Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Politik und Weltgeschehen
Edelmuth
Beiträge: 1332
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#1 Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von Edelmuth » Sa 2. Mai 2020, 12:08

Seit Jahren warnen Ökonomen vor dem Ende des Kapitalismus. Zwar war die Freude nach dem Sieg über den Kommunismus-die letzte Hemmschwelle gegen den TURBO-Kapitalismus groß-die Banker ließen die Korken knallen-aber spätestens nach dem Lehmann Desaster gingen die Kinnladen wieder herunter-und es begann der große Katzenjammer. Schon vor vier Jahren wurde im nachfolgenden Interview das Ende des Kapitalismus prophezeit:
https://www.fr.de/kultur/wir-werden-end ... 11142.html
„Wir werden das Ende des Kapitalismus erleben“
Jetzt hat sich die Lage bedingt durch das Corona Virus offensichtlich noch dramatisch verschärft. Denn eine lahmende Weltwirtschaft ohne Wachstum ist Gift wenn  nicht  sogar der Tod für den Kapitalismus. Sah gestern im TV eine interessante Sendung die sich mit diesem aktuellen Thema befasste. Eine Expertin die gefragt wurde was nach dem Fall des Kapitalismus kommt verglich die jetzige Situation des Kapitalismus mit den letzten Zügen der damaligen Weltmacht Rom kurz vor dem Untergang. Rom war damals was Fortschritt  betraf absolut unangefochtener Weltenführer. Sie vertrat das Moderne was andere Völker nachahmten. Doch dann kam der Zeitpunkt an dem Rom diese Vorteile nicht mehr zum eigenen Vorteil einsetzen konnte- es konnte nicht  mehr expandieren-sprich nicht mehr weiterhin wachsen. Was danach kam ist uns allen sicherlich bekannt-der Absturz in  die Bedeutungslosigkeit. Aber zurück zu der o. erwähntenTV Sendung. Auf die Frage der Moderatoren-was  denn nach dem Untergang des Kapitalismus zu erwarten sei sagte sie: Sehr wahrscheinlich  Verhältnisse ähnlich wie im Mittelalter-was die Moderatoren natürlich in Angst u. Schrecken versetzte. Was meint ihr dazu? Übertreibt die Expertin,oder erwarten wir wirklich düstere Zeiten wie im Mittelalter?
Zuletzt geändert von Edelmuth am Sa 2. Mai 2020, 19:17, insgesamt 2-mal geändert.
 "Eine Meute böswilliger Menschen umkreist mich, gierig wie wildernde Hunde."
König David in Psalm 22:17

            

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20518
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#2 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von sven23 » Sa 2. Mai 2020, 12:20

Hi Edelhemul

Hast du trotz Knoblaubpillen schon vergessen, dass du den gleichen Thread vor 2 Minuten aufgemacht hast? :loool:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Edelmuth
Beiträge: 1332
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#3 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von Edelmuth » Sa 2. Mai 2020, 12:28

sven23 hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:20
Hi Edelhemul

Hast du trotz Knoblaubpillen schon vergessen, dass du den gleichen Thread vor 2 Minuten aufgemacht hast? :loool:
Hat svenilein noch nicht bemerkt, dass ich das schon längst bemerkt u. korrigiert habe? :popcorn:  Aber sonst haste aber  hier nen Krampf in  deinen Pfoten-gelle? 8-)
 
 "Eine Meute böswilliger Menschen umkreist mich, gierig wie wildernde Hunde."
König David in Psalm 22:17

            

Tree of life
Beiträge: 2165
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#4 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von Tree of life » Sa 2. Mai 2020, 12:46

Edelmuth hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:28
bemerkt u. korrigiert habe?

Du brauchst nur auf "bearbeiten"(Button ganz links) gehn und den kompletten Text löschen und schon ist der Thread weg
Screenshot_2020-05-02 Erleben wir z Z das Ende des Kapitalismus - 4religion de.png
Screenshot_2020-05-02 Erleben wir z Z das Ende des Kapitalismus - 4religion de.png (2.44 KiB) 593 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Tree of life am Sa 2. Mai 2020, 12:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20518
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#5 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von sven23 » Sa 2. Mai 2020, 12:48

Edelmuth hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:28
sven23 hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:20
Hi Edelhemul

Hast du trotz Knoblaubpillen schon vergessen, dass du den gleichen Thread vor 2 Minuten aufgemacht hast? :loool:
Hat svenilein noch nicht bemerkt, dass ich das schon längst bemerkt u. korrigiert habe? :popcorn:  Aber sonst haste aber  hier nen Krampf in  deinen Pfoten-gelle? 8-)

 Nö, warum?
Erst heute morgen hatte ich einen interessanten Artikel dazu verlinkt.
Wie auch immer: das Ende des Kapitalismus wurde schon oft vorhergesagt, gekommen ist es noch nie und wird meiner Meinung nach auch nicht kommen. Es gibt nun mal keine echte Alternative zu einer weitgehend "freien" Marktwirtschaft, am besten mit sozialer Komponente.
Das ist natürlich zu unterscheiden von einem ungezügelten Raubtierkapitalismus. Was Sorge bereitet, ist die aus dem Ruder gelaufene Finanzwirtschaft, die sich von der Realwirtschaft immer weiter abgekoppelt hat. Es ist soviel spekulatives Kapital unterwegs, dass Krisen immer wieder vorprogrammiert sind. Große Kapitalsammelstellen wie Blackrock verfügen über mehr Kapital als die Staatshaushalte von USA, Großbritannien und Deutschland zusammen.
Aber wie Trump, Pence und Co sagen: wer reich ist, den hat Gott für seinen Glauben belohnt. Wer arm ist, dessen Glaube ist halt nicht stark genug.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Lena
Beiträge: 3531
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#6 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von Lena » Sa 2. Mai 2020, 16:36

Als die Waage Heute im Supermarkt komische Daten beim wägen ausspruckte dachte ich:

Nicht das Virus ..... das nicht mehr funktionieren weltweit des Internets bringt die 
absolute Kriese. Und dann fallen wir vielleicht in die Steinzeit zurück. 

Edelmuth
Beiträge: 1332
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#7 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von Edelmuth » Sa 2. Mai 2020, 19:07

sven23 hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:48
Edelmuth hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:28
sven23 hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:20
Hi Edelhemul

Hast du trotz Knoblaubpillen schon vergessen, dass du den gleichen Thread vor 2 Minuten aufgemacht hast? :loool:
Hat svenilein noch nicht bemerkt, dass ich das schon längst bemerkt u. korrigiert habe? :popcorn:  Aber sonst haste aber  hier nen Krampf in  deinen Pfoten-gelle? 8-)

 Nö, warum?
Erst heute morgen hatte ich einen interessanten Artikel dazu verlinkt.
Wie auch immer: das Ende des Kapitalismus wurde schon oft vorhergesagt, gekommen ist es noch nie und wird meiner Meinung nach auch nicht kommen. Es gibt nun mal keine echte Alternative zu einer weitgehend "freien" Marktwirtschaft, am besten mit sozialer Komponente.
Das ist natürlich zu unterscheiden von einem ungezügelten Raubtierkapitalismus. Was Sorge bereitet, ist die aus dem Ruder gelaufene Finanzwirtschaft, die sich von der Realwirtschaft immer weiter abgekoppelt hat. Es ist soviel spekulatives Kapital unterwegs, dass Krisen immer wieder vorprogrammiert sind.
Weiß ich doch, weiß ich doch sveni. :wink: Vor ein paar Jahren hatten die Banken noch   500 Billionen Dollar in Derivate-sprich Stinkbomben im Keller gelagert:
https://www.finanzen100.de/finanznachri ... 196_74709/

Risikofaktor Banken Die tickende Zeitbombe der weltweiten Derivate
Im Jahr 2007, ein Jahr vor dem Höhepunkt der Finanzkrise, lag das weltweite Volumen der ausstehenden Derivate laut einer Schätzung der BIS-Experten bei 500 Billionen Dollar. Das war bereits eine gigantische Summe

Und das war noch vor dem Lehmann oder Corona Fiasko. Was meinst du wieviel Billionen z.Z. faul vor  sich her  riechen? Wenn China da einmal rein pikst (die USA hat dort Billionen Dollar Schulden) dann wackelt auch bei uns nicht nur die Wand-gelle? :popcorn:
https://www.handelszeitung.ch/konjunktu ... e-fletscht
Wenn China die Zähne fletscht
Die Gesamtschulden der USA belaufen sich auf 22,3 Billionen Dollar.
 "Eine Meute böswilliger Menschen umkreist mich, gierig wie wildernde Hunde."
König David in Psalm 22:17

            

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20518
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#8 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von sven23 » So 3. Mai 2020, 08:41

Edelmuth hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 19:07
Und das war noch vor dem Lehmann oder Corona Fiasko. Was meinst du wieviel Billionen z.Z. faul vor  sich her  riechen? Wenn China da einmal rein pikst (die USA hat dort Billionen Dollar Schulden) dann wackelt auch bei uns nicht nur die Wand-gelle? :popcorn:
https://www.handelszeitung.ch/konjunktu ... e-fletscht

Wenn China die Zähne fletscht
Die Gesamtschulden der USA belaufen sich auf 22,3 Billionen Dollar.

Der Artikel der Handelszeitung erklärt aber auch, warum China kein Interesse daran haben kann, die USA zu Fall zu bringen. Letztendlich würden sie sich selber damit schaden.

Edelmuths Kapitalismuskritik wirft aber eine viel zentralere Frage auf: Wie hält es das Christentum mit dem Kapitalismus?
Und da muss man sagen, dass das Christentum in paulinischer Ausformung recht gut mit dem Kapitalismus harmoniert. Natürlich hat das nichts mehr mit dem Armutsgebot des galiläischen Wanderpredigers zu tun, aber wen juckts? Die Kirche sicherlich nicht.

https://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgesch ... -ld.135447

Vertreter des "Wohlstandsevangeliums" glauben, wer arm ist, der ist selber Schuld, weil sein Glaube nicht stark genug ist. Reichtum ist die Belohnung Gottes für den richtigen Glauben.

https://www.deutschlandfunk.de/amerikan ... _id=376627

Zitat aus dem Artikel:

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich „Radical Christian Right“ nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

Der gute Jesus würde sich sicher im Grab umdrehen.
 
Zuletzt geändert von sven23 am So 3. Mai 2020, 10:57, insgesamt 1-mal geändert.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Punch
Beiträge: 1024
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:48

#9 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von Punch » So 3. Mai 2020, 10:29

Edelmuth hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 19:07
sven23 hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:48
 
Edelmuth hat geschrieben:
Sa 2. Mai 2020, 12:28
 
Und das war noch vor dem Lehmann oder Corona Fiasko. Was meinst du wieviel Billionen z.Z. faul vor  sich her  riechen? Wenn China da einmal rein pikst (die USA hat dort Billionen Dollar Schulden) dann wackelt auch bei uns nicht nur die Wand-gelle? :popcorn:
https://www.handelszeitung.ch/konjunktu ... e-fletscht


Wenn ein strammer Zeuge Jehovas den Erklärbär zur Lage in den politischen Lüften der Welt auf offener Forenbühne zelebriert, dann kann man sich sicher sein, das dieses immer in einer egomanen Bierpferdprosa endet.
 

jsc
Beiträge: 496
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:48

#10 Re: Erleben wir z.Z. das Ende des Kapitalismus?

Beitrag von jsc » So 3. Mai 2020, 10:43

sven23 hat geschrieben:
So 3. Mai 2020, 08:41
Und da muss man sagen, dass das Christentum in paulinischer Ausformung recht gut mit dem Christentum harmoniert.
Na gut dass das Christentum recht gut mit dem Christentum harmoniert 😇

Antworten