Impfungen - Segen oder Fluch?

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Lena
Beiträge: 4479
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#1 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Lena » Di 1. Jun 2021, 19:54

Vielleicht mag einer hier mal reinhören?

https://www.youtube.com/watch?v=pVxGyEMmj38
Kannst du mir helfen, dich richtig zu verstehen?
Erbreich 

Benutzeravatar
SamuelB
Beiträge: 3480
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 17:02

#2 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von SamuelB » Mi 2. Jun 2021, 07:11

Hallo Lena,
dein Beitrag ist zu kurz: Einzeiler und Link reingeklatscht. Bitte formuliere aus, worum es dir geht.

LG

Lena
Beiträge: 4479
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

#3 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Lena » Mi 2. Jun 2021, 13:08

In dem Link wird die Geschichte des Impfens erzählt. Wie es vor sich ging und
was es gebracht hat. Der Vortrag sagt im Grunde genommen, das impfen nicht 
wirklich sinnvoll ist. 
 
Impfungen sind aktuell eines der wichtigsten Gesprächsthemen überhaupt. Für viele Menschen lautet die entscheidende Frage: Können Impfungen der Schlüssel für ein Ende der Corona-"Pandemie" und aller damit verbundenen Maßnahmen sein? Wenn man sich die Berichterstattung der meisten Medien anschaut, lautet die Antwort "Ja - sie sind der einzige Weg.". Sogar mit bitter aufstoßenden Parolen wie "Impfen = Freiheit" wird bereits geworben(1). Doch haben Impfungen wirklich das Potential, uns sicher und effektiv vor Infektionskrankheiten zu schützen? In seinem Vortrag "Impfungen - Segen oder Fluch?" vom 27.03.2021 auf den Online-Gesundheitstagen der GGB wirft Dr. med. Gerd Reuther einen Blick in die Vergangenheit und analysiert die Impfgeschichte von ihren ersten Gehversuchen über ihren Status als vermeintliche Rettung vor den schwersten Seuchen der letzten Jahrhunderte bis hin zu ihrer heutigen Stellung im "Kampf gegen Corona". Wir danken ihm für seinen mutigen, fundierten und hervorragend recherchierten Beitrag zu einer Diskussion, die in unbeschreiblicher Weise davon profitieren könnte, sich anstelle von Emotion, Anschuldigungen, Hass und Diskriminierung wieder auf Daten, Fakten und wissenschaftlichen Austausch zu konzentrieren.  
Quelle: https://youtu.be/pVxGyEMmj38
(Infobox)

Mein Dermatologe, er ist Deutscher  :) , hat mir gestern auf meine Frage, ob er sich gegen Corona impfen lasse, geantwortet:
Nein, auf keinen Fall! 

Die Frage wäre nun zu klären, ob impfen in Wahrheit Segen oder Fluch ist.  




-------------------------------------------------
//Edit: Quelle eingefügt von SamuelB 🙋‍♀️
Kannst du mir helfen, dich richtig zu verstehen?
Erbreich 

piscator
Beiträge: 4166
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#4 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von piscator » Mi 2. Jun 2021, 13:51

Liebe Lena, 

das sind Einzelmeinungen von Medizinern, die keine Virologen sind. Ob diese die Breite und die Tiefe der Ausbildung haben, die sich ein Virologe im Laufe
seiner beruflichen Tätigkeit aneignet, wage ich zu bezweifeln.

Fliesenleger, Maurer, Schreiner und Heizungsbauer sind alles Handwerker, trotzdem gehe ich zum Fliesenleger, wenn ich ein neues Bad möchte und nicht zum
Elektriker, weil der sein Fachgebiet gelernt hat. 

LG piscator
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Eusebius
Beiträge: 434
Registriert: Di 13. Apr 2021, 18:38

#5 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Eusebius » Mi 2. Jun 2021, 14:14

Lena hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 13:08
Die Frage wäre nun zu klären, ob impfen in Wahrheit Segen oder Fluch ist.  

Ich bin für eine differenzierte Betrachtung und Beurteilung des Impfens.
Also auch für eine differenzierte Impfentscheidung, die jeder für sich selbst treffen können sollte.

Daher bin ich gegen jede Impfpflicht oder Impfzwang.
Ich bin aber kein "Impfgegner".

Hier gibt es ein paar Informationen zu verschiedenen Krankheitserregern und dazugehörigen Impfungen:
Beiträge zu einer differenzieren Impfentscheidung


Das Thema schied schon immer die Geister. Aber in unser jetzigen Zeit, ist es zu einem absoluten Spalt-Thema geworden. Eine offene Diskussion darüber kaum möglich. Es kommt dabei sehr schnell zu schroffen Worten, Beleidungen, Anfeindungen etc... Ein normaler Austausch darüber scheint derzeit nur innerhalb einer Gruppe mit einer ähnlichen Ausrichtung möglich.

Ich halte nichts davon, jemanden zu irgendwas überreden oder jemandem etwas ausreden zu wollen. Jeder muss das für sich selbst wissen und entscheiden. Ein "Impfangebot" kommt auf jeden von uns zu. Allerdings ist der Druck zum Impfen bzw. sind die Hürden, die man überwinden muss als Mensch, der sich nicht impfen lassen möchte, vielleicht recht groß. Es ist gut möglich, dass in Zukunft viele Menschen sich wegen ihres Arbeitsplatzes dazu gezwungen sehen werden, sich impfen zu lassen. Aber man wird sehen, wie es sich entwickelt.

 

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#6 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von sven23 » Mi 2. Jun 2021, 14:35

Eusebius hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 14:14

Hier gibt es ein paar Informationen zu verschiedenen Krankheitserregern und dazugehörigen Impfungen:
Beiträge zu einer differenzieren Impfentscheidung

Der Beitrag ist alles andere als differenziert. Rabe ist - wie könnte es anders sein - natürlich Homöopath.
Er behandelt seine Patienten lieber mit wirkungslosen Zuckerkügelchen, als mit wirksamer Medizin.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Eusebius
Beiträge: 434
Registriert: Di 13. Apr 2021, 18:38

#7 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Eusebius » Mi 2. Jun 2021, 14:48

sven23 hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 14:35
Der Beitrag ist alles andere als differenziert. Rabe ist - wie könnte es anders sein - natürlich Homöopath.
Er behandelt seine Patienten lieber mit wirkungslosen Zuckerkügelchen, als mit wirksamer Medizin.

Was haben seine Behandlungsmethoden mit seiner Einstellung zum Impfen zu tun? Wo ist da die Sachlichkeit.
Homöopathie oder die Wirksamkeit von Medikamenten ist wiederum ein ganz anderes Thema. Denke nicht, dass es hier darum geht.

piscator
Beiträge: 4166
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#8 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von piscator » Mi 2. Jun 2021, 15:26

Virologen sind Spezialisten, der Weg zum Virologen ist lang. Hier eine Beschreibung von www.studis-online.de/karriere/virologe-werden/php

Erst einmal vorweg: Das Fach „Virologie“ gibt es nicht.
Der Weg in die Virologie sehr langwierig und ein Studium Voraussetzung*. Der klassische Weg wird zunächst durch ein Studium der Humanmedizin bestritten. Voraussetzung dafür sind i.d.R. sehr gute Kenntnisse in naturwissenschaftlichen Fächern durch das Abitur. Während des Studiums absolvierst du dann bereits Praxisphasen in Laboren und Krankenhäusern.
Anschließend erfolgt eine Facharztausbildung für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, welche weitere 5 Jahre andauert. Diese ist nur mit einem vorangegangenen Medizinstudium möglich, da die Approbation als Arzt Voraussetzung ist. Wie diese Weiterbildung im Detail aufgebaut ist, ist Sache der Länder. Allerdings gibt es einen Musterplan der Bundesärztekammer.

Virologen arbeiten vorwiegend in Laboren, ihre Arbeit ist nicht ungefährlich. Wenn sich sich ein Allgemeinarzt über Virologie äußert, ist dies als Meinung eines Laien zu betrachten. 


 
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#9 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von sven23 » Mi 2. Jun 2021, 16:56

Eusebius hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 14:48
sven23 hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 14:35
Der Beitrag ist alles andere als differenziert. Rabe ist - wie könnte es anders sein - natürlich Homöopath.
Er behandelt seine Patienten lieber mit wirkungslosen Zuckerkügelchen, als mit wirksamer Medizin.

Was haben seine Behandlungsmethoden mit seiner Einstellung zum Impfen zu tun? Wo ist da die Sachlichkeit.
Homöopathie oder die Wirksamkeit von Medikamenten ist wiederum ein ganz anderes Thema. Denke nicht, dass es hier darum geht.
Das hat sehr viel damit zu tun. Wer die "Schulmedizin" ablehnt und seinen Patienten wirkungslose Zuckerkügelchen verschreibt, der leugnet wohl auch die Wirksamkeit von Impfungen, weil sie ja von der "pöhsen" Schulmedizin kommen.
Zu einer differenzierten Betrachtung würde z. B. gehören, dass es weltweit jedes Jahr 7 Millionen Maserntote gab, bevor die Möglichkeit des Impfens bestand.
Der Erfolg des Impfens ist auch gleichzeitig sein Fluch, denn die Krankeiten verschwinden immer mehr aus dem Blickfeld der Menschen und werden nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen.
Es ist ein Luxusproblem übersättigter Industriegesellschaften, gepaart mit Wissens- und Bildungsverweigerung in den asozialen Medien.
In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern wäre man glücklich, solche Luxusprobleme zu haben.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Eusebius
Beiträge: 434
Registriert: Di 13. Apr 2021, 18:38

#10 Impfungen - Segen oder Fluch?

Beitrag von Eusebius » Mi 2. Jun 2021, 17:12

sven23 hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 16:56
Der Erfolg des Impfens ist auch gleichzeitig sein Fluch, denn die Krankeiten verschwinden immer mehr aus dem Blickfeld der Menschen und werden nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen.
Es ist ein Luxusproblem übersättigter Industriegesellschaften, gepaart mit Wissens- und Bildungsverweigerung in den asozialen Medien.
In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern wäre man glücklich, solche Luxusprobleme zu haben.

Du nennst Menschen, die eine differenzierte Beurteilung von Impfstoffen gut finden, also auch mich oder einen Arzt, wo es sicherlich einige von gibt mit so einer Haltung, "Wissensverweigerer" - "Bildungsverweigerer" - "Konsumenten asozialer Medien" - "Verwöhnt" (Im Sinne von: Denen geht es zu gut, sie sollten lieber dankbar sein etc...) Richtig?

 

Antworten