WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Themen des alten Testaments
janosch
Beiträge: 6282
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#211 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von janosch » Di 12. Feb 2019, 17:48

PeB hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 14:35
janosch hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 12:28
PeB hat geschrieben:
Do 20. Sep 2018, 14:37
Meine Güte! Der Beitrag ist vom September 2018! :?
Na und? Ich habe erst gelesen, und ich lebe noch und vielleicht existiere! ;)

Ich kenne jetzt den Namen "Janosch", deine E-Mail-Adresse [nein, kenne ich nicht, gerade nachgeschaut :) ], das Bundesland in dem du wohnst, deinen Beruf und ein paar Interessensschwerpunkte. Mehr nicht, ich bin kein Admin.
Danke aber für die Herausforderung. Dann werde ich mal recherchieren, was ich über dich in Erfahrung bringen kann. ;)

So einfach ist das nicht! Plötzlich ein Rückzieher...Wenn du diese beweise mit Paar Knopfdruck erledigen kannst und du weißt es daß DU kannst! Na dann warum spielst du hier der Ahnungslose!? Stellst du vor, das bei dir den Polizei mein Person nach fragen will, dann wirst du sagen... „Ne... janosch ist existiert hier nicht, es ist nur ein Pseudo Namen und so... ! Also soviel zu dein „Belege!"

Ich habe keineswegs versucht, dich "anzupöbeln".
Ja, natürlich tust du das! Wenn du was nicht verstehst dann lass es liegen, oder frage nach! Sogar amüsiert darüber mit Travis! :roll: Kein Problem, aber tue nicht so, wie niX wäre. ;)

Es ging mir um eine prinziepielle Feststellung: solange ich die Existenz einer Person nicht selber für mich belegen kann, ist sie unbeweisbar. Ich kann sie als "real" annehmen und mich mit ihr unterhalten - so wie ich es jetzt tue.

Dann gib zu, das DU diese Person nicht Belegen kannst! Aber mein Person schon! Darum sagte ich das ist ein "schlechte vergleich"! Punkt!

Du hast mir jetzt eine Herausforderung gestellt und ich werde gerne einmal überprüfen, ob es jetzt für mich möglich ist, Janosch mittels der Angaben, die mir vorliegen, zu beweisen. :)
Siehst du, das finde ich aber hinterhältig! :thumbdown:

Ich habe dir kein wenig ein "Herausforderung gegeben“ du weiß es das ich Existier...Aber es geht nicht mein Person Sondern um Jesus seins!
Und du kannst du nur bezeugen sein Wesen, von hören sagen! Und das keines falls als „Beleg" betrachten kannst! Wozu? Das wäre den GLAUBEN an ihm zerstören!

janosch
Beiträge: 6282
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#212 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von janosch » Di 12. Feb 2019, 18:01

Martinus hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 22:57
janosch hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 12:28


Was kannst du nicht „Wissen“ ??? :o so ein B....das ist nur Bla Bla , und Ablenkung! Du kannst du soagr historische Nachforschungen (ECHTEZIT!!!) anstellen, bezüglich mein Person, jeder zeit!! :thumbdown:



Achtung, das ist etwas für unser Spezialisten. Die historisch-kritischen Forscher sind jetzt gefragt. ;) ;)
Ja. ich glaube das wird bestimmt unser Vertrauen fördern! Gegenseitig ausspionieren! :lol:

Viele denken, wenn sie als ein Beleg, gegenüber ein „Person“ haben, oder finden, das wird ihre Glauben und Vertrauen fördern zu diese Person. Ich zweifele daran!

Der HERRN hat das bewiesen, das nicht funzt!

Die Juden wollten Zeichen, es gab Haufen, trotzdem reichte nicht! Denkst du heute ist anders? :roll:

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 13008
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

#213 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von Münek » Di 12. Feb 2019, 19:22

janosch hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 12:59
Beten sie ein AT JHWH als Gott und Vater an! Das habe ich oft gefragt bei Hemul.. .- schade das nicht zu Wort kommen kann- :roll: ( Er wurde von Eva verführt!) :lol:
Nix von Eva verführt... (meines Wissens ist die doch tot).

Hemulchen schmückt immer noch seinen Weihnachtsbaum ab (würde er nie zugeben). Da er ganz akkurat die schmalen, dünnen, glitzernen Metallstreifen (LAMETTA) einzeln abnimmt und aufbügelt, hat er - auch wegen anderweitiger Dienst-Verpflichtungen - im Moment keine Zeit fürs Forum.


Es könnte aber auch sein, dass er zu den Mormonen übergelaufen ist. Deren prachtvolle Kirche in Salt-Lake-City macht ja wirklich mehr her als son schlichter "Königreichssaal".

Jerom
Beiträge: 163
Registriert: Mo 4. Feb 2019, 17:58

#214 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von Jerom » Di 12. Feb 2019, 19:37

Für mich ist das Kinderkram - ausgedacht von spätpubertierenden (macht)geilen alten Männern.

Ab und an hat auch Herr Münek Recht! :thumbup:
"Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" - Matthias Claudius -

Was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein" Prüft es!

PeB
Beiträge: 3594
Registriert: Do 15. Mär 2018, 19:32

#215 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von PeB » Mi 13. Feb 2019, 15:57

janosch hat geschrieben:
Di 12. Feb 2019, 17:48
Wenn du was nicht verstehst dann lass es liegen, oder frage nach!

Dann entscheide ich mich für's liegen lassen. :)
---
Ich kennzeichne meine Bemerkungen als Moderator zukünftig in grüner Schrift, um sie gegenüber meinen normalen Diskussionsbeiträgen als User erkennbar zu machen. :grinsh:

Giovanni146
Beiträge: 20
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:39

#216 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von Giovanni146 » Fr 22. Feb 2019, 14:26

Also die Eingangsfrage lautete doch, WARUM der Gott des AT ganz anders war als Gott? Dazu muss man meines Erachtens wissen, dass ein HERR auch altsemitisch mit einem Baal identisch sein kann.

Betrachten wir doch mal die verschiedenen Baale, und ihren sozusagen jeweiligen Zuständigkeitsbereich.
https://de.wikipedia.org/wiki/Baal_(Gott)
Baal (auch BaÊ¿al) ist im Altertum eine Bezeichnung für verschiedene Gottheiten im ... Chr., gefunden am Baaltempel in Ugarit: Baal als Gewitter- und Wettergott: in der ... Als Gewittergott, der über die Wolken eilt, der die Wolken „wie Kälber vor sich hertreibt“ und über Donner und Blitz verfügt, ist er dynamisch, mächtig und ...

Na, passt doch wunderbar zu dem HERRN den man Jahwe nennt, der von sich sagte
Gott sprach zu Mose: ICH WERDE SEIN, DER ICH SEIN WERDE. Und sprach: Also sollst du den Kindern Israel sagen: ICH WERDE SEIN. 2. Mose 3.14
und wer war er oder was wirkte er?

2Mo 9,23 Da streckte Mose seinen Stab gen Himmel, und der HERR ließ donnern und hageln und Feuer schoss auf die Erde nieder. So ließ der HERR Hagel fallen auf Ägyptenland,
2Mo 19,16 Als nun der dritte Tag kam und es Morgen ward, da erhob sich ein Donnern und Blitzen und eine dichte Wolke auf dem Berge und der Ton einer sehr starken Posaune. Das ganze Volk aber, das im Lager war, erschrak.
3. Mose 10.2 Da fuhr ein Feuer aus von dem HERRN und verzehrte sie, dass sie starben vor dem HERRN.

Hier noch weitere frappante Ähnlichkeiten des HERRN/Jahwe mit Baal.http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-b ... 1127174143
Mit Baal wurden die Ägypter durch die Hyksos bekannt. ... sieghaften Kraft dem Baal, der sich in Sturm und Gewitter als Grollender und Vernichtender offenbart.

Ich denke, hier wird deutlich gezeigt, dass es sich im AT nicht um dieselbe Gottheit handeln kann wie im NT. Denn Jesus brachte keinen Sturm sondern beruhigte ihn und auch sonst zeigte sich Jesus von einer vollkommen andern Seite als dieser HERR, wie oben beschrieben.

Gruss Giovanni

janosch
Beiträge: 6282
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#217 Re: WARUM ist der Gott des AT ganz anders als Gott ?

Beitrag von janosch » Fr 19. Jul 2019, 18:10

Giovanni146 hat geschrieben:
Fr 22. Feb 2019, 14:26

Ich denke, hier wird deutlich gezeigt, dass es sich im AT nicht um dieselbe Gottheit handeln kann wie im NT. Denn Jesus brachte keinen Sturm sondern beruhigte ihn und auch sonst zeigte sich Jesus von einer vollkommen andern Seite als dieser HERR, wie oben beschrieben.

Gruss Giovanni


Ich kan das gut nachvollziehen..in AT handelt es ein „Gott“, und nach ein Gottesbild, was vorstellungs den Juden enspricht.

Sonst wieso gibt ein Neu Bund, und damit ein total andere Gottesbild?

Gott ist Geist, und wird ihm auch keine Mensch sehen, außen seine Einzige und Letzte Offenbahrung, im Gestalt und Person Christus.

Gut...soweit sogut...wie wir kennen von ein Teil die „Christen Menschen“, sie können Christus als Gott vorstellen. Oder besser gesagt Glauben.
Aber wie kommt ein solchen ansicht mehr und weniger zustande?

Ja, sie glauben es...nur wenn sie noch ein „Vater Gott“, der sog. Jüdische JHWH ins spiel bringen, - wobei Jesus nicht ein einziges Wort von diese JHWH verloren, - dann geht ihre Zeugnissen und Kurzfristige überzeugungen zu flöten. :roll:

Des HERR redete nur von Gott, und mit diese zusammen hänge, NUR vom ein Geist. Ja, von seine eigenen Geist! Ein „Vater Rolle“ für ein Gott war auch unbekannt unter dem Juden. Ja, sie hatten nur mit ihre JHWH nur ein Geschäftlichen Beziehung, mit dem Gesetz und daran bindende Blutopfer, vertragweise vereinbahrt. Aber keines falls ein Vater + Kinder beziehung!

Dann verstehe ich nicht wieso plötzlich Christen ein jüdische JHWH, in ihre Kindschaft und Vaterschaft Gottes in ihre Glauben hinein mischen? :o

Das passt überhaupt nicht hinein.

Für mich ist unbegreiflich....angeblich Christen, sie Glauben an ein „Christus Gott“ und „ihre HERRn“ als einzige Retter und Erlöser, (der heilt und Sünden vergibt....) auch hinhalten wollen, und trozdem ihre Glauben mit ein Fremd Gottesbild , mit ein völlig unbekannte „Materialistisch“ orientierte Gott, aus ein andere Ära, einfach grundlos vermischen wollen.

Ich wundere mich, wie einigen mit ein Blumige fanthasie versuchen den Jüdische JHWH, als Jesus Vater ( Hinhalten) Vorzustellen. Wobei sie haben kein einzige hinweis aus erste Hand. Nur schwache Vermutungen, und umstrittene lehre von „Schriftgelehrten“ (chrislichen Kirchen Theologen) folge zu leisten. An ihre Dogmen mehr vertrauen als ihre eigenen Glauben.

Nicht Gut!

Antworten