. Aber was  meinst  du wohl warum die Politik nicht gewillt  ist hier etwas zu  ändern? :roll:  Die Politik weiß nämlich ganz genau, dass sie überhaupt gar nichts ändern kann, weil der Zug zum Untergang  ganz kurz  vor dem Abgrund steht. Was meinst du  was passieren würde wenn die Zinsen auch nur ein klein bisken erhöht würden? Der Domino Effekt würde augenblicklich hier eintreten. Soviel Wasser ist in den gesamten Flüssen dieser Erde gar nicht enthalten um dann den Finanzbrand löschen zu können. Lies bitte einmal den Spiegelbericht u. du  wirst staunen. Sachen gibt et-die dürfte et eigentlich nicht  geben. Gesunde Unternehmen machen Pleite, weil marode Firmen mit Geld geflutet werden und deshalb günstiger anbieten können. Zombi Länder wie z.B. Griechenland, dass noch vor 2 Jahren vor der Staatspleite stand bekommt z.Z. Geld geschenkt-sprich nachgeworfen weil es  neue Schulden macht. Kein Wunder, dass Ökonom Summers hier von einem schwarzen Loch spricht, aus dem ein Land oder eine Firma einmal hineingezogen niemals mehr wieder herauskommt. In der Hoffnung, dass du jetzt keinen Weinkrampf bekommst weil du  deine Moneten in Gefahr siehst bleibe ich dir aber weiterhin gut gesonnen-und wünsche  ein schönes Wochenende.
:wave:

R.F.
Beiträge: 6268
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

#13 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von R.F. » So 17. Nov 2019, 09:35

Bis vor ca. dreißig Jahren galten Ausweitungen des Geldvolumens durch Zentralbanken wie aktuell als Todsünde gegen gesundes Wirtschaften. Der Grund für die gegenwärtig weltweit geübte Praxis liegt in den Erfahrungen der dreißiger Jahre, als die Volkswirtschaften nicht wie heute kooperierten. Die Folgen sind bekannt.

Tatsächlich fragen sich Beobachter, was denn Schlimmes passieren könne, falls die gegenwärtige Geldpolitik weiter betrieben wird. Denn damit das viele Geld nicht in “falsche” Hände gelangt, dafür sorgten bisher Politik und Banken.

Was aber, wenn die internationale Solidarität empfindlich gestört wird? Etwa dadurch, dass die Gläubiger ihre Kredite zurückverlangen, die Schuldner die Rückzahlung jedoch verweigern? Um die Brisanz der Lage zu begreifen, muss man die über während den zurückliegenden Jahrzehnten geschaffenen Abhängigkeiten zumindest ungefähr kennen (Politik und Zentralbanken haben kein Interesse an Aufklärung der Öffentlchkeit).

Edelmuth
Beiträge: 1186
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#14 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von Edelmuth » So 17. Nov 2019, 16:34

R.F. hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 09:35

Tatsächlich fragen sich Beobachter, was denn Schlimmes passieren könne, falls die gegenwärtige Geldpolitik weiter betrieben wird. Denn damit das viele Geld nicht in “falsche” Hände gelangt, dafür sorgten bisher Politik und Banken.
Was aber, wenn die internationale Solidarität empfindlich gestört wird? Etwa dadurch, dass die Gläubiger ihre Kredite zurückverlangen, die Schuldner die Rückzahlung jedoch verweigern? Um die Brisanz der Lage zu begreifen, muss man die über während den zurückliegenden Jahrzehnten geschaffenen Abhängigkeiten zumindest ungefähr kennen (Politik und Zentralbanken haben kein Interesse an Aufklärung der Öffentlchkeit).
Hallöle lieber R.F. :wave:  Experten sehen hier keinen Ausweg, aber der europäische Retter der offensichtlich kein Banker sein  soll-steht doch schon in den Startlöchern-gelle? 8-)  Magst du  uns als Bibelexperte bitte aufzeigen wer das sein könnte? Ist es  der blonde Angelsachse von  der Themse oder der Dunkelhaarige jenseits des Rheins? :roll:

 

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4205
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#15 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von AlTheKingBundy » So 17. Nov 2019, 16:47

R.F. hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 09:35
Bis vor ca. dreißig Jahren galten Ausweitungen des Geldvolumens durch Zentralbanken wie aktuell als Todsünde gegen gesundes Wirtschaften. Der Grund für die gegenwärtig weltweit geübte Praxis liegt in den Erfahrungen der dreißiger Jahre, als die Volkswirtschaften nicht wie heute kooperierten. Die Folgen sind bekannt.

Ohweh, was für ein Unfug. Die ungezügelte Ausweitung des Geldvolumens begann mit der totalen Aufhebung des Goldstandards unter Nixon Anfang der 70er also vor ca. 50 Jahren. Der Börsencrash 1929 und die folgende Weltwirtschaftskrise hatte ihre Ursache nicht in einer mangelnden Kooperation der Volkswirtschaften sondern in der auf Krediten basierenden Zockereien an der Börse, die dann crashte, als man die Kredite zurückzahlen sollte. Ähnlich wie heute auch. Nur, dass heute noch Geld zusätzlich von den Zentralbanken in die Volkswirtschaften gepumpt wird, welches diese auch nicht zurückzahlen können oder wollen. Das zusammen ist der doppelte Knallfroscheffekt.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

R.F.
Beiträge: 6268
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

#16 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von R.F. » Mo 18. Nov 2019, 17:32

AlTheKingBundy hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 16:47
R.F. hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 09:35
Bis vor ca. dreißig Jahren galten Ausweitungen des Geldvolumens durch Zentralbanken wie aktuell als Todsünde gegen gesundes Wirtschaften. Der Grund für die gegenwärtig weltweit geübte Praxis liegt in den Erfahrungen der dreißiger Jahre, als die Volkswirtschaften nicht wie heute kooperierten. Die Folgen sind bekannt.

Ohweh, was für ein Unfug. Die ungezügelte Ausweitung des Geldvolumens begann mit der totalen Aufhebung des Goldstandards unter Nixon Anfang der 70er also vor ca. 50 Jahren. Der Börsencrash 1929 und die folgende Weltwirtschaftskrise hatte ihre Ursache nicht in einer mangelnden Kooperation der Volkswirtschaften sondern in der auf Krediten basierenden Zockereien an der Börse, die dann crashte, als man die Kredite zurückzahlen sollte. Ähnlich wie heute auch. Nur, dass heute noch Geld zusätzlich von den Zentralbanken in die Volkswirtschaften gepumpt wird, welches diese auch nicht zurückzahlen können oder wollen. Das zusammen ist der doppelte Knallfroscheffekt.
Die Bindung an Edelmetalle gab dem Geld Stabilität. Mit den Mitteln der Geldpolitik konnten nach Aufgabe des Goldstandards größere Verwerfungen verhindert werden. Wie auch aktuell wird die durch die massiven Geldmengenausweitungen zu erwartende Inflation über gewisse Steuerungsmaßnahmen verhindert.

Sicher war nicht mangelnde Kooperation unter den Wirtschaftsmächten die Ursache für den Absturz der Aktienkurse und die Wirtschaftskrise 1929 und den folgenden Jahren. Zwar hätte die Krise durch Zusammenarbeit der wichtigsten Wirtschaftsmächte wohl nicht völlig verhindert, doch so weit abgemildert und verkürzt werden können, dass es z.B. nicht zum Aufstieg Adolf Hitlers gekommen wäre. Als Roosevelts New Deals zu wirken begannen, war es bereits zu spät.

Die aktuellen Maßnahmen zur Vermeidung eines ähnlichen Szenarios wie in den zwanziger/ dreißiger Jahren gleichen sich dem Umfang nach: Roosevelt setzte für die beiden New Deals ein halbes Sozialprodukt ein - das entspricht heute etwa 10 Billionen Dollar. Diese Summe setzten die USA auch seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise 2007 ein.

Als Siegermacht konnten die USA nach dem Krieg den aufgelaufenen Schuldenberg abbauen. Diese Lösung ihrer Schuldenprobleme können die USA nun nicht mehr erwarten. Vor knapp zehn Jahren bezifferte der SPIEGEL die Gesamtschulden - öffentlich und private - der USA mit 114 Billionen Dollar. Heute dürften es über 120 Billionen sein, etwa das Sechsfache des US-BIP. So viel waren es auch vor Ausbruch des II. Weltkrieges.

PeB
Beiträge: 3715
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#17 Re: Wohin steuert die Finanzwelt?

Beitrag von PeB » Di 19. Nov 2019, 10:57

Da stehts drinne:

Bild
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

Antworten