Cute moments

Leben in einer christlich geprägten Gesellschaft
Ehe & Familie, Partnerschaft & Sexualität, Abtreibung, Homosexualität
piscator
Beiträge: 4522
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#91 Cute moments

Beitrag von piscator » Mi 9. Feb 2022, 18:48

Ist eh Schnee von gestern. Inzwischen macht man bei den Superchristen den Putinversteher. Dazu passt, dass man fleißig aus RT zitiert.
Wer es nicht kennt. Russia Today, kurz RT ist ein russisches Medium, das hier gegen Impfungen wettert, aber in Russland die Leute auffordert, sich impfen zu lassen.
Okay, von Impfgegnern kann man nicht verlangen, dass die solche Feinheiten verstehen. :lol:
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1082
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#92 Cute moments

Beitrag von Detlef » Do 10. Feb 2022, 10:09

piscator hat geschrieben:
Mi 9. Feb 2022, 18:48
Ist eh Schnee von gestern. Inzwischen macht man bei den Superchristen den Putinversteher. Dazu passt, dass man fleißig aus RT zitiert.
Wer es nicht kennt. Russia Today, kurz RT ist ein russisches Medium, das hier gegen Impfungen wettert, aber in Russland die Leute auffordert, sich impfen zu lassen.
Okay, von Impfgegnern kann man nicht verlangen, dass die solche Feinheiten verstehen. :lol:
Das ist schon echt skurril, die russischen Impfgegner wehren sich gegen die, auch von Russia Today, propagierte Impfempfehlung und holen sich dafür ihre "Argumente" bei Russia Today deutsch... :wtf:
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

piscator
Beiträge: 4522
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#93 Cute moments

Beitrag von piscator » Do 10. Feb 2022, 10:40

Man sieht hier deutlich, wie Desinformation funktioniert. Ziel der russischen Propaganda ist es, einen Keil in die westlichen Gesellschaften zu treiben, zu spalten, Unruhe zu schüren mit dem Ziel, die westlichen Gesellschaften insgesamt zu schwächen.

Und das funktioniert nicht einmal so schlecht, wie man feststellen kann. Gerad ein diversen evangelikal geprägten Foren sieht man die Auswirkungen der russischen Desinformation. Da werden Reichsbürger oder Nazis bzw. deren Weltanschauungen kritiklos vereinnahmt, man marschiert mit ihnen bei den so genannten Spaziergängen und Demos gegen die Corona Maßnahmen, weil man dem Wahn unterliegt, das man als selbst ernannter Superchrist über den Dingen steht.

Dass man letztendlich nur als nützlicher Idiot agiert, wird nicht wahrgenommen.

Nach meiner persönlichen Erfahrung war man als Nicht- oder Andersglaubender in christlichen oder evangelikal geprägten Formen schon immer bestenfalls geduldet. Inzwischen brandet einem dort oft schon der blanke Hass entgegen, wenn man die vorgegebene Linie wie zum Beispiel Impfgegnerschaft nicht teilt. Und das tritt inzwischen auch ganz normale Christen, die sich als geimpft outen.

Man kann sich ausmalen, was passiert, wenn diese Leute politische Macht erhalten sollten. 


 
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1082
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#94 Cute moments

Beitrag von Detlef » Do 10. Feb 2022, 14:20

piscator hat geschrieben:
Do 10. Feb 2022, 10:40
Gerade in diversen evangelikal geprägten Foren sieht man die Auswirkungen der russischen Desinformation...
Dass man letztendlich nur als nützlicher Idiot agiert, wird nicht wahrgenommen... :blink:
:shh: Oder (angelehnt an William Blake): "...While our sports shall be seen
On the Ecchoing Green...." ;)
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

piscator
Beiträge: 4522
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#95 Cute moments

Beitrag von piscator » Do 10. Feb 2022, 15:30

Interessanterweise haben sich die Standardthemen in den christlichen Foren geändert. Während noch vor Jahren die Themen Schöpfung vers. Evolution, sowie Sexualität im Fokus standen, konzentriert man sich heute auf aktuelle Themen, wie Corona und Impfpflicht und macht sich schwere Sorgen über die Demokratie, was insofern befremdet, da die fundi-christliche Wunschvorstellung keine Demokratie wünscht, sondern einen autoritärer Staat, der von einem starken Mann geführt wird mit einem evangelikalen Christentum als Staatsreligion.

Auch hier sieht man wieder das Wirken der russischen Propaganda, es wird im aktuellen Ukraine-Dombass-Konflikt reflexartig Partei für die Russen ergriffen und man blendet aus, dass dort die Orthodoxen als Staatskirche fungieren, während die evangelikalen Sekten oder Zeugen Jehovas nichts zu lachen haben. 

Ich denke man, dass dahinter weniger Dummheit oder Naivität stehen, sondern eine tiefe Kränkung, die darin besteht, dass man als erklärter Christ weder besser, gesünder noch zufriedener lebt als Anders- oder Nichtglaubende.
Hinzu kommt, dass man mit den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft nichts anfangen kann, was sich auch in den Argumenten mancher christlichen Impfgegner deutlich zeigt.

Gerade das Netz ist voll von Personen oder Gruppierungen, die seit vielen Jahren gegen die Moderne in all ihren Facetten wettern und letztendlich nichts erreichen. Da sitzt der Frust sicher tief.

Und man schaut neidisch auf die USA, die dem Ideal eines rechten christliche Gottesstaats doch näher zu sein scheint, als wir gottlosen, der modern Wissenschaft verfallenen Mitteleuropäer.







 
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1082
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#96 Cute moments

Beitrag von Detlef » Fr 11. Feb 2022, 15:40

All diese Positionen findet man (zumindest hier in den sächsischen Großstädten) auch ziemlich häufig bei religiös ungebundenen Leuten (im sächsischen"Bible-Belt", sprich Erz-/Elbsandsteingebirge, mag das eher zutreffen). Die Versuchung, seine Unzufriedenheit und damit verbundene "Kontrahaltung" mit Impfskepsis zu vergriesknuddeln, sich "einfachen", zumeist schlagzeilenorientierten Antworten anzunehmen, ist meinem Erleben nach glaubensunabhängig. Die Christen innerhalb meiner Verwandtschaft sind sogar durch die Bank Impfbefürworter.
Weitaus komplizierter ist aus meiner Sicht der Russland/Ukraine - Konflikt. Argumente, wie: "Den Amis würde es auch nicht passen, wenn Russland Soldaten in Mexiko oder Kuba stationiert" oder "Wenn die Zeiten, in der die Welt in Interessensphären aufgeteilt wurden, vorbei sein sollen, müsste man sich auch selbst dran halten", sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Und schon allein das Thema "Krim"...Natürlich verstößt die russische Besetzung gegen das Völkerrecht, andererseits war eine deutliche Mehrheit der Krim-Bewohner für einen Wechsel zu Russland, wiederum ist die Enteignung der Ausländern gehörenden Grundstücke (Filestücke am Meer) eindeutig gegen Ukrainer gerichtet...schwer einzuschätzen, diese ganze Gemengelage als Außenstehender.
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

R.F.
Beiträge: 6602
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

#97 Cute moments

Beitrag von R.F. » Fr 11. Feb 2022, 16:53

Detlef hat geschrieben:
Fr 11. Feb 2022, 15:40
- - -
Weitaus komplizierter ist aus meiner Sicht des Russland/Ukraine - Konflikts . Argumente, wie: "Den Amis würde es auch nicht passen, wenn Russland Soldaten in Mexiko oder Kuba stationiert" oder "Wenn die Zeiten, in der die Welt in Interessensphären aufgeteilt wurden, vorbei sein sollen, müsste man sich auch selbst dran halten", sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Und schon allein das Thema "Krim"...Natürlich verstößt die russische Besetzung gegen das Völkerrecht, andererseits war eine deutliche Mehrheit der Krim-Bewohner für einen Wechsel zu Russland, wiederum ist die Enteignung der Ausländern gehörenden Grundstücke (Filestücke am Meer) eindeutig gegen Ukrainer gerichtet...schwer einzuschätzen, diese ganze Gemengelage als Außenstehender.

Die wahrscheinlichen Folgen des Russland/Ukraine - Konflikts wagt offenbar niemand einzuschätzen. Zwischen den beiden größten Atommächten USA und Russland liegt das zerfallene Europa. Bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis einem charismatischer Politiker die Einigung Europas gelingt. Die zunehmende Kriegs-Angst unter den Völkern ist dafür ein geeignetes Triebmittel. Auch die Corona-Affäre ist ein nicht zu unterschätzendes Lehrbeispiel für die politische Verwertung von Angst.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 1082
Registriert: So 12. Feb 2017, 12:09
Wohnort: Alfred-Kunze-Sportpark

#98 Cute moments

Beitrag von Detlef » Fr 11. Feb 2022, 18:10

R.F. hat geschrieben:
Fr 11. Feb 2022, 16:53
Detlef hat geschrieben:
Fr 11. Feb 2022, 15:40
- - -
Weitaus komplizierter ist aus meiner Sicht des Russland/Ukraine - Konflikts . Argumente, wie: "Den Amis würde es auch nicht passen, wenn Russland Soldaten in Mexiko oder Kuba stationiert" oder "Wenn die Zeiten, in der die Welt in Interessensphären aufgeteilt wurden, vorbei sein sollen, müsste man sich auch selbst dran halten", sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Und schon allein das Thema "Krim"...Natürlich verstößt die russische Besetzung gegen das Völkerrecht, andererseits war eine deutliche Mehrheit der Krim-Bewohner für einen Wechsel zu Russland, wiederum ist die Enteignung der Ausländern gehörenden Grundstücke (Filestücke am Meer) eindeutig gegen Ukrainer gerichtet...schwer einzuschätzen, diese ganze Gemengelage als Außenstehender.

Die wahrscheinlichen Folgen des Russland/Ukraine - Konflikts wagt offenbar niemand einzuschätzen. Zwischen den beiden größten Atommächten USA und Russland liegt das zerfallene Europa. Bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis einem charismatischer Politiker die Einigung Europas gelingt. Die zunehmende Kriegs-Angst unter den Völkern ist dafür ein geeignetes Triebmittel. Auch die Corona-Affäre ist ein nicht zu unterschätzendes Lehrbeispiel für die politische Verwertung von Angst.
Nur Dumme haben keine Angst...
und vielleicht kommt alles ganz anders: Die Antwort auf die Frage: "Welche Erwähnung hat die DDR in 50 Jahren?" war: "Kleine zänkische Provinz am Rande Großchinas" ;)
Die Wahrheit lässt sich pachten, mit dem Glauben an des Gottes Sohn, doch die Thesen sind vergänglich, allen Gläubigen zum Hohn! (Gert Reichelt)

piscator
Beiträge: 4522
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:18
Wohnort: Großraum Stuttgart

#99 Cute moments

Beitrag von piscator » Sa 12. Feb 2022, 11:58

Ach ja, die Möchtegernpropheten. Stürzen sich wie die Aasgeier auf alles, was dazu dienen könnte, ihre wirren Thesen zu stürzen.
Meine Beiträge als Moderator schreibe ich in grün.

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10699
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#100 Cute moments

Beitrag von Scrypton » Di 15. Feb 2022, 14:43

Hallo zusammen,

nachdem mir privat zugetragen wurde, dass hier nicht immer korrekt zitiert wird möchte ich doch darum bitten, zukünftig eben darauf zu achten. Ohne Ausnahme sollte immer(!) eine Quelle zu einem Zitat angegeben werden, egal ob das ein Auszug einer wissenschaftlichen Arbeit ist oder nur ein Satz eines anderen Users in einem anderen Forum.

Regulär als direkten Link. Wird hingegen selbst abgetippt, um zum Beispiel aus einem Buch zu zitieren, bestenfalls mit Angabe der Ausgabe/Revision und entsprechender Seitenzahl.

Das gilt hier generell.
Rein rechtlich ist natürlich nichts zu befürchten, wenn zwei/drei Sätze einer albernen Behauptung oder sonst eines dämlichen Gequatsches verwendet werden, weil damit keinerlei Schöpfungshöhe vorliegt, also kein urheberrechtlicher Schutz wirkt. Es gebietet aber doch der Anstand als auch die Nachvollziehbarkeit, das Zustandekommen einem jeden Mitleser zu ermöglichen.

Tipp:
Sollte aus fremden Foren oder Blogs zitiert werden, könnte man zusätzlich (und freiwillig) auch den Namen/Usernamen des Autors benennen, vielleicht sogar Datum und Uhrzeit, an dem der Link noch zu der zitierten Aussage führte. Wird an diesen Stellen dann nämlich nachträglich(!) etwas bearbeitet, verschoben oder gelöscht, lässt sich auch das nachvollziehen - und ist nicht mehr das "Problem" des Zitierenden, der seine Pflicht beim Absetzen seines Beitrages ja dennoch erfüllt hat.
Es muss freilich nicht sichergestellt werden, dass die angegebene Quelle auch zukünftig immer zum Ziel führen wird. Das muss sie nur zum jeweiligen Zeitpunkt.

Antworten