Impfungen - Segen oder Fluch?

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
JackSparrow
Beiträge: 5448
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#71 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von JackSparrow » So 12. Sep 2021, 21:10

Naqual hat geschrieben:
So 12. Sep 2021, 18:12
Weil die Nichteinnahme von Aspirin nicht bewirkt, dass ein anderer einen Herzinfarkt bekommt.
In diesem speziellen Fall spielt eine Reduktion der Bettenbelegung demnach keine Rolle? Messen wir hier nicht mit zweierlei Maß?

Wenn mein Handeln (oder Unterlassen) eine erhebliche Gefährdung für andere darstellt, hat die Gesellschaft (über die staatl. Institutionen) gegenzusteuern.
Ein Ungeimpfter stellt lediglich für andere Ungeimpfte eine erhebliche Gefährdung dar. Zumindest solange er unwissentlich infiziert ist, da uns der Gesetzgeber vor nachweislich infizierten Mitbürgern (nämlich sowohl Geimpften als auch Ungeimpften) bereits durch Quarantänepflicht hinreichend schützt.

Eine Impfpflicht wäre genau dann sinnvoll, wenn alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft und die Intensivstationen aufgrund sehr hoher Inzidenzen akut von Überlastung bedroht wären (so wie in den ersten Wochen der Pandemie, als noch keine Impfstoffe existierten). Im Gegensatz zu den Hygienemaßnahmen, die bei konsequenter Durchführung ebenfalls wirksam wären, handelt es sich bei Impfungen immerhin um einen invasiven medizinischen Eingriff.

Vor allem aber - und das ist der hauptsächliche Grund meiner Kritik - möge der Gesetzgeber doch bitte zu seinen Entscheidungen stehen und eine gesetzliche Impfpflicht einführen, anstatt sich aus der Verantwortung zu stehlen und die Leute durch vorgetäuschten Moralismus und gesellschaftliche Ausgrenzung zu einer Impfung zu nötigen.

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 3415
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#72 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Tree of life » Mo 13. Sep 2021, 17:18

SamuelB hat geschrieben:
Sa 11. Sep 2021, 20:38
Soweit ich weiß, brauchen Geimpfte nicht in Quarantäne. Wie ist das bei euch?
Keine Ahnung wie es in Ösi ist...
Hab aber Folgendes gefunden:

Vollständig gegen COVID-19 geimpfte Personen sind nach Exposition zu einem bestätigten SARS-CoV-2-Fall von Quarantäne-Maßnahmen ausgenommen, ebenso wie Personen, die in der Vergangenheit eine PCR-bestätigte und symptomatische COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben („Genesene“) und mit einer Impfstoffdosis geimpft sind (für Definition „vollständig geimpft“ siehe FAQ “Wer gilt laut rechtlichen Verordnungen als geschützt?“).

Nach bisherigem Kenntnisstand gilt diese Ausnahme von der Quarantäne für die aktuell in Deutschland zugelassenen und von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfstoffe.
Diese Ausnahme gilt ebenfalls nur, wenn es sich hierbei NICHT um die Exposition gegenüber den Virusvarianten Beta (B.1.351) oder Gamma (P.1) handelt.
Dann sind eine Quarantäne der vollständig geimpften sowie genesenen Kontaktpersonen immer empfohlen.
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID ... eines.html
Wenn ein Geimpfter trotzdem Covid hat, egal ob leicht oder ohne Symptome, kann er das Virus auf andere übertragen.

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 3415
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#73 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Tree of life » Di 14. Sep 2021, 12:22

Ich habe mir die Impfstatistiken von Österreich mal angesehn und da fiel mir etwas auf:

Es wird ja meist der Prozentsatz der Gesammtbevölkerung angegeben, welche vollständig geimpft ist


Österreich

10,6 Mio. Verabreichte Dosen

5,3 Mio. Vollständig geimpft

59,8 % der Bevölkerung vollständig geimpft

Zur Zeit darf aber erst ab 12 Jahren geimpft werden.

Würde man nun von der Gesamtbevölkerung Österreichs = 8.932.664 (Stand 1.1.2021) alle Kinder unter 12 Jahren (die ja nicht geimpft werden dürfen)= ungefähr 1.500.000 (Stand 1.1.2021) abrechnen, blieben 7.432. 664 Einwohner über, die geimpft werden können
Von den 7.432. 664 Einwohner sind bereits 5.300.000 vollständig geimpft=ungefähr 72% derer, die geimpft werden können.

Warum gibt man dann die Prozente der gesamten Bevölkerung an?

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 3480
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#74 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von SamuelB » Di 14. Sep 2021, 14:26

Tree of life hat geschrieben:
Mo 13. Sep 2021, 17:18
Hab aber Folgendes gefunden:
...
Inzwischen muss man sich ungeimpft fragen, ob arbeiten noch lohnt. Man kann nirgends hin und bei Quarantäne fällt man aus der Lohnfortzahlung, wenn kein Homeoffice möglich.


Tree of life hat geschrieben:
Mo 13. Sep 2021, 17:18
Wenn ein Geimpfter trotzdem Covid hat, egal ob leicht oder ohne Symptome, kann er das Virus auf andere übertragen.
Ist bei uns auf der Arbeit schon passiert.

Guck mal:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... 37135.html

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 3415
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#75 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Tree of life » Di 14. Sep 2021, 14:55

SamuelB hat geschrieben:
Di 14. Sep 2021, 14:26
Man kann nirgends hin und bei Quarantäne fällt man aus der Lohnfortzahlung
https://www.tk.de/firmenkunden/versiche ... ne-2080048

Ruth
Beiträge: 2447
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#76 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Ruth » Di 14. Sep 2021, 16:08

Lena hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 13:08
Die Frage wäre nun zu klären, ob impfen in Wahrheit Segen oder Fluch ist.  


Ich denke, es kann beides sein: Segen für denjenigen, den das Impfen tatsächlich vor einer schweren Krankheit schützt. Als Fluch verstehen es sicher solche Menschen, die vermeintlich durch das Impfen oder trotz des Impfens selbst schwer krank wurden, oder Angehörige hatten, die durch Impfen irgendwie geschädigt wurden. Und dann gibt es sicher noch eine ganze Menge Menschen, die sich gesegnet durch die Impfung fühlen, oder eben auch solche, die es als Fluch empfinden ... aus verschiedenen Gründen.

Ich persönlich habe mich jetzt nun doch impfen lassen, obwohl ich anfangs keinen Sinn darin sah, wie ich es hier mal andeutete. Das heißt, morgen bekomme ich erst die zweite Impfung (falls nicht noch was dazwischen kommt).

Der Grund, warum ich es nun doch getan habe, liegt aber nicht darin, dass ich jetzt einen Sinn darin sehe oder um mich zu schützen, sondern eher darin, dass inzwischen so viele Einschränkungen angesagt werden, wenn man nicht geimpft ist. Zwar treffen diese Einschränkungen mich im Moment auch nicht, weil ich sie ohnehin nicht in Anspruch nehme. Aber das kann sich ja auch ändern, zu einem Zeitpunkt, den ich jetzt noch nicht kenne. Maßgebend für meine jetzige Entscheidung war die Nachricht, dass das zuständige Impfzentrum für meinen Bereich nächsten Monat die Pforten schließt, und ich damit nicht zu meiner Hausärztin will. Außerdem habe ich eine Freundin gefunden, die mich mit dem Auto zum Zentrum in die Kreisstadt fährt.

Ob für mich Impfung Segen oder Fluch bedeutet, kann ich damit gar nicht sagen. Es ist für mich gerade einfach zweckmäßig, weil ich gerade eine Gelegenheit dazu habe, es auf die Weise zu tun, wie ich es am angenehmsten empfinde.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Ruth
Beiträge: 2447
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#77 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Ruth » Di 14. Sep 2021, 16:53

Tree of life hat geschrieben:
Di 14. Sep 2021, 12:22

Warum gibt man dann die Prozente der gesamten Bevölkerung an?

Mit diesen Prozentzahlen komme ich auch nicht klar:
Corona 14.9.jpg
Corona 14.9.jpg (74.71 KiB) 220 mal betrachtet
Quelle

62,3 % sind vollständig geimpft
66,6% nur einmal

Ausgangspunkt ist 128,9 % .... :g222: ❓
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

JackSparrow
Beiträge: 5448
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#78 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von JackSparrow » Di 14. Sep 2021, 21:36

SamuelB hat geschrieben:
Di 14. Sep 2021, 14:26
Guck mal:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... 37135.html
Die 2G-Regelung soll lediglich den Druck auf Ungeimpfte erhöhen, ändert aber nichts am Verlauf der Pandemie und erhöht auch nicht den Gesundheitsschutz für Ungeimpfte - denn die sind ja gar nicht anwesend.

Durch Impfen allein wird man die Pandemie nicht langfristig eindämmen können. Zumindest nicht mit den derzeit verfügbaren Impfstoffen. Aber wie heißt es doch: Wenn man als einziges Werkzeug einen Hammer hat, dann sieht jedes Problem aus wie ein Nagel.
https://de.wikipedia.org/wiki/Law_of_the_Instrument


Ruth hat geschrieben:Segen für denjenigen, den das Impfen tatsächlich vor einer schweren Krankheit schützt. Als Fluch verstehen es sicher solche Menschen, die vermeintlich durch das Impfen oder trotz des Impfens selbst schwer krank wurden, oder Angehörige hatten, die durch Impfen irgendwie geschädigt wurden.
Impfen ist sinnvoll bei einer Kombination aus hoher Ansteckungsgefahr und schweren Krankheitsverläufen, da dann die Risiken der Erkrankung schwerer wiegen als die Risiken der Impfstoffe. Eine Tetanusimpfung ist sicher auch für den Durchschnittsbürger sinnvoll, eine Grippeimpfung höchstens in Einzelfällen, und bei Covid kann offenbar noch keine allgemeingültige Prognose abgegeben werden, da ja ansonsten die Hürden für eine gesetzliche Impfpflicht bereits überwunden wären.

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 3480
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#79 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von SamuelB » Mi 15. Sep 2021, 09:11

JackSparrow hat geschrieben:
Di 14. Sep 2021, 21:36
Die 2G-Regelung soll lediglich den Druck auf Ungeimpfte erhöhen
Bei mir besteht die Ablehnung nach wie vor in gleicher Höhe, weil Teilnahme an XY für mich kein Grund für eine Impfung ist. Hört man nicht zu knapp, dass Menschen das als Grund angeben und nicht etwa, weil sie Angst vor Corona haben.
Die Verantwortlichen für die Spaltung und den Ausschluss aus dem gesellschaftlichen Leben können nicht davon ausgehen, dass sie damit bei mir irgendwas erreichen in Richtung Impfung. Natürlich muss ich das auch berücksichtigen bei dieser und künftigen Wahlen.

Es ist wirklich erstaunlich, wer inzwischen schon alles meint, zur Impfung raten zu können, obwohl kein medizinisches Fachpersonal. Jetzt sollen auch Arbeitgeber dafür werben. Ist mir neu, dass in unserer Führungsetage Ärzte sitzen. 👽


JackSparrow hat geschrieben:
Di 14. Sep 2021, 21:36
Wenn man als einziges Werkzeug einen Hammer hat, dann sieht jedes Problem aus wie ein Nagel.
Vielen Dank für den Link. Werde ich bei mir mal drauf achten.

Lena
Beiträge: 4479
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#80 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Lena » Mi 15. Sep 2021, 09:32

Ruth hat geschrieben:
Di 14. Sep 2021, 16:08
Das heißt, morgen bekomme ich erst die zweite Impfung (falls nicht noch was dazwischen kommt).

Dann wünsche ich dir von Herzen, dass du sie gut verträgst :)
Kannst du mir helfen, dich richtig zu verstehen?
Erbreich 

Antworten