Wurde der Papst bewusst bloßgestellt?

Säkularismus
Geistliches und Weltliches verbinden
Antworten
luett-matten
Beiträge: 259
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 16:57

#1 Wurde der Papst bewusst bloßgestellt?

Beitrag von luett-matten » Do 25. Jun 2020, 20:18

Was war zu Ostern im Vatikan los?

Ich bin erst die letzten Tage über die Aufzeichnung der Ostermesse aus dem Petersdom gestolpert.



Was ist denn das gewesen?
Das wegen Corona keine Pilger im Dom waren mag man ja noch verstehen, doch was ist das für eine Kameraperspektive?

Man lässt den alten Mann vor einem leeren Dom predigen und stellt dies auch noch in imposanten Bildern zur Schau?
Was ist das denn?

Ich kenne einige Kirchen, die wegen Corona online-Gottesdienste hatten, doch leere Bänke haben die nie gefilmt.

Bild
Was ist die mediale Aussage dieser Bildausschnitte? Warum solche Kameraperspektiven?
Bild

Man stellt den Papst vor eine leere Kirche und lässt ihn bewusst ins Leere predigen.
Was soll das? Warum diese bewusste Leere?

Man stellt doch das Oberhaupt bloß. Wie seht ihr das?
 
lütt-matten

Ruth
Beiträge: 1903
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#2 Re: Wurde der Papst bewusst bloßgestellt?

Beitrag von Ruth » Fr 26. Jun 2020, 10:19

luett-matten hat geschrieben:
Do 25. Jun 2020, 20:18
Man stellt den Papst vor eine leere Kirche und lässt ihn bewusst ins Leere predigen.
Was soll das? Warum diese bewusste Leere?

Man stellt doch das Oberhaupt bloß. Wie seht ihr das?
 
Die Leere oder die Fülle liegt im Auge des Betrachters ,,,,,.

.... so wie das Hören einer Botschaft im Ohr des Hörers liegt.

Man kann die leeren Reihen sehen, oder aber die Botschaft darin finden, dass die Zuhörer außerhalb dessen liegen, was vor Augen zu sehen ist.
Es kann die Botschaft vermitteln, dass *ich* als Zuschauer am Fernseher dazu gehöre ... oder man kann den Redner betrachten, und sein eigenes Urteil darüber fällen, wie dieser sich verhält.

Ich denke, JEDE Predigt ist immer so gut, wie weit der Zuhörer bereit ist, etwas davon mitzunehmen und Wirkung zuzulassen, bei *mir* selbst.
Nicht der Redner ist hier das Zielobjekt der Aktion, sondern der Zuhörer, und dessen Bereitschaft, die enthaltene Botschaft bei sich selbst wirken zu lassen.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20630
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#3 Re: Wurde der Papst bewusst bloßgestellt?

Beitrag von sven23 » Fr 26. Jun 2020, 17:27

luett-matten hat geschrieben:
Do 25. Jun 2020, 20:18
Man stellt den Papst vor eine leere Kirche und lässt ihn bewusst ins Leere predigen.
Was soll das? Warum diese bewusste Leere?

Man stellt doch das Oberhaupt bloß. Wie seht ihr das?

 Weil es nun mal Corona-Zeiten waren. Was hätte man sonst tun sollen, etwa ein Publikum vorgaukeln, das gar nicht vorhanden war?
So hat man doch wenigstens einen Eindruck von der überwältigenden Architektur des Petersdoms.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

luett-matten
Beiträge: 259
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 16:57

#4 Re: Wurde der Papst bewusst bloßgestellt?

Beitrag von luett-matten » Fr 26. Jun 2020, 22:36

Bild
Kann man es erkennen? Der Papst steht dort in der MItte und predigt die Osterbotschaft.

Also für mich ist das eine epische Bildkomposition. Welcher Pastor würde sich so in Szene setzen lassen?
Man hat es ja auch extra so arrangiert, dass keine Kameras vor ihm stehen. Auch keine Stühle oder Bänke. Einfach nur der leere Raum.
Wenn er wenigstens eine Kamera vor sich stehen hätte, in die er sprechen würde. Aber er spricht einfach ins Leere.

Der Hirte ohne Schafe, so war der erste Eindruck in meinem Umfeld.
lütt-matten

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 2918
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#5 Re: Wurde der Papst bewusst bloßgestellt?

Beitrag von SamuelB » Sa 27. Jun 2020, 06:24

luett-matten hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 22:36
Kann man es erkennen?
Nur, wenn ich ranzoome. Bin mit dem Smartphone online und ein bisschen weitsichtig.

luett-matten hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 22:36
Also für mich ist das eine epische Bildkomposition.
Ohne Frage, sehr beeindruckend. Mich erinnert es rein optisch an die Zen-Meditationsvideos.

luett-matten hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 22:36
Welcher Pastor würde sich so in Szene setzen lassen?
Dass die Person in den Hintergrund tritt? Es gibt auch Gemeinden, da erinnert der Gottesdienst an ein Rockkonzert. Ob da noch die Botschaft im Zentrum steht... 😊
Ruth hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 10:19
Nicht der Redner ist hier das Zielobjekt der Aktion
Top. Es macht es nicht automatisch besser, nur weil der Papst predigt. Nicht wer was rüberbringt, sondern der Inhalt. Lehrt das nicht auch die Bibel? Am wenigsten hätte man Hilfe vom Samariter erwartet, während der Priester vorbei geht. Ein einfacher Hirtenjunge besiegt einen Krieger usw...

luett-matten hat geschrieben:
Fr 26. Jun 2020, 22:36
Der Hirte ohne Schafe
Weil sie nicht zu sehen sind?^^ Es nützen keine 300 Schafe in der Gemeinde was, wenn deren Inhalte bei dir persönlich keinen Anklang finden. Oder wenn du der einzige bist, der darin etwas für sich entdeckt, der Rest aber nicht, macht es sie für dich nicht wertlos. Deswegen meine ich, dass man sich auf sich selbst konzentriert und nicht darauf achtet, wie viele Fanboys und -girls noch dabei sind. Es ist so unwichtig.

Gewöhnungsbedürftig ist es schon, dass wir wegen Corona vielfach ausschließlich digital Kontakt haben. So viele Video-Calls wie in den letzten Wochen hatte ich noch nie. Auf der Arbeit ständig und auch mein Training läuft bspw über die Zoom App. Aber selbst im Wohnzimmer kann man ziemlich schwitzen und allen Stress vergessen; es macht nicht weniger Spaß. Ich denke, so kann es mit dem Ostervideo auch sehen.
"I will ascend into heaven, I will exalt my throne above the stars of God: I will sit also upon the mount of the congregation, in the sides of the north" (Isaiah 14:13)

Antworten