Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Rund um Bibel und Glaube
Ruth
Beiträge: 1583
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#1 Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Ruth » Fr 1. Nov 2019, 18:45

Mir fällt auf, dass einige Gläubige so ganz selbstverständlich bestimmte Worte als "Gottes Wort" darstellen.
Die meisten begründen es damit, dass es in der Bibel so stände. Andere behaupten, der Heilige Geist hätte sie als solches eingeflüstert.

Dann gibt es einige, die setzen als Antwort eine Liste von Bibelversen ein, und behaupten, diese sprächen für sich, weil sie "Gottes Wort" seien.
Andere antworten ebenfalls mit einer Liste von Bibelversen dagegen, und deklarieren das ebenfalls als "Gottes Wort".
Man ist sich sichtlich uneinig darüber, was als "Gottes Wort" verstanden werden sollte.

Schon die Gegensätze der jeweiligen Bibelvers-Spicker sollten, meiner Meinung nach, nachdenklich machen, was davon man denn nun wirklich als "Gottes Wort" verstehen sollte.

Hat Gott denn die Bibel geschrieben?
Ich denke nicht.

Was beweist denn für euch bei bestimmten Worten, dass sie "Gottes Wort" seien?
Und warum können sich verschiedene, an Gott Glaubende, in diesem Punkt nicht einig werden?
Müssten nicht Worte, die von Gott ausgehen, der selbst in sich einig sein sollte, auch Einigkeit untereinander erzeugen?
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7024
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#2 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Helmuth » Fr 1. Nov 2019, 19:02

Ruth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 18:45
Müssten nicht Worte, die von Gott ausgehen, der selbst in sich einig sein sollte, auch Einigkeit untereinander erzeugen?
An dieser Stelle vermischt du m.E. zwei Sachen miteinander bzw. du trennst sie nicht voneinander:

- Das Wort Gottes
- Das Befolgen des Wort Gottes

Ich habe auch schon versucht einfach nur mal rein formal dazulegen, wie man Gottes Wort aus der Schrift erkennt, ohne es deswegen näher zu bewerten, welche Bedeutung es hat. Einfach nur welche Aussagen Worte Gottes sind und welche es nicht sind, ohne darauf weiter einzugehen. Ich würde mich nun wundern, wenn du mehr Erfolg damit hast. Aber ich wünsche es dir einfach. :clap:

Ich denke man muss dazu einmal Menschen finden, die den Geist auch mitbringen und zuerst einmal die Kirche im Dorf lassen können. Im Forum treten zuviele Besserwisser, Neunmalkluge und Pseudogelehrte auf, die dir ständig jeden Thread versauen. Dazu kommen noch die andauernden rein persönlichen Kommentare, die mehr Schaden als Nutzen zum Thema beitragen.

Aber ich wünsche dir dennoch ein besseres Gelingen als mir. Ich unterstütze dich gerne in weiteren Fragen und versuche sachlich zu bleiben.
Herzliche Grüße
Helmuth

Ruth
Beiträge: 1583
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#3 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Ruth » Fr 1. Nov 2019, 19:33

Helmuth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 19:02
Ruth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 18:45
Müssten nicht Worte, die von Gott ausgehen, der selbst in sich einig sein sollte, auch Einigkeit untereinander erzeugen?
An dieser Stelle vermischt du m.E. zwei Sachen miteinander bzw. du trennst sie nicht voneinander:

- Das Wort Gottes
- Das Befolgen des Wort Gottes

es ist Absicht, dass ich es nicht trenne. Denn ich meine, es gehört zusammen. Gottes Wort beweist sich dadurch, dass es trifft und etwas bewirkt/auslöst.

Ich habe auch schon versucht einfach nur mal rein formal dazulegen, wie man Gottes Wort aus der Schrift erkennt ...

wobei du dich, auch hier gerade nur auf "die Schrift" beschränkst, und die Bibel meinst.

Ich dagegen denke, dass Gott sein Wort nicht auf die Bibel beschränkt, sondern dass diese nur ein Werkzeug sein kann, das Gott manchmal einsetzt, um Menschen anzusprechen. Aber er ist nicht festgelegt auf die Bibel.

Im Forum treten zuviele Besserwisser, Neunmalkluge und Pseudogelehrte auf, die dir ständig jeden Thread versauen. Dazu kommen noch die andauernden rein persönlichen Kommentare, die mehr Schaden als Nutzen zum Thema beitragen.

Mit solchen Beurteilungen über andere Meinungen kann man dieses Thema auch nicht wirklich auf den Punkt bringen. Weil du offensichtlich schon im Vorfeld aussortierst, wer nicht deine ganz persönliche Wahrnehmung und Meinung dazu unterstützt.

Ich sehe besonders in den unterschiedlichen Wahrnehmungen von Botschaften, dass sie Gottes Wort sein könnten. Weil schon die Geschichten in der Bibel davon zeugen, dass Gott sein Wort an die unterschiedlichsten Menschen/Situationen/Zeiten anpasst - so dass es Gutes bewirken kann, wenn man ihm folgt. Das KANN gar nicht auf festgeschriebene Buchstaben festgelegt werden.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7024
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#4 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Helmuth » Fr 1. Nov 2019, 20:13

Ruth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 19:33
Ich dagegen denke, dass Gott sein Wort nicht auf die Bibel beschränkt, sondern dass diese nur ein Werkzeug sein kann, das Gott manchmal einsetzt, um Menschen anzusprechen. Aber er ist nicht festgelegt auf die Bibel.
Aber die Worte Gottes aus der Schrift sind der Maßstab und alle anderen Worte müssen sich daran messen. Damit stehen die Worte Gottes aus der Schrift über allen anderen Worten oder weiteren Schriften.

Im extremen Umkehrschluss könnte man meinen, alles was nicht in der Schrift steht ist nicht Gottes Wort. Diese Aussage birgt aber nicht einmal in sich eine Logik, sondern dass sie daran gemessen werden müssen, das ist das Prinzip, egal welches Wort es sonst noch gibt.

Wenn du mir ein Wort gibst, z.B.: "Ich würde dich gerne heute Abend zum Essen einladen", dann finde ich dieses Wort nirgendwo in der Schrift. Aber es widerspricht auch keinem einzigen Grundsatz, es ist einfach ein legitimes Menschenwort, das wir in Freiheit praktizieren können. Gott würde es dann auch segnen. Menschenworte sind per se noch nicht böse. Wir handeln ihm damit nicht zuwider.

Auch wenn du sagst: "Danke für deine Einladung, aber ich habe heute einfach überhaupt keine Lust" ist das ebenfalls ein Wort, dass nirgendwo steht, und wieder widerspricht es keinem Wort. Ob du hierin lügst sei mal dahingestellt, denn das verkompliziert sonst meine Aussage.

Es einfach deine Freiheit, zu- oder abzusagen und du lebst weiterhin im Segen, egal ob es mir ge- oder missfällt. Das ist dann mein Problem. Es gibt kein Gebot Gottes: "Eine Einladung darfst du nicht ausschlagen." Hier beginnt dann menschliches oder religiöses Machwerk vom Bösen, wenn man dafür strenge Regeln oder Ettikette festlegt, die deine Freiheit missbrauchen.

Wenn du aber sagst: "Mit so einem ... wie du gehe ich niemals essen, denn solche ... hasse ich einfach nur" dann hat es schon einen deutlichen Geruch, dass es einem Wort Gottes widerspricht, und wenn man es dann genauer durchleuchtet widerspricht es gleich einer ganze Serie an Worten.

Aber Maßstab ist Gottes Wort aus der Schrift und nicht Herr oder Frau Kunz, die sich einladen oder ausladen. Ein weiterer guter Maßstab ist abzuchecken inwieweit man unter Segen oder Fluch steht. Darauf gehe ich gerne an weiterer Stelle ein. Zunächst dieses Wort.
Herzliche Grüße
Helmuth

Ruth
Beiträge: 1583
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#5 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Ruth » Fr 1. Nov 2019, 20:38

Helmuth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 20:13
Ruth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 19:33
Ich dagegen denke, dass Gott sein Wort nicht auf die Bibel beschränkt, sondern dass diese nur ein Werkzeug sein kann, das Gott manchmal einsetzt, um Menschen anzusprechen. Aber er ist nicht festgelegt auf die Bibel.
Aber die Worte Gottes aus der Schrift sind der Maßstab und alle anderen Worte müssen sich daran messen. Damit stehen die Worte Gottes aus der Schrift über allen anderen Worten oder weiteren Schriften.
Wenn du das so verstehst, dann ist für dich ja alles klar.
Ich sehe das anders.

Die Bibel ist ein Buch mit vielen verschiedenen Berichten, aus den verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Situationen, über Menschen, die Gott auf irgendeine Weise erleben und sein Wort hören. Menschen haben das weitererzählt und irgendwann hat das jemand aufgeschrieben. Es sind menschliche Berichte, vergleichbar mit Berichten/Zeugnisse von Menschen der heutigen Zeit. Das Erlebnis ist wahr. Die Botschaft ist bei dem Menschen angekommen, dem sie galt, wurde also für diesen Menschen zu Gottes Botschaft an ihn (Gottes Wort). Die Worte, mit denen sie wiedergegeben werden, sind menschliche Interpretationen, über Wahrnehmungen und deren Wirkung - mehr nicht.

Aber Maßstab ist Gottes Wort aus der Schrift und nicht Herr oder Frau Kunz, die sich einladen oder ausladen. Ein weiterer guter Maßstab ist abzuchecken inwieweit man unter Segen oder Fluch steht. Darauf gehe ich gerne an weiterer Stelle ein. Zunächst dieses Wort.

Also, ich schaue nicht in die Bibel, um Antworten für eine Einladung zu finden, wenn ich den Typen nicht mag. Dann sage ich ihm einfach, dass ich nicht will ... und gut ist.

Falls Gott tatsächlich meint, es wäre gut für mich, diese Einladung anzunehmen, vertraue ich ihm, dass er mir das auch irgendwie klar macht ... auch ohne dass ich erstmal nachgrüble, ob ich vielleicht gegen irgendeine biblische Vorgabe verstoße.

Also - ich meine, wenn ich irgendetwas zwischenmenschliches Klären muss, dann höre ich auf mein eigenes Bauchgefühl - mit dem Bewusstsein, dass Gott/Jesus in mir lebt und mir zeigen wird, wenn ich in Begriff bin, gegen sein Wort zu verstoßen.
Zuletzt geändert von Ruth am Fr 1. Nov 2019, 20:44, insgesamt 1-mal geändert.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

JackSparrow
Beiträge: 4382
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#6 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von JackSparrow » Fr 1. Nov 2019, 20:41

Helmuth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 20:13
Damit stehen die Worte Gottes aus der Schrift über allen anderen Worten oder weiteren Schriften.
Die Worte Gottes aus der Schrift stehen über den Worten und Schriften des Pythagoras, des Kopernikus und des Galilei. Deshalb ist die Erde eine Scheibe und der Himmel ist eine feste Kuppel, an deren Unterseite Beleuchtungskörper befestigt sind.

Im extremen Umkehrschluss könnte man meinen, alles was nicht in der Schrift steht ist nicht Gottes Wort.
Das ist nicht der Umkehrschluss.

Wenn du aber sagst: "Mit so einem ... wie du gehe ich niemals essen, denn solche ... hasse ich einfach nur" dann hat es schon einen deutlichen Geruch, dass es einem Wort Gottes widerspricht, und wenn man es dann genauer durchleuchtet widerspricht es gleich einer ganze Serie an Worten.
Wer dich hasst, muss dich belügen, denn die Wahrheit zu sagen widerspricht dem Wort Gottes.

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7024
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#7 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Helmuth » Fr 1. Nov 2019, 21:03

JackSparrow hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 20:41
Wer dich hasst, muss dich belügen, denn die Wahrheit zu sagen widerspricht dem Wort Gottes.
Na Ruth, wollen wir dieses Wort mal unter die Lupe nehmen? Was meinst du? Kommt es von Gott? :?
Herzliche Grüße
Helmuth

SilverBullet
Beiträge: 1925
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 19:04

#8 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von SilverBullet » Fr 1. Nov 2019, 21:08

“Ruth“ hat geschrieben:Die Bibel ist ein Buch mit vielen verschiedenen Berichten, aus den verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Situationen, über Menschen, die Gott auf irgendeine Weise erleben und sein Wort hören. Menschen haben das weitererzählt und irgendwann hat das jemand aufgeschrieben. Es sind menschliche Berichte, vergleichbar mit Berichten/Zeugnisse von Menschen der heutigen Zeit. Das Erlebnis ist wahr. Die Botschaft ist bei dem Menschen angekommen, dem sie galt, wurde also für diesen Menschen zu Gottes Botschaft an ihn (Gottes Wort). Die Worte, mit denen sie wiedergegeben werden, sind menschliche Interpretationen, über Wahrnehmungen und deren Wirkung - mehr nicht.
OK, hört sich für mich gut an, weil du den Interpretationscharakter in den Mittelpunkt stellst.

Dies hat zur Konsequenz, dass jeder interpretiert und es somit nicht zu einem „meins ist richtig“ und „du musst es auch annehmen“ kommen darf.

Falls dies dennoch jemand versucht, dann hat er hierfür keine Grundlage und kann mit dem gleichen Druck, den er für das Durchsetzen anwendet, zurückgewiesen werden.

janosch
Beiträge: 6248
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#9 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von janosch » Fr 1. Nov 2019, 21:20

JackSparrow hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 20:41
Helmuth hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 20:13
Damit stehen die Worte Gottes aus der Schrift über allen anderen Worten oder weiteren Schriften.
Die Worte Gottes aus der Schrift stehen über den Worten und Schriften des Pythagoras, des Kopernikus und des Galilei. Deshalb ist die Erde eine Scheibe und der Himmel ist eine feste Kuppel, an deren Unterseite Beleuchtungskörper befestigt sind.


Was sonst? 8-)

Daß glaubt man auch als Wort Gottes, oder? Ja, dagegen an ein auferstandene Christus zu glauben ein viel höhere Hürde ist, oder?

Lassen wir mal einigen Gläubiger hier zu Wort kommen...wie werden diese herausforderungen annehmen, bin ich gespannt!

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 1112
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#10 Re: Was ist "Gottes Wort" und wie beweist es sich als solches?

Beitrag von Tree of life » Fr 1. Nov 2019, 21:26

janosch hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 21:20
Lassen wir mal einigen Gläubiger hier zu Wort kommen
Und wir beide lauschen mal(vorläufig) schweigend derer Worte, ok?
Still, still, still...weil des Geistes Kindlein reden will... :yes2:

Antworten