Organspende, ein muß für Christen?

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
jose77
Beiträge: 2191
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 18:18

#61 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von jose77 » Di 19. Feb 2019, 12:39

Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:35
jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:33
Du kannst dich Vierteilen lassen, dich ausnehmen lassen wie ne Schlachtsau, du kannst dich sogar verbrennen lassen. Mir egal.
Irrtum. ICH nicht. Meine Hinterlassenschaften vielleicht.

jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:33
Aber nicht mit mir. Ist das so schwer zu verstehen?
Keine Sorge, du bist dann ja nicht mehr.

Ich bin immer noch. Bei dir bin ich mir da nicht sicher. :mrgreen:
Grüsse von Jose


Lass mich!...Ich muss mich da jetzt kurz reinsteigern

Jerom
Beiträge: 163
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 17:58

#62 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von Jerom » Di 19. Feb 2019, 12:46

Janina, Jose, könnt Ihr Euer pubertierendes Gehabe bitte an anderer Stelle fortführen.

Das Thema gibt euer Getue nicht her!

Danke!
"Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" - Matthias Claudius -

Was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein" Prüft es!

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7431
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

#63 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von Janina » Di 19. Feb 2019, 12:47

jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:39
Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:35
Keine Sorge, du bist dann ja nicht mehr.
Ich bin immer noch. Bei dir bin ich mir da nicht sicher. :mrgreen:
Solange du dir Sorgen machen kannst, brauchst du dir auch keine Sorgen um deine Ersatzteile zu machen. 8-)
Darum bin ich ja dafür, dass jeder Spender ist.
Denn bei den Toten, zu denen du gehst, ist weder Schmerz, Wille, Sorge noch Bedarf. (Zitat aus dem atheistischen Manifest von Feuerbach)

jose77
Beiträge: 2191
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 18:18

#64 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von jose77 » Di 19. Feb 2019, 12:50

Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:47
jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:39
Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:35
Keine Sorge, du bist dann ja nicht mehr.
Ich bin immer noch. Bei dir bin ich mir da nicht sicher. :mrgreen:
Solange du dir Sorgen machen kannst, brauchst du dir auch keine Sorgen um deine Ersatzteile zu machen. 8-)
Darum bin ich ja dafür, dass jeder Spender ist.
Denn bei den Toten, zu denen du gehst, ist weder Schmerz, Wille, Sorge noch Bedarf. (Zitat aus dem atheistischen Manifest von Feuerbach)
Warst du schon dort, dass du weisst, dass da nichts ist?
Grüsse von Jose


Lass mich!...Ich muss mich da jetzt kurz reinsteigern

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7431
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

#65 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von Janina » Di 19. Feb 2019, 12:52

jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:50
Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:47
jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:39
Ich bin immer noch. Bei dir bin ich mir da nicht sicher. :mrgreen:
Solange du dir Sorgen machen kannst, brauchst du dir auch keine Sorgen um deine Ersatzteile zu machen. 8-)
Darum bin ich ja dafür, dass jeder Spender ist.
Denn bei den Toten, zu denen du gehst, ist weder Schmerz, Wille, Sorge noch Bedarf. (Zitat aus dem atheistischen Manifest von Feuerbach)
Warst du schon dort, dass du weisst, dass da nichts ist?
Soll Leute geben, die dem Zeugnis vertrauen.
Ferner hat das medizinische Modell, das die Umstände bestätigt, sich bisher meistens bewährt.
Zuletzt geändert von Janina am Di 19. Feb 2019, 13:21, insgesamt 1-mal geändert.

jose77
Beiträge: 2191
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 18:18

#66 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von jose77 » Di 19. Feb 2019, 12:53

Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:52
jose77 hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:50
Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 12:47
Solange du dir Sorgen machen kannst, brauchst du dir auch keine Sorgen um deine Ersatzteile zu machen. 8-)
Darum bin ich ja dafür, dass jeder Spender ist.
Denn bei den Toten, zu denen du gehst, ist weder Schmerz, Wille, Sorge noch Bedarf. (Zitat aus dem atheistischen Manifest von Feuerbach)
Warst du schon dort, dass du weisst, dass da nichts ist?
Soll Leute geben, die dem Zeugnis vertrauen.
Ich nicht. Warum sollte ich das auch tun?
Grüsse von Jose


Lass mich!...Ich muss mich da jetzt kurz reinsteigern

JackSparrow
Beiträge: 4680
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#67 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von JackSparrow » Di 19. Feb 2019, 13:21

closs hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 10:53
Nein - nicht alle Körper sind gleich.
Du widerrufst also deine Hypothese, dass ein Mensch auch ohne Hirnzellen weiterhin lebendig wäre?

2) Andersrum: Egal, wie man denkt, verlängern Organspenden das materielle Leben nicht unendlich - Grundsatzfragen sind damit also nicht beantwortet.
Das gilt auch für Blinddarmentzündungen und Tetanusimpfungen. Schaffen wir den Arztberuf doch einfach ab und lassen den Körper des Menschen seinem natürlichen Lauf folgen. Dann können wir uns auch EEG und EKG sparen - sobald jemand nicht mehr atmet, sind all seine Probleme gelöst.

Mimi
Beiträge: 719
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

#68 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von Mimi » Di 19. Feb 2019, 14:24

Der Hirntod ist sehr wohl in Fachkreisen umstritten!
JackSparrow:
Richtig ist, dass ein EEG nur Summenpotenziale misst und man damit nicht beurteilen kann, ob hier und da vielleicht ein paar vereinzelte Neurone überlebt haben. Aber wozu braucht man ein paar vereinzelte Neurone, wenn der Rest des Gehirns Matsch ist?
Möglicherweise sind es die vereinzelten Neurone, die den Menschen noch etwas "erleben" lassen.
Habe hunderte EEG’s erstellt – ist immer noch nur ein diagnostisches Hilfsmittel….
Janina:
Ja, immer schön anderswo denken lassen.
Den Schuh dürfen sich besonders die „Experten“ hier im Forum sehr wohl in jedem Fall auch selbst anziehen.
Janina:
Ich bin dafür, dass JEDER Organspender ist, selbst wenn er widersprochen hat.
:thumbdown:
Adieu Selbstbestimmung, adieu – was immer unter Demokratie verstanden wird….adieu
außerdem sämtliche Glaubensfreiheit.
Zudem…wenn man ein Organ möchte, muss man gierig-innig ersehnen, das ein anderer
„hoffentlich bald“ für „Hirntod“ erklärt wird … und nach dem ausschlachten dann sowieso
„abwandert“. Nächstenliebe…… 8-)
Kann z.B. für Gläubige ein Dilemma werden, auch dies gilt es zu berücksichtigen…..egal zu welcher Fraktion man sich zählt…
wo doch heuer jeder andere „Muckenschiss“ auf Korrektheit usw. zig mal hin und her gewendet wird.
Hier sehe ich durchaus Vorboten in Richtung Euthanasie…ähnlich
Jose77:
Fehlt nur noch das du Euthanasie befürwortest bei Kranken und Älteren.
Jose77
Seit wann ist Nötigung keine Straftat mehr?
Wenn ich nein sage ist es nein. Ich will nicht, dass jemand an mir rumschnipselt und Körperteile verkauft.
Zumal offensichtlich gern verdrängt wird, dass es viel mit Geld zu tun hat….es mag Ausnahmen geben…aber sooo gut ist die Mehrheit auf Dauer nun mal nicht!
Nein ist Nein! Und jeder soll seine Entscheidung selbst treffen, die gilt es einzuhalten!
Wenn versucht wird, dies auszuhebeln, ist es ein Abdriften in eine Art geistige Verwahrlosung unter dem Deckmäntelchen
diverser „humaner“ Ausreden. Hat aber mit weltlicher Intelligenz nichts zu tun, die kann super hoch sein –
und die wird leider all zu oft benutzt um geistige Intelligenz zu eliminieren.
Auch schon die Umkehr des bisherigen Systems kann beträchtliche negative Folgen nach sich ziehen.
Führt man die deutliche Ablehnung mit sich – ist es für „manche“ evtl. nicht mehr so sehr wichtig und geschäftsfördernd, einen ernsthaften Versuch zur möglichen Rettung zu tätigen…. bringt ja im schlimmsten der Fälle dann nix ein.
:roll: Im mediz. Bereich wird auch viel Schindluder betrieben!!!
Mehr möchte ich dazu - was diesen Thread betrifft - nicht mehr sagen, bei etlichen Beiträgen fällt mir eh‘ dauernd der Satz ein:
„Hier wendet sich der Gast mit Grausen…“
https://www.aphorismen.de/zitat/101257
"Jedes menschliche Wunschbild,
das in die christliche Gemeinschaft mit eingebracht wird,
hindert die echte Gemeinschaft und muss zerbrochen werden,
damit die echte Gemeinschaft leben kann."
Dietrich Bonhoeffer

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 7431
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

#69 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von Janina » Di 19. Feb 2019, 14:33

Mimi hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 14:24
Janina:
Ich bin dafür, dass JEDER Organspender ist, selbst wenn er widersprochen hat.
:thumbdown: Adieu Selbstbestimmung
Gar nicht. Solange du bestimmen kannst - und länger - passiert dir nichts.

Mimi hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 14:24
adieu – was immer unter Demokratie verstanden wird….adieu
Es gibt keine Demokratie auf der Welt, wo Tote wählen dürfen. Verdammt, ich vergaß die Türkei...
https://www.derstandard.de/story/200009 ... hlerlisten

jose77
Beiträge: 2191
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 18:18

#70 Re: Organspende, ein muß für Christen?

Beitrag von jose77 » Di 19. Feb 2019, 14:52

Janina hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 14:33
Mimi hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 14:24
Janina:
Ich bin dafür, dass JEDER Organspender ist, selbst wenn er widersprochen hat.
:thumbdown: Adieu Selbstbestimmung
Gar nicht. Solange du bestimmen kannst - und länger - passiert dir nichts.

Mimi hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 14:24
adieu – was immer unter Demokratie verstanden wird….adieu
Es gibt keine Demokratie auf der Welt, wo Tote wählen dürfen. Verdammt, ich vergaß die Türkei...
https://www.derstandard.de/story/200009 ... hlerlisten

Dann würdest du sicher auch Soylent Green essen
Grüsse von Jose


Lass mich!...Ich muss mich da jetzt kurz reinsteigern

Antworten