Spiritualität und Transzendenz

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 1924
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#1 Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Tree of life » Mi 27. Nov 2019, 00:03

Aus: viewtopic.php?f=12&t=5980&p=397125#p397121

Münek hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 20:55
Der Mensch ist und bleibt ein spirituelles Wesen.

Tree of life hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 21:06
Schuldigung, daß ich mich kurz einmische, aber irgendwo las ich mal Folgendes:

Ich bin ein Mensch, der eine spirituelle Erfahrung macht
Ich bin ein spirituelles Wesen, das eine menschliche Erfahrung macht.

Was meint ihr dazu?
---------------------------------------------------------

closs hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 23:09
Vor allem möchte ich mal wissen, was so unterschiedliche Menschen wie Münek und Bäumchen unter "spirituell" verstehen. - Um es vorwegzunehmen: Aus meiner Sicht sind "Spiritualität" und "Transzendenz" untrennbar verbunden.

Was die beiden Möglichkeiten ("menschlich - spirituell") angeht, würde ich BEIDEM zustimmen. - Wie unterscheidet Ihr das eine vom anderen?

Vorläufig mal zu einem eigenen Thread eröffnet....

More later? ;)
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
-Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 1924
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#2 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Tree of life » Mi 27. Nov 2019, 00:11

Meiner Ansicht nach waren Menschenn wie Johannes vom Kreuz oder Meister Eckhart (als Beispiel angeführt) , stark spirituell veranlagt.
Das verstehe ich darunter.
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
-Mahatma Gandhi

closs
Beiträge: 39691
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#3 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von closs » Mi 27. Nov 2019, 01:24

Tree of life hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 00:11
Meiner Ansicht nach waren Menschenn wie Johannes vom Kreuz oder Meister Eckhart (als Beispiel angeführt) , stark spirituell veranlagt.
Das verstehe ich darunter.
Naja - das ist die absolute Oberklasse - beides mordsmäßige Mystiker. ---- Heute würde ich bereits jeden als "spirituell" bezeichnen, der wahrhaft an Gott als "echt" versteht und mit ihm in einem Verhältnis steht oder danach sucht.

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 1924
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#4 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Tree of life » Mi 27. Nov 2019, 01:49

closs hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 01:24
Heute würde ich bereits jeden als "spirituell" bezeichnen, der wahrhaft an Gott als "echt" versteht
Vorweg mal, ich kann im Moment nicht einschlafen, daher treib ich mich hier noch rum :crazy:

Hätte noch Buddhisten als Vorschlag oder auch "Erbreich"(siehe Kunstcafe)
Könnte man Goethe und andere Dichter als spirituell begabt einordnen?
Oder Schriftsteller...Komponisten...

Wer oder was inspirierte all die Menschen?
Welcher "Geist" steht dahinter?
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
-Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 1924
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#5 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Tree of life » Mi 27. Nov 2019, 02:12

closs hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 23:09
Was die beiden Möglichkeiten ("menschlich - spirituell") angeht, würde ich BEIDEM zustimmen.
Jetzt fällt mir aus christlicher Perspektive betrachtet, etwas ein:
Ich bin ein spirituelles Wesen (göttlich), das eine menschliche Erfahrung macht.
Jesus ----> von oben nach unten
Ich bin ein Mensch, der eine spirituelle (göttliche) Erfahrung macht
Jesus ---> von unten nach oben
Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
-Mahatma Gandhi

Spice
Beiträge: 426
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#6 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Spice » Mi 27. Nov 2019, 08:07

Tree of life hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 00:11
Meiner Ansicht nach waren Menschenn wie Johannes vom Kreuz oder Meister Eckhart (als Beispiel angeführt) , stark spirituell veranlagt.
Das verstehe ich darunter.
Da würde ich Dir zustimmen. Meister Eckhart mag ich sehr.

Spice
Beiträge: 426
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#7 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Spice » Mi 27. Nov 2019, 08:10

closs hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 01:24
Tree of life hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 00:11
Meiner Ansicht nach waren Menschenn wie Johannes vom Kreuz oder Meister Eckhart (als Beispiel angeführt) , stark spirituell veranlagt.
Das verstehe ich darunter.
Naja - das ist die absolute Oberklasse - beides mordsmäßige Mystiker. ---- Heute würde ich bereits jeden als "spirituell" bezeichnen, der wahrhaft an Gott als "echt" versteht und mit ihm in einem Verhältnis steht oder danach sucht.
Nein, die würde ich nicht als spirituell bezeichnen, sondern nur als "gläubig". Die Pharisäer waren ganz gewiss keine spirituellen Menschen und doch haben sie sich ausgiebig mit der Bibel beschäftigt. So beschäftigt sich auch der Gläubige mit spirituellen Themen, ist aber solange er nur buchstabengläubig ist, überhaupt nicht spirituell, sondern auch nur ein Schriftgelehrter und Pharisäer. Von diesen wimmelt es in christlichen Kreisen und sie sind die Wortführer und damit Ver- führer!

Spice
Beiträge: 426
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#8 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Spice » Mi 27. Nov 2019, 08:21

Tree of life hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 01:49
closs hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 01:24
Heute würde ich bereits jeden als "spirituell" bezeichnen, der wahrhaft an Gott als "echt" versteht
Vorweg mal, ich kann im Moment nicht einschlafen, daher treib ich mich hier noch rum :crazy:

Hätte noch Buddhisten als Vorschlag oder auch "Erbreich"(siehe Kunstcafe)
Im Buddhismus gibt es ja, wie auch im Christentum und allen anderen Religionen, die Volksgläubigkeit, also die große Masse, die zum Bsp. Buddha im Tempel anbetet (was er sich verbeten hatte. Man sollte nur verstehen, was er sagte). Solche Menschen sind in der Regel nicht spirituell, sondern nur die, die den Weg ernsthaft beschreiten.
Könnte man Goethe und andere Dichter als spirituell begabt einordnen?
Gothe und viele Dichter haben etwas, was man eine "spirituelle Ader" nennen könne, ein Gespür für unsichtbare Zusammenhänge, die sie u.U. auch darstellen können. Aber sie gehen nicht unbedingt einen Weg.
Ich sehe zum Beispiel Hermann Hesse als einen modernen spirituellen Sucher, der auch viele spirituelle Wahrheiten erkannt hat. In diesem Sinne war er auch auf einem spirituellen Weg.
Oder Schriftsteller...Komponisten...
Ja auch, Thomas Mann hatte auch ein entsprechendes Gespür.
Wer oder was inspirierte all die Menschen?
Der Mensch ist selbst ein spirituelles Wesen und die Natur ist es auch. Also, da muss nicht ein göttliches Wesen eingreifen und jemand inspirieren. Entweder ist man offen für die Realität oder man ist vernagelt, wie steinharte Materialisten.
Welcher "Geist" steht dahinter?
Kein besonders zu benennender Geist.

closs
Beiträge: 39691
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#9 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von closs » Mi 27. Nov 2019, 09:00

Tree of life hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 02:12
Jetzt fällt mir aus christlicher Perspektive betrachtet, etwas ein:
Mir fällt gerade ein, dass ich hier heute aussteige.s - Scrypton hat gerade einen hochanspruchzsvollen Texct meinerseits an Claymore gelöscht - zweio Stunden arbeit. ---- Dieses Rattenloch kotzt mich an-.

Spice
Beiträge: 426
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#10 Re: Spiritualität und Transzendenz

Beitrag von Spice » Mi 27. Nov 2019, 09:11

closs hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 09:00
Tree of life hat geschrieben:
Mi 27. Nov 2019, 02:12
Jetzt fällt mir aus christlicher Perspektive betrachtet, etwas ein:
Mir fällt gerade ein, dass ich hier heute aussteige.s - Scrypton hat gerade einen hochanspruchzsvollen Texct meinerseits an Claymore gelöscht - zweio Stunden arbeit. ---- Dieses Rattenloch kotzt mich an-.

Vielleicht sollten wir fordern, dass er wiederhergestellt wird?!!!

Antworten