Scheidung!

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
PeB
Beiträge: 3629
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#171 Re: Scheidung!

Beitrag von PeB » Mo 5. Aug 2019, 10:40

Maryam hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 13:36
PeB hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 09:48
Die Sünde besteht schon darin, eine Frau nur lüstern anzuschauen, wie Jesus uns sagt. Insofern unterstelle ich, dass es Niemandem gelingt, die Sünde zu vermeiden. Zum Glück kam Jesus zu uns zur Vergebung der Sünden, sonst wären wir verloren. Das gilt auch für die Thematik des Threads.

Also was Du unter lüstern anschauen verstehst, kannst Du mir sicher näher beschreiben. Denn wenn ein Mann eine gut aussehende Frau wohlwollend anschaut, oder gar ihr hinterher, dann hat er mit ihr nach Jesus Sinn sicherlich noch nicht die Ehe gebrochen.

Matthäus 5,27 hat geschrieben:Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.
Das meine ich.
Passiert mir zumindest gelegentlich auch. :lol:
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

PeB
Beiträge: 3629
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#172 Re: Scheidung!

Beitrag von PeB » Mo 5. Aug 2019, 10:43

1Johannes4 hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 14:19
Deinen Kommentar könnte man nämlich so verstehen, dass es ohnehin nicht möglich sei Sünde zu vermeiden und deswegen bräuchte man es auch nicht so genau damit zu nehmen.

Ja, könnte man.
Das gilt für jede Art der Sünde.
Aber als verantwortungsvoller Christ weißt du natürlich, dass du die Sünde möglichst vermeiden sollst. Dennoch darfst du die Hoffnung auf Rettung - trotz der unvermeidlichen Sünde - nicht fahren lassen; denn genau das wäre dein Untergang.
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

Maryam
Beiträge: 603
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#173 Re: Scheidung!

Beitrag von Maryam » Di 6. Aug 2019, 22:00

PeB hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 10:43
1Johannes4 hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 14:19
Deinen Kommentar könnte man nämlich so verstehen, dass es ohnehin nicht möglich sei Sünde zu vermeiden und deswegen bräuchte man es auch nicht so genau damit zu nehmen.

Ja, könnte man.
Das gilt für jede Art der Sünde.
Aber als verantwortungsvoller Christ weißt du natürlich, dass du die Sünde möglichst vermeiden sollst. Dennoch darfst du die Hoffnung auf Rettung - trotz der unvermeidlichen Sünde - nicht fahren lassen; denn genau das wäre dein Untergang.

Hi PeB
Was spricht denn für Dich dagegen, das Sündigen künftig bis zur Vollkommenheit abzubauen?

Das war damals das Ziel der Nachfolger Jesus Christus und wer dies ebenfalls beherzigt, lernt sich zunehmend so kennen, wie von Gott gedacht.
Das führt zur segensreichen Scheidung von Gottes Widersacher = Versöhnung mit Gott.

Jakobus 4,7 Seid Gott untertan widersteht dem Teufel so flieht er von euch
( wahre Erlösung, wie sie Jesus lehrte...und einer geistlichen Wiedergeburt aus Gott steht nichts mehr im Weg. Diese erkennt man, redpektive das Umfeld, dass man unfähig geworden ist gege Gottes Willen zu agieren, reagieren = wahres sündenfreies Leben in IHM.

lg Maryam

Edelmuth
Beiträge: 1067
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#174 Re: Scheidung!

Beitrag von Edelmuth » Mi 7. Aug 2019, 00:07

PeB hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 10:43
1Johannes4 hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 14:19
Deinen Kommentar könnte man nämlich so verstehen, dass es ohnehin nicht möglich sei Sünde zu vermeiden und deswegen bräuchte man es auch nicht so genau damit zu nehmen.
Ja, könnte man. Das gilt für jede Art der Sünde. Aber als verantwortungsvoller Christ weißt du natürlich, dass du die Sünde möglichst vermeiden sollst.
Hallo PeB,
die Sünden die Paulus wie folgt in 1.Korinther 6:9+10 anführt müssen aber von Christen nicht nur möglichst, sondern unbedingt vermieden werden:
9 Muss ich euch daran erinnern, dass die, die Unrecht tun, keinen Anteil am Reich Gottes bekommen werden, dem Erbe, das Gott für uns bereithält? Macht euch nichts vor: Keiner, der ein unmoralisches Leben führt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, homosexuelle Beziehungen eingeht, 10 stiehlt, geldgierig ist, trinkt, Verleumdungen verbreitet oder andere beraubt, wird an Gottes Reich teilhaben.
Der folgende Vers 11 zeigt unmissverständlich, dass es möglich ist sich zu ändern:
11 Auch ihr gehörtet zu denen, die so leben und sich so verhalten – zumindest einige von euch. Aber das ist Vergangenheit. Der Schmutz eurer Verfehlungen ist von euch abgewaschen, ihr gehört jetzt zu Gottes heiligem Volk, ihr seid von aller Schuld freigesprochen, und zwar durch den Namen von Jesus Christus, dem Herrn, und durch den Geist unseres Gottes.
Man muss es nur wollen.
:wave:

PeB
Beiträge: 3629
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#175 Re: Scheidung!

Beitrag von PeB » Do 8. Aug 2019, 15:47

Maryam hat geschrieben:
Di 6. Aug 2019, 22:00
Was spricht denn für Dich dagegen, das Sündigen künftig bis zur Vollkommenheit abzubauen?

Grundsätzlich nichts. Denn es ist erstrebenswert, die Sünde zu vermeiden.
Nur kann das niemals gänzlich gelingen, weil du allein schon durch deine Präsenz in der Welt sündig bist.
Warum?
Weil dein Handeln stets (auch negative) Folgen für die Welt hat - die du nicht möchtest, die aber trotzdem existieren. Platt ausgedrückt: wenn du den schädlichen CO-2-Ausstoß relevant von deiner Seite aus reduzieren willst, musst du schon aufhören zu atmen. ;)
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

PeB
Beiträge: 3629
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#176 Re: Scheidung!

Beitrag von PeB » Do 8. Aug 2019, 16:00

Edelmuth hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 00:07
die Sünden die Paulus wie folgt in 1.Korinther 6:9+10 anführt müssen aber von Christen nicht nur möglichst, sondern unbedingt vermieden werden:

Man muss es nur wollen.

Ja und nein. ;)
Kein Engel steht hinter dir und zwingt dich zur Einhaltung von Gesetzen. Als Christ bist du aus dem Joch des Gesetzes entlassen und in die Mündigkeit vor Gott gestellt. Das heißt, dass du selbst entscheidest, wie du lebst - es hat halt die entsprechenden Konsequenzen.

Insofern hast du recht: es gibt Vorgaben, die man als Christ unbedingt erfüllen sollte - wenn man das Erlösungsversprechen wahrnehmen will.
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

Maryam
Beiträge: 603
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#177 Re: Scheidung!

Beitrag von Maryam » Sa 10. Aug 2019, 13:06

PeB hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 16:00
Edelmuth hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 00:07
die Sünden die Paulus wie folgt in 1.Korinther 6:9+10 anführt müssen aber von Christen nicht nur möglichst, sondern unbedingt vermieden werden:

Man muss es nur wollen.

Ja und nein. ;)
Kein Engel steht hinter dir und zwingt dich zur Einhaltung von Gesetzen. Als Christ bist du aus dem Joch des Gesetzes entlassen und in die Mündigkeit vor Gott gestellt. Das heißt, dass du selbst entscheidest, wie du lebst - es hat halt die entsprechenden Konsequenzen.

Insofern hast du recht: es gibt Vorgaben, die man als Christ unbedingt erfüllen sollte - wenn man das Erlösungsversprechen wahrnehmen will.
Hi PeB
Du scheinst noch irgendwie in der damaligen Zeit stecken geblieben zu sein, wenn Du schreibst, als Christ sei man aus dem Joch des Gesetzes entlassen. Denn das galt ja wirklich damals für das Joch derjenigen AT-Gesetzlichkeit die Israeliten unter Führung durch JHWH, dazu führte gegen das allgültige Gebot des allein wahren Gottes der gelebten Liebe zu verstossen.

Es ist kein Zwang sich von aller Bosheit zu bekehren, sondern äusserst befreiend, belebend, erfrischend, beruhigend nurmehr im Geist zu wandeln, wie es im Buche steht.

Dies verschafft nebst zu einem stets guten Gewissen auch zu einer innigen segensreichen ewigen Gottverbundenheit. Dies macht dann immun gegen Versuche des Teufels mittels seiner Untergebenen, sich zu Bosheit, gottfernem Handeln provozieren, verführen zu lassen.

Eine innige Gottverbundenheit bringt eine endgültige Scheidung vom Verführer zum Bosheiten aller Art mit sich. Gott gab durch seinen Sohn die Anweisungen hierfür, Wer sich an diese hält überwindet die Welt in welcher der Fürst der Finsternis regiert.

lg Maryam

Edelmuth
Beiträge: 1067
Registriert: Fr 19. Jul 2019, 13:54

#178 Re: Scheidung!

Beitrag von Edelmuth » Sa 10. Aug 2019, 14:15

PeB hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 16:00
Edelmuth hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 00:07
die Sünden die Paulus wie folgt in 1.Korinther 6:9+10 anführt müssen aber von Christen nicht nur möglichst, sondern unbedingt vermieden werden:
Man muss es nur wollen.
Ja und nein. ;)
Kein Engel steht hinter dir und zwingt dich zur Einhaltung von Gesetzen. Als Christ bist du aus dem Joch des Gesetzes entlassen und in die Mündigkeit vor Gott gestellt. Das heißt, dass du selbst entscheidest, wie du lebst - es hat halt die entsprechenden Konsequenzen.Insofern hast du recht: es gibt Vorgaben, die man als Christ unbedingt erfüllen sollte - wenn man das Erlösungsversprechen wahrnehmen will.
Hallo PeB,
wie schon erwähnt muss ein Christ unbedingt die in 1. Korinther 6:9+10 genannten schweren Sünden meiden, sprich er darf diese trotz besseres Wissen nicht mehr weiterhin frönen. Ein Christ der z.B. vorsätzlich HS verkehrt die Ehe bricht oder der Promiskuität frönt kann gem. Hebräer 10:26+29 nicht mehr mit der Barmherzigkeit Gottes rechnen:
26 Denn wenn wir vorsätzlich sündigen, nachdem wir bereits die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, gibt es kein Sühnopfer mehr, 27 sondern nur noch ein furchtbares Warten auf das Gericht, das als gieriges Feuer die Widersacher verzehren wird. 28 Wer das Gesetz des Mose missachtet, muss ohne Erbarmen sterben auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin. 29 Wie viel härter, meint ihr, wird die Strafe sein für einen, der den Sohn Gottes mit Füssen getreten, das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für unrein gehalten und den Geist der Gnade verachtet hat?

PeB
Beiträge: 3629
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#179 Re: Scheidung!

Beitrag von PeB » Do 15. Aug 2019, 09:11

Edelmuth hat geschrieben:
Sa 10. Aug 2019, 14:15
PeB hat geschrieben:
Do 8. Aug 2019, 16:00
Edelmuth hat geschrieben:
Mi 7. Aug 2019, 00:07
die Sünden die Paulus wie folgt in 1.Korinther 6:9+10 anführt müssen aber von Christen nicht nur möglichst, sondern unbedingt vermieden werden:
Man muss es nur wollen.
Ja und nein. ;)
Kein Engel steht hinter dir und zwingt dich zur Einhaltung von Gesetzen. Als Christ bist du aus dem Joch des Gesetzes entlassen und in die Mündigkeit vor Gott gestellt. Das heißt, dass du selbst entscheidest, wie du lebst - es hat halt die entsprechenden Konsequenzen.Insofern hast du recht: es gibt Vorgaben, die man als Christ unbedingt erfüllen sollte - wenn man das Erlösungsversprechen wahrnehmen will.
Hallo PeB,
wie schon erwähnt muss ein Christ unbedingt die in 1. Korinther 6:9+10 genannten schweren Sünden meiden, sprich er darf diese trotz besseres Wissen nicht mehr weiterhin frönen. Ein Christ der z.B. vorsätzlich HS verkehrt die Ehe bricht oder der Promiskuität frönt kann gem. Hebräer 10:26+29 nicht mehr mit der Barmherzigkeit Gottes rechnen:
26 Denn wenn wir vorsätzlich sündigen, nachdem wir bereits die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, gibt es kein Sühnopfer mehr, 27 sondern nur noch ein furchtbares Warten auf das Gericht, das als gieriges Feuer die Widersacher verzehren wird. 28 Wer das Gesetz des Mose missachtet, muss ohne Erbarmen sterben auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin. 29 Wie viel härter, meint ihr, wird die Strafe sein für einen, der den Sohn Gottes mit Füssen getreten, das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für unrein gehalten und den Geist der Gnade verachtet hat?

Alles richtig.
Mich stört bei derartigen Äusserrungen lediglich das vehemente Insistieren von mitmenschlicher Seite, so als sei die Strafe für sündiges Verhalten irdischer Justiz unterworfen. Das hat eher immer in Richtung Hexenverbrennung und dergleichen geführt.
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

Benutzeravatar
Helmuth
Beiträge: 7264
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#180 Re: Scheidung!

Beitrag von Helmuth » Do 15. Aug 2019, 09:46

PeB hat geschrieben:
Do 15. Aug 2019, 09:11
Mich stört bei derartigen Äusserrungen lediglich das vehemente Insistieren von mitmenschlicher Seite, so als sei die Strafe für sündiges Verhalten irdischer Justiz unterworfen.
Die Justiz ist dem Menschen nicht "unterworfen", was in dieser Ausdruckweise in mir einen unangenehmen Geruch erzeugt, sie ist uns aber an Gottes statt überantwortet. Die Einsetzung von Richtern unterliegt ebenso keiner Auswahl wie man sich seine Autofarbe auswählt. Hier sind zunächst mehrere gewichtige Faktoren im Spiel.

Das Gericht ist immer Gottes Sache, ein anderes Gericht gibt es gar nicht. Wenn wir uns mit dem Recht gem. Gottes Willen beschäftigen, muss zunächst ein klares Schwarz-Weiß Bild der Tat ermittelt werden. Anders geht das gar nicht. Ehebruch ist nun einmal keine Parksünde, jedefalls in Gottes Augen.

Was du ansprichst ist Gnade und Barmherzigkeit, die über das Gericht triumphierern soll. Ich bin bei dir, so wie Jesus eine Ehebrecherin einmal laufen ließ. Doch sie unterstand keinem ordentlichen Gericht sondern einer aufgehetzten Meute. Aber auch für Gnade gibt es klare juristische Pinzipien Gottes und keine, die nach menschlich humanistischen Maßstäben bestimmt werden dürfen. Jesus ließ sie laufen, aber nur dieses eine mal.

Wir lassen den Parksünder auch lieber laufen, und zwar selbst den schuldigen, weil es das oft nicht wert ist auszujudizieren, den Ehebrecher vorerst einmal sicher nicht. Nicht wenn dies z.B. ordnungsgemäß angezeigt wurde. So etwas muss schon eingehender untersucht werden, zumindest wenn es nach Gottes Recht geht.

Der Freispruch Jesu an dieser Stelle (Johannes 8) bildet keinen Präzedenzfall, weil es sich, wie schon erwähnt, gar nicht um einen korrekten Gerichtsfall gehandelt hatte. Er ist dafür richtungsweisend, dass Unbefugte nichts zu richten haben gem. Lk 6,37.

PeB hat geschrieben:
Do 15. Aug 2019, 09:11
Das hat eher immer in Richtung Hexenverbrennung und dergleichen geführt.
Was nun: "Eher" oder "immer"? Diese schwammige Ausdruckweise für mich unverständlich. Tatsache ist, es gab die Fälle, Tatsache ist auch, so etwas pasierte nicht immer. Mit der Justiz hast du es nicht so.
Herzliche Grüße
Helmuth

Antworten