Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Säkularismus
Geistliches und Weltliches verbinden
Ruth
Beiträge: 1883
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#1 Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Ruth » Mo 25. Nov 2019, 12:13

Es ist normal, dass Menschen das, womit sie selbst aufgewachsen sind, dieses erst einmal als die einzige Wahrheit empfinden. Auch da, wo man erst später zu irgendeine Art von "Glauben" gefunden hat, sieht man die (absolute) Wahrheit anfangs nur in den Grundlagen, mit denen einem selbst der Glaube vermittelt wurde.

Erwachsen werden (auch im Glauben) bedeutet aber, meiner Meinung nach, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken, nicht mehr NUR "vorgekaute" Wahrheiten zu glauben. Das heißt dann allerdings auch, dass man sich auch mal wagt, die eigene gespeicherte vermeintliche Wahrheit, zu hinterfragen, indem man sie von den Grundsätzen her, genau anschaut.

Von der eigenen „Wahrheit“ her betrachtet, scheint natürlich oft die Wahrheit desjenigen, der „an einem anderen Lagerfeuer“ aufgewachsen und gefüttert wurde, falsch. Und wenn man nur die eigene Sicht von Wahrheit zugrunde legt, findet man natürlich auch schnell den „Splitter in des Bruders Auge“ (nach Matthäus 7,3)

In dem Fall ist der „Balken“ im eigenen Auge die Wahrheit, welche man von Kind an gelernt hat. Ob man dann fähig ist, die Mauer, welche um diese vermeintliche Wahrheit drumherum gebaut wurde, zu überwinden (?)

Das wäre zumindest so weit möglich, wo man mal diese Mauer erklimmt und einen oder ein paar Blicke drüber hinaus werfen kann – und dabei nicht NUR Feinde wahrnimmt, sondern die Beweggründe der einzelnen Menschen zu erkennen versucht. Und dabei kann man dann vielleicht den Punkt erkennen, an dem man festgefahrene Dogmen loslassen und Wege im Miteinander finden kann. Wobei dann die Splitter und Balken auf beiden Seiten keine oder nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Frage als Anstoß zum Nachdenken und Lösungen finden (wobei natürlich selbst geprägte Gedanken zum Thema willkommen sind) :
Was macht die Suche nach der Wahrheit, sowie den eigenen „Balken im Auge“ und die Mauern drumherum, so schwierig - und welche Erfahrungen machst *DU* damit, Festgefahrenes loszulassen und den/die Menschen hinter einer anderen Wahrheit, als die deine, zu erkennen?
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Tree of life
Beiträge: 2165
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#2 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Tree of life » Mo 25. Nov 2019, 19:55

Hallo liebe Ruth!

Ich hab es heute schon 3 Mal gelesen und irgendwie darauf gewartet, das es aus mir fließt, aber es wollte nicht so recht... :g222:

Mir fiel aber bezüglich Wahrheit etwas ein.

Ich versuchte in Gesprächen mit einer mir sehr nahe stehnden Person, dieser zu helfen "Wahrheiten" zu erkennen.
Ich versuchte auf behutsame Weise, ihre Splitter aus den Augen zu "ziehen", damit sie besser erkennen kann, was die Ursache ihres Dilemmas ist und was der eigentliche Grund war, daß es überhaupt dazu kam.
Aber irgendwie klappte es nicht, weil die Person an ihrer festgefahrenen Ansicht fest hielt.

Somit war der Verrsuch gescheitert, vorläufig mal.
Vielleicht erkennt sie die "Wahrheit" irgend wann selber anhand der "Spuren" die ich legte oder auf einen anderen Weg.

Ich kann nur weiterhin hoffen, daß die Person, die mir sehr am Herzen liegt, einiges erkennt und dies zu einer Veränderung führt.


Was passiert ist, kann man eh nimma ändern, aber versuchen daraus zu lernen.

Jetzt fällt mir dazu noch ein Bibelspruch ein, Jesus zugeordnet :)

Und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Ruth
Beiträge: 1883
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#3 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Ruth » Mo 25. Nov 2019, 22:01

Tree of life hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 19:55
Ich hab es heute schon 3 Mal gelesen und irgendwie darauf gewartet, das es aus mir fließt, aber es wollte nicht so recht... :g222:

Das verstehe ich, liebe Tree of Life,
weil mir schon bewusst ist, dass es ein Spagat ist, die beiden Begriffe „Wahrheit“ und „Splitter/Balken“ in einem Thema zusammenzubringen. Danke, dass du es trotzdem versucht hast, darauf einzugehen.

Es stellt sich die Frage: geht es hier um die Wahrheit, oder um den Splitter/Balken.
Und jetzt, im Nachhinein habe ich auch das Gefühl, mich damit ein wenig verzettelt zu haben, weil ich selbst nicht wirklich auf einen Punkt finde.

Ich wollte irgendwie dahin führen, dass die Wahrheit des Einen anders sein kann, als die Wahrheit des Anderen. Und dass man nicht immer Gutes tut, wenn man jemandem die vermeintliche Wahrheit, wie man sie selbst sieht, entgegenschleudert. Oft ist es genau der Balken im eigenen Auge, der die eigene Wahrheit verschleiert, und den Splitter im Auge des Bruders/der Schwester hervorhebt – um von seinen eigenen Fehlern abzulenken.

Naja – vielleicht findet ja noch jemand den Faden, den ich gerade verheddert habe. Wenn nicht, dann lassen wir den Thread einfach untergehen
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Tree of life
Beiträge: 2165
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#4 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Tree of life » Mo 25. Nov 2019, 23:22

Ich versuchs anhand eines von vielen Beispielen:

Tina und Bibi sind Freunde.
Bei einem Treffen kommen sie ins Gespräch.
Tina möchte sich bei Bibi "ausweinen" erzählt wieder mal von ihren Problemen. Schuld sind in ihren Augen immer andre oder irgendwelche Umstände, die sich ergaben
Bibi kennt aber schon all die Probleme, wie die durch jahrelanges (falsches) Verhalten Tinas zustande kamen.
Sie sagte nur bis dahin nichts zu Tina, weil sie sich nicht enmischen wollte.

Tina möchte nun einen Ratschlag von Bibi.
Diese versucht nun sachte Tina auf die Ursachen(Fehler) aufmerksam zu machen, wie es eigentlich zu dem Dillema kam um das nicht noch mehr passiert.
Und dann kommts: Was soll das? Hältst du mir nun vor, ich........
Du hast ja selber mal Scheiße gebaut , du hasts nötig mich jetzt auf etwas hin zu weisen. Soll das jetzt ein Vorwurf sein?
(Willst mir die Splitter aus den Augen ziehn und hattest selber nen Balken)

Nein, kein Vorwurf!

Tina, genau aus dem Grund, weil auch ich Scheiße gebaut habe und daraus gelernt habe , will ich dir helfen, du batest mich doch um Rat, aber scheinbar willst du das, was ich dir jetzt sage gar nicht hören. Dann sprich mich zukünftig nicht mehr auf deine Probleme an, frag nicht um Rat und gut ists.

Spice
Beiträge: 551
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#5 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Spice » Di 26. Nov 2019, 08:48

Tree of life hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 19:55
Hallo liebe Ruth!

Ich hab es heute schon 3 Mal gelesen und irgendwie darauf gewartet, das es aus mir fließt, aber es wollte nicht so recht... :g222:

Mir fiel aber bezüglich Wahrheit etwas ein.

Ich versuchte in Gesprächen mit einer mir sehr nahe stehnden Person, dieser zu helfen "Wahrheiten" zu erkennen.
Ich versuchte auf behutsame Weise, ihre Splitter aus den Augen zu "ziehen", damit sie besser erkennen kann, was die Ursache ihres Dilemmas ist und was der eigentliche Grund war, daß es überhaupt dazu kam.
Aber irgendwie klappte es nicht, weil die Person an ihrer festgefahrenen Ansicht fest hielt.

Somit war der Verrsuch gescheitert, vorläufig mal.
Vielleicht erkennt sie die "Wahrheit" irgend wann selber anhand der "Spuren" die ich legte oder auf einen anderen Weg.

Ich kann nur weiterhin hoffen, daß die Person, die mir sehr am Herzen liegt, einiges erkennt und dies zu einer Veränderung führt.


Was passiert ist, kann man eh nimma ändern, aber versuchen daraus zu lernen.

Jetzt fällt mir dazu noch ein Bibelspruch ein, Jesus zugeordnet :)

Und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

(Entschuldigung. Mein Text sollte woanders hin)

Spice
Beiträge: 551
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#6 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Spice » Di 26. Nov 2019, 08:50

Tree of life hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 23:22
Ich versuchs anhand eines von vielen Beispielen:

Tina und Bibi sind Freunde.
Bei einem Treffen kommen sie ins Gespräch.
Tina möchte sich bei Bibi "ausweinen" erzählt wieder mal von ihren Problemen. Schuld sind in ihren Augen immer andre oder irgendwelche Umstände, die sich ergaben
Bibi kennt aber schon all die Probleme, wie die durch jahrelanges (falsches) Verhalten Tinas zustande kamen.
Sie sagte nur bis dahin nichts zu Tina, weil sie sich nicht enmischen wollte.

Tina möchte nun einen Ratschlag von Bibi.
Diese versucht nun sachte Tina auf die Ursachen(Fehler) aufmerksam zu machen, wie es eigentlich zu dem Dillema kam um das nicht noch mehr passiert.
Und dann kommts: Was soll das? Hältst du mir nun vor, ich........
Du hast ja selber mal Scheiße gebaut , du hasts nötig mich jetzt auf etwas hin zu weisen. Soll das jetzt ein Vorwurf sein?
(Willst mir die Splitter aus den Augen ziehn und hattest selber nen Balken)

Nein, kein Vorwurf!

Tina, genau aus dem Grund, weil auch ich Scheiße gebaut habe und daraus gelernt habe , will ich dir helfen, du batest mich doch um Rat, aber scheinbar willst du das, was ich dir jetzt sage gar nicht hören. Dann sprich mich zukünftig nicht mehr auf deine Probleme an, frag nicht um Rat und gut ists.

Sehr treffend geschildert!

Ruth
Beiträge: 1883
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#7 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Ruth » Di 26. Nov 2019, 11:01

Tree of life hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 19:55
Ich versuchte in Gesprächen mit einer mir sehr nahe stehnden Person, dieser zu helfen "Wahrheiten" zu erkennen.
Tree of life hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 19:55
Vielleicht erkennt sie die "Wahrheit" irgend wann selber anhand der "Spuren" die ich legte oder auf einen anderen Weg.
Eigentlich wollte ich das Thema von einer ganz anderen Seite aufzäumen, als es hier scheinbar angekommen ist.
Dir geht es darum, einem Menschen von der Wahrheit zu überzeugen.
Mir ging es eher darum, aufzuzeigen, dass es verschiedenen Wahrheiten gibt, bei den unterschiedlichen Menschen - und die Suche nach gemeinsamen Wegen zum Ziel

Aber gut – deine Sichtweise kommt vielleicht näher ran, an das, was viele als Wahrheit verstehen. Wir können gerne auch in diese Richtung gehen.
Aber vorher mache ich noch einmal einen Versuch, aus der Sicht, wie ich sie darstellen wollte.

********

Mir ist heute eine Geschichte aus der Bibel eingefallen, die gut als Beispiel dienen kann.
Ich erzähle diese Geschichte mal mit meinen Worten, und mit meiner Interpretation zum Thema. Dabei hebe ich nur die Punkte hervor, welche für mich relevant zum Thema sind.
Wer sie im Original in der Bibel nachlesen will: sie ist in Joh. 4,6-15 zu finden.

Jesus kommt mit seinen Jüngern durch das Gebiet der Samariter. Die Samariter sind mit den Juden verfeindet. Sie gehen sich gegenseitig aus dem Weg.

Jesus schickt seine Jünger in die Stadt, um Essen zu kaufen, und trifft am Brunnen eine Samariterin, die er um Wasser zum Trinken bittet. Die Frau ist eine stadtbekannte Sünderin, offiziell aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, und sie geht deshalb um die Mittagszeit zum Brunnen um Wasser zu holen, um möglichst niemandem zu begegnen.

Die Frau ist selbst verwundert, dass ein Mann, der sichtbar alleine unterwegs zu sein scheint, sie als Frau anspricht. Das ist gegen die Etikette der Völker in diesem Gebiet. Außerdem wird sie normalerweise als Sünderin gemieden – also ist es völlig unverständlich, wieso dieser Mann sie anspricht und sie sogar um Wasser zum Trinken bittet. Vielleicht denkt sie: wenn der wüsste, auf wen er sich hier einlässt … Aber sie sagt nichts. Vielleicht freut sie sich sogar, jemanden zu treffen, der ganz normal mit ihr redet.

Nachdem Jesus geheimnisvoll von einem Wasser spricht, dass den Durst für immer stillen kann, lässt er einfließen, dass er die Umstände ihres Lebens kennt. Damit zeigt er ihr deutlich, dass er sie kennt und trotzdem – oder gerade deshalb – mit ihr reden möchte.

Jesus ganzes Verhalten der Frau gegenüber ist ungewöhnlich und gegen alle Regeln, die dort herrschen. Ist es Provokation oder einfach eine andere Version der Wahrheit, als die, welche die Menschen in diesem Umkreis als solche verstehen?

Im weiteren Gespräch miteinander fragt die Frau Jesus, wer denn an dem richtigen Ort Gott anbetet – die Juden, also das Volk, dem Jesus angehörte, oder die Samariter. Die Samariter beteten auf diesem Berg an, auf dem sie sich gerade befinden - und die Juden sagten, Gott anbeten funktioniert nur im Tempel.

Jesus sagt, es ist egal, an welchem Ort und mit welchen Ritualen man Gott anbetet. Wichtig ist nicht der Ort, sondern, dass man Gott anbetet, und dass man dort richtig ist, wo der Geist Gottes einem entgegenkommt … was an den unterschiedlichen Orten und mit den unterschiedlichen Ritualen stattfinden kann –eben NUR aus dem Herzen heraus, vom Geist Gottes angezogen.

**************

An dieser Geschichte zeigt sich, für mein Verständnis, dass das Verständnis der Wahrheit unterschiedlich sein kann. Das Volk vertritt eine Wahrheit, die Frau vertritt eine Wahrheit – und Jesus vertritt eine Wahrheit, die alle die menschlich erkannten Wahrheiten übertreffen.

Die einzig richtige Wahrheit gibt es unter Menschen nicht. Man kann sie vielleicht in Gott finden, aber was man findet und erkennt, ist immer Stückwerk. Näher ran an DIE Wahrheit kommt man am ehesten, wenn man das Wahrheitsverständnis der Andersdenkenden und Andersglaubenden versucht, zu verstehen, und dabei NUR Gott im Visier hat, der Menschen durch seine Liebe miteinander verbinden kann – ganz unabhängig von den verschiedensten Wegen und Regeln, die innerhalb der Gesellschaft, in der man lebt, aufgestellt hat.

An dieser Stelle möchte ich die Suche nach der Wahrheit darin finden, wo man versucht, die Wahrheit des Nächsten zu verstehen, und gemeinsam nach einem Nenner sucht, der in Gott selbst zu finden ist.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Pluto
Administrator
Beiträge: 43974
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

#8 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Pluto » Di 26. Nov 2019, 11:09

Danke Ruth — Ein sehr interessantes Thema.

Was ist Wahrheit?
Wahrheit ist immer ein Zirkelschluss im Auge des Betrachters. Das Problem ist, Wahrheit ist abhängig von den Kriterien die wir dafür ansetzen und deshalb immer Menschgemacht.
Fazit: absolute Wahrheit gibt es nicht.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Ruth
Beiträge: 1883
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#9 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Ruth » Di 26. Nov 2019, 11:14

Pluto hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 11:09
Danke Ruth — Ein sehr interessantes Thema.

Was ist Wahrheit?
Wahrheit ist immer ein Zirkelschluss im Auge des Betrachters. Das Problem ist, Wahrheit ist abhängig von den Kriterien die wir dafür ansetzen und deshalb immer Menschgemacht.
Fazit: absolute Wahrheit gibt es nicht.
Danke Pluto, für deine Rückmeldung zum Thema und deine Bestätigung :Herz: ... vielleicht kommen wir damit ja doch noch zu einem guten Ziel. :coolthumb:
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Spice
Beiträge: 551
Registriert: Di 22. Mai 2018, 15:38

#10 Re: Balken und Splitter, und der Kampf um den Besitz der Wahrheit

Beitrag von Spice » Di 26. Nov 2019, 11:14

Pluto hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 11:09
Fazit: absolute Wahrheit gibt es nicht.
Das ist auch ein Zirkelschluss. Wahrheit gibt es schon. Die Frage ist eher, wie weit und unter welchen Umständen sie erkennbar ist.
Das größte Hindernis für die Erkenntnis der Wahrheit sind die menschlichen Emotionen, denn die sind Ausdruck des Subjektiven, die Wahrheit aber ist objektiv. Deshalb galt es seit jeher, die Seele zu reinigen, damit sie die Wahrheit erkennen kann.

Antworten