Reinkarnation

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20883
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#441 Re: Reinkarnation

Beitrag von sven23 » Sa 15. Feb 2020, 07:05

Punch hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 16:45
Zwiespältigkeiten in Goethes Lebenswerk sind eigentlich normativ, wie so vieles, man sollte aber dann auch die Texte nicht außer acht lassen, in denen sich Goethe durchaus positiv zu Bibel und Glauben äußert, vor allem in seinem Alterswerk, hier einige Kostproben und der Wahrheit die Ehre gegeben:

Die Bibel ist so voller Gehalt, daß sie mehr als jedes andre Buch Stoff zum Nachdenken und Gelegenheit zu Betrachtungen über die menschlichen Dinge darbietet.
(
Quelle: Goethe, J. W., Autobiographisches. Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit, 1811, 2. Teil, 7. Buch)

Ich bin überzeugt, daß die Bibel immer schöner wird, je mehr man sie versteht, das heißt, je mehr man einsieht und anschaut, daß jedes Wort, das wir allgemein auffassen und im besondern auf uns anwenden, nach gewissen Umständen, nach Zeit- und Ortsverhältnissen einen eigenen, besondern, unmittelbar individuellen Bezug gehabt hat.
(Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen.)

Deshalb ist die Bibel ein wirksames Buch, weil, solange die Welt steht, niemand auftreten und sagen wird: Ich begreife es im Ganzen und verstehe es im Einzelnen. Wir aber sagen bescheiden: Im Ganzen ist es ehrwürdig und im Einzelnen anwendbar.
(
Maximen und Reflexionen, Aus Kunst und Altertum 1826)

Das ist richtig, diese Ambivalenz findet man bei vielen großen Persönlichkeiten der Zeitgeschichte.
Ich würde aber meinen, dass Goethe zeitlebens kritisch gegenüber der Institution Kirche und dem Christentum eingestellt war, was seinem Glauben an einen Gott ja keinen Abbruch tat.

Abgesehen von einer kurzen Phase der Annäherung an pietistische Glaubensvorstellungen, die ihren Höhepunkt während Goethes Rekonvaleszenz von einer schweren Erkrankung in den Jahren 1768–1770 fand, blieb er gegenüber der christlichen Religion kritisch eingestellt.[192] Schon früh hatte er dem mit ihm befreundeten Theologen Johann Caspar Lavater in einem Antwortbrief 1782 beschieden, er sei „zwar kein Widerkrist, kein Unkrist aber ein dezidirter Nichtkrist“.[193] Der Goetheforscher Werner Keller fasst Goethes Vorbehalte gegen das Christentum in drei Punkten zusammen: „Die Kreuzessymbolik war für Goethe ein Ärgernis, die Lehre von der Erbsünde eine Entwürdigung der Schöpfung, Jesu Vergottung in der Trinität eine Blasphemie des einen Gottes.“[
Quelle: Wikipedia
 
Punch hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 16:45
In den Gesprächen mit Eckermann begegnen wir einem Goethe, der nun wirklich weit jenseits von Gut und Böse ist, der hier vieles endgültig und dauerhaft formuliert, eigentlich über den profanen Dingwelten steht.
Wohl wahr, oder man denke an seine Polemik gegen Isaac Newton über die Natur des Lichts. Er, Goethe, sei „unter Millionen der Einzige“ gewesen, der den „entscheidenden Irrtum Newtons“ erkannt habe, zeugt von gewisser Selbstüberschätzung.
Und Realitätsverlust war ihm auch nicht fremd, als er mit 74 eine 19-jährige heiraten wollte.
Die gute Ulrike war wohl so schockiert, dass sie nie heiratete, obwohl sie 95 Jahre alt wurde.


 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 2998
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#442 Re: Reinkarnation

Beitrag von SamuelB » Sa 15. Feb 2020, 08:30

Arjuna hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 09:11
Ich mache mir jedoch keine Illusionen. Manche Wesen haben eine dämonische (psychopathische) Mentalität und diese werden keine liebevolle und altruistische Einstellung entwickeln.
Altruistisch auch noch. Du verlangst zu viel.

Dämonen verkörpern Ängste und Sehnsüchte. So werden sie in modernen Horrorfilmen dargestellt (sie haben Kenntnis über die Schwächen der Personen - denen sind sie dagegen gar nicht! bewusst - und nutzen sie, erhalten immer mehr Macht) und - unter anderem - so verstehe ich sie ebenfalls in älteren Grimoires. Wesen aus Alpträumen.
Bezogen auf die Kabbalah gehören sie tatsächlich zur Nachtseite; wo sie sind, ist 'Gott' abwesend. Sie verspotten ihn somit.

Arjuna hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 09:11
Bei den Orks von Mordor helfen keine Predigten über die göttliche Liebe.
Kopp ab! 😂 Predige aus 'Herr der Ringe', in der Hoffnung, dass es sie nicht langweilt. 🍀

Arjuna hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 09:11
Wir sind alle ein Teil des Ganzen.
Jeder für sich ist ein Ganzes.
"...und sie alle unterwarfen sich. Nur Iblis nicht; er gehörte nicht zu denen, die sich unterwerfen." (Quran, 7:11)

Punch
Beiträge: 1024
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:48

#443 Re: Reinkarnation

Beitrag von Punch » Sa 15. Feb 2020, 09:34

sven23 hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 07:05
 
Punch hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 16:45
In den Gesprächen mit Eckermann begegnen wir einem Goethe, der nun wirklich weit jenseits von Gut und Böse ist, der hier vieles endgültig und dauerhaft formuliert, eigentlich über den profanen Dingwelten steht.
Wohl wahr, oder man denke an seine Polemik gegen Isaac Newton über die Natur des Lichts. Er, Goethe, sei „unter Millionen der Einzige“ gewesen, der den „entscheidenden Irrtum Newtons“ erkannt habe, zeugt von gewisser Selbstüberschätzung.
Und Realitätsverlust war ihm auch nicht fremd, als er mit 74 eine 19-jährige heiraten wollte.
Die gute Ulrike war wohl so schockiert, dass sie nie heiratete, obwohl sie 95 Jahre alt wurde.


Der große "Olympier" war auch nur ein Mensch, aber allein das ist für die eingefleischten Goetheianer schon Ketzerei und Blasphemie höchsten Grades. Jeder hat wohl so seine Götter, dabei war wohl olle Schillern ein größerer Freigeist als Goethe, Goethe war eher konservativ und hatte Angst vor großen Veränderungen (franz. Revolution), andere Klassiker waren da Goethe in vielen Dingen weit voraus.

Es gibt immer wieder einmal so gewisse Betrebungen, aus den genialien Menschen unserer Zeit auch gerne einmal gläubige Christen "zu machen", ich denke hier besonders an Albert Einstein, nicht wenige Christen unterstellten Einstein oft einen Gottesglauben, aber das hat er dann selbst gerade gerückt:

"Es war natürlich eine Lüge, was Sie über meine religiösen Überzeugungen gelesen haben, eine Lüge, die systematisch wiederholt wird. Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott und ich habe dies niemals geleugnet, sondern habe es deutlich ausgesprochen. Falls es in mir etwas gibt, das man religiös nennen könnte, so ist es eine unbegrenzete Bewunderung der Struktur der Welt, so weit sie unsere Wissenschaft enthüllen kann."
(Antwort Einsteins vom 24. März 1954 auf einen Brief von J. Dispentiere, New Jersey, vom 22. März 1954).)

oder hier noch deutlicher:

Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch reichlich primitiver Legenden. [...] Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen eine Incarnation des primitiven Aberglaubens. Und das jüdische Volk, zu dem ich gern gehöre und mit dessen Mentalität ich tief verwachsen bin, hat für mich doch keine andersartige Dignität als alle anderen Völker. Soweit meine Erfahrung reicht, ist es auch um nichts besser als andere menschliche Gruppierungen, wenn es auch durch Mangel an Macht gegen die schlimmsten Auswüchse gesichert ist. Sonst kann ich nichts 'Auserwähltes' an ihm wahrnehmen."
(Aus einem Brief Einsteins vom 3. Januar 1954 an den Philosophen Erich Gutkind)

Einstein was eben nicht nur ein genialer Wissenschaftler sondern auch ein großer Humanist. Für andere Leutchen ist er dann wohl der bockshufige  Gottseibeiuns in Natura, aber das sagt dann mehr über diese Leute aus, als über Einstein selbst.
Ich persönlich glaube nicht, das der Mensch ein wirklich rationales Wesen ist, jedenfalls bis man mir das Gegenteil beweist.



 

Traugott
Beiträge: 481
Registriert: Fr 25. Okt 2019, 09:22

#444 Re: Reinkarnation

Beitrag von Traugott » Sa 15. Feb 2020, 11:59

Scrypton hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 14:11
Traugott hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 10:11
Hi Punch, du hast da etwas verwechselt, fürchte ich. Es ist nicht Gott der verhungern lässt, es sind die Menschen, ohne Gott, die verhungern lassen. Oder vielmehr, das System, das etablierte.
Es darf wohl befürchtet werden, dass du hier, Traugott, etwas stark verwechselst...

Weder ein Mensch oder ein System ist dafür verantwortlich, wenn Menschen verhungern weil die Ernten mager ausfallen (Überschwmmungen, Dürren) - oder bei einer Umweltkatastrophe umkommen - von einem wilden Tier gerissen werden.
das ist durchaus ein weiterer Aspekt, dennoch, du kannst nicht leugnen, wir leben in einem sehr dilletantischen System.
Selbst hier hat der Mensch
Einfluss genommen, Staudämme, ein Beispiel.
Es gibt in Indien eine Sekte, die welche vegan leben. Sie leben in frieden mit den wilden Tieren. Merkwürdig fand ich das. War mal eine Sendung im TV, erinnere nur die Zahl 23, müsste selbst noch mal nach fahnden.

Wenn ich das Gefühl habe, ein Gespräch ist ernst gemeint, gehe ich auch gerne weiter darauf ein, muss ich mal schaun bei dir.
 
wer aber die Wahrheit tut...

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10448
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#445 Re: Reinkarnation

Beitrag von Scrypton » Sa 15. Feb 2020, 13:26

Traugott hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 11:59
Scrypton hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 14:11
Traugott hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 10:11
Hi Punch, du hast da etwas verwechselt, fürchte ich. Es ist nicht Gott der verhungern lässt, es sind die Menschen, ohne Gott, die verhungern lassen. Oder vielmehr, das System, das etablierte.
Es darf wohl befürchtet werden, dass du hier, Traugott, etwas stark verwechselst...

Weder ein Mensch oder ein System ist dafür verantwortlich, wenn Menschen verhungern weil die Ernten mager ausfallen (Überschwmmungen, Dürren) - oder bei einer Umweltkatastrophe umkommen - von einem wilden Tier gerissen werden.
das ist durchaus ein weiterer Aspekt, dennoch, du kannst nicht leugnen, wir leben in einem sehr dilletantischen System.
Selbst hier hat der Mensch Einfluss genommen, Staudämme, ein Beispiel.
Das leugne ich auch nicht; steht nur halt auch nicht im Widerspruch zu den Dingen, die ich nannte - Dinge, auf die der Mensch eben keinen Einfluss hatte oder hat.

Arjuna
Beiträge: 152
Registriert: Mo 3. Feb 2020, 21:09

#446 Re: Reinkarnation

Beitrag von Arjuna » Sa 15. Feb 2020, 14:57

SamuelB hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 08:30
Arjuna hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 09:11
Bei den Orks von Mordor helfen keine Predigten über die göttliche Liebe.
Kopp ab! 😂 Predige aus 'Herr der Ringe', in der Hoffnung, dass es sie nicht langweilt. 🍀

Herr der Ringe ist eines der wichtigsten spirituellen Epen unserer Zeit. Interessant im Hinblick auf das Thema: Tolkien sprach von der Wiedergeburt der Elben. Die Möglichkeit der Reinkarnation war also durchaus ein Bestandteil seiner Gedankenwelt, obwohl er ein tiefgläubiger Katholik war, aber in seiner Imagination hat er sich desöfteren außerhalb des dogmatischen Rahmens seiner Kirche bewegt. „When 'killed', by the injury or destruction of their incarnate form, they do not escape from time, but remain in the world, either discarnate, or being re-born.“ — J. R. R. Tolkien: Briefe. Nr. 212 in der vedischen Kosmologie ist „Bhur Loka“ die Erdebene. Die Erde befindet sich genau in der Mitte (Mittelerde! ;) ) innerhalb eines multidimensionalen Kosmos. Die Erde ist gewissermaßen das Schachbrett der Götter. Die Redensart, man fühle sich wie „im 7. Himmel“ (wenn man verliebt ist) hat mit dieser alten Kosmologie zu tun: Brahmaloka (die Ebene von Brahman) ist die höchste Ebene im System der 7 Lokas, die höchste der höheren Licht-Welten / Himmelssphären. Durch spirituelle Praxis kann der Mensch eine Wiedergeburt in Brahmaloka und dadurch einen göttlichen Status erlangen.

Der Vorgang der Seelenwanderung setzt sich fort - wir können nicht sagen, durch wieviele Leben - bis die Seele, die von allen Unreinheiten gereinigt ist und durch Yoga wahre und volle Erkenntnis von ihrer Unsterblichkeit erlangt hat, Mukti, die endgültige Befreiung, erreicht, und durch ihre Vereinigung mit dem höchsten Selbst, Para Brahman, vollkommenen ewigen Frieden genießt. Dort gibt es keine Seelenwanderung mehr. (Swami Sivananda: Göttliche Erkenntnis)



Um noch mal Bezug zu nehmen auf den Herr der Ringe. Die Elben, die gewissermaßen zwischen den Göttern und den Menschen stehen, sind im Grunde ein Sinnbild für jene Menschen, die das ursprüngliche, reine Bewusstsein der Seele reflektieren. Erleuchtetes Menschsein. Gottesbewusstsein / Kṛṣṇa-Bewusstsein. Die Kenner des Brahman (die Brahmanen), die Buddhas und Bodhisattvas. Der vedische Mensch des Goldenen Zeitalters. Wir haben eine höhere Bestimmung und Potential, sehr weit jenseits von allem, was die Materialisten sich vorstellen können. Wobei die schlaueren Materialisten in gewisser Weise ebenfalls nach Transzendenz streben (etwa in Form des „Transhumanismus“) in der Zukunft soll Technologie den Mars bewohnbar machen (Terraforming) woher kommt dieses tiefsitzende Verlangen des Menschen? Der Mensch möchte die Begrenzungen der irdischen (materiellen) Existenz transzendieren. Selbst der Materialist ist niemals wirklich frei davon.
Überall dort, wo Kṛṣṇa, der Meister aller Mystiker, und Arjuna, der größte Bogenschütze, anwesend sind, werden gewiss auch Reichtum, Sieg, außergewöhnliche Macht und Moral zu finden sein...“ (Bhagavad Gita 18.78)

Punch
Beiträge: 1024
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:48

#447 Re: Reinkarnation

Beitrag von Punch » Sa 15. Feb 2020, 16:18

Arjuna hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 14:57
SamuelB hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 08:30
Arjuna hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 09:11
Bei den Orks von Mordor helfen keine Predigten über die göttliche Liebe.
Kopp ab! 😂 Predige aus 'Herr der Ringe', in der Hoffnung, dass es sie nicht langweilt. 🍀

Wobei die schlaueren Materialisten in gewisser Weise ebenfalls nach Transzendenz streben (etwa in Form des „Transhumanismus“)
....
Beleidigung Entfernt...

Transhumanismus ist nichts anderes, als der angestrebte Techno Sapiens der Zukunft und hat am allerwenigsten etwas mit Transzendenz zu tun.
Der so genannte Transhumanismus strebt eine Verbesserung der menschlichen Biologie durch Technik und genetische Eingriffe an.

Stichwort Oscar Pistorius, der rmit seinen Fußprothesen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff weltbekannt wurde:

Bild


Also der Mensch intelligenter, gesünder, stärker und immer glücklich - Transhumanisten wollen die Grenzen der Biologie einreißen und den Menschen mit allen verfügbaren Mitteln optimieren. Ein Weg, den ich Highway to Hell nenne, denn ein biologisches Wesen aus Chips und Nanobots gibt Anlass zu den allerschlimmsten Befürchtungen, aber was das nun mit Transzendenz zu tun hat, darüber wirst du pseudointellktueller Zwerg Nase uns sicherlich jede Auskunft verweigern.
Denn so dumm, wie du die User dieses Forums machen willst, so dumm sind diese gewiss nicht, du fulminanter Schwätzer.

Zum Transhumanismus und seiner Problematik hier ein sehr fundierter und aussagekräftiger Artikel auf Heise - Telepolis:

Transhumanismus: Von der Technikverehrung zur Mythologie




 
Zuletzt geändert von Scrypton am Sa 15. Feb 2020, 16:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beleidigung entfernt...

Traugott
Beiträge: 481
Registriert: Fr 25. Okt 2019, 09:22

#448 Re: Reinkarnation

Beitrag von Traugott » Di 18. Feb 2020, 08:10

Scrypton hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 13:26
Traugott hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 11:59
Scrypton hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 14:11

Es darf wohl befürchtet werden, dass du hier, Traugott, etwas stark verwechselst...

Weder ein Mensch oder ein System ist dafür verantwortlich, wenn Menschen verhungern weil die Ernten mager ausfallen (Überschwmmungen, Dürren) - oder bei einer Umweltkatastrophe umkommen - von einem wilden Tier gerissen werden.
das ist durchaus ein weiterer Aspekt, dennoch, du kannst nicht leugnen, wir leben in einem sehr dilletantischen System.
Selbst hier hat der Mensch Einfluss genommen, Staudämme, ein Beispiel.
Das leugne ich auch nicht; steht nur halt auch nicht im Widerspruch zu den Dingen, die ich nannte - Dinge, auf die der Mensch eben keinen Einfluss hatte oder hat.
Mit anderen Worten, die Sachlage ist sehr komplex und lässt sich wohl mit standard <Ausrufungen nicht abspeisen.
Es ist aber möglich, dass Gott die Erde so un)barmherzig gestaltet hat, damit der nötige Respekt vor den / seinen Kräften unübersehbar sein soll. Zudem sind es Widrigkeiten, die den Menschen anspornen zu denken und zu handeln und sich zu fürchten und sich zu freuen, sich anzuspannen und entspannen. Feuer ist gut und nützlich, jedoch auch verheerend. Kurz, das Leben ist ein dynamischer Prozess mit Schwierigkeiten, die der Mensch gerne überwunden sieht. Er kann viel, aber die Natur kann mehr. Sie kann geben und sie kann nehmen. Das sind die Kräfte.

 
wer aber die Wahrheit tut...

JackSparrow
Beiträge: 4883
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#449 Re: Reinkarnation

Beitrag von JackSparrow » Di 18. Feb 2020, 08:48

Traugott hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 08:10
Mit anderen Worten, die Sachlage ist sehr komplex und lässt sich wohl mit standard <Ausrufungen nicht abspeisen.
Du räumst also ein, dass Vulkanausbrüche nicht durch reinkarnierte Sünder verursacht werden?

Traugott
Beiträge: 481
Registriert: Fr 25. Okt 2019, 09:22

#450 Re: Reinkarnation

Beitrag von Traugott » Di 18. Feb 2020, 08:55

JackSparrow hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 08:48
Traugott hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 08:10
Mit anderen Worten, die Sachlage ist sehr komplex und lässt sich wohl mit standard <Ausrufungen nicht abspeisen.
Du räumst also ein, dass Vulkanausbrüche nicht durch reinkarnierte Sünder verursacht werden?

was wer wann einräumt, der Mensch unterliegt den Kräften der Natur und seiner Natur. Wenn du aus reinkarniert inkarniert machtest, dann räumte ich ein, hat der Sünder viel verbockt.
wer aber die Wahrheit tut...

Antworten