Cryptogeld

Wie es euch gefällt.
Videos, Unterhaltung, Witze
piscator
Beiträge: 4489
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#21 Cryptogeld

Beitrag von piscator » Fr 6. Mai 2022, 08:26

Man könnte das Passwort natürlich irgendwo hinterlegen, wobei man wiederum Gefahr läuft, auch diesen Ort zu vergessen, weil der ja auch nicht so offensichtlich sein darf. Und wenn man das nicht ständig im Kopf hat, ist es irgendwann weg.

Kein Witz,  mir ist es schon passiert, das ich nach einer stundenlangen, äusserst anstrengenden Besprechung mit "Lindners Schergen" wie ein Depp vor dem Bankautomat stand, weil mir partout die PIN nicht einfallen wollte. :roll:
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
Naqual
Beiträge: 1910
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 19:44

#22 Cryptogeld

Beitrag von Naqual » Fr 6. Mai 2022, 11:16

sven23 hat geschrieben:
Fr 6. Mai 2022, 08:12
Heute wird die Geldmenge über die Kreditvergabe bestimmt.
Nimmt also Naqual beispielsweise 100.000 € Kredit auf, muss die Bank lediglich 3000 € als Sicherheit hinterlegen und die Geldmenge ist um 100.000 € gestiegen.
Dieses fiktive Giralgeld oder auch Buchgeld macht heute 91% der Geldmenge im Euroraum aus. Es ist quasi eine Geldschöpfung aus dem Nichts.
Interessant, hatte ich nicht gewusst. Wobei ich trotzdem einen "logischen Hänger" habe. Ich gehe (vielleicht naiv) davon aus, dass ein Geldinstitut nur Geld verleihen kann, das es auch irgendwo hat. Sonst würde ich z.B. die "Naqual-Bank" gründen und ganz wild Geld verleihen. Mein Wissensstand kann aber durchaus um 20 Jahre überaltet sein in dieser Branche. Bisher sah ich als "indirekte Geldschöpfung" den Mechanismus "Umlaufgeschwindigkeit" des Geldes. Also die Geldmenge wird "indirekt" erhöht, indem Geld in großen Mengen schneller hin- und hertransferiert wird (z.B. Spekulationshandel im Minutentakt, einschließlich der Handel mit "Optionen". Also da hungert ein Teil der Welt, während Getreide im Megatonnenbereich in rasanter Folge gekauft und kurz darauf wieder verkauft wird, usw. Also vor "Verzehr".)

Wenn das fiktive Giralgeld über 90 Prozent der Geldmenge ausmacht, dann ist staatliche bzw. überstaatliche (EU) monetäre Politik eigentlich so, als wenn der politische Akteur im Rollstuhl mit nem platten Reifen bei einem Formel-1-Rennen mitmacht. Also monetäre Politik, die den Namen verdient, gibt es nur noch auf dem Papier.

 

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 23017
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#23 Cryptogeld

Beitrag von sven23 » Sa 7. Mai 2022, 08:01

Naqual hat geschrieben:
Fr 6. Mai 2022, 11:16
sven23 hat geschrieben:
Fr 6. Mai 2022, 08:12
Heute wird die Geldmenge über die Kreditvergabe bestimmt.
Nimmt also Naqual beispielsweise 100.000 € Kredit auf, muss die Bank lediglich 3000 € als Sicherheit hinterlegen und die Geldmenge ist um 100.000 € gestiegen.
Dieses fiktive Giralgeld oder auch Buchgeld macht heute 91% der Geldmenge im Euroraum aus. Es ist quasi eine Geldschöpfung aus dem Nichts.
Interessant, hatte ich nicht gewusst. Wobei ich trotzdem einen "logischen Hänger" habe. Ich gehe (vielleicht naiv) davon aus, dass ein Geldinstitut nur Geld verleihen kann, das es auch irgendwo hat. Sonst würde ich z.B. die "Naqual-Bank" gründen und ganz wild Geld verleihen. Mein Wissensstand kann aber durchaus um 20 Jahre überaltet sein in dieser Branche.
Ja, das waren noch die guten alten Zeiten, als die Bank dein Geld genommen und anständig verzinst hat. Diese Einlage hat sie dann z. B. als Kredit zu einem höheren Zinssatz verliehen. Die Differenz war ihr Profit.
Das wurde den Bankern mit der Zeit zu langweilig. Mit der Deregulierung der Finanzmärkte durch Reagan und Thatcher begann die Ära des Kasinokapitalismus. Investmentbanking war das neue Zauberwort, das exorbitante Gewinne versprach. Die Boni flossen in Strömen, Manna fiel tatsächlich vom Himmel und alle wollten ein Stück vom Kuchen abhaben und waren bereit, hohe Risiken mit windigen Geschäftsmodellen einzugehen. Wenn es schief gehen sollte, konnte man den Scherbenhaufen der Politik, bzw. dem Steuerzahler vor die Füße kippen, wie in der Finanzkrise von 2008 geschehen.
In Deutschland kam dann noch ein Totalversagen der Finanzaufsicht Bafin hinzu, (siehe Greenshill, Wirecard) oder auch Politikversagen wie beim Cum-Ex Skandal.


Naqual hat geschrieben:
Fr 6. Mai 2022, 11:16
Wenn das fiktive Giralgeld über 90 Prozent der Geldmenge ausmacht, dann ist staatliche bzw. überstaatliche (EU) monetäre Politik eigentlich so, als wenn der politische Akteur im Rollstuhl mit nem platten Reifen bei einem Formel-1-Rennen mitmacht. Also monetäre Politik, die den Namen verdient, gibt es nur noch auf dem Papier.
Wer heute sein Sparguthaben der Bank anvertrauen will, kann froh sein, wenn er keine Strafzinsen bezahlen muss. Die Bank sagt also dem Kunden indirekt: wir wollen dein Geld nicht, hau bloß ab. Die Welt hat sich um 180° gedreht, was der Sparer bei hohen Inflationsraten mit Vermögensverlust bezahlt.
Nach den normalen Spielregeln der Geldpolitik müßte die EZB der hohen Inflation eigentlich mit steigenden Zinsen entgegenwirken. Aber mit Rücksicht auf die hoch verschuldeten Südländer und auch Frankreich traut sie sich das nicht, weil die überschuldeten Länder in den Staatsbankrott geraten könnten und der Euro implodieren würde.
Der Ausweg aus diesem Dilemma wird die spannendste Frage der nächsten Monate und Jahre sein.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

piscator
Beiträge: 4489
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#24 Cryptogeld

Beitrag von piscator » Sa 7. Mai 2022, 13:51

Die Zinsen sind inzwischen schon angestiegen, zuerst mal im Darlehensbereich.  Das führt nun dazu, dass noch im Dezember geplante Bauvorhaben nicht mehr umgesetzt werden, weil das Ganze nicht mehr finanzierbar ist.

Eine Baufinanzierung, die vor wenigen Monaten noch 0,6 % Zinsen kostete, belief sich im Jahr mit 2 % Tilgung bei einer Darlehenssumme von EUR  400,000,00 auf eine Jahresrate mit ca. EUR  10.400,00. Da sich die Zinsen inzwischen der 3 % Marke nähern, sind nun pro Jahr ca. EUR  20.000,00 fällig.
Besonders bitter ist das, wenn das aktuelle Darlehen ausgelaufen ist und nun neu verhandelt werden muss.

Die Guthabenzinsen sind noch nicht gestiegen, was natürlich politisch gesehen ein Riesenproblem ist, aber auf Dauer wird man sich dem nicht entziehen können.

Im Wohnungsbereich stehen wir nun vor vier Problemen.

1. Die Kreditkosten steigen und führen dazu, dass deutlich weniger gebaut wird und bestehende Kreditverträge nach Ablauf nicht mehr bedient werden können.
2. Die Bauträger laufen Gefahr dass sie bei Festpreiszusagen die steigenden Materialkosten nicht mehr auffangen können und pleite gehen.
3. Der Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine und Dritten Welt, muss untergebracht werden.
4. Bei Wohngebäuden, die älter als 30 Jahre sind, sind die Ölheizungen marode oder schlicht nicht mehr zu bezahlen.

Dass hier etwas nicht stimmt, war mir schon seit Jahren klar. Häuser oder Wohnungen aus den 60-er oder 70-er Jahren werden hier in der Gegend noch heute zu abenteuerlichen Preisen gekauft und teuer vermietet. Aufgrund der fast nicht vorhandenen Zinsen hatte sich das bisher gelohnt und stets Überschüsse erbracht. 

Nun zeichnet sich ab, dass Ölheizungen und Gas unbezahlbar werden, was zu dem Problem führt, dass der Ersatz der bisherigen Heizung oft eine Kernsanierung bedingt, die unbezahlbar ist und zu einem Vermögensverlust führen wird.

Wenn ich meinen Mandanten erkläre habe, dass ein altes Haus/Wohnung eigentlich eine Liquidationsimmobilie ist, ernte ich meist ungläubige Blicke.


 




 
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 23017
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#25 Cryptogeld

Beitrag von sven23 » So 8. Mai 2022, 07:49

piscator hat geschrieben:
Fr 6. Mai 2022, 08:26
Kein Witz,  mir ist es schon passiert, das ich nach einer stundenlangen, äusserst anstrengenden Besprechung mit "Lindners Schergen" wie ein Depp vor dem Bankautomat stand, weil mir partout die PIN nicht einfallen wollte. :roll:
Noch peinlicher ist es, wenn einem die PIN der neuen EC-Karte an der Supermarktkasse nicht mehr einfällt.
Zum Glück hatte ich genügend Bargeld dabei. ;)
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 23017
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#26 Cryptogeld

Beitrag von sven23 » So 8. Mai 2022, 07:54

piscator hat geschrieben:
Sa 7. Mai 2022, 13:51
4. Bei Wohngebäuden, die älter als 30 Jahre sind, sind die Ölheizungen marode oder schlicht nicht mehr zu bezahlen.
Die Bestandsimmobilien machen 3/4 aller Immobilien aus. Bei Neubauten ist es ja kein Problem, die moderne Technik in Form von Wärmepumpen und Solarunterstützung einzubauen. Die Altbestände sind das eigentliche Problem.


piscator hat geschrieben:
Sa 7. Mai 2022, 13:51
Wenn ich meinen Mandanten erkläre habe, dass ein altes Haus/Wohnung eigentlich eine Liquidationsimmobilie ist, ernte ich meist ungläubige Blicke.
Das sollte man sich wirklich gut überlegen, eine Altimmobilie zu kaufen. Eine Kernsanierung kann unter Umständen teurer werden als ein Neubau.
 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Ruedi
Beiträge: 389
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#27 Cryptogeld

Beitrag von Ruedi » Di 10. Mai 2022, 11:40

Die Korrektur hat nun rund 50% erreicht seit dem Hoch. Da wird ein Engagement langsam interessant. 


PS: Bitcoin ist Inflationssicher, da es nur eine begrenzte Anzahl geben wird.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 23017
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#28 Cryptogeld

Beitrag von sven23 » Di 17. Mai 2022, 10:32

Ruedi hat geschrieben:
Di 10. Mai 2022, 11:40
Die Korrektur hat nun rund 50% erreicht seit dem Hoch. Da wird ein Engagement langsam interessant. 


PS: Bitcoin ist Inflationssicher, da es nur eine begrenzte Anzahl geben wird.
Sogar Verbraucherzentralen warnen jetzt vor Bitcoin.

https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/09/tag-Kryptowaehrung-Finanzen-Bitcoins-Verbraucherzentrale-c3a8cfe1-cb4d-47d0-a3b6-9748c175e793.html

Manche halten einen Kursverfall bis auf 17.000 € für möglich.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten