Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Themen des alten Testaments
Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#11 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Erich » Mi 12. Feb 2020, 17:09

Hallo John!
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Nun, du kannst glauben was du willst. ich bin überzeugt, dass man keinesfalls  "sündiges Fleisch" oder  sonstigen Hang zu Sündigen ererben kann so  galube ich persönlich auch nicht, dass irgendjemand in einer Adamlinie hineingeboren wurde.
Ja, ja, wer will es schon wahrhaben, dass er von Anfang an schon als Sünder geboren wird und dann eine Sünde auf die andere häuft!?
Schau Dich mal in den Spiegel und sage dann ganz laut: "Ich bin ganz gewiss kein Sünder"! - Aber dann belügst/betrügst Du dich selbst!
Entweder glaubst Du den Worten Gottes, welche die Wahrheit sind, oder Du glaubst Deinen eigenen menschlichen Gedanken.
Ps 58,4 Abgewichen sind die Gottlosen von Mutterschoße an, es irren von Mutterleibe an die Lügenredner.
Ps 51,7 Siehe, in Schuld bin ich geboren, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.
Hi 14,4 Wie könnte ein Reiner vom Unreinen kommen? Nicht ein Einziger!
1Joh 1,8 Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.
Usw. usf.

Und nun guckst Du!? -
Oder Du glaubst die Worte Gottes nicht, weil Dein Eigenwille es nicht zulässt!?

Röm 8,3 
Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, tat Gott,
indem er seinen eigenen Sohn in Gestalt des Fleisches der Sünde und für die Sünde sandte und die Sünde im Fleisch verurteilte, 
(Apg 13,39Apg 15,102Kor 5,21Gal 3,13Gal 3,21Phil 2,7Hebr 2,14Hebr 7,181Petr 4,1)
 
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Körperliche Merkmale, wie Augen- oder Hautfarbe sind über Eltern oder Grosseltern weitergegeben werden. Aber mit fleischlichen Merkmalen wie Paulus Charakterchwächen im Galater Brief als "Werke des Fleisches" aufzählt hat dies beileibe nix zu tun.
Das ist "beileibe" nur Deine primitive menschliche Ansicht!
 
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Durch Adams Ungehorsam wurden ja  zudem auch nicht Viele zu Sündern.
Röm 5,19 Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern geworden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten.
Was liest Du den da? - Kannst Du nicht lesen oder kannst Du nicht verstehen? - Die VIELEN, nicht die Wenigen.
Durch den Ungehorsam des einen Menschen sind die VIELEN (Menschen) sind zu Sündern geworden!
 
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Es war doch Mose der ihm Zuhörende dazu antrieb sich an Mitmenschen auf verschieden Art und Weise erbarmungslos zu  versündige, sie zu erschlagen usw..dies angeblich im Auftrag Gottes, der ja gebot nicht zu töten. Wer ein Gebot erlässt sollte ja erst nicht dazu anstiften es zu übertreten.
Wer die Gebote Gottes übertrat bekam seine Strafe, die von Gott angeordnet war.
Das Gebot: "Du sollst nicht töten." - Das gilt für selbstverständlich jeden Menschen.   
Aber wer das Gebot übertrat, also getötet hat, der wurde dann eben auch getötet.

Und wer in den Krieg zieht, der musste im Normalfall auch seinen Feind töten!
Im Krieg kann man ja wohl seine Feinde nicht streicheln. - Oder, was meinst Du?
Oder würdest Du ohne Gegenwehr Deine Familie und Freunde usw. töten lassen?
 
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
2Kor 3,7 Wenn aber der Dienst, der den Tod bringt und der mit Buchstaben in Stein gehauen war, Herrlichkeit hatte, sodass die Israeliten das Angesicht des Mose nicht ansehen konnten wegen der Herrlichkeit auf seinem Angesicht, die doch aufhörte,

2Kor 3,9 Denn wenn der Dienst, der zur Verdammnis führt, Herrlichkeit hatte, wie viel mehr hat der Dienst, der zur Gerechtigkeit führt, überschwängliche Herrlichkeit.
Mir scheint, dass das heute im folgenden Text noch immer aktuell ist, wenn ich sehe, dass man solche klaren Aussagen Paulus nicht berücksichtigt, wenn es um Verdammnis und Tod geht.

2Kor 3,12   Weil wir nun solche Hoffnung haben, sind wir voller Freimut 13 und nicht wie Mose, der eine Decke über sein Angesicht legte, damit die Israeliten nicht sahen das Ende dessen, was da vergeht. Aber ihr Sinn wurde verstockt. Denn bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke über dem alten Bund, wenn daraus gelesen wird; sie wird nicht aufgedeckt, weil sie in Christus abgetan wird.
Ich habe das Gefühl, dass Du die Worte Gottes nicht recht verstehst. 
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Du kennst sicher den Ausspruch von Paulus: Der Buchstabe tötet doch der Geist belebt. Wer Christi Geist nicht hat ist nicht sein. MIt Christi Geist gezeugte Christen leisteten weder den Tod noch  Verdammnis erwirkenden Buchstaben gehorsam, was ihnen ja damals Tod und Verdammnis einbrachte. Die hielten sich ja bestmöglich daran was ihnen Jesus der Christus Gottes gebot zu tun oder eben nicht respektive nicht mehr!
Ich weiß nicht, was Du eigentlich willst.
Glaubst Du nun, was Paulus und Christus sagt, oder glaubst Du es nicht?
Glaubst Du es, dann musst Du auch glauben, dass alle Menschen Sünder sind, von Adam her.

Weder Jesus noch Paulus haben jemals gesagt,
dass sie den Buchstaben des Gesetzes nicht folgen.
Jesus sagte:
Mt 5,17 Ihr sollt nicht meinen,
dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen;
ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Das Gesetz ist gut! 
"Der Buchstabe tötet" bedeutet, dass ein Mensch, der das Gesetz halten will,
also sich beschneiden lässt und alle Gebote Gottes halten und gute Werke tun will,
das nicht aus seinen eigenen menschlichen Kräften heraus erfüllen/vollbringen kann,
denn es gibt keinen Menschen (außer Jesus) der das Gesetz erfüllt und vollbracht hat,
und deshalb ist/bleibt er auch ein Sünder, und der Sünde Sold, wie wir wissen, ist der Tod.

Also: Jesus Christus ist der einzige Mensch, der das ganze Gesetz gehalten, erfüllt und vollbracht hat.
Und wer an unseren Herrn Jesus Christus wahrlich glauben kann, der hat dann auch den Heiligen Geist,
den Geist Gottes, den Geist der Wahrheit oder eben auch den Geist Jesu Christi, der lebendig macht.

Und alle, die an Jesus Christus glauben, von denen sagt er:
Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue,
und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

Aber ohne Glaube an Jesus Christus kann niemand gute Werke vollbringen,
denn unsere Worte und unsere Werke müssen in Jesus Christus geschehen.
​​​​​​​(Röm 15,18)

LG! Erich
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10405
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#12 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Scrypton » Mi 12. Feb 2020, 18:54

Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 17:09
Hallo John!
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Nun, du kannst glauben was du willst. ich bin überzeugt, dass man keinesfalls  "sündiges Fleisch" oder  sonstigen Hang zu Sündigen ererben kann so  galube ich persönlich auch nicht, dass irgendjemand in einer Adamlinie hineingeboren wurde.
Schau Dich mal in den Spiegel und sage dann ganz laut: "Ich bin ganz gewiss kein Sünder"!
Warum sollte er das tun?
Giovanni ist eine ausgewachsene Persönlichkeit und hatte im Verlauf des eigenen Lebens sicherlich schon "schlechte" Gedanken; er hat ja auch nirgendwo von sich gesprochen.

Wenn er jedoch ein Kind zeugt, so kann er nach dessen Geburt guten Gewissens und ohne sich zu belügen sagen: "Dieses Kind ist gewiss (noch) kein Sünder."
:)

Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 17:09
Entweder glaubst Du den Worten Gottes, welche die Wahrheit sind
Ob die Bibel nun die Wahrheit beinhaltet oder nicht: Wenn sie die Wahrheit beinhaltet, muss sie erst noch verstanden (interpretiert) werden - und hinsichtlich dazu kann man die innerbiblischen Texte oft unterschiedlich auslegen.
Du implizierst stets, dass >deine< Interpretation der Bibel stets "der Wahrheit" entsprechen würde, während andere gläubige Christen, welche die Bibel >anders< als du(!) interpretieren, nach deinem Gusto von der Wahrheit entfernt seien. Dass es auch umgekehrt sein könnte schließt du völlig aus, stets in der Glaubensblase, du würdest dich ja schließlich auf die Texte beziehen. Dumm nur, dass die anderen das halt ebenfalls tun...
 
Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 17:09
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
Körperliche Merkmale, wie Augen- oder Hautfarbe sind über Eltern oder Grosseltern weitergegeben werden. Aber mit fleischlichen Merkmalen wie Paulus Charakterchwächen im Galater Brief als "Werke des Fleisches" aufzählt hat dies beileibe nix zu tun.
Das ist "beileibe" nur Deine primitive menschliche Ansicht!
Nein; das ist Biologie und Genetik... Dinge, von denen du weder etwas verstehst noch mit deinen primitiven Glaubensdogmen kompatibel wären.

Hier jedenfalls wird das Verständnis von Giovanni von einem katholischen Priester gestützt und erläutert:
https://www.xn--katholische-hrfunkarbei ... e/?id=1804

:0)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#13 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Erich » Mi 12. Feb 2020, 22:18

Hallo!
 
Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 18:54
Warum sollte er das tun?
Richtig!
 
Giovanni ist eine ausgewachsene Persönlichkeit und hatte im Verlauf des eigenen Lebens sicherlich schon "schlechte" Gedanken; 
Und warum?
 
er hat ja auch nirgendwo von sich gesprochen.
Doch, hat er.
 
Wenn er jedoch ein Kind zeugt, so kann er nach dessen Geburt guten Gewissens und ohne sich zu belügen sagen: "Dieses Kind ist gewiss (noch) kein Sünder."
Wenn er Dir glaubt, dann sagt er "ja". - Wenn er Gott glaubt, dann sagt er "nein"!
 
Ob die Bibel nun die Wahrheit beinhaltet oder nicht: Wenn sie die Wahrheit beinhaltet, muss sie erst noch verstanden (interpretiert) werden - und hinsichtlich dazu kann man die innerbiblischen Texte oft unterschiedlich auslegen.
Na, dann mach mal, und lege fleißig aus:
Ps 58,4 Abgewichen sind die Gottlosen von Mutterschoße an, es irren von Mutterleibe an die Lügenredner.
Ps 51,7 Siehe, in Schuld bin ich geboren, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.
Hi 14,4 Wie könnte ein Reiner vom Unreinen kommen? Nicht ein Einziger!
1Joh 1,8 Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.
Bin gespannt, wie Du das hindrehst.
 
Du implizierst stets, dass >deine< Interpretation der Bibel stets "der Wahrheit" entsprechen würde, während andere gläubige Christen, welche die Bibel >anders< als du(!) interpretieren, nach deinem Gusto von der Wahrheit entfernt seien.
Und wie sieht es nach Deinem Gusto aus?
 
Dass es auch umgekehrt sein könnte schließt du völlig aus, stets in der Glaubensblase, du würdest dich ja schließlich auf die Texte beziehen. Dumm nur, dass die anderen das halt ebenfalls tun...
Welche anderen?
 
Nein; das ist Biologie und Genetik... Dinge, von denen du weder etwas verstehst noch mit deinen primitiven Glaubensdogmen kompatibel wären.
Ja, die Wissenschaft lügt und irrt sich empor (gestern so, heute so, morgen so und übermorgen wieder anders ...).
Da bleibe ich lieber bei meinem Glauben an Jesus Christus, der die Wahrheit ist und dessen Worte nicht vergehen.
 
Hier jedenfalls wird das Verständnis von Giovanni von einem katholischen Priester gestützt und erläutert:
https://www.xn--katholische-hrfunkarbei ... e/?id=1804
Katholischer Priester? - Der arme ungläubige Mann hat wohl den falschen Beruf.

Ich glaube den Worten in den Heiligen Schriften, wie z.B.:
Röm 8,3
Denn was dem Gesetz unmöglich war,
weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott:
Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches
und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch

Kurz:
"Denn der Sünde Sold ist der Tod". (Röm 6,23

Alle elf Sekunden stirbt irgendwo auf der Welt eine schwangere Frau oder ein neugeborenes Baby.
https://www.unicef.de/informieren/aktue ... eit/199458
 
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10405
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#14 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Scrypton » Mi 12. Feb 2020, 22:38

Bist du unfähig, etwas zusammenfassender auf einen Beitrag einzugehen - musst du einen Beitrag so zerfetzen und mit dämlichen Kommentaren bekleben? o.O

Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 18:54
Giovanni ist eine ausgewachsene Persönlichkeit und hatte im Verlauf des eigenen Lebens sicherlich schon "schlechte" Gedanken;
Woher weißt Du das?
Ist eben so; nimm es einfach zur Kenntnis oder warte darauf, dass er meine Aussage bestätigt.
Selbstständiges Denken fällt dir offensichtlich etwas schwer...
 
Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
er hat ja auch nirgendwo von sich gesprochen.
Doch, hat er.
Ähm... nein.
 
Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Wenn er jedoch ein Kind zeugt, so kann er nach dessen Geburt guten Gewissens und ohne sich zu belügen sagen: "Dieses Kind ist gewiss (noch) kein Sünder."
Wenn er Dir glaubt, dann sagt er "ja". - Wenn er Gott glaubt, dann sagt er "nein"!
Falsch.
 
Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Du implizierst stets, dass >deine< Interpretation der Bibel stets "der Wahrheit" entsprechen würde, während andere gläubige Christen, welche die Bibel >anders< als du(!) interpretieren, nach deinem Gusto von der Wahrheit entfernt seien.
Und wie sieht es nach Deinem Gusto aus?
Die Frage ist nun aber kein Argument - offensichtlich hast du dieser ausformulierten Kritik nichts entgegen zu setzen. :)
 
Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Dass es auch umgekehrt sein könnte schließt du völlig aus, stets in der Glaubensblase, du würdest dich ja schließlich auf die Texte beziehen. Dumm nur, dass die anderen das halt ebenfalls tun...
Welche anderen?
Hab ich doch geschrieben, kannst du etwa nicht lesen?
"andere gläubige Christen, welche die Bibel >anders< als du(!) interpretieren"
 
Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Nein; das ist Biologie und Genetik... Dinge, von denen du weder etwas verstehst noch mit deinen primitiven Glaubensdogmen kompatibel wären.
Ja, die Wissenschaft lügt und irrt sich empor
Womit du bezeugst: Du lügst und irrst.
Deine boshaftigen >Unterstellungen< darfst du zukünftig für dich behalten, es sei denn du belegst die mit überprüfbaren Fakten.

Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Hier jedenfalls wird das Verständnis von Giovanni von einem katholischen Priester gestützt und erläutert:
https://www.xn--katholische-hrfunkarbei ... e/?id=1804
Katholischer Priester?
Ja, richtig.
Dem kannst du mit deinem blinden Dogmatismus doch nicht annähernd das Wasser reichen... :)

Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:18
Der arme ungläubige Mann hat wohl den falschen Beruf.
Ähm... nein, hat er nicht.
Pfarrer Dr. Detlef Ziegler, geboren und aufgewachsen im Ruhgebiet, studierte Theologie, Philosophie, klassische Philologie und Pädagogik in Münster und München. 1985 wurde er in Münster zum Priester geweiht. Von 1990 bis 2001 war er Studienrat am Gymnasium Paulinum in Münster und danach in der Aus- und Fortbildung im Bistum Münster tätig. Zudem hatte er Lehraufträge für philosophische und theologische Anthropologie, Neues Testament und Homiletik in Münster und Paderborn. Seit 2017 ist er leitender Pfarrer an der Kirche St. Lamberti in Münster.

Benutzeravatar
AlTheKingBundy
Beiträge: 4745
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 22:04

#15 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von AlTheKingBundy » Do 13. Feb 2020, 04:20

Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:38
Bist du unfähig, etwas zusammenfassender auf einen Beitrag einzugehen - musst du einen Beitrag so zerfetzen und mit dämlichen Kommentaren bekleben? o.O

Das sind Erichs hermeneutischen Fähigkeiten, mehr ist leider nicht drin. Es beschränkt sich auf das Zerfetzen von Texten, deren Sinnentleerung und zum Schluss garniert er das Ganze mit inquisitorischem Gefasel.
Beste Grüße, Al

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein, 1879-1955)

Benutzeravatar
lovetrail
Beiträge: 4824
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 20:00

#16 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von lovetrail » Do 13. Feb 2020, 07:39

Kleine Randnotiz:

Wie es nun durch eine Übertretung für alle Menschen zur Verdammnis (katakrima) kam, so auch durch eine Gerechtigkeit für alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens. (Röm.5,18. Elb.)

Hier sieht man, dass Verdammnis (katakrima) nicht unbedingt "ewige Hölle" bedeuten muss (wie es im religiösen Sprachgebrauch oft üblich ist). Hier im Kontext bedeutet es den physischen Tod, der von der Übertretung des einen Menschen, Adam, herrührt.

Übrigens ist diese Stelle eine klare Bezeugung der universalen Rechtfertigung des Lebens für alle Menschen. Denn es sind ja auch durch Adam alle in die Verdammnis der Sterblichkeit geraten.

Noch was: Warum ist da in Röm.5 auch von Mose die Rede? Durch Mose wurde diese Dynamik von Verbot und Verurteilung in ein gesetzliches System für Israel festgeschrieben. Aber vom Prinzip her hat dies schon beim ersten Menschen (oder auch beim Menschen an sich) angefangen.

vgl.
Was sollen wir nun sagen? Ist das Gesetz Sünde? Auf keinen Fall! Aber die Sünde hätte ich nicht erkannt als nur durchs Gesetz. Denn auch von der Begierde hätte ich nichts gewusst, wenn nicht das Gesetz gesagt hätte: "Du sollst nicht begehren!" Die Sünde aber ergriff durch das Gebot die Gelegenheit und bewirkte jede Begierde in mir; denn ohne Gesetz ist die Sünde tot. Ich aber lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, lebte die Sünde auf; ich aber starb. Und das Gebot, das zum Leben gegeben, gerade das erwies sich mir zum Tod. Denn die Sünde ergriff durch das Gebot die Gelegenheit, täuschte mich und tötete mich durch dasselbe.(Röm-7,7-11. Elb.)
Hier sieht man mE einen klaren Verweis auf die Sündenfall-Erzählung in Genesis 3. Es ist vom Gebot und von der Täuschung die Rede, welche in Gen.3 der Schlange, Nachasch, zukam.

LG
gregorete!

JackSparrow
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#17 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von JackSparrow » Do 13. Feb 2020, 11:13

lovetrail hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 07:39
Wie es nun durch eine Übertretung für alle Menschen zur Verdammnis (katakrima) kam, so auch durch eine Gerechtigkeit für alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens. (Röm.5,18. Elb.)
Hier sieht man, dass Verdammnis (katakrima) nicht unbedingt "ewige Hölle" bedeuten muss
Hier sieht man, dass die Verdammnis (katakrima) aller Menschen gemäß Paulus bereits in der Vergangenheit erfolgte und demnach niemand extra sterben muss, nur um dann in den Genuss einer weiteren Verdammnis kommen zu dürfen.

Hier im Kontext bedeutet es den physischen Tod, der von der Übertretung des einen Menschen, Adam, herrührt.
Sollte die menschliche Spezies wider Erwarten nicht vor 6000 Jahren in Mesopotamien entstanden sein, kann auch keine Übertretung des einen Menschen im Garten Eden stattgefunden haben und die von Paulus propagierte Ursache wäre hinfällig.

Keinesfalls ist die Existenz eines "physischen Todes" von der Übertretung eines Menschen abhängig, denn in 1Mos1:22 lesen wir: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen. Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung. So geschah es..

Es ist nicht möglich, sich von grünen Pflanzen und Samen zu ernähren, ohne den "physischen Tod" zahlreicher Organismen herbeizuführen. Auch ist Apoptose (kontrolliertes Absterben von Zellen) ein wichtiger Bestandteil der sexuellen Fortpflanzung, und in 1Mos1:22 finden wir folgenden Befehl: Seid fruchtbar und vermehrt euch und bevölkert das Wasser im Meer und die Vögel sollen sich auf dem Land vermehren.

denn ohne Gesetz ist die Sünde tot.
Ergo ist die Existenz eines Gesetzes die notwendige Voraussetzung für die Existenz einer Sünde.

Ich aber lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, lebte die Sünde auf
Nachdem Paulus das Gesetz des Moses kennen gelernt hatte, begann er sich für einen Sünder zu halten.

Und das Gebot, das zum Leben gegeben, gerade das erwies sich mir zum Tod.
Paulus erkannte, dass man ihn nach dem Gesetz des Moses zum Tode verurteilen müsste.

Denn die Sünde ergriff durch das Gebot die Gelegenheit, täuschte mich und tötete mich durch dasselbe[/b].(Röm-7,7-11. Elb.)
Hier sieht man mE einen klaren Verweis auf die Sündenfall-Erzählung in Genesis 3. Es ist vom Gebot und von der Täuschung die Rede,
Paulus schreibt, er selbst sei durch die Sünde getäuscht worden. Weil er das Gesetz nicht kannte und deshalb nicht wusste, dass es sich um Sünden handelte.

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#18 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Erich » Do 13. Feb 2020, 11:52

Hallo Skrypton!
Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:38
Bist du unfähig, etwas zusammenfassender auf einen Beitrag einzugehen - musst du einen Beitrag so zerfetzen und mit dämlichen Kommentaren bekleben? o.O
Zusammenfassend: Ich hatte auf alle Deine Worte geantwortet, eben nur nicht so, wie Du Dir das wünscht. - Warum beschwerst Du Dich?  
 
Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:38
Ist eben so; nimm es einfach zur Kenntnis oder warte darauf, dass er meine Aussage bestätigt.
Selbstständiges Denken fällt dir offensichtlich etwas schwer...
Du schreibst, dass John im Verlauf des eigenen Lebens sicherlich schon "schlechte" Gedanken hatte. 
Damit machst Du ihn zum Sünder. - Für mich also eine Bestätigung, dass alle Menschen Sünder sind.
Und warum sprichst Du nicht von Dir selbst, sondern von anderen? - Bist Du wohl kein Sünder? - Doch,
denn Deine selbstständigen "schlechten" Gedanken, z.B. über mich, bestätigen mir das immer wieder.
 
Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:38

Skrypton:
er hat ja auch nirgendwo von sich gesprochen.
Erich:
Doch, hat er.
Ähm... nein.
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 13:30
... ich bin überzeugt, ...  galube ich persönlich auch nicht, ...
Ähm ... ja.  - Oder hat er hier nicht von sich gesprochen?
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10405
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#19 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Scrypton » Do 13. Feb 2020, 13:43

Erich hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 11:52
Scrypton hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 22:38
Ist eben so; nimm es einfach zur Kenntnis oder warte darauf, dass er meine Aussage bestätigt.
Selbstständiges Denken fällt dir offensichtlich etwas schwer...
Du schreibst, dass John im Verlauf des eigenen Lebens sicherlich schon "schlechte" Gedanken hatte. 
Damit machst Du ihn zum Sünder.
Nein; damit stelle ich lediglich fest, dass er einer ist - ich mache ihn nicht zu einem...

Erich hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 11:52
Für mich also eine Bestätigung
Du kannst einen Widerspruch natürlich als Bestätigung betrachten, ganz nach deinem eigenen Wunschbild - entspricht aber halt nicht der Richtigkeit. Nicht mein Problem.

Erich hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 11:52
Und warum sprichst Du nicht von Dir selbst
Weil es nicht um mich ging.

Erich hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 11:52
Bist Du wohl kein Sünder?
Wie kommst du auf so einen Unsinn?

Erich hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 11:52
Oder hat er hier nicht von sich gesprochen?
Nein, hat er nicht.

Mal wieder viel Blabla um nichts...

Giovanni146
Beiträge: 89
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:39

#20 Re: Verdammnis und Tod durch den Einen. Wen?

Beitrag von Giovanni146 » Fr 14. Feb 2020, 11:22

Erich hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 11:35

1. Alle Menschen sind Sünder und somit des Todes!
- Deswegen konnte auch niemand einen Stein auf sie werfen.

2. Jesus Christus ist damals nicht gekommen, um die Menschen zu richten, 
sondern er ist gekommen, damit jeder, der an ihn glaubt, gerettet werde.

3. Jesus Christus war gnädig und barmherzig und hat die Sünderin nicht verurteilt.


Hallo Erich, ich kann jeweils Mo,Mi,Fr. an einer Forumsdiskussion beteiligen, dies sei vorweggenommen.
Absolut richtig  hast du erkannt, dass im Christentum nicht die 613 mosaischen Gesetze zählen, sondern die gelebte Liebe. Und wie der vielzitierte Paulus ja folgerichtig schrieb:
Röm 13,10 Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.
 
Was folgerst du daraus? Ich, dass teils Erfüllung der  613  von Mose gepredigten Gesetzen zu sündigem Verhalten verdammten, die zum Tode führten und viele -inklusive der Steiniger- so zu eigentlichen Mördern wurden,
 
2Kor 3,9 Denn wenn der Dienst, der zur Verdammnis führt, Herrlichkeit hatte, wie viel mehr hat der Dienst, der zur Gerechtigkeit führt, überschwängliche Herrlichkeit.
Jesus Christus kam und klärte darüber auf was ER unter göttlicher Gerechtigkeit zu sagen hatte. Die ihm glaubten nachfolgten um von Jesus mehr über den Willen Gottes zu erfahren, für die waren von da jene Buchstaben bezüglich 613 mosaischen Gesetzen tot, die zu Ungerechtigkeit führten zur Verdammnis Unschuldiger.
 
Röm 8,1 So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. 2 Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.
Somit liegt doch für mich zumindest auf der Hand, dass nicht Adam den Dienst, der zu Tod und Verdammnis führt inne hatte sondern Mose. Frei werden von mosaischen Gesetzen der Sünde und des Todes konnten die Israeliten damals NUR durch konsequentes Dranbleiben an Jesus Christus "Gesetz", wie du erstaunlicherweise auch zu kennen scheinst.

Gruss Giovanni

 

Antworten