Wer ist der richtige Adressat?

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20810
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#11 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von sven23 » Fr 5. Jun 2020, 17:34

Anthros hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 08:08
Ruth hat geschrieben:
Mo 1. Jun 2020, 13:23
Die Bibel ist kein Adressat, weil sie nur ein Buch ist, in dem aus Buchstaben gebildete Wörter eine Botschaft enthalten. Die Bibel selbst kann nicht reagieren, das Buch ist Materie, das bestenfalls als Zubringer einer Botschaft dienen kann.

Wie natürlich bei jedem Buch. Der Autor eines Buchs hat in Worte gefasst, was er meint. Des Lesers Aufgabe ist es, anhand der Wörter herauszulesen, was der Autor meint. Dieser Autor ist der Adressat, das Buch steht dazwischen.
Ich glaube, hier geht was durcheinander. Die Evangelisten oder die Verfasser der Paulusbriefe sind die Autoren, oder Absender, wenn man so will.
Adressaten oder Empfänger waren die Gemeinden.
Will man die ursprüngliche Verfasserintention ermitteln, geht das nur über die historisch-kritische Methode. Im Gegensatz dazu verfahren Gläubige und die Kirche. Sie messen jenen Auslegungen höhere Bedeutung bei, die spätere Generationen den Texten entnommen haben.

Anthros hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 08:08
Die Texte der Bibel wollen an diesem Punkt seltsam erscheinen, als ob sie nicht recht von einem Autor in unserem Alltagsverständnis geschrieben seien.
Wie sollen denn auch jahrtausende alte Texte unser heutiges Alltagsverständnis vorwegnehmen?
Um die biblischen Texte zu verstehen, ist das mythische Weltbild der Antike zur berücksichtigen, wie Bultmann sagt. Ohne diese hermeneutischen Voraussetzungen versteht man eh nicht viel.
 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Anthros
Beiträge: 155
Registriert: Do 21. Mai 2020, 09:32
Wohnort: NRW

#12 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von Anthros » So 7. Jun 2020, 09:53

SilverBullet hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 09:00
Anthros hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 07:53
Biblische Inhalte sind keine naturwissenschaftlichen.
Bei wissenschaftlichen Inhalten gilt (bzw. sollte gelten):
* man kann es (die Behauptungen) nachvollziehen/wiederholen (Reproduzierbarkeit)

Ist das denn beim Biblischen nicht?
'Meine Taten von gestern sind mein Schicksal von heute!'
Rudolf Steiner, Wiedergeburt und Karma

Anthros
Beiträge: 155
Registriert: Do 21. Mai 2020, 09:32
Wohnort: NRW

#13 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von Anthros » So 7. Jun 2020, 10:01

Lena hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 15:13
Anthros hat geschrieben:
Mo 1. Jun 2020, 12:51
Wer ist der richtige Adressat einer Kritik? Ist's die Bibel oder sind's ihre Ausleger? Oder die, die auf die Ausleger hören?

Wer das gute aus der Bibel behaltet
auf den Mann aus Tarsus hört 
braucht niemanden zu kritisieren

Da muss es erst einen Grund geben, auf den Mann so zu hören, dass Kritik nicht nötig sei.!
'Meine Taten von gestern sind mein Schicksal von heute!'
Rudolf Steiner, Wiedergeburt und Karma

SilverBullet
Beiträge: 2047
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

#14 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von SilverBullet » So 7. Jun 2020, 10:21

“Anthros“ hat geschrieben:<<<
Ist das denn beim Biblischen nicht?
OK, der „Ritt auf einem Esel“ kann als Handlung prinzipiell nachvollzogen werden.

Dass man dabei allerdings von einem unter Fremdherrschaft stehenden, unterdrückten Volk (ohne Befreiung!) als „der Retter und neue König“ bejubelt wird (wobei exakt dieses Volk dann anschliessend auch noch unter der gleichen Messias-Idee in Gewalt versinkt - fern ab von jeglicher "Eselsrittidylle") wird in der Realität nicht so leicht herzustellen sein – in einem Text geht das ohne Probleme.

Oder dachtest du eher an eine Engel-/Dämonen-Geschichte?

Anthros
Beiträge: 155
Registriert: Do 21. Mai 2020, 09:32
Wohnort: NRW

#15 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von Anthros » So 7. Jun 2020, 11:10

SilverBullet hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 10:21
“Anthros“ hat geschrieben:<<<
Ist das denn beim Biblischen nicht?
Dass man dabei allerdings von einem unter Fremdherrschaft stehenden, unterdrückten Volk (ohne Befreiung!) als „der Retter und neue König“ bejubelt wird (wobei exakt dieses Volk dann anschliessend auch noch unter der gleichen Messias-Idee in Gewalt versinkt - fern ab von jeglicher "Eselsrittidylle") wird in der Realität nicht so leicht herzustellen sein – in einem Text geht das ohne Probleme.

Wäre die Frage, welchem Genre solch ein Text zuzuordnen wäre. - Liegt's am Text oder am Leser?
'Meine Taten von gestern sind mein Schicksal von heute!'
Rudolf Steiner, Wiedergeburt und Karma

Lena
Beiträge: 3557
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#16 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von Lena » So 7. Jun 2020, 12:33

Anthros hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 10:01
Da muss es erst einen Grund geben, auf den Mann so zu hören, dass Kritik nicht nötig sei.!

Wer von einer Wortquelle nur das gute annimmt hat nichts zu kritisieren. 
Er pflückt die duftende Rose - das unschöne Kraut lässt er links liegen. 
Es hat auf Erden ja keine Not an kritikfreudigen Wesen. 
Kannst du mir helfen, dich richtig zu verstehen?
Erbreich 

Anthros
Beiträge: 155
Registriert: Do 21. Mai 2020, 09:32
Wohnort: NRW

#17 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von Anthros » So 7. Jun 2020, 14:50

Lena hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 12:33
Anthros hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 10:01
Da muss es erst einen Grund geben, auf den Mann so zu hören, dass Kritik nicht nötig sei.!
Wer von einer Wortquelle nur das gute annimmt hat nichts zu kritisieren. 

Es geht in diesem Thread um die Bibel. Vielleicht ist Gutes aus ihr gar nicht entnehmbar?
'Meine Taten von gestern sind mein Schicksal von heute!'
Rudolf Steiner, Wiedergeburt und Karma

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20810
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#18 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von sven23 » So 7. Jun 2020, 18:38

Anthros hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 11:10
SilverBullet hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 10:21
“Anthros“ hat geschrieben: <<<
Ist das denn beim Biblischen nicht?
Dass man dabei allerdings von einem unter Fremdherrschaft stehenden, unterdrückten Volk (ohne Befreiung!) als „der Retter und neue König“ bejubelt wird (wobei exakt dieses Volk dann anschliessend auch noch unter der gleichen Messias-Idee in Gewalt versinkt - fern ab von jeglicher "Eselsrittidylle") wird in der Realität nicht so leicht herzustellen sein – in einem Text geht das ohne Probleme.

Wäre die Frage, welchem Genre solch ein Text zuzuordnen wäre. - Liegt's am Text oder am Leser?
Man rechnet diese Texte der Textgattung Evangelium zu. Nicht unbedingt bekannt für historisch zuverlässige Berichte.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20810
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#19 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von sven23 » So 7. Jun 2020, 18:40

Anthros hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 14:50
Lena hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 12:33
Anthros hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 10:01
Da muss es erst einen Grund geben, auf den Mann so zu hören, dass Kritik nicht nötig sei.!
Wer von einer Wortquelle nur das gute annimmt hat nichts zu kritisieren. 

Es geht in diesem Thread um die Bibel. Vielleicht ist Gutes aus ihr gar nicht entnehmbar?
Doch, doch, es gibt durchaus Positives und Bewahrenswertes. Das wurde hier schon oft genug angesprochen.
Doch das meiste entpuppt sich nicht als originell jesuanisch, sondern wurde aus anderen Kulturen und Mythen entnommen.
 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Lena
Beiträge: 3557
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#20 Re: Wer ist der richtige Adressat?

Beitrag von Lena » Di 9. Jun 2020, 11:01

Anthros hat geschrieben:
So 7. Jun 2020, 14:50

Es geht in diesem Thread um die Bibel. Vielleicht ist Gutes aus ihr gar nicht entnehmbar?

Das ist wie wenn Du sagen würdest, dass die Erde nichts gutes zu geben hätte.
Wer nur auf Schädlinge und Unkraut sieht, verpasst die reifen, süssen Früchte. 
Kannst du mir helfen, dich richtig zu verstehen?
Erbreich 

Antworten