Ärger, Wut und Zorn

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Mimi
Beiträge: 720
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

#101 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Mimi » So 20. Okt 2019, 20:08

Ruth hat geschrieben:
Sa 19. Okt 2019, 15:49
Was ist eine "gesunde Männlichkeit", wie äußert sie sich und wie äußert die sich bei diesem Mann ?
.... Allgemeiner ausgedrückt wäre ich nicht "gestolpert" - etwa, wenn du von einer "charakterfesten Persönlichkeit" gesprochen hättest.
Geht mir auch so.... :biggrin:

lovetrail hat geschrieben:
Ok, wenn du so antwortest, dann frage ich dich, ob es denn für dich spezifisch männliche und spezifisch weibliche Charakterzüge und Verhaltensweisen gibt.
Natürlich gibt es diese.  Verschiedene Charismen halt – was dem einen fehlt – oder nur
rudimentär vorhanden ist, hat halt das andere Teil – und umgekehrt. Dies unter  einen Hut
zu bringen ist der Idealfall. Funktioniert nur im irdischen Sektor  oft nicht – wie so Vieles -
aus den altbekannten Gründen! Dass sich beiden Geschlechter schon  enorm  daneben benommen haben, ist ja nicht abzustreiten.
Tree of life hat geschrieben:
Nö, eigentlich glücklich darüber, daß ich keine Geburtsschmerzen hatte.
Gott hat wohl bei mir ein Auge zugedrückt?
Bei mir auch…waren gleich zwei – und beide über 6 Pfund…   :thumbup:    (Voll-Narkose wg. erforderlichem Kaiserschnitt,eines lag verkehrt herum).
AT:
Diese Ehen waren aber häufig ordentliche „Mixpartien“ – eher
so was  in Richtung Patchwork-Ehen – vornehm ausgedrückt -  außerdem gewöhnlich wenig aus Liebe, sondern vorwiegend zur Existenzsicherung und Fortbestand der Sippe….
Paulus Aussagen sind  mir in vielen Dingen lieb und teuer….beim Thema Frauen  aber  … na ja…hat Ähnlichkeit mit kath. Priestern, die  Eheunterricht geben…
In einem älteren Thread (finde ich nicht mehr) wurde das Thema schon diskutiert … natürlich ohne die geringste "Nachhaltigkeit…" 8-)
1.Mose 2,8-9
[url=javascript:void('Verse%20details');]8[/url] Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte.
1.Mose 1,27… Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.
Ehe:
1. Mo 2,23.24 ….und sie werden ein Fleisch sein"
Nicht etwa zwei Fleische, wobei eines das andere als minderwertig herabsetzt….
gehörte es doch ganz und in aller Vollwertigkeit  zum  Manne – aus welchem es  vorübergehend abgetrennt wurde …damit er nicht weint und sich  einsam wägt.
Wird sich in den himmlischen Sphären aber dann wieder ändern…
Lukas 20,34-35
[url=javascript:void('Verse%20details');]34[/url] Und Jesus sprach zu ihnen: Die Kinder dieser Welt heiraten und lassen sich heiraten; [url=javascript:void('Verse%20details');]35[/url] welche aber gewürdigt werden, jene Welt zu erlangen und die Auferstehung von den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen.
 Matth.22, 29-30, 33
29Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt und wisset die Schrift nicht, noch die Kraft Gottes. 30In der Auferstehung werden sie weder freien noch sich freien lassen, sondern sie sind gleichwie die Engel Gottes im Himmel.

33Und da solches das Volk hörte, entsetzten sie sich über seine Lehre.
 
Das „Entsetzen“ hält offensichtlich bis heute an…. :rolleyes2:
 
Die Frau wird aus der Seite des Menschen gemacht – was übrig bleibt,
ist der Mann. Anders formuliert: Den Mann gibt es in der erzählten
Geschichte erst in dem Moment, in dem es auch die Frau gibt.
Jürgen Ebach, Theologe
 
Außerdem…
1.Kor. 7,1 "Es ist gut für den Mann, keine Frau zu berühren."
1 Kor 7,2   "Aber um Unzucht zu vermeiden, soll jeder seine eigene Frau haben und jede Frau ihren eigenen Mann."
1. Kor 7,7 "Ich wollte zwar lieber, alle Menschen wären, wie ich bin."
1. Kor 7,27 "Bist du nicht gebunden, so suche keine Frau."
1. Kor 7,29"Fortan sollen auch die, die Frauen haben, sein, als hätten sie keine."

 
   :yes2:   Also, liebe Männer, lasst daraufhin mal alle bitte  Eure Finger von diesem „schädlichen, unterbemittelten, lästigen weiblichen “Gegenstück“
 (….hier jetzt aber nur blanke Ironie…!!!)


 
"Jedes menschliche Wunschbild,
das in die christliche Gemeinschaft mit eingebracht wird,
hindert die echte Gemeinschaft und muss zerbrochen werden,
damit die echte Gemeinschaft leben kann."
Dietrich Bonhoeffer

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 2787
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#102 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Tree of life » So 20. Okt 2019, 20:20

Laodizea hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 20:06
"Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!"
Nein!
Ich war mal in einer Situation, die war aber wesentlich schlimmer und ich fand erst dann Frieden, als ich vergeben hatte.
Die Person kam nicht zu mir und bat mich darum, sondern ich vergab ihr innerlich alles, was die Person mir jahrelang angetan hatte.
Ich schloß für mich Frieden mit ihr und später hatten wir sogar ein freundschaftliches Verhältnis.

Benutzeravatar
lovetrail
Beiträge: 4855
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 20:00

#103 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von lovetrail » So 20. Okt 2019, 20:23

Ich finde es schon erstaunlich was das für Wellen schlägt, wenn man einem Prediger eine gesunde Männlichkeit attestiert. Da könnten doch auch die Frauen froh sein. Ist doch eine win win Situation. :-)

Im folgenden Video sieht man Marcus Rogers wie er eigenhändig einen Dieb überwältigt: 👏

Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, so wird Christus dich erleuchten!

Edelmuth
Beiträge: 1358
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#104 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Edelmuth » So 20. Okt 2019, 20:48

lovetrail hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 20:23

Im folgenden Video sieht man Marcus Rogers wie er eigenhändig einen Dieb überwältigt: 👏



2.Korinther 11:12-15: 
12 Was ich jetzt tue, will ich stets tun,damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter,13 die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15  Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener+ immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.
Doch wenn eintrifft, was du ihnen angekündigt hast – und es wird ganz sicher eintreffen –, dann werden sie erkennen, dass ein Prophet unter ihnen gelebt hat.«
Hesekiel 33:33
            

Edelmuth
Beiträge: 1358
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#105 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Edelmuth » So 20. Okt 2019, 20:58

Trotzdem der hiesige Oberstleutnant z.Z. versucht mich mit allen Mitteln mundtot zu machen(brauche etliche Anläufe für meine Beiträge) werde ich nicht schweigen. Lieber Pluto werde bitte -bitte-bitte wieder gesund. Die eigenartigen Zwischenzeichen sind nämlich alle nicht von  mir.
PS, wurde von  dem Herrn  schon mehrmals ohne Grund per PN er-oder verwarnt. :thumbdown:
Doch wenn eintrifft, was du ihnen angekündigt hast – und es wird ganz sicher eintreffen –, dann werden sie erkennen, dass ein Prophet unter ihnen gelebt hat.«
Hesekiel 33:33
            

Mimi
Beiträge: 720
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

#106 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Mimi » So 20. Okt 2019, 21:25

Laodizea hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 17:31
Wäre das mal geklärt; niemand kann sich frei sprechen von solchen Gemütsbewegungen!

Frage in die Runde:
wie geht ihr damit um, wie bekommt man wieder Frieden im Herzen, der alle Vernunft übersteigt?
Kommt darauf an…. manchen kann ich von Herzen vergeben.
Es gibt jedoch schlimme Dinge, die mir von Menschen zugefügt wurden –
solche, welche mein Leben Jahre  beeinträchtigt  haben und schwerer machten –
wo Leid bis heute nachwirkt -
da sage ich zwar, dass ich „offiziell“ vergebe …und will es auch so!
❗️ Aber meine Frage wäre:  Dürfte ich dann überhaupt noch darunter leiden???
Es gibt nämlich Menschen, denen Du  immer wieder vergeben hast, neue Versuche des
Verständnisses oder  Eintracht machtest  und es geht dennoch von ihrer
Seite weiter wie vorher.
Meine wichtigste Übung  und Prämisse, an der ich sehr arbeite, ist dann:
Keine Gedanken der Rache!!! -  nichts Übles wünschen!!!
Auf Einsicht (irgendwann) hoffen und  jederzeit dann zu wirklicher ! Versöhnung bereit zu sein.
Heißt für mich, sie Gottes Liebe und Weisheit anheim zu stellen.
Mich sozusagen  heraus zu halten.
Bin ich an diesem Punkt angekommen, ist es bei mir dann auch verbunden mit
totaler Distanz  und (nicht bösartiger) Abwendung von diesen Leuten…bis  auf Weiteres.
Dann geht es mir  gewöhnlich besser und spüre  Frieden – den ich
allerdings von Zeit zu Zeit mit intensivem Gebet untermauern muss.
(Wie oben schon angedeutet… es geht  ja nicht um „ein Gummibärchen geklaut“…).
 
 
 
 
 

 
"Jedes menschliche Wunschbild,
das in die christliche Gemeinschaft mit eingebracht wird,
hindert die echte Gemeinschaft und muss zerbrochen werden,
damit die echte Gemeinschaft leben kann."
Dietrich Bonhoeffer

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 3205
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#107 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von SamuelB » So 20. Okt 2019, 21:34

Edelmuth hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 20:58
Trotzdem der hiesige Oberstleutnant z.Z. versucht mich mit allen Mitteln mundtot zu machen(brauche etliche Anläufe für meine Beiträge) werde ich nicht schweigen. Lieber Pluto werde bitte -bitte-bitte wieder gesund. Die eigenartigen Zwischenzeichen sind nämlich alle nicht von  mir.
PS, wurde von  dem Herrn  schon mehrmals ohne Grund per PN er-oder verwarnt. :thumbdown:
Widerstand gegen die Staatsgewalt. 🧐
"...und sie alle unterwarfen sich. Nur Iblis nicht; er gehörte nicht zu denen, die sich unterwerfen."
(Quran, 7:11)
🧿

Benutzeravatar
Laodizea
Beiträge: 400
Registriert: Mi 21. Aug 2019, 00:43
Wohnort: Paraguay

#108 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Laodizea » Mo 21. Okt 2019, 15:00

Mimi hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 21:25
Kommt darauf an…. manchen kann ich von Herzen vergeben.
Es gibt jedoch schlimme Dinge, die mir von Menschen zugefügt wurden –
solche, welche mein Leben Jahre  beeinträchtigt  haben und schwerer machten –
wo Leid bis heute nachwirkt -

deshalb meine ich, wir müssen lernen zu unterscheiden, mit was wir es zutun haben!
 
Mimi hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 21:25
da sage ich zwar, dass ich „offiziell“ vergebe …und will es auch so!
❗️ Aber meine Frage wäre:  Dürfte ich dann überhaupt noch darunter leiden???

zwischen Wollen und Vollbringen liegt also ein Abgrund, den du gerne überwinden möchtest,
weil du gelehrt wurdest das Christen immer und alles vergeben müssen...
Du merkst aber das es nicht funktioniert...so richtig...
Bringt das nicht Glaubenskonflikte mit sich? Bei mir war das so!
 
Mimi hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 21:25
Es gibt nämlich Menschen, denen Du  immer wieder vergeben hast, neue Versuche des
Verständnisses oder  Eintracht machtest  und es geht dennoch von ihrer
Seite weiter wie vorher

Ja genau das!
Die merken gar nicht, wie verletzt du bist, machen immer weiter ohne sich zu entschuldigen oder gar um Vergebung zu bitten. Während du es so dringend nötig hättest, dass sie ihre Schuld an dir erkennen und den Weg der Versöhnung mit dir gehen.
Da habe ich auch mal lange drauf gewartet und je länger, desto mehr wunderte ich mich!
Das ging soweit, das die Dame ohne "Bitte um Vergebung" in weis Hochzeit feierte..., aber endlich schaffte der Herr sie mir aus den Augen!
Ich konnte gar nicht verstehen, das sie in dem Stand dieser Unversöhnlichkeit heiraten konnte, hatte wirklich erwartet, bis zum Tag der Hochzeit, an dem sie vor den Altar trat um einen angehenden Pastor zu heiraten, das sie sich entschuldigen würde...
Naja, es ist inzwischen soviel Zeit darüber gewachsen, das ich nicht mal mehr weiss, worum es damals ging.
Hier hat die Distanz und die Zeit geholfen zu vergessen. 
Aber das Entsetzen über Herzlosigkeiten bleibt.
Hierbei handelte es sich um meine persönliche Sichtweise, wie Menschen miteinander umgehen sollen
und ich denke ich war auf emotionaler Ebene verletzt.

Anders verhielt es sich, als ich erleben musste, wie ich als ganzer Mensch und Christ und Mitarbeiter in einem Missionswerk aus wirtschaftlichen Gründen abserviert wurde.
Diese Sünde an mir und vielen meiner Freunde habe ich bewusst auf den Gerichtstag Christi behalten, das wird dann von dem Gerechten behandelt werden und wehe ihnen, die da kommen im Schafspelz...
Das hat mir Frieden gegeben.

Gruss,Laodicea :engel:

 
"Herr steh auf! 
Lass deine Feinde zerstreut werden und alle, die dich hassen, flüchtig werden vor dir!"
Komm wieder Herr! 
  4.Mose 10,35,36

Mimi
Beiträge: 720
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

#109 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von Mimi » Mo 21. Okt 2019, 22:31

Laodizea hat geschrieben:
Mo 21. Okt 2019, 15:00
zwischen Wollen und Vollbringen liegt also ein Abgrund, den du gerne überwinden möchtest,
weil du gelehrt wurdest das Christen immer und alles vergeben müssen...
Du merkst aber das es nicht funktioniert...so richtig...
Bringt das nicht Glaubenskonflikte mit sich? Bei mir war das so!
Ich habe viel  gehadert….und mich wörtlich „schmerzlich auf meinem Lager gewälzt“.
Dabei wurde mir in längerem Prozess Folgendes klargemacht:
Epheser 4,26-27
26 »Zürnet ihr, so sündiget dabei nicht« (Ps 4,5); laßt die Sonne über eurem Zorn nicht untergehen
27 und gebt dem Verleumder(Teufel) keinen Raum!
Ps. 4,5
5 Seid zornerregt, doch versündigt euch nicht! (Eph 4,26)
Denkt nach im Stillen auf eurem Lager und schweigt!
 
Der Zorn an sich ist bei bestimmten Angelegenheiten erstmal  normal und quasi
nicht verwerflich oder entscheidend. Der  springende Punkt ist, dadurch nicht der Versuchung zu unterliegen, ebenso mit Bösem oder Rache heimzahlen zu wollen oder zu tun.
(Genau das ist ja von der Negativ-Seite gewollt und beabsichtigt – sich in dieses Hamsterrad
zu begeben, in diesen Kreislauf zu gelangen.)
Dem Anreiz dazu  dann zu widerstehen - kann bei sehr schlimmen Angelegenheiten -
sehr fordern und viel abverlangen.  Da hilft dann oft nur noch Vertrauen auf Gott, alles in seine Hände zu legen.
Er kann dem Herzen wieder Frieden geben.
Der Wunsch auf  Einsicht und Reue der betreffenden  Personen ist dabei  natürlich
völlig in Ordnung.
Bei einem gesetzlichen Straftatbestand ist es  im irdischen Sektor durchaus legitim,
auch gerichtlich Einhalt zu gebieten,  das ist wieder was anderes. Oft auch zum Schutze
weiterer Personen.
 
 
 
"Jedes menschliche Wunschbild,
das in die christliche Gemeinschaft mit eingebracht wird,
hindert die echte Gemeinschaft und muss zerbrochen werden,
damit die echte Gemeinschaft leben kann."
Dietrich Bonhoeffer

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 3205
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#110 Re: Ärger, Wut und Zorn

Beitrag von SamuelB » Di 22. Okt 2019, 12:22

lovetrail hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 20:23
Ich finde es schon erstaunlich was das für Wellen schlägt, wenn man einem Prediger eine gesunde Männlichkeit attestiert. Da könnten doch auch die Frauen froh sein. Ist doch eine win win Situation. :-)
Warum? Ist der Mann noch zu haben?
 
Mimi hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 21:25
Auf Einsicht (irgendwann) hoffen und jederzeit dann zu wirklicher ! Versöhnung bereit zu sein.
Hi, Mimi. :wave: Das wäre mir sogar zu viel des Guten.  :mrgreen: Wenn du auf Einsicht hoffst, bist du die Person nicht völlig los. Mein Ziel wäre, dahin zu kommen, dass es mir egal ist, ob iwann Einsicht kommt oder nicht.
Rache vs Vergebung? Es kommt auf die Situation an.
Und: Ich möchte nicht zu Vergebung gezwungen sein, weil ich gar nicht die Möglichkeit zum Ausgleich habe.^^
"...und sie alle unterwarfen sich. Nur Iblis nicht; er gehörte nicht zu denen, die sich unterwerfen."
(Quran, 7:11)
🧿

Antworten