War Hiob eine historische Person?

Themen des alten Testaments
Stromberg
Beiträge: 747
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Stromberg » Mi 31. Jan 2018, 20:59

Abischai hat geschrieben:Ich meine auch nicht. daß sich die Glieder einer Gruppe der "Machtstrukturen" bewußt sind. Aber wenn ein Land z.B. (Iran) eine "islamische Republik" wird, dann profitieren die Mohamedaner ohne sich unbedingt dessen bewußt zu sein. Die ihnen genehme Rechtsprechung, das öffentliche Selbstverständnis, die Kultur und die Staatsraison funktionieren irgendwie so, wie sie das gutfinden. Sie sind rein zufällig auf der Seite der Guten, aber der Seite der Gewinner.

Wenn man sich halbwegs bewußt oder unbewußt mit der Gruppe arrangiert und sogar "aufsteigt" (begehrt, anerkannt ist), ist man Nutznießer des Machtsystems. Alle religiösen Systeme sind Machtsysteme, ohne Ausnahme. Das muß nicht unbedingt schlecht sein, aber es sind trotzdem Machtsysteme.
Da gibt es ja von Land zu Land unterschiedliche Ausprägungen. Auf viele mag deine Umschreibung zutreffend sein, mal mehr mal weniger. Wie geschrieben hinken uns die einfach ein paar hundert Jahre hinter her; was natürlich keine Entschuldigung sein darf.

Doch auch als es noch "christliche Republiken" gab war es da nicht anders, auch bei uns gab es länderübergreifend christliche Machtstrukturen samt ihren Nutznießern wie du sie bezeichnest. Heute wird in unseren Regionen eine Trennung von Staat und Kirche vorgenommen und wenn man in die islamischen Länder sieht ist zu erkennen, dass die Regierungen moderater werden je mehr der Staat von z.B. Scharia-Gesetzen getrennt wird.

Henry
Beiträge: 8
Registriert: Di 6. Feb 2018, 20:19

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Henry » Sa 10. Feb 2018, 18:30

Guten Abend.

Ich habe gelernt, dass das Buch Hiob das älteste Buch der Bibel ist. Das wird erkennbar an den vielen altertümlichen Ausdrücken und Worten, die man in späteren Bibel Büchern nicht mehr findet. So etwas gibt es ja in jeder Sprache. Ein Beispiel: Wir alle kennen den Begriff "Minnesämger". Aber was bedeutet Minne ? So enthält das Hiob Buch ebenfalls viele alt-semitische Ausdrücke, die später durch andere ersetzt wurden-
Ich bin zwar kein Freund Liebis, weil er ein Erz-Darbyst ist und seinen Doktor an einer Erz-Calvinistischen ni in den USA erworben hat. Deswegen musste er ja sein Lehramt an der Hochschule Basel räumen und ist jetzt beim "Mitternachtsruf" (Wim Malgo) unter geschlüpft. Aber mit seiner Ansicht, Mose sei der Verfasser, kann ich mich anfreunden. Vielleicht ist Mose nicht der Verfasser, sondern der Übersetzer. Man sagt ja, dass Mose auch die ersten 12 Kapitel des ersten Moses-Buches aus einer alten Familien Chronik übersetzt habe. Jedenfalls passt der Stil der ersten 12 Kapitel genau zum Stil der damaligen chaldäischen und sumerischen Familien Chroniken, die man gefunden hat. Moses war ja als zukünftiger Pharao in aller Weisheit der Ägypter gelehrt worden, wie die Bibel sagt.

Die "Söhne Gottes" sind mMn. die Vizekönige der verschiedenen Welten, die Gott erschaffen hatte. Eine davon war unsere Erde, und deren Vizekönig im Auftrag des Schöpfers war Adam. Er sollte die Erde bauen und bewahren. Seine Herrschaft verspielte er aber an Satan, und so tauchte dieser bei der himmlischen Konferenz auf, bei der jeder Rechenschaft ablegen musste.

Jedenfalls ist das Buch Hiob "steinalt". So alt, dass der/die ursprüngliche Verfasser noch Saurier kannte ( den Behemoth und den Leviathan, eindeutige Saurier Beschreibungen).



An der Historizität Hiobs besteht für mich keinerlei Zweifel, da bis auf das Land Uz alle geographischen Angaben heute nachvollziehbar sind. Im Orient ändert sich halt so schnell nichts, vor allem nicht im fruchtbaren Halbmond.

Einen lieben Gruß von Henry.

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 434
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Opa Klaus » Sa 10. Feb 2018, 20:35

Das Buch Hiob habe ich zu Ende meiner AZUBI Zeit mit großem Interesse gelesen, ca. 1953.
Hiob muss zu einer frühen Zeit gelebt haben, als Menschen noch weit mehr als 100 Jahre alt wurden.
Am wertvollsten sind die 'Lehren', die daraus zu ziehen sind,
nämlich den Unterschied zwischen selbstloser Liebe zu Gott und einem evtl. "Rechtsgeschäft/Handel mit Gott.

Es gibt ja Kritiker, die meinen der Glaube an Gott wäre zu vergleichen mit dem Festhalten eines Kindes an einem alten verschlissenen Teddy,
den das Kind nie gegen einen Nagelneuen tauschen würde.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 2077
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Helmuth » So 11. Feb 2018, 08:44

Henry hat geschrieben:Jedenfalls ist das Buch Hiob "steinalt". So alt, dass der/die ursprüngliche Verfasser noch Saurier kannte ( den Behemoth und den Leviathan, eindeutige Saurier Beschreibungen).

An der Historizität Hiobs besteht für mich keinerlei Zweifel, da bis auf das Land Uz alle geographischen Angaben heute nachvollziehbar sind. Im Orient ändert sich halt so schnell nichts, vor allem nicht im fruchtbaren Halbmond.

Danke dir für deinen Beitrag mit sehr wertvollen weiteren Erkenntnissen. Mittlerweile schwenke ich zu sowohl historisch als auch literarisch.

Über die Gottessöhne habe ich schon mehrere Lehrauffassungen gehört, will das aber hier nicht weiter thematisieren. Das könnte man gesondert ausführen.

Danke jedenfalls.
Herzliche Grüße
Helmuth

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 10748
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Münek » So 11. Feb 2018, 11:27

Henry hat geschrieben:Jedenfalls ist das Buch Hiob "steinalt". So alt, dass der/die ursprüngliche Verfasser noch Saurier kannte ( den Behemoth und den Leviathan, eindeutige Saurier Beschreibungen).

Auf jeden Fall. :)

Sonst gäbe es ja nicht die uralten steinzeitlichen Überlieferungen von Fred Feuerstein (Yabba Dabba Doo! :D ) und Barney Geröllheimer mit ihren Ehefrauen. Der in der Bibel von Gott beschriebene LEVIATHAN war allerdings ein "Saurier" besonderer Art, nämlich einer, aus dessen
Rachen Flammen schossen und der mit seinem Hauch Kohlen entzünden konnte (Hiob 41:13).


So hatten es die Feuersteins und Geröllheimers schön warm im Winter. Tja - ist schon toll, was Gott der Allmächtige vor 6000 Jahren so alles erschaffen hat. :angel:

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2260
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Abischai » So 11. Feb 2018, 11:51

Blöd nur, wenn der Heizosaurus krank ist, dann nützt der Werkskundendienst von Vaillant auch nicht viel.

Die antiken Vorstellungen über tatsächliche flammenden Atem der "Drachen", stammen aus den Formulierungen der Bibel.
Daß diese Formulierungen aber Bilder sind, geht aus dem Text (bei Hiob) direkt hervor. Die Beschreibung der Tiere ist stets und in allem Punkten vergleichend, was jedem sofort auffallen muß.
Die "Lohe" die aus seinem Rachen hervorgeht, wird in vielerlei Weise gedeutet.

Allerdings gibt es auch Tiere (kleine Käfer), die zur Verteidigung Wasser oder sowas ähnliches mit nahezu 100°C verspritzen.
Das gibt es heute in der Natur. Ein wenig Bescheidenheit bezüglich der Dinge, die wir einfach nur nicht wissen, ist angemessen.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Stromberg
Beiträge: 747
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Stromberg » Mo 12. Feb 2018, 17:09

Abischai hat geschrieben:Die antiken Vorstellungen über tatsächliche flammenden Atem der "Drachen", stammen aus den Formulierungen der Bibel.
Das halte ich für einen Mythos, gibt es Beschreibungen zu Drachen überall auf der Welt in vielen Schöpfungsmythen samt jener Schriften, die deutlich älter sind als die ältesten bekannten biblischen Texte...

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2260
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Abischai » Mo 12. Feb 2018, 17:13

Ich glaube nicht, daß es auch nur einen einzigen Text gibt, der älter ist als die Textbestandteile der Bibel. Die Bibel betshet ja gerade aus den ältesten Texten, die je ein Mensch verzeichnet hat.
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]

Stromberg
Beiträge: 747
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Stromberg » Mo 12. Feb 2018, 17:14

Abischai hat geschrieben:Ich glaube nicht, daß es auch nur einen einzigen Text gibt, der älter ist als die Textbestandteile der Bibel.
Das macht nichts; ist nämlich trotzdem so. :)

Abischai hat geschrieben:Die Bibel betshet ja gerade aus den ältesten Texten, die je ein Mensch verzeichnet hat.
Ähm, gerade das eben nachweislich >nicht<.

Benutzeravatar
Abischai
Beiträge: 2260
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 14:25

Re: War Hiob eine historische Person?

Beitragvon Abischai » Mo 12. Feb 2018, 17:22

Wie, wo denn nachweislich?

Daß die dem Bibelkanon zu grunde liegenden Texte relativ junge Abschriften sind, ist mir klar. Aber sie sind Abschriften von wesentlich älteren Texten.
Wenn die ersten Texte der Bibel nachweislich altsumerisch sind, was ist denn noch älter?
Meine Hilfe kommt von Jahweh, der Himmel und Erde gemacht hat. [Ps 121;2]


Zurück zu „Altes Testament (AT)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast