Ist Glaube/Religion Privatsache?

Judentum, Islam, Hinduismus, Brahmanismus, Buddhismus,
west-östliche Weisheitslehre
Ruth
Beiträge: 2000
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

#141 Re: Ist Glaube/Religion Privatsache?

Beitrag von Ruth » So 20. Sep 2020, 10:09

sven23 hat geschrieben:
Sa 19. Sep 2020, 20:09
Warum bringst du dann solche pille-palle Beispiele, die der Dimension des Problems nicht gerecht werden?


Weil ich bei diesem Abschnitt meines Beitrags schon gar nicht mehr beim Thema "Theodizee" war (u.a. auch, weil es nicht Thema dieses Threads ist) sondern einfach nur darstellen wollte, dass Leid von den Menschen unterschiedlich wahrgenommen wird. Das Theodizee-Thema hatte ich zuvor kurz kommentiert, und damit war es für mich abgeschlossen.

Ich habe bewusst einfachste Beispiele angegeben, die NUR ein paar Unterschiede darstellen sollten, um nicht nur einen, sondern mehrere Leser (auch die unsichtbaren) hier zu berücksichtigen. Da ich selbst viele Beiträge hier nur inkognito lese ohne zu kommentieren, gehe ich davon aus, dass es auch noch andere Mitleser gibt, welche die Aufgliederung der Themen und meinen Kommentaren nachvollziehen können.

Nach meiner Erfahrung ist das eine korrekte Gliederung in schriftlichen Diskussionsforen, wenn man einen Abschnitt zitiert, und danach genau auf diesen Abschnitt eingeht.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 20944
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#142 Re: Ist Glaube/Religion Privatsache?

Beitrag von sven23 » So 20. Sep 2020, 10:51

Ruth hat geschrieben:
So 20. Sep 2020, 10:09
sven23 hat geschrieben:
Sa 19. Sep 2020, 20:09
Warum bringst du dann solche pille-palle Beispiele, die der Dimension des Problems nicht gerecht werden?

Weil ich bei diesem Abschnitt meines Beitrags schon gar nicht mehr beim Thema "Theodizee" war (u.a. auch, weil es nicht Thema dieses Threads ist) sondern einfach nur darstellen wollte, dass Leid von den Menschen unterschiedlich wahrgenommen wird. Das Theodizee-Thema hatte ich zuvor kurz kommentiert, und damit war es für mich abgeschlossen.

Ich habe bewusst einfachste Beispiele angegeben, die NUR ein paar Unterschiede darstellen sollten, um nicht nur einen, sondern mehrere Leser (auch die unsichtbaren) hier zu berücksichtigen. Da ich selbst viele Beiträge hier nur inkognito lese ohne zu kommentieren, gehe ich davon aus, dass es auch noch andere Mitleser gibt, welche die Aufgliederung der Themen und meinen Kommentaren nachvollziehen können.

Nach meiner Erfahrung ist das eine korrekte Gliederung in schriftlichen Diskussionsforen, wenn man einen Abschnitt zitiert, und danach genau auf diesen Abschnitt eingeht.

Ja, ok, möglicherweise ein Mißverständnis.
Aber wenn du nach dem Theodizeebeitrag von Prof. Zimmer weiter über Leid sprichst, dann besteht natürlich der Eindruck, es beziehe sich inhaltlich auf das gleiche Problem.
Und das Temperaturempfinden-Beispiel wäre dann ein Paradebeispiel für die "Dünnschissargumente", von denen Zimmer gesprochen hat.

 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten