Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Rund um Bibel und Glaube
Ruth
Beiträge: 1821
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#1 Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Ruth » Mi 5. Feb 2020, 12:53

 
Sünde trennt von Gott – behaupten viele Gläubige.  Was bedeutet das für das (dein) reale(s) Leben ganz praktisch ❓
 
Wendet Gott sich ab, wenn ein Mensch sündigt  ❓
 
Von wem geht diese (scheinbare) Trennung aus  ❓
 
 
Im Moment befinde ich im rL gerade im Umzug-Chaos. Bis jetzt bedeutet es erst mal nur räumen und aussortieren. Ich staune immer wieder, welche Massen von Zeug da aus meinen Schränken/Regalen heraus kommen.
Ich nehme mir trotzdem die Zeit, mir täglich eine kleine „Insel“ in diesem Chaos zu schaffen, um zu frühstücken, durchzuatmen und versuchen, über das Chaos hinweg den Ausweg zu erkennen … auf meinem Bett, mit Blick in die Weite, über den Dächern, mit Wolken, Bäumen und Vögeln, die am Himmel herumtanzen.
 
Ich liebe besonders die Zeit, wenn ich frühstücke. Da bleibe ich dann so lange auf dieser Insel, bis ich den Drang spüre, jetzt mal etwas Produktives zu tun. Seit ich Rentnerin bin, kann ich mich da oft ganz auf mein Innerstes konzentrieren, meine Gedanken, Fragen an Gott, Geschenke von Gott wahrnehmen. Wenn nichts Bedeutendes vorliegt, was ich tun muss, dann lasse ich mich einfach in den Tag treiben …
 
Seitdem ich aktiv für den Umzug plane und vorbereite, ist mein Blick auf das, was ich von Gott wahrnehme, eingeschränkt, durch die ganzen Berge von Taschen, Kartons und sonstige Behältnisse, die meine Gedanken in Anspruch nehmen, ohne dass ich sie besonders in diese Richtung befördere.  Die „Berge“ sind eben einfach da, und beeinflussen meine Gedanken. Und je mehr meine Gedanken beeinflusst werden, von Dingen des momentanen Lebensabschnitts, desto weniger Platz ist da, für die mir bekannte, ganz natürliche Beziehung zwischen Gott und mir.
 
Zieht Gott sich dann zurück, wenn zu viele Dinge des Lebens meine Gedanken gefangen nehmen?
Meine Erfahrung in solchen „Chaos-Zeiten“ zeigt das Gegenteil: Gott ist und bleibt uneingeschränkt anwesend. Zwischendurch macht er mich darauf aufmerksam, indem er sich einbringt, meistens besonders in ungelösten Situationen.  Solche treiben mich dann meistens dazu, mich Gott zuzuwenden, WEIL ich weiß, dass in allen Situationen des Lebens, Gott als Ratgeber (für mich) der beste Weg ist.  Noch niemals hat Gott mir gesagt, dass jetzt, wo ich mich zu wenig um ihn gekümmert habe, er mich auch erstmal alleine zappelt lässt. Die ungelösten Situationen kommen nicht von Gott, aber Gott nutzt solche Situationen, um mich auf sich aufmerksam zu machen, damit ich mich wieder ihm zuwende, und aus seinen Gaben Kraft schöpfen kann.
 
An diesem Punkt angekommen, kam mir der Gedanke, dass es mit den Sünden, die von Gott trennen, genauso ist. Nicht, weil Gott sich abwendet, sondern weil die „Sünden“ meine Gedanken mehr oder weniger gefangen halten, und sie füllen, so dass mein Blick von Gott weg gelenkt wird, und die „Berge“ der Sünden in meinem Blick immer größer werden. Gott ist trotzdem da, und lässt mich spüren, dass ich abgewendet von ihm  „verloren“ bin , in diesen Sünden, oder einfach Dingen, die mein Denken ausfüllen und gefangen nehmen.  
 
„Vergebung“ bedeutet für mich, in diesem Fall, dass dort, wenn ich meinen „Blick“ wieder Gott zuwende, Gott es schafft, dass ich manchmal einfach über die „Berge“ hinweg sehen kann. Und dadurch zeigt sich mir naturgemäß, dass die Berge überwindbar sind – mit der Hilfe und dem Rat Gottes.
 
Ich liebe den Blick von hohen Bergen. Habe an solch einem Traum-Ort eine Zeitlang gewohnt, wo ich mich im Sommer gerne einfach abends an den Berghang setzen konnte, und das rege Leben im Tal durch winzig kleine Autos und fast unsichtbare Menschen unscheinbar wurden, weil ich es eben „von oben“ anschauen konnte.
 
In der Zeit wurde mir auch mal die Sicht des Propheten „Habakuk“ zum Vorbild.
Ich habe dazu hier vor 8 Jahren mal etwas geschrieben, als Ergänzung und Anschauung zu diesem Thema passen könnte.


Ich denke, wenn man als Mensch, im Leben mit Gott, weniger Gewicht auf die Sünden legt, und stattdessen vorrangig seinen Blick Gott zuwendet (der allzeit ansprechbar ist) dann würden die "Berge" des Lebens weniger von Trennung "reden", als dass sie zeigen, dass Gott immer noch größer ist  ❗️
 
 
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Maryam
Beiträge: 698
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#2 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Maryam » Mi 5. Feb 2020, 19:04

Hi Ruth

Ruth hat geschrieben:
Mi 5. Feb 2020, 12:53
 
Sünde trennt von Gott – behaupten viele Gläubige.  Was bedeutet das für das (dein) reale(s) Leben ganz praktisch ❓
 
Wendet Gott sich ab, wenn ein Mensch sündigt  ❓
 
Von wem geht diese (scheinbare) Trennung aus  ❓

Ich denke, wenn man als Mensch, im Leben mit Gott, weniger Gewicht auf die Sünden legt, und stattdessen vorrangig seinen Blick Gott zuwendet (der allzeit ansprechbar ist) dann würden die "Berge" des Lebens weniger von Trennung "reden", als dass sie zeigen, dass Gott immer noch größer ist  ❗️
 

Gott ist ja Liebe und wer lieblos handelt, tut dies getrennt von Gott.

Es ist immer der Mensch der sich von Gott abwendet, wenn Beteffende aufgrund jedwelcher fleischlicher Gesinnung sich vom Teufel zu jedwelcher Lieblosigkeit = Gottlosigkeit verführen/überreden lässt.

Du kennst sicher die weisen Worte aus dem Talmud nach der babylonischen Gefangenschaft
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


Jesus lehrte klar, was für Gedanken einen Menschen unrein machen, ihn zu gottlosem Verhalten verleiten, verführen, versuchen. Und darum lehrte Jesus die Liebe als DAS Hauptgebot Gottes.

Paulus erkannte dann ja auch, dass die nurmehr gelebte Liebe von Gottlosigkeiten wie dem Töten, Bestehlen, Verleumden, Hintergehen etc. abhalten.

Was Johannes von durch Jesus gelernt hat gab er wohl mit Freudigem Herzen sehr gerne weiter:
1Joh 4,7 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist aus Gott geboren und kennt Gott.
1Joh 4,8 Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.
1Joh 4,9 Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen.
1Joh 4,12 Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen.
1Joh 4,16 Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

Somit sieht man klar und deutlich , dass bevor die Altkirchenväter das noch auf die Liebe Gottes basierende Christentum mit ihren "Sündendogmen" verseuchten, der Fokus auf nurmehr gelebte Liebe gelenkt wurde.

lg Maryam
Im von Jesus Christus offenbarten Gottesglauben, also unserm Vater im Himmel erkannte auch Paulus den allein wahrhaftigen Gott des Friedens, der Liebe, der Gnade, der Barmherzigkeit.

Lena
Beiträge: 3481
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#3 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Lena » Mi 5. Feb 2020, 19:24

Wie ein Schatten der auf eine liebevolle Beziehung fällt und man sich auf einmal nicht mehr geborgen fühlt.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4319
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#4 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von AlTheKingBundy » Mi 5. Feb 2020, 19:26

Es bedeutet so viel, dass Jesus am Kreuz als er die Sünden der Welt auf sich nahm, schrie: Vater, warum hast Du mich verlassen?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 2065
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#5 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Tree of life » Do 6. Feb 2020, 11:54

AlTheKingBundy hat geschrieben:
Mi 5. Feb 2020, 19:26
Es bedeutet so viel, dass Jesus am Kreuz als er die Sünden der Welt auf sich nahm, schrie: Vater, warum hast Du mich verlassen?
Nicht die Sünden...

Joh 1,29 Am folgenden Tag sieht er Jesus zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!

Röm 5,12 Darum, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben

Röm 5,13 - denn bis zum Gesetz war Sünde in der Welt; Sünde aber wird nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz ist.

Hebr 9,26 - sonst hätte er oftmals leiden müssen von Grundlegung der Welt an -; jetzt aber ist er einmal in der Vollendung der Zeitalter offenbar geworden, um durch sein Opfer die Sünde aufzuheben.

Ich las vorhin einen Artikel über die Sünde der Welt, wem es interessiert:

 
 

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4319
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#6 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von AlTheKingBundy » Do 6. Feb 2020, 12:22

Tree of life hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 11:54
Nicht die Sünden...

Meinetwegen die Sünde 8-)
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#7 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Erich » Do 6. Feb 2020, 15:01

Tree of life hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 11:54
Nicht die Sünden...
Jesus Christus: 
Beispiel: 1Joh 2,2 
Und er selbst ist die Versöhnung für unsre Sünden,
nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.

:wave:
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Naqual
Beiträge: 1493
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 19:44

#8 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Naqual » Do 6. Feb 2020, 17:26

Sünde trennt von Gott.

Gott ist Geist. Trennung ist entsprechend geistig.
Die Trennung erfolgt durch Denken, Fühlen oder Wollen, das Leid bei anderen oder sich selbst erzeugt.

Wobei die Trennung nicht vergleichbar ist z.B. zu einer "Ehescheidung und Getrenntleben":
Gott ist allgegenwärtig mit uns untrennbar verbunden. Nur unsere innerlichen Aktivitäten blenden Ihn (Liebe) aus mit den entsprechenden Früchten im Wirken.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4319
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#9 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von AlTheKingBundy » Do 6. Feb 2020, 17:34

Naqual hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 17:26
Sünde trennt von Gott.

Gott ist Geist. Trennung ist entsprechend geistig.
Die Trennung erfolgt durch Denken, Fühlen oder Wollen, das Leid bei anderen oder sich selbst erzeugt.

Wenn ich jemandem den Schädel einschlage, werde ich dann vor Gericht freigesprochen, weil es ja nur geistig gemeint war?
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Ruth
Beiträge: 1821
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#10 Re: Was bedeutet: Sünde trennt von Gott?

Beitrag von Ruth » Do 6. Feb 2020, 17:41

Naqual hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 17:26
Sünde trennt von Gott.

Gott ist Geist. Trennung ist entsprechend geistig.
Die Trennung erfolgt durch Denken, Fühlen oder Wollen, das Leid bei anderen oder sich selbst erzeugt.

Wobei die Trennung nicht vergleichbar ist z.B. zu einer "Ehescheidung und Getrenntleben":
Gott ist allgegenwärtig mit uns untrennbar verbunden. Nur unsere innerlichen Aktivitäten blenden Ihn (Liebe) aus mit den entsprechenden Früchten im Wirken.
So ist das, was ich sagen wollte,  für mich sehr treffend ausgedrückt - danke Naqual  :thumbsupup:
Geistliches oder geistiges in Worten auszudrücken ist schwer. Ich schaffe es meistens nur, wenn ich es umschreibe.  Dann ist es erfreulich, wenn man erlebt, dass jemand versteht, was gemeint war.  :vertrag:
Zuletzt geändert von Ruth am Fr 7. Feb 2020, 10:56, insgesamt 2-mal geändert.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Antworten