Gisi

Literatur, Malerei, Bildhauerei
Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 634
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

#1 Gisi

Beitrag von erbreich » Mi 9. Okt 2019, 11:08

Ein Lied (geschrieben in Schweizer Mundart am 9.9.1993 ist es eines meiner allerersten Lieder) und eine lange Erläuterung (in Schriftdeutsch, für diejenigen unter uns, die sich für ein echtes Verstehen gerne Zeit nehmen...) zum Thema Freundschaft:



Gisi, wir haben so viel zusammen gemacht und so viel zusammen gelacht. Heute habe ich nicht einmal mehr eine Adresse von dir: Du wolltest mich vergessen.
 
Warum denn, mein Freund, was hab’ ich dir getan? Ich werde dich nie vergessen. Das kann und will ich nicht, dafür war mir unsere gemeinsame Zeit viel zu intensiv.
 
Gisi, wir haben zusammen die Lehre gemacht, weisst du noch, damals bei den Schweizerischen Bundesbahnen? Ich war in Tägertschi und du warst in Worb, und jetzt sehe ich dich nirgends mehr. Gisi, wir haben uns das erste Mal verloren damals, als ich die Lehre aufgegeben habe. Mit den Rumpelstilz in den Ohren, das ist jetzt schon sehr lange her.
 
Das Konzert von den Rumpelstilz an einem Samstag Abend des Jahres 1976 in der Turnhalle Münsingen  war mein allererstes Rockkonzert, das ich besuchte, und es wurde direkt an diesem Abend zum Auslöser für meinen Lehrabbruch. Zu Gisi, der mit mir zusammen dort war, sagte ich, dass ich am Montag nicht mehr auf der Station erscheinen würde, ich hätte es satt. Und so war es dann auch.
 
Im Jahr 2009 machte ich zusammen mit Lucienne Musik am Geburttagsfest meiner Schwägerin in Oberhofen. Ganz unerwartet ist da Polo Hofer erschienen (der Sänger der früheren Rumpelstilz) und ich habe spontan das Lied „Gisi“ gespielt und ihm die Sache mit meinem ersten Rockkonzert und dem Lehrabbruch erzählt. Das war lustig. Er hat mich dann aufgefordert, das Lied „Alperose“ zu spielen, er hätte mitgesungen. Das wäre natürlich toll gewesen, nur leider war es so (und ist noch heute so), dass ich fast ausschliesslich meine eigenen Songs spielen kann. So musste ich damals leider passen und es ist deshalb nicht zu dem historischen Duett Polo/Uodal gekommen.
 
Es schmerzt mich noch heute, wenn ich daran denke, ich habe noch immer ein Herz an dich zu verschenken.
 
Der Weise hat wohl recht, wenn er sagt: „Dem, der sich zugesellt, Anhänglichkeit erwächst ihm. Anhänglichkeit hat im Gefolg dies Leiden.“
 
Gisi, wir sind uns dann wieder begegnet, in Genf in der Rekrutenschule, es hat geregnet. Ich habe dann in Bern in einer Wohngemeinschaft gelebt, und schon bald bist du oft dort mit mir abgehangen.
 
Das war an der Wasserwerkgasse, unten in der Matte, an der Aare. Uodals wilde Zeit.
 
Gisi, wir haben damals begonnen Haschisch zu rauchen, dafür haben wir aufgehört zu arbeiten. Nächtelang sind wir auf Trip rumgerannt und haben uns jeweils am Morgen früh auf der Münsterplattform wieder gefunden.
 
Im Folgenden schildere ich ausführlich das Erlebnis, das mich meines Erachtens zutiefst mit Gisi (Hanspeter) verbunden hat (zitiert aus meiner spirituellen Autobiografie „Die Schwelle“):
 
Am frühen Nachmittag verlasse ich die Mansarde, wo ich bei meiner Freundin, der Mutter meines ersten Kindes (das zu diesem Zeitpunkt in ihrem Bauch heranwächst), übernachtet hatte und begebe mich zur Münsterplattform. Dort begegne ich meinem Freund Hanspeter, der in einer Wohngemeinschaft in der Kramgasse lebt.
 
Wir hatten nicht lange vorher das Gerücht vernommen, wonach die Einnahme einer bestimmten Sorte von Asthmazigaretten („Louis Legras“, die zu der Zeit in Apotheken frei erhältlich waren) einen ganz besonderen Trip auszulösen vermöchten. Es ist ein schöner, sonniger Tag und nach der Inhalation eines ergiebigen Joints beschliessen wir, eine Packung dieser Asthmazigaretten zu kaufen.
 
Kurz darauf köcheln wir bei Hanspeter in der Küche je vier der Zigaretten in Wasser auf und trinken ohne zu zögern diesen Absud (zwei der Ingredienzien unter anderen: Tollkirsche und Stechapfel). Schliesslich finden wir, nur den Tee zu trinken, das könne es sicher nicht bringen, und so verzehren wir auch noch das ganze Kraut und begeben uns dann zur Münsterplattform.
 
Auf der Münsterplattform beginnt das Zeug so langsam zu wirken, anfänglich etwa wie ein guter Joint. Da kommt Jörg auf uns zu und wir erzählen ihm, was wir eingeworfen haben. Er ist Feuer und Flamme und will da nicht zurückstehen, also begibt er sich ebenfalls in die Wohnung, wo auch er sich seinen Tee kredenzt.
 
Er erscheint dann allerdings nicht mehr auf der Plattform und geht seinen eigenen Weg, der, wie er und die Kollegen mit denen er dann den Nachmittag verbracht hat später erzählen, so ausgesehen hat, dass sie im Kino den Film „Hair“ anschauen gegangen sind. Mitten im Film, in der Szene wo der eine der Hippies mit zerschlissenen Jeans auf dem Tisch tanzt, steht Jörg auf und geht nach vorne zur Leinwand, wo er dem Typen auf der Leinwand laut anerbietet, er dürfe dann schon zu ihm nach Hause kommen, wenn er nicht wisse wo er übernachten könne. Seine Kollegen holen ihn zurück und setzen ihn wieder ins Kinogestühl.
 
Währenddessen hat sich auch unser Trip kontinuierlich weiter entwickelt. Das Erleben läuft nun schon auf der Ebene eines „normalen“ LSD-Flashs, nimmt aber an Intensität immer noch zu. Mir wird es langsam zu viel und ich sage Hanspeter, dass ich mich in seine Wohnung zurückziehen möchte, worauf auch er mitkommt. Wir begeben uns dann in Hanspeters Zimmer, wo er sich auf sein Bett legt und ich mich im Schneidersitz ihm gegenüber auf den Boden setze.
 
Irgendwann muss ich aufs WC und dort erlebe ich die erste „Halluzination“ (ich benütze dieses Wort nicht gerne, da ich bis heute nicht sagen kann, ob diese Erscheinungen – im übrigen häufige Begleiter meiner damaligen LSD-Trips – tatsächlich bloss vom eigenen Geist produzierte Wahrnehmungen sind oder ob sie auch einer äusseren Wirklichkeit entsprechen, die bloss im normalen Bewusstseinszustand nicht gesehen wird).
 
Ich sitze also auf dem WC, in einem kleinen engen Raum, da steht urplötzlich eine Art Zwerg vor mir. Obschon sein Gesicht gesichtslos ist (ich sehe weder Augen, noch Nase oder Mund, es gleicht eher einem Gesicht, über das ein Nylonstrumpf gezogen ist), fühle ich ganz deutlich, dass dieses Wesen mich anschaut, mich sieht und wahrnimmt. Langsam steigt Angst in mir hoch und es ist mir unmöglich, unter den gesichtslosen Augen dieses Beobachters mein Geschäft zu erledigen. Ich ziehe die Hosen wieder hoch und gehe zurück zu Hanspeter, der immer noch auf dem Bett liegt. Nun empfinde ich bereits eine anschwellende Panik, die mich erfasst und ich sage Hanspeter, ich müsse hier raus, müsse irgendwo in die Natur, an die Aare gehen. Er antwortet, er komme auch mit. Da ich die Räume jetzt zwingend fluchtartig verlassen muss, sage ich ihm, ich werde draussen vor der Haustüre auf ihn warten.
 
Also stehe ich dort unten, während die Panik in mir immer grösser wird. Ich komme zur Überzeugung, dass ich mich mit einer gehörigen Ladung Valium unbedingt von diesem Trip runterholen muss. Gleich nebenan befindet sich eine Apotheke, die ich jetzt aufsuchen will, aber Pech gehabt: Sie hat nicht geöffnet. In diesem Moment kommt Hanspeter daher, ich fasse ihn resolut am Kragen und schreie ihn an, ich müsse unbedingt Valium haben, ich würde das nicht mehr aushalten. Da verwandelt sich das Äussere des vermeintlichen Freundes in das Äussere eines Passanten, der mich erschrocken und entschieden von sich losreisst und wegstösst.
 
Meinen gegenwärtigen Zustand empfinde ich als kaum mehr auszuhalten, da kommt Hanspeter ein zweites Mal daher und nun gehen wir zusammen an die Aare, wo ich von der Panik wieder runterkomme und wo wir uns wahrscheinlich zwei bis drei Stunden aufhalten (es wird langsam dunkel).
 
Weitere schräge Wahrnehmungen geschehen, wie zum Beispiel diese, dass ich in einer Wiese meine Freundin im Gras liegend mit einem andern Mann rummachen sehe. Laut zetternd gehe ich auf die beiden zu, die erschrocken aufspringen und keine Ahnung haben, was dieser wildgewordene Freak von ihnen will (natürlich handelt es sich bei der Frau nicht um meine Freundin).
 
Wir gehen da so der Aare entlang, ich bin andauernd am Reden, Hanspeter jedoch ist still und sagt die ganze Zeit kein einziges Wort. Das erscheint mir zwar etwas sonderbar, aber ich lasse ihn. Wir gelangen dann zu einem Zaun, den wir übersteigen wollen. Ich klettere rüber, während Hanspeter stumm vor dem Zaun stehen bleibt. Was hat er denn? Ich biete ihm an, ihm rüberzuhelfen, er solle mir seine Hand reichen. Er streckt seinen Arm aus, aber als ich ihn am Arm fassen will, geht meine Hand durch seinen Arm hindurch wie durch Luft. Ich versuche es mehrmals, nichts zu machen. Also erkläre ich ihm, ich könne ihm nicht helfen, da meine Hand durch ihn hindurch gehe, er müsse selber rüberklettern, was er dann auch tut, das heisst, plötzlich steht er diesseits des Zauns neben mir und wir gehen weiter. Irgendwann, es ist inzwischen Nacht geworden, stehen wir auf dem Kornhausplatz und verabschieden uns voneinander um ein jeder zu sich nach Hause zu gehen.
 
Ich begebe mich auf die Kornhausbrücke, da höre ich zuerst leise, dann immer deutlicher meinen Namen rufen. Der Ruf kommt von jenseits der Brückenmauer. Ich lehne mich über die Mauer und sehe tief unter mir die Aare fliessen. Von dort unten ruft „es“ mich. „Ja, ich komme“, und schon befindet sich mein rechtes Bein auf der Mauer, ich bin im Begriff rüberzusteigen.
 
Da erwache ich irgendwie aus einer Art Automatismus, nehme die Situation vollkommen klar wahr – ich bin im Begriff, mich von der Brücke zu stürzen! – und renne ohne anzuhalten über die Brücke und zur Mansarde meiner Freundin. Sie ist zu Hause und erschrickt massiv, als sie mich erblickt: Mit Schaum vor dem Mund und mit Pupillen wie Untertassen in einem Zustand voller Angst und Panik. Zusammen fahren wir mit dem Bus zum Inselspital in die Notfallaufnahme (die weiteren Flashs auf dieser Fahrt und auch noch im Spital erspare ich uns hier), wo eine Atropinvergiftung diagnostiziert wird und ich nun doch noch mit Valium stillgelegt werde.
 
Ein paar Tage später sehe ich Hanspeter wieder und erzähle ihm meine Geschichte. Er hört mir fassungslos staunend zu und erzählt dann seine Version. Er sei niemals aus dem Zimmer gegangen, sondern habe – und zwar mit mir zusammen – die ganze Zeit in seinem Zimmer verbracht. Er sei auf dem Bett gelegen, ich vor ihm im Schneidersitz auf dem Boden gesessen und wir hätten uns die ganzen Stunden intensiv unterhalten, worüber, das könne er allerdings nicht mehr sagen. Das sei solange gegangen, bis eine WG-Mitbewohnerin nach Hause gekommen sei. In dem Augenblick, als sie an seine Zimmertüre geklopft habe, hätte ich mich in die Luft erhoben und sei durch die Wand verschwunden. Als sie eintrat, sei er alleine gewesen.
 
Den Begriff und das Erleben des „Doppelgängers“ habe ich später bei der Lektüre von Carlos Castaneda wiedergefunden. Was es genau war, weiss ich bis heute nicht, aber es hat Hanspeter und mich verbunden und erscheint mir rückblickend als eine tiefe Erfahrung von Freundschaft, in dem in einer schwierigen und herausfordernden Situation keiner den andern alleine gelassen hat, obwohl ein jeder gleichzeitig an seinem eigenen Ort, in seinem eigenen Erleben gewesen ist.
 
Es schmerzt mich noch heute, wenn ich daran denke, ich habe noch immer ein Herz an dich zu verschenken.
 
Ja, ich fände es schön, wenn wir uns in diesem Leben irgendwann und irgendwo noch einmal sehen und uns miteinander austauschen könnten, bevor wir, wie der Volksmund so schön sagt, „das Zeitliche segnen“.
 
Gisi, sieh wie lange das schon her ist, vierzig Jahre sind seither vergangen. Sag, nimmst du das Leben immer noch so schwer? Sieh doch, die Vergangenheit ist längst vergangen.
 
Ja, die Vergangenheit ist vergangen, aber das Gefühl der Freundschaft, des Wohlwollens dir gegenüber, das ist nicht Vergangenheit, das ist eine Empfindung hier und jetzt.

Gisi, ich möchte dich wieder einmal sehen, vielleicht diesen Winter, im Emmental, im Schnee. Wir könnten sehen, wie es uns geht und wie es um unsere beiden Leben steht.
 
Das wäre ein schönes Erleben, Gisi, uns noch einmal die Hände zu reichen und uns in die Augen zu schauen.
 
Mir tut das jetzt schon wohl, wenn ich daran denke, ich habe noch immer ein Herz an dich zu verschenken. Mir tut das jetzt schon wohl, wenn ich daran denke, ich habe noch immer ein Herz an Gisi zu verschenken.

Ja, ich weiss: Erinnerungen... nichts weiter als melancholische Erinnerungen eines alternden Mannes...

Möge wahre Freundschaft nie vergehen!
erbreich
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Benutzeravatar
Laodizea
Beiträge: 354
Registriert: Mi 21. Aug 2019, 00:43
Wohnort: Paraguay

#2 Re: Gisi

Beitrag von Laodizea » Fr 11. Okt 2019, 00:30

Hallo erbreich,

du bist mutig
deine vergangenheit offenzulegen
das ist wahre Stärke
du bist wie du bist
hälst damit den lesern eine spiegel vor das gesicht
warum auch nicht
vielleicht hilft es das andere menschen auch den mut finden
ehrlich zu sein
mit sich selber ins reine kommen
morgens in den spiegel schauen können
und aufrichtig den tag leben 
den menschen im herzen begegnen
wo gibt es das noch

ich mag dich du unbeugsames urgestein

gruss,laodicea :engel:
Wirf auf Jahwe, was dir auferlegt ist, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, daß der Gerechte wanke! Psalm 55:23

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 634
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

#3 Re: Gisi

Beitrag von erbreich » Fr 11. Okt 2019, 12:25

Danke Laodizea

Ob das Mut ist...
ich weiss nicht...
vielleicht eher Narzissens Durst nach Anerkennung... 

Diesen Sommer habe ich mich stark gefühlt,
jetzt aber hat mich dieses Gefühl wieder verlassen.

Mit sich selber ins Reine kommen, ja...
leicht ist das nicht. 

Und immer wieder wird die Unbeugsamkeit gebeugt,
auf das der Mensch beweglich bleibe -
und aufrichtig den Tag leben
und den Menschen im Herzen begegnen möge:

Ja!

Von Herzen, erbreich
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Ruth
Beiträge: 1506
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#4 Re: Gisi

Beitrag von Ruth » Fr 11. Okt 2019, 13:04

Erinnert mich grad irgendwie an das Gedicht "Wer bin ich" von Dietrich Bonhoeffer

> Wer bin ich?

@erbreich ... ich finde dein Sichselbsthinterfragen auch berührend.

Solche "Lebenstexte" sind die, welche wirklich lebendig sind und ansprechen, wer sich dem öffnet.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
Laodizea
Beiträge: 354
Registriert: Mi 21. Aug 2019, 00:43
Wohnort: Paraguay

#5 Re: Gisi

Beitrag von Laodizea » Fr 11. Okt 2019, 22:48

erbreich hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 12:25
Diesen Sommer habe ich mich stark gefühlt,
jetzt aber hat mich dieses Gefühl wieder verlassen.
Lieber erbreich,
Gefühle sind trügerisch
im Herbst wenn die Blätter von dem Bäumen fallen
alles in den Winterschlaf geht...
so auch der Mensch
wird auf sich selbst zurück geworfen
reflexioniert sein eigenes Leben
sein Versagen, seine Unzugänglichkeiten
das Kreuz an dem unser Fleisch hängt
 
erbreich hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 12:25
Und immer wieder wird die Unbeugsamkeit gebeugt,
auf das der Mensch beweglich bleibe -

ja, und das ist gut so.
Das Fleisch, "der olle Madensack"(Luther)
kämpft allezeit gegen den Geist 
der sich empor schwingen will
aber
in all dem sind wir mehr als Überwinder
durch Christus
der den Preis des sündigen Fleisches bereits
bezahlt hat

darum fürchte ich mich nicht
egal was Menschen mir tun
durch Christus haben wir den Sieg
so wir festhalten und nicht
abtrünnig werden von der Wahrheit
wie die Vielen

alles Liebe Dir, Laodicea :engel:
Wirf auf Jahwe, was dir auferlegt ist, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, daß der Gerechte wanke! Psalm 55:23

Benutzeravatar
Laodizea
Beiträge: 354
Registriert: Mi 21. Aug 2019, 00:43
Wohnort: Paraguay

#6 Re: Gisi

Beitrag von Laodizea » Fr 11. Okt 2019, 22:54

Ruth hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 13:04
Erinnert mich grad irgendwie an das Gedicht "Wer bin ich" von Dietrich Bonhoeffer

Hallo Ruth,
Dietrich Bonhoeffer und genau das Lied habe ich hier gepostet: Helden damals, Helden heuteviewtopic.php?p=389926#p389926 
Zufälle gibt es im Himmelreich nicht. :hug:

Gruss,Laodicea :engel:
Wirf auf Jahwe, was dir auferlegt ist, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, daß der Gerechte wanke! Psalm 55:23

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 634
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

#7 Re: Gisi

Beitrag von erbreich » Sa 12. Okt 2019, 13:10

Laodizea hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 22:48
durch Christus haben wir den Sieg
so wir festhalten und nicht
abtrünnig werden von der Wahrheit
wie die Vielen
Es ist nicht möglich, abtrünnig zu werden. Wohl können wir uns auf dem Weg verirren oder ihn auch einmal gänzlich aus den Augen verlieren, aber das vermag uns nicht zu scheiden von der Wahrheit, die reine Liebe ist (s. Röm 8.38-39). Diese Liebe selber wird uns immer wieder auf den Weg führen. 

Und das gilt nicht nur für uns, sondern ebenso für die Vielen, denn die Wahrheit ist nichts anderes als die höchste Wirklichkeit und in dieser leben wir alle (s. Apg 17.28), und wir alle haben weder das Wollen, noch das Vollbringen der Werke (des Glaubens) in unserer Hand (s. Phil 2.13).

Aus biblischer Perspektive ist daher die Gnade zwingend und weil sie das ist, muss sie auch zwingend für alle gelten und nicht nur für ein paar Auserwählte, die sich etwas (oder auch viel) für ihren Glauben zugutehalten (den sie weder aus sich selber wollen, noch aus sich selber vollbringen können): Also: wie der Sündenfall des einen zur Verurteilung aller Menschen führte - so führt auch das gerechte Tun des Einen alle Menschen zur lebenbringenden Rechtfertigung. (Röm 5,18)

Deshalb ist für mich jede christliche Theologie, die weniger als die Allaussöhnung predigt, nicht haltbar. F.H. Baader, Autor der "Geschriebenen des Alten Bundes" (DaBhaR-Bibel-Übersetzung aus dem Masoretischen Text) äussert sich im Buch "Die Richtigungen und das Erbarmen Gottes" (Wortbetrachtungen, Band 3) radikal wie folgt:

Von der Rettungsherrlichkeit JHWHs soll also nichts geschmälert werden. Ohne Zweifel wird durch die Lehre, dass Gott, der alle Menschen retten will, den überwiegenden Teil der Menschen aber nicht retten kann (sein Arm somit zu deren Rettung zu kurz ist), die Herrlichkeit seines Retternamens entscheidend verringert. Mehr noch wird durch die Behauptung, dass der überwiegende Teil der Menschen unwiederbringlich verloren geht, der Sieg von Golgotha' zu einer Niederlage gemacht, da in diesem Fall der Satana's den grösseren Erfolg zu verzeichnen hätte.
 
Und noch deutlicher:

Durch die Unterschlagung des All-Erbarmens Gottes wird die Lehre gefördert, dass die von ihm erschaffenen Wesen ohne Aufhören, also ohne Zweck und Ziel, gequält werden. Im Gegensatz zu der gebotenen Segnung stellt diese aber eine unübertreffbare Verunglimpfung Gottes und seines Retternamens dar... Schon aus Lk 8,28-33 ist ersichtlich, dass mit einer Quälung auch eine Rettung verbunden ist und der Herr sogar Dämonen in ihrem Bitten erhört. Gott als unaufhörlichen Quäler zu sehen, ist dämonisch und nicht menschlich. Qual ist gemäss Offb. 12,2 eine Sache der Geburt, die hinterher umso grössere Freude auslöst; Joh 16,21. Die Auffassung, dass aus der Finsternis keine Rückkehr ist, ist eine frevlerische; Hiob 15,20/22. Wer Gott zum grausamsten aller Wesen erklärt, weil er ihm ein sinnloses, ja sogar unaufhörliches Quälenlassen unterstellt, beweist, dass er einer frevlerischen, dämonischen Lehre verfallen ist. Einem solchen Irrtum kann nur gewehrt werden, wenn die Kündung von dem Retthüter aller, von dem Erbarmer über all seine Gemachten und von dem sie mit dem Blut seines Sohnes Erkauften und mit ihnen Friedenmachenden als Aufgabe wahrgenommen wird.

Erst seit ich Gott als All-Erbarmer erkenne, ist mir die Dimension der Gnade - gerade auch durch Gesetz(esbelehrungen) und Sünde(nerfahrungen), wie es Paulus beschreibt - wirklich fassbar. Solange mein Bild vom Heilsplan Gottes aufgespalten bleibt in 'Himmel' und 'Hölle', solange ist mein Weltbild überhaupt und bin auch ich selbst aufgespalten in 'Himmel' und 'Hölle'. Ich kann in einer solchen Sicht zwar auch Formen von Gnade erleben, jedoch trägt sie dann immer auch ihr Gegenteil, die 'Gnadenlosigkeit' mit sich. Die Welt ist dual...

...Gott aber ist Einer. (Gal 3,20b)

Herzlich, erbreich
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Ruth
Beiträge: 1506
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#8 Re: Gisi

Beitrag von Ruth » Sa 12. Okt 2019, 13:20

danke @erbreich, du hast hier sehr gute und überzeugende Passagen zum Versöhnungsthema angeführt.

Es wäre schön, wenn du den gleichen Beitrag auch noch in das Forumsthema nebenan kopieren würdest,
in welcher es auch um dieses Thema geht - dort wird es "Allversöhnung" genannt.


... und dort fehlt noch so ein Beitrag, wie deiner hier, finde ich.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 634
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: uodals welt
Kontaktdaten:

#9 Re: Gisi

Beitrag von erbreich » Sa 12. Okt 2019, 13:44

Ruth hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 13:04
Erinnert mich grad irgendwie an das Gedicht "Wer bin ich" von Dietrich Bonhoeffer

Bonhoeffer schätze ich sehr...

Als ich vor 15 Jahren mich in einer Glaubenszwickmühle befand,
da fragte ich mich auch intensiv, wer ich denn jetzt sei:

Bin ich ein Jünger oder keiner?
Bin nicht gespalten: Ich bin EINER!
Folg' ich dem Christus oder Buddha?
Ich bin und ich bin da.


Diesen Zwiespalt hat mir damals Bonhoeffer trefflich formuliert:

Wer bin ich? Der oder jener?
Bin ich denn heute dieser und morgen ein andrer?
Bin ich beides zugleich?


Und er hat mir auch die klare Antwort geliefert:

Wer ich auch bin, Du kennst mich, Dein bin ich, o Gott!

Und da ich damals Gott gerade neu als den Allerbarmenden kennenlernen durfte (s. meine Antwort oben an Laodizea), 
wusste ich, dass er den Menschen nicht nach der Religionszugehörigkeit wertet und richtet.
Ich durfte im Vertrauen darauf, dass er nicht ein Hin- sondern ein Aufrichter ist, meinen Weg gehen.
Und gehe ihn bis heute:

Du hast Glauben? Habe ihn für dich selbst vor Gott!
Selig, wer sich selbst nicht beschuldigt in dem, was er billigt.
(Röm 14.22)


Geliebte, wenn unser Herz uns nicht verdammt,
so haben wir Freimütigkeit zu Gott.
(1.Joh 3.21)


Herzlich, erbreich
unvollkommenheit
du nimmst sie nicht persönlich
sie ist was sie ist

Ruth
Beiträge: 1506
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#10 Re: Gisi

Beitrag von Ruth » Sa 12. Okt 2019, 14:32

erbreich hat geschrieben:
Sa 12. Okt 2019, 13:44

Wer bin ich? Der oder jener?
Bin ich denn heute dieser und morgen ein andrer?
Bin ich beides zugleich?


Und er hat mir auch die klare Antwort geliefert:

Wer ich auch bin, Du kennst mich, Dein bin ich, o Gott!

Bei dieser Passage fiel mir gerade auch eine ähnliche Passage im Römerbrief ein:


Römer 6, 23-25 LUT

Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Verstand und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.

Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Leib des Todes?

Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn!


Frage:
"Wer bin ich"... ----> "Wer wird mich erlösen" ...
Antwort:
"Dein bin ich , o Gott! ----> "Dank sei Gott durch Jesus Christus ..."
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Antworten