Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Wie es euch gefällt.
Videos, Unterhaltung, Witze
Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1018
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

#651 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Opa Klaus » Mi 21. Jul 2021, 15:27

Detlef hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:04
es gibt aber auch Leute (so wie mich), da is nix drauf auf dem Blatt Papier - leer - na und? Wo ist das Problem?
Wenn Du Deinen Mangel selbst einsiehst und damit leichter zu leben versuchst, >> sei es Dir herzlich gegönnt. 
Detlef hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:04
bspw. wäre der Mensch eine einzige Pfuscherei, wo ja doch zu vielen körperlichen Details deutlich bessere Lösungen auf der Hand lägen.
99% aller jemals existierenden Tier- und Pflanzenarten sind ausgestorben -
Was Du da schreibst, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Kannst Du konkrete Fakten liefern?
Oder redest Du Dir das selbst nur ein. 
Sicher habe ich sogenannte Verbesserungsvorschläge für die Konstruktion des Menschen im www. gelesen.
Papier und www. sind geduldig, ja oft wird es sogar für Fakes und zum Dixiklo für sehr gefragten, populären geistigen Durchfall. 
Ich habe PC seit Mai 1991 !  und beteilige mich an Foren seit über 21 Jahren, folglich helfe das www. kräftig zu düngen. 


 
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Benutzeravatar
CoolLesterSmooth
Beiträge: 942
Registriert: Do 21. Apr 2016, 17:03

#652 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von CoolLesterSmooth » Mi 21. Jul 2021, 15:39

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:03
Den "Alleinanspruch" insbesondere der Atheisten geht doch dahin, ->->
>>> dass der Mensch beansprucht, alleine der höchste kreative, intelligente, Designer zu sein
und kein höheres bewusstes Wesen als kreativer, intelligenter, Designer mehr über dem Menschen steht. 
Es geht nicht darum, dass das beansprucht wird, sondern dass es festgestellt wird. Mal ganz davon abgesehen, dass wir Menschen uns unseren Vorsprung in dieser Frage schon dadurch holen, dass wir Kreativität und Intelligenz auf menschlicher Basis definieren, sieht es nun einmal folgendermaßen aus:
Wir kennen eine Reihe von Entitäten, die kreativ tätig sind. Unter all diesen kreativ tätigen Entitäten sehen wir bei uns Menschen das höchste Maß an Kreativität. Das heißt nicht, dass wir de facto die höchsten kreativen Wesen in diesem Universum sind, es könnte da draußen im All andere Wesen geben, die mehr drauf haben, es könnte einen Gott geben, es könnte mehrere Götter geben, es könnte auch sein, dass wir Kreativität viel zu anthropozentrisch definieren und unter anderen Definitionen irgendwelche Tierarten viel kreativer agieren, als wir ihnen jetzt zuschreiben und es stehen natürlich auch so Fragen im Raum, wie ich sie bereits angerissen hatte, z.B. ob das Universum/die Natur selbst als kreativ tätig einzuordnen ist. Kann alles sein, aber unser Stand ist eben, dass unter den Entitäten, deren Existenz und kreative Tätigkeit wir belegen können, wir das höchste Maß an Kreativität zeigen. Das ist alles. Das ist keine Anspruchshaltung, es geht nicht darum, dass das so zu sein hat oder dass uns dieser erste Platz zusteht und wir ihn nicht hergeben wollen oder dass wir uns groß etwas drauf einbilden sollten, es geht einfach nur um eine Feststellung. Es ist nun einmal, wie es ist. Und wenn wir neue Erkenntnis gewinnen, dann kann sich das ändern.

Du stellst es dar, als würden sich Atheisten durch Ablehnung eines Gottes auf irgendein Podest schwingen wollen, das ist als Generalisierung zunächst einmal nicht zutreffend und als Vorwurf zugegebenermaßen auch etwas lustig, wenn es von jemandem kommt, der sich als "Mensch mit geistiger Sicht" von den "animalischen Menschen" und ihrer "begrenzten fleischlichen Sicht" abgrenzen möchte. ;)
Dieser Kommentar wurde von einem heimlich bescheidwissenden und unglaublich boshaften Hund mit finsterer Seele, zerfallenem Geist und Aussicht auf finanziellen Gewinn verfasst.

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1018
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

#653 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Opa Klaus » Mi 21. Jul 2021, 16:23

CoolLesterSmooth Du bemühst Dich schon wieder, Worte auf die Goldwaage zu legen
um so meine Gedanken zu verdrehen und anders zu verstehen als sie vom mir gemeint, gedacht sind. 
CoolLesterSmooth hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:39
und es stehen natürlich auch so Fragen im Raum, wie ich sie bereits angerissen hatte, z.B. ob das Universum/die Natur selbst als kreativ tätig einzuordnen ist. Kann alles sein, aber unser Stand ist eben, dass unter den Entitäten, deren Existenz und kreative Tätigkeit wir belegen können, wir das höchste Maß an Kreativität zeigen.
Du anerkennst, bewertest damit allein nur hoch die manifestierte dynamische aktuelle Kreativität des Menschen. 
Aber die sehr lange existierende statische manifestierte Kreativität in der Natur versuchst Du sogar abzuwerten mit unbewiesenen Behauptungen. 
Der schlimme geistig blinde Fanatismus der Religionisten wird von Atheisten weiter beibehalten für eigene atheistische Gesinnung und Ansichten. 
Zuletzt geändert von Opa Klaus am Mi 21. Jul 2021, 16:41, insgesamt 2-mal geändert.
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Benutzeravatar
Opa Klaus
Beiträge: 1018
Registriert: Di 24. Mär 2015, 11:56

#654 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Opa Klaus » Mi 21. Jul 2021, 16:39

CoolLesterSmooth eine Frage an Dich: weist der Atheist wieviel Terabyte an Informationen und Ablaufprogramm 
im winzigen Ei von 0,1.. mm einer menschlichen Frau gespeichert sind und wie gespeichert?  
Dazu wie der noch 10 mal kleinere männl. Same da in dem Speicher überhaupt einen Programmablauf starten kann? 

Warum hat die Natur bei Fauna und Flora diese überwiegende Dualität von weiblich - männlich kreiert? 
Die Natur zeigt doch gelegentlich, dass Arterhaltung auch mono über direkte Ableger statt finden kann. 
Der Atheismus ist genau so ein "Opium fürs Volk" wie die Religion. 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
Viele solcher Besonderheiten und Eigenarten der Natur lassen sich nur erklären, wenn sie von einem intellektem Wesen ausgedacht, entworfen wurden. 











 
Wohltätig ist des Geistes macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht. Wer die Vernunft ausschaltet, findet im Dunkeln den Schalter zum Wiedereinschalten nicht mehr. http://www.prueter.eu

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1022
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#655 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Detlef » Mi 21. Jul 2021, 17:27

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:27
Detlef hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:04
es gibt aber auch Leute (so wie mich), da is nix drauf auf dem Blatt Papier - leer - na und? Wo ist das Problem?
Wenn Du Deinen Mangel selbst einsiehst und damit leichter zu leben versuchst, >> sei es Dir herzlich gegönnt. 
Danke, aber das ist kein Mangel.
Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:27
Detlef hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 15:04
bspw. wäre der Mensch eine einzige Pfuscherei, wo ja doch zu vielen körperlichen Details deutlich bessere Lösungen auf der Hand lägen.
99% aller jemals existierenden Tier- und Pflanzenarten sind ausgestorben -
Was Du da schreibst, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Kannst Du konkrete Fakten liefern?
Oder redest Du Dir das selbst nur ein. 
Sicher habe ich sogenannte Verbesserungsvorschläge für die Konstruktion des Menschen im www. gelesen.
Papier und www. sind geduldig, ja oft wird es sogar für Fakes und zum Dixiklo für sehr gefragten, populären geistigen Durchfall. 
Ich habe PC seit Mai 1991 !  und beteilige mich an Foren seit über 21 Jahren, folglich helfe das www. kräftig zu düngen.  
Fürs erste kopiere dir was aus "wissenschaft.de" rein, falls weiterer Bedarf besteht ;) , gibts natürlich noch ne ganze Reihe weiterer Beispiele:
"Beim menschlichen Auge liegen die lichtempfindlichen Zellen, die Stäbchen und Zapfen, ganz hinten im Auge: Die Nervenzellen, die diese Informationen verarbeiten, befinden sich jedoch nicht dahinter, sondern davor.
Bei diesem sogenannten inversen Auge, das alle Wirbeltiere besitzen, verdecken die Nervenzellen und die sie versorgenden Blutgefäße also teilweise das, was gesehen werden soll. Damit der dicke Strang von Nervenleitungen und Gefäßen irgendwo wieder heraus aus dem Auge kommt, hat die lichtempfindliche Schicht sogar ein Loch: der sogenannte Blinde Fleck, auf dem wir Menschen nichts sehen können. „Alles in allem ein Konstruktionsfehler“, konstatiert Randolph Nesse von der Universität von Michigan. Von diesem bemerken die Menschen nur deshalb nichts, weil das menschliche Gehirn sehr leistungsfähig ist: Es berechnet aus den zur Verfügung stehenden Informationen den wahrscheinlichen Bildinhalt. Gefährlich kann die Konstruktion jedoch deshalb werden, weil der innen liegenden Netzhaut die sichere Verankerung fehlt. Sie kann sich leicht ablösen – Sehstörungen bis hin zur Blindheit sind die Folge.
Viel besser hat die Evolution das Problem „Auge“ beispielsweise bei den Tintenfischen gelöst: Die Sehorgane dieser Meeresbewohner haben sich aus Hautzellen entwickelt. Die lichtempfindliche Zellen liegen daher oben und damit auf der richtigen Seite. Bei den Vorfahren der Wirbeltiere begann das Sehen hingegen mit lichtempfindlichen Zellen unter der Haut, so dass es zum inversen Auge mit all seinen Konstruktionsproblemen kam, für die die Evolution immer wieder eine Lösung finden musste – und fand, wie hochentwickelte Augen wie die eines Adlers zeigen.
Ein Beispiel ist die Luftröhre, die absurderweise von der Speiseröhre abzweigt. Wirbeltiere leben daher ständig in der Gefahr, dass Nahrung beim Verschlucken in die Luftröhre oder die Lunge gelangt. Ersticken ist daher eine vergleichsweise häufig Todesursache. „Einer von 100.000 Menschen pro Jahr erleidet dieses Schicksal“, erklärt Evolutionsbiologe Randolph Nesse in „bild der wissenschaft“. Auch diese Konstruktion ist noch ein Relikt aus einer Zeit, als die Vorfahren der Menschen als primitive Fische im Wasser lebten. Sie nahmen Wasser durch ihr Maul auf, filterten den Sauerstoff zum Atmen und die groben Bestandteile als Nahrung heraus, worauf das Wasser durch Öffnungen hinter dem Kopf wieder herausfloss. Erst als die Vorfahren dann an Land gingen, bildeten sich aus den Riechorgangen Öffnungen, über die Luft eingeatmet werden konnte. Die Verbindung zum Mund blieb erhalten. Bei Weichtieren gibt es hingegen eine direkte Verbindung von den Atemlöchern zur Lunge."
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1022
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#656 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Detlef » Mi 21. Jul 2021, 17:45

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 16:23
Du anerkennst, bewertest damit allein nur hoch die manifestierte dynamische aktuelle Kreativität des Menschen. 
Aber die sehr lange existierende statische manifestierte Kreativität in der Natur versuchst Du sogar abzuwerten mit unbewiesenen Behauptungen.  
Momentan ist mir entfallen , von wem dieses Zitat stammt, aber es bringt es auf den Punkt:"Wir sind Leben, das Leben will - inmitten von Leben, das ebenfalls leben will." - und so entwickelte sich die ganze Sache in winzigen Schritten immer weiter - was wie Kreativität in der Natur aussieht ist letztendlich "nur" das, was sich am besten anpassen konnte an Umwelt-Bedingungen, die im Laufe der Jahrmilliarden keineswegs "statisch" waren, sondern sich immer wieder veränderten.
Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 16:23
Der schlimme geistig blinde Fanatismus der Religionisten wird von Atheisten weiter beibehalten für eigene atheistische Gesinnung und Ansichten. 
Das halte ich für beidseitiges "alles in einen Topf werfen" und hilft niemanden weiter. In welcher Form äußert sich denn deiner Meinung nach der jeweilige "schlimme geistig blinde Fanatismus"?
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 3415
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#657 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Tree of life » Mi 21. Jul 2021, 17:47

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 13:27
Was ist denn jetzt auf einmal hier los an Betrieb in dem totgeglaubten Forum? 
Ich wollte hier doch nur Langeweile erzeugen, nachdem ich Foren-Urgestein seit über 21 Jahren bin.  
Meine Güte!!!!! Nimm dich ned so wichtig! 8-)
Egal wo und was du in Foren schreibst, entweder sind in deinen Augen andre blöd oder du stellst deine Person in den Mittelpunkt.
Bleib einfach sachlich und gut ists

Benutzeravatar
CoolLesterSmooth
Beiträge: 942
Registriert: Do 21. Apr 2016, 17:03

#658 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von CoolLesterSmooth » Mi 21. Jul 2021, 17:49

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 16:23
Du bemühst Dich schon wieder, Worte auf die Goldwaage zu legen
Ich bemühe mich, präzise zu sein.
um so meine Gedanken zu verdrehen und anders zu verstehen als sie vom mir gemeint, gedacht sind.
Du bist herzlich eingeladen, zu konkretisieren, wo ich deine Position falsch wiedergegeben habe.
Du anerkennst, bewertest damit allein nur hoch die manifestierte dynamische aktuelle Kreativität des Menschen. 
Ich würde sagen, seine aktuelle Position in einem hypothetischen Ranking kreativer Entitäten. Aber prinzipiell stimmt es, ich beziehe mich auf eine aktuelle Einordnung und habe bereits gesagt, dass sich das jederzeit ändern kann (weil eben keine Beanspruchung eines ersten Platzes vorliegt).
Aber die sehr lange existierende statische manifestierte Kreativität in der Natur versuchst Du sogar abzuwerten mit unbewiesenen Behauptungen.
Auf welche konkrete Behauptung beziehst du dich? Dass unter den Entitäten, deren Existenz und kreative Tätigkeit wir belegen können, wir das höchste Maß an Kreativität zeigen? Es steht dir frei die Existenz einer Entität zu belegen die unsere Kreativität übertrifft.
Aber vielleicht liegt das Problem auch bei der Verwendung von "Kreativität". Ich passe mich gern deiner Verwendung an, aber wir müssen zumindest einmal Klarheit schaffen, um auf eine gemeinsame Basis zu kommen. Wenn du von "manifestierter Kreativität (in der Natur)" sprichst, meinst du damit die zur Schau gestellte Fähigkeit zu schaffen oder meinst du damit Produkte kreativer Tätigkeiten, an deren Eigenschaften du erkennen möchtest, dass sie eben genau das sind? Oder meinst du etwas anderes? Und ist "Kreativität" deinem Verständnis nach zwangsläufig mit Durchdachtheit verbunden?
Je nachdem worauf du dich hier genau mit "manifestierter Kreativität" beziehst, sieht meine Antwort anders aus.
Der schlimme geistig blinde Fanatismus der Religionisten wird von Atheisten weiter beibehalten
Stelle ich denn Fanatismus zur Schau? Mal als Frage in die Runde.
Ich habe eher das Gefühl, es wurmt dich, dass du mich nicht in das Korsett zwängen kannst, dass du anhand der Maße deines Strohmanns geschneidert hast.

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 16:39
CoolLesterSmooth eine Frage an Dich: weist der Atheist wieviel Terabyte an Informationen und Ablaufprogramm
im winzigen Ei von 0,1.. mm einer menschlichen Frau gespeichert sind und wie gespeichert?
Ich mag mich irren, aber ich meine mich zu erinnern, dass die Datenmenge in einem einzelnen Satz Chromosomen unter einem TB liegt. Aber hier, ich komm dir entgegen, es sind ganz, ganz, ganz viele TB. Und weiter?
Warum hat die Natur bei Fauna und Flora diese überwiegende Dualität von weiblich - männlich kreiert?
Die Natur zeigt doch gelegentlich, dass Arterhaltung auch mono über direkte Ableger statt finden kann.
Hier besteht aber auch nur dann ein Problem, wenn man Entstehungsprozessen in der Natur (mindestens implizit) Durchdachtheit unterstellt.
Der Atheismus ist genau so ein "Opium fürs Volk" wie die Religion.
Und was genau versuche ich damit zu betäuben?
Viele solcher Besonderheiten und Eigenarten der Natur lassen sich nur erklären, wenn sie von einem intellektem Wesen ausgedacht, entworfen wurden.
Nettes argument from incredulity, aber eben auch nicht mehr. Tut mir Leid, aber Appelle an die Unglaublichkeit einer nicht-designten Welt sind in der Regel wenig überzeugend.
Dieser Kommentar wurde von einem heimlich bescheidwissenden und unglaublich boshaften Hund mit finsterer Seele, zerfallenem Geist und Aussicht auf finanziellen Gewinn verfasst.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1022
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#659 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von Detlef » Mi 21. Jul 2021, 18:11

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 16:39
CoolLesterSmooth eine Frage an Dich: weist der Atheist wieviel Terabyte an Informationen und Ablaufprogramm 
im winzigen Ei von 0,1.. mm einer menschlichen Frau gespeichert sind und wie gespeichert?  
Dazu wie der noch 10 mal kleinere männl. Same da in dem Speicher überhaupt einen Programmablauf starten kann? 
Warum hat die Natur bei Fauna und Flora diese überwiegende Dualität von weiblich - männlich kreiert? 
Die Natur zeigt doch gelegentlich, dass Arterhaltung auch mono über direkte Ableger statt finden kann....Viele solcher Besonderheiten und Eigenarten der Natur lassen sich nur erklären, wenn sie von einem intellektem Wesen ausgedacht, entworfen wurden. 
Über Jahrmilliarden pflanzten sich Lebewesen nur asexuell fort. Bei einem Großteil aller Tier- und Pflanzenarten ist das nachwievor der Fall.
Die Natur hat eigentlich auch nichts "kreiert", sondern Zweigeschlechtlichkeit ist allmählich entstanden, über auf Fortpflanzung spezialisierte Zellen (den sogenannten Geschlechtszellen), aus den ursprünglich gleichförmigen Geschlechtszellen entwickelten sich zunächst zwei verschiedene Typen von Zellen, in vielen weiteren Entwicklungsschritten entstanden so innerhalb der Arten zwei Geschlechter, Männchen und Weibchen, die sich in ihren Körpermerkmalen und Verhaltensweisen deutlich voneinander unterscheiden, um das mal grob zusammenzufassen. Zweigeschlechtliche Vermehrung hat den Vorteil, das Nachkommen sich genetisch untereinander und von ihren Eltern unterscheiden und somit schneller neue Eigenschaften entstehen können, durch die sie sich besser an die Umwelt anpassen, die sie überlebensfähiger und somit wiederum fortpflanzungsfähiger machen. Das alles ist Grundlage für die Weiterentwicklung des Lebens.
Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 16:39
Der Atheismus ist genau so ein "Opium fürs Volk" wie die Religion.
Warum keilst du eigentlich bei fast jeden Beitrag gegen "den Atheismus" aus, obwohl es keinen Zusammenhang gibt?
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

piscator
Beiträge: 4166
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#660 Was mich bewegt (was denkst du gerade?)

Beitrag von piscator » Mi 21. Jul 2021, 19:33

Opa Klaus hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 13:27
piscator hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 13:19
Religiöse Menschen machen oft den Fehler, ihr eigenes Weltbild als das einige Wahre anzusehen und verstehen nicht, dass es Menschen gibt, die der Glaube an
einen Gott einfach nicht interessiert.
Diese "nicht-interessiert" Entscheidung ist ja wohl rein subjektive, private, persönliche Sache! 
Daraus lässt sich bei bestem Willen keine ultimative Allgemeingültigkeit machen. 
Höchstens findet man ein paar Interessenten für dieses "Sonderangebot" an 


Und was soll an einem Gottesglauben so Besonderes sein? Bisher hat mich noch kein Glaubender davon überzeugen können. Im Gegenteil. Ich brauche nur des nachts den Sternenhimmel anzuschauen,  um eine Ergriffenheit über das Wirken der Natur zu erfahren. Wie schaal sind dagegen die Geschichten der Glaubenden, wenn sie versuchen, mir zu ihre Welt zu erklären. 
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Antworten