Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Nichtchristen sind willkommen, wir bitten aber darum, in diesem Forum keine Bibel- und Glaubenskritik zu üben.
closs
Beiträge: 39690
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#1 Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von closs » Do 9. Mai 2019, 19:57

Mimi hat eigentlich bereits mit ihrer Antwort angefangen - Würdet Ihr Psalm 139 substantiell widersprechen?

Aus Psalm 139
…HERR, du erforschest mich und kennest mich.
…Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne.
…Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege.
…Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht alles wüsstest.
… Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen.
….Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe.
….Deine Augen sahen mich, da ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein
Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.

Leila
Beiträge: 834
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 20:07

#2 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Leila » Fr 10. Mai 2019, 08:23

Der Titel heißt ja, welche Eigenschaften ordnet ihr Gott zu. Da liegt bereits ein Wurm drin :thumbup:

Was sind Eigenschaften? Eigenschaften sind gut und schlecht. Eine gute Eigenschaft ist es, Leben zu geben. Aber, Leben zu geben ist keine Eigenschaft.

Dies aber ist eine Eigenschaft, lieber Closs: die Eigenschaft Gottes, sich beschmutzen zu lassen und von seinen Kindern, nicht mehr erwarten zu dürfen, als eine Selbsverteidigung, ist besonders. Es stört ihn nicht. Du darfst um deiner selbst Willen jahrelang die Widersacher füttern. Jetzt kommt Gottes Eigenschaft zum Tragen:

LANGMUT

LG Leila

Ziska
Beiträge: 3079
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

#3 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Ziska » Fr 10. Mai 2019, 08:48

Die Haupteigenschaften Jehovas sind Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit und Macht.
Wenn Jehova etwas entscheidet, dann immer in Verbindung mit diesen Haupteigenschaften. Sie wirken immer zusammen.

Wir Menschen sollen Nachahmer Gottes werden. Dann werden wir eine sehr gute Frucht hervor bringen.

Die Frucht des Heiligen Geistes sind folgende: „Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Glaube, 23 Milde, Selbstbeherrschung“. (Galater 5:22,23)
Zuletzt geändert von Ziska am Fr 10. Mai 2019, 08:50, insgesamt 2-mal geändert.

Leila
Beiträge: 834
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 20:07

#4 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Leila » Fr 10. Mai 2019, 08:49

Lieber Closs,

eine weitere Eigenschaft wohnt Gott inne, die ich ihm nicht zuordne, sondern ist. Deine Thread Betitelung läd abermals alle Scheusale ein, denn nicht der Mensch ordnet zu, sondern er erkennt. Dies möchte ich noch anmerken, damit du wieder, als ontischer Hase gehetzt und umher hoppelnd, zur Nahrung zurückfindest.

Gottes Eigenschaft ist diese hier. Er ist das Brot, das Leben, der Weg, die Wahrheit. Ohne ihn ist nichts.

Dies soll dir zur Nahrung dienen, auf den Teppich zurückzufinden und die Finger von denen, die dich zum Abfall führen, mit Worten, Jesus sei ein Duplo, von seiner Heiligkeit befreien. Du hast keinen Aufschrei mehr in deinem Herzen gegen solche Worte und daher ist es eine Eigenschaft Gottes, die Geringsten, also mich in diesem Fall, mit Mut auszustatten, und dir hier auf diesem Wege ins Gewissen zu reden.

Mehr kann ich für dich nicht tun, aber, ich muss dies tun.

LG Leila

closs
Beiträge: 39690
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#5 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von closs » Fr 10. Mai 2019, 09:14

Leila hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 08:23
Aber, Leben zu geben ist keine Eigenschaft.
Aber Leben geben zu KÖNNEN, oder nicht? - Wie würdest Du die Überschrift ändern? (Ich bin nicht darauf gekommen, dass da etwas problematisch sein könnte)

Leila hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 08:23
Jetzt kommt Gottes Eigenschaft zum Tragen:

LANGMUT
Inhaltlich sehe ich das genauso. - Aber gemeint habe ich eigentlich: Welche Eigenschaft muss Gott haben, um als Gott bezeichnet werden zu können - konkret: Kann Gott NICHT wissen, was Du morgen anstellst, und TROTZDEM Gott sein?

Leila hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 08:49
Du hast keinen Aufschrei mehr in deinem Herzen gegen solche Worte und daher ist es eine Eigenschaft Gottes, die Geringsten, also mich in diesem Fall, mit Mut auszustatten, und dir hier auf diesem Wege ins Gewissen zu reden.
Dafür bin ich Dir dankbar. - Meine Entgegnung ist: Man muss Menschen dort abholen, wo sie sind. ---- Wenn Du morgen sagen WÜRDEST "Gott ist der Satan", würde ich mit Dir trotzdem reden, um rauszukriegen, was da los ist. - Aber Du hast schon recht: Man kann selber mit der Zeit kontaminiert werden, wenn man überhaupt nichts mehr anderes hört.

Leila
Beiträge: 834
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 20:07

#6 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Leila » Fr 10. Mai 2019, 09:56

closs hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 09:14
Leila hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 08:23
Aber, Leben zu geben ist keine Eigenschaft.
Aber Leben geben zu KÖNNEN, oder nicht? - Wie würdest Du die Überschrift ändern? (Ich bin nicht darauf gekommen, dass da etwas problematisch sein könnte)

Leila hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 08:23
Jetzt kommt Gottes Eigenschaft zum Tragen:

LANGMUT
Inhaltlich sehe ich das genauso. - Aber gemeint habe ich eigentlich: Welche Eigenschaft muss Gott haben, um als Gott bezeichnet werden zu können - konkret: Kann Gott NICHT wissen, was Du morgen anstellst, und TROTZDEM Gott sein?

Leila hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 08:49
Du hast keinen Aufschrei mehr in deinem Herzen gegen solche Worte und daher ist es eine Eigenschaft Gottes, die Geringsten, also mich in diesem Fall, mit Mut auszustatten, und dir hier auf diesem Wege ins Gewissen zu reden.
Dafür bin ich Dir dankbar. - Meine Entgegnung ist: Man muss Menschen dort abholen, wo sie sind. ---- Wenn Du morgen sagen WÜRDEST "Gott ist der Satan", würde ich mit Dir trotzdem reden, um rauszukriegen, was da los ist. - Aber Du hast schon recht: Man kann selber mit der Zeit kontaminiert werden, wenn man überhaupt nichts mehr anderes hört.

Du sagst immer, ICh habe aber
gemeint, ICh habe aber gesagt! Interessiert mich nicht! Mich hat in meiner Antwort etwas ganz anderes bewogen, du ewiger Querulant.

Du hast dein Herz verpielt, dass kann ich hier wieder bestätigt sehen, du glaubst doch nicht, das ich mit dir eimerweise laber, wissenschaftliche Begriffe einbinde und mir anhöre, was du meinst. Deine Meinung, davon lebst nicht einmal du, geschweige denn ich :lol:

ICH habe DICH gewarnt. Hat der Ecke doch recht, es ist alles umsonst und zu spät. Die Dinge nehmen ihren Lauf und Gott hat das Ende schon vorausgesehen... wohin willst du? Labernd zu Gott?

Helmuth
Beiträge: 7369
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#7 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Helmuth » Fr 10. Mai 2019, 10:23

closs hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 19:57
Würdet Ihr Psalm 139 substantiell widersprechen?
Es gibt einen Unterschied zwischen: Ich widerspreche, oder ich kann nicht zustimmen, denn ich weiß es nicht. Aber wir können analysieren. Was David hier aus dem Herzen betete war ein ehrliches Gebet. Damit wäre für mich mal eines geklärt. Es erfolgen diese Wort nicht aus dem Munde Gottes sondern aus dem Munde Davids.

Hatte David bereits ALLE Erkenntnis? Was er sagt, muss sich mit Gottes geoffenbartem Wort decken. Was sich nicht deckt bleibt für mich weiter das ehrliche Gebet eines Mannes nach Gottes Herzen. Viele seiner Psalmen sind uns überliefert worden, wofür ich dankbar bin. Mehrere waren prophetisch, manche sogar messianisch. Aber gilt das auch für Gebete? Man bedenke: Bei einer Weissagung redet Gott zum Menschen, bei einem Gebet der Mensch zu Gott. Das mal zur Verifizierung.

Was ich im Gebet nicht bestätigen kann ist, dass alles zuvor in einem Buch festglegt ist mit diesem ominösen "alle Tage". Derart ist es auch zu schwammig formuliert. Was genau meint David damit? Dass es das "Buch des Lebens" gibt steht geschrieben, aber wer beschreibt es wann und wie mit welchem Inhalt? Das steht nirgendwo, sorry.

Ich nehme an, dir geht es um dieses ominöse "Allwissen".

Also was meint David hier konkret? Schon hier haperts. Und was meine ich? Na wie soll ich es denn wissen, wenn es nicht einmal der Prophet klar schreibt. Es geht dabei nur um sein eigenes Leben, nicht um meines. Aber genauso halte ich das mit dir: Du bist für mich auch ein Mann nach Gottes Herzen. Aber kann ich nun all deinen Gedanken folgen? Erstens nein, zweitens müsste ich es auch nicht glauben.

Ich glaube dem, was von Gott geoffenbart ist. Daher habe ich eine gewisse Antipathie gegen Theologie als wäre sie anstelle Jesu ernannt zu allen Bibelaussagen normativ amtiernend befugt festzulegen was dazu die Wahrheit ist. Das ist sogar klar gegen den HG gerichtet.

Der Philosoph ist noch demütig wenn er sagt: "Ich weiß, dass ich nichts weiß." Dagegen sind Theologen oftmals von übler Präpotenz, wenn sie sagen: "Genau so ist es, es steht geschrieben, dass alles bereits in einem Buch steht, und wer es anders sieht, der ist ungläubig."

Na dann Prost Moizait. :lol:
Herzliche Grüße
Helmuth

janosch
Beiträge: 6382
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

#8 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von janosch » Fr 10. Mai 2019, 11:07

closs hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 19:57
Mimi hat eigentlich bereits mit ihrer Antwort angefangen - Würdet Ihr Psalm 139 substantiell widersprechen?

Aus Psalm 139
…HERR, du erforschest mich und kennest mich.
…Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne.
…Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege.
…Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht alles wüsstest.
… Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen.
….Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe.
….Deine Augen sahen mich, da ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein
Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.



Nein! Ein Geistlichen mensch, der bereit von Gott erleuchtet, und sein HERR erkannt und glaubt, das kann gar nicht anders sagen! Sonst kippt seine Ideologie zusammen.

Aber ein Fleischlich gesinnte, Ungläubige kann damit gar nicht anfangen! (Sogar mansche „halb-gläubige“ auch nicht!)

Sie würden daß so formulieren;

„Ich als Herr...kenne mich gut....

Ich weiß wann ich aufstehe....“. also ich ich und ich...Dann man ist selbst Gott! Nicht um sonst Redete der HERR von sich „Ich bin der ich bin!“ Diese „ICH“ es bin Gott, oder Christus allein ist Gott.

(Dadurch kann man der falsche JHWH Gott, AT Herr und der NT HERR, gut identifizieren! )

Ja, für ungläubigen bedeutet, oder sie es nennen von oben gelesene beschreibung, als Schicksal, oder sogar Zufälle.

Und im sinne des Fleishes ist richtig! Menschlich, Wissenschaftlich kannst du garnicht anders deuten!

Man kann darüber Philosophieren , aber schlüssig erklären wie das Geistlich verstehn soll, ist unmöglich! Das geht über den Grenze der „Verrücktheit“. Christus= Gott zu glauben, für ungläubigen ist Sinnlos, oder sogar „Verrückt.“

Ziska
Beiträge: 3079
Registriert: Do 18. Apr 2013, 11:32

#9 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Ziska » Fr 10. Mai 2019, 12:15

Das Buch, in dem die Einzelteile eingeschrieben sind, ist der Bauplan oder die DNA...

Mimi
Beiträge: 719
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 22:59

#10 Re: Welche Eigenschaften ordnet Ihr Gott zu?

Beitrag von Mimi » Fr 10. Mai 2019, 12:26

closs hat geschrieben:
Fr 10. Mai 2019, 09:14
gemeint habe ich eigentlich: Welche Eigenschaft muss Gott haben, um als Gott bezeichnet werden zu können - konkret: Kann Gott NICHT wissen, was Du morgen anstellst, und TROTZDEM Gott sein?
Vielleicht sollte dieser doch recht eindeutigen Frage etwas weniger ausgewichen werden…
(mal eleganter, mal sehr offensichtlich… 8-) ).
Sowohl schon im AT als auch deutlich im NT ist die Allwissenheit Gottes, über alle Zeiten hinweg,
Grundthema. Der Hinweise sind Unzählige!!!
Weshalb das hier lediglich wieder nur eine winzige Auswahl ist:
1.Samuel 2,3 …..Denn ein allwissender Gott ist der HERR …
1.Johannes 3,20 …dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge.
Matthäus 10,29-30 29 ....Verkauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater. 30 Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Haupt alle gezählt.
Johannes 1,48ff
Für mich persönlich ist Gottes Allwissenheit und Überzeitlichkeit die Basis um Vertrauen zu Gott zu entwickeln.
Ein- zugegeben „hinkender“ Vergleich – sind z.B. gute! Freunde, deren Leben man seit
Jahrzehnten kennt und sich gegenseitig begleitet hat. Man weiß um die Stärken und Schwächen, kann sich beidseits annehmen,
wie man nun mal ist und in Verständnis und Liebe sich fortwährend weiter entwickeln.
Man muss sich nicht mehr so viel vormachen.
Dennoch gibt es Momente, wo man an Grenzen kommt und lange „schwadronieren“ muss,
um tiefer vergrabene Spezialitäten zu orten – was durchaus auch nicht! gelingen kann.
Die Augenblicke, wo einem ein sehr vertrauter Mensch plötzlich doch fremd erscheint,
er mich und ich ihn nicht mehr so richtig verstehe – wo die gegenseitige geistige Unterstützung leidet und humpelt.
Das Problem habe ich mit einem überzeitlich allwissenden Gott nicht!
Zwar verstehe ich ihn manchmal nicht, er mich aber stets - weiß immer alles über mich,
was ich morgen tue, wie ich mich in 2 Monaten entscheide usw..
(Wären es Menschen, die das könnten, würde ich jedoch komplett durchdrehen!).
Für mich sind meine Entscheidungen immer meine! Entschlüsse, nicht vorgeprägt
oder roboterartig gesteuert – nur! dass Gott sie längst vorher weiß. Und damit habe ich kein Problem.
Im Gegenteil! Wäre es anders, würde ich mir „sinnbildlich“ vorkommen, als müsste ich mich einem unbekannten fremden Herrscher unterwerfen, der kaum was von mir weiß - und dem somit sehr wohl auch Fehlurteile über mich möglich wären.
"Jedes menschliche Wunschbild,
das in die christliche Gemeinschaft mit eingebracht wird,
hindert die echte Gemeinschaft und muss zerbrochen werden,
damit die echte Gemeinschaft leben kann."
Dietrich Bonhoeffer

Antworten