Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Themen des Neuen Testaments
Giovanni146
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:39

#31 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Giovanni146 » Mi 20. Jan 2021, 13:37

Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:12

Joh. 18.3
3 Als nun Judas die Schar der Soldaten mit sich genommen hatte und Knechte der Hohenpriester und Pharisäer, kommt er dahin mit Fackeln, Lampen und mit Waffen.

Da hatten wir doch was mit römischen Soldaten :shock:

Na Ruedi du Scherzbold. Wären es explizit "römische" Soldaten gewesen, hätten sie Jesus doch wohl nicht zuerst zum jüdischen Hohepriester Hannas geführt.

Joh 18,12 Die Schar aber und ihr Oberst und die Knechte der Juden nahmen Jesus und banden ihn 13 und führten ihn zuerst zu Hannas; der war der Schwiegervater des Kaiphas, der in jenem Jahr Hoherpriester war.
Lk 3,2 als Hannas und Kaiphas Hohepriester waren, da geschah das Wort Gottes zu Johannes, dem Sohn des Zacharias, in der Wüste.
Jesus sprach ja auch mit jüdischen Soldaten, wie Du selber sehen kannst.
Lk 3,14 Da fragten ihn auch Soldaten und sprachen: Was sollen denn wir tun? Und er sprach zu ihnen: Tut niemandem Gewalt noch Unrecht und lasst euch genügen an eurem Sold!

Hai capito? :wave:
Die römischen Soldaten kamen erst später ins Spiel.

Giovanni146
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Feb 2019, 12:39

#32 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Giovanni146 » Mi 20. Jan 2021, 13:41

Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:20

Die fehlende Bibelkenntniss und dir Eisegese bei euch beiden sind zu offensichtlich. Bleibt bei den Fakten, und biegt euch nicht immer nach Gutdünken zusammen.
Du kannst ja Jesus nachfolgen, aber spiele nicht mit den Fakten der Bibel ausserhalb deiner kleinen Hausgemeinde.

Bis jetzt definierten sich Konter durch Ablenkungen und Abschweifungen. Konkrete Fragen werden, wenn sie bedrängend sind, nicht beantwortet. Wie auch, wenn die Faktenlage klar ist.

Ausgerechnet Du schreibst von FAKTENLAGE? und unterstellst nebst der meiner Ansicht nach höchst bibelkundigen Maryam auch mir Mangel an Bibelkenntnissen? :roll2:

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#33 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ruedi » Mi 20. Jan 2021, 13:57

Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:37
Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:12

Joh. 18.3
3 Als nun Judas die Schar der Soldaten mit sich genommen hatte und Knechte der Hohenpriester und Pharisäer, kommt er dahin mit Fackeln, Lampen und mit Waffen.

Da hatten wir doch was mit römischen Soldaten :shock:

Na Ruedi du Scherzbold. Wären es explizit "römische" Soldaten gewesen, hätten sie Jesus doch wohl nicht zuerst zum jüdischen Hohepriester Hannas geführt.

Welche Soldaten gab es denn sonst, du Scherzkeks?

Joh 18,12 Die Schar aber und ihr Oberst und die Knechte der Juden nahmen Jesus und banden ihn 13 und führten ihn zuerst zu Hannas; der war der Schwiegervater des Kaiphas, der in jenem Jahr Hoherpriester war.
Lk 3,2 als Hannas und Kaiphas Hohepriester waren, da geschah das Wort Gottes zu Johannes, dem Sohn des Zacharias, in der Wüste.
Jesus sprach ja auch mit jüdischen Soldaten, wie Du selber sehen kannst.
Lk 3,14 Da fragten ihn auch Soldaten und sprachen: Was sollen denn wir tun? Und er sprach zu ihnen: Tut niemandem Gewalt noch Unrecht und lasst euch genügen an eurem Sold!

Hai capito? :wave:
Die römischen Soldaten kamen erst später ins Spiel.

Jüdische Soldaten? Ja genau. Polizei ok, aber keine Soldaten. Die waren längst besiegt. Denk mal selber ein bisschen nach.

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#34 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ruedi » Mi 20. Jan 2021, 13:59

Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:41
Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:20

Die fehlende Bibelkenntniss und dir Eisegese bei euch beiden sind zu offensichtlich. Bleibt bei den Fakten, und biegt euch nicht immer nach Gutdünken zusammen.
Du kannst ja Jesus nachfolgen, aber spiele nicht mit den Fakten der Bibel ausserhalb deiner kleinen Hausgemeinde.

Bis jetzt definierten sich Konter durch Ablenkungen und Abschweifungen. Konkrete Fragen werden, wenn sie bedrängend sind, nicht beantwortet. Wie auch, wenn die Faktenlage klar ist.

Ausgerechnet Du schreibst von FAKTENLAGE? und unterstellst nebst der meiner Ansicht nach höchst bibelkundigen Maryam auch mir Mangel an Bibelkenntnissen? :roll2:

Dann wird sie ja meine Fragen fachkundig beantworten, und erklären wieso sie meint es gab NUR Opfergaben zur Sühne.

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#35 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ruedi » Mi 20. Jan 2021, 14:15

Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:57
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:37
Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 13:12



Da hatten wir doch was mit römischen Soldaten :shock:

Na Ruedi du Scherzbold. Wären es explizit "römische" Soldaten gewesen, hätten sie Jesus doch wohl nicht zuerst zum jüdischen Hohepriester Hannas geführt.

Welche Soldaten gab es denn sonst, du Scherzkeks?

Joh 18,12 Die Schar aber und ihr Oberst und die Knechte der Juden nahmen Jesus und banden ihn 13 und führten ihn zuerst zu Hannas; der war der Schwiegervater des Kaiphas, der in jenem Jahr Hoherpriester war.
Lk 3,2 als Hannas und Kaiphas Hohepriester waren, da geschah das Wort Gottes zu Johannes, dem Sohn des Zacharias, in der Wüste.
Jesus sprach ja auch mit jüdischen Soldaten, wie Du selber sehen kannst.
Lk 3,14 Da fragten ihn auch Soldaten und sprachen: Was sollen denn wir tun? Und er sprach zu ihnen: Tut niemandem Gewalt noch Unrecht und lasst euch genügen an eurem Sold!

Hai capito? :wave:
Die römischen Soldaten kamen erst später ins Spiel.

Jüdische Soldaten? Ja genau. Polizei ok, aber keine Soldaten. Die waren längst besiegt. Denk mal selber ein bisschen nach.


2.1. Die Berichte der Evangelien

Die Geschehnisse stellen sich nach den Evangelien folgendermaßen dar: Jesus und die Jünger verließen nach dem "letzten Abendmahl" Jerusalem, begaben sich zum Ölberg (Mk 14, 26; Mt 26, 30; Lk 22, 39) und kamen zu einem Ort namens Gethsemane (Mk 14, 32; Mt 26, 36). Bei diesem Ort könnte es sich um denselben Ort gehandelt haben, der bei Johannes (18, 1) als Garten jenseits des Kidronbaches beschrieben ist. Wichtig ist, dass sich Jesus und seine Jünger öfter an diesem Ort aufgehalten haben (vgl. Lk 22, 39; Joh 18, 2).

Während Jesus zu seinen Jüngern sprach, tauchten plötzlich Leute auf, die von Judas angeführt wurden. Die Evangelisten beschreiben diese Leute folgendermaßen: nach Markus (14, 43) und Matthäus (26, 47) war es eine mit Schwertern und Knüppeln bewaffnete Schar, die von den führenden Priestern, den Gesetzeslehrern und Ratsältesten geschickt worden waren; nach Lukas (22, 47 ff.) kam eine Schar, Jesus indes wandte sich direkt an die führenden Priester, die Offiziere der Tempelwache und die Ratsältesten (22, 52). Johannes (18, 3) hingegen beschreibt die auftauchenden Menschen als römische Soldaten, die von einigen Tempelwächtern begleitet wurden; die Verhaftung nahmen die Römer und die jüdischen Tempelwächter gemeinsam vor (18, 12).

2.2. Die Beteiligten an der Verhaftung

Nach heutigen Erkenntnissen ist man sich einig, dass es sich bei der Truppe um eine Kohorte und ihren Tribun (eine römische Militäreinheit und ihr Befehlshaber) gehandelt hat (vgl. P. Winter: On the trial of Jesus, S. 44 ff; S.G.F. Brandon: The trial of Jesus of Nazareth, S. 196).

Fraglich ist jedoch, um wen es sich bei den beteiligten Juden gehandelt hat, da diese einmal als eine mit Schwertern und Knüppeln bewaffnete Schar, einmal als Tempelwächter bezeichnet werden und teilweise behauptet wird, Älteste und Hohenpriester hätten sich unter der Menge befunden.

Die Behauptung, dass Älteste und Hohenpriester bei der Verhaftung anwesend waren, stellt sich als unrealistisch und übertrieben dar, denn eine Verhaftung wird gewöhnlich – und so verhielt es sich auch damals – nicht von einem Ältesten oder Richter vorgenommen und ganz gewiss nicht von vielen Ältesten oder Richtern, die sich zu diesem Zweck zusammentun. Die Obrigkeit hätte, um eine Verhaftung vorzunehmen, selbstverständlich einen oder mehrere ausgebildete, bewaffnete Beamte losgeschickt. Auch die Annahme, Älteste hätten sich unter den Leuten befunden, erweist sich als nicht glaubwürdig. Es ist nicht anzunehmen, dass eine bedeutende Persönlichkeit die Mühe auf sich nimmt, zu einer späten Nachtstunde die Stadt zu verlassen und eine nicht unerhebliche Entfernung bergauf zurückzulegen, um persönlich der Verhaftung eines als Verbrecher Verdächtigen beizuwohnen, wer auch immer dieser Verdächtige sei. Insbesondere muss dies auf diese Nacht zutreffen, da diese eine besondere Nacht war, nämlich die Nacht des Pessachfestes (laut Johannes geschah die Verhaftung am Vorabend des Pessachfestes). In dieser Nacht war jeder jüdische Hausinhaber entweder mit der Sederfeier (Pessachfest) oder aber, wenn man mit Johannes die Verhaftung auf den Vorabend des Pessachfestes datiert, mit den Vorbereitungen dieses wichtigen Festes und seiner Opfer beschäftigt. Es ist undenkbar, dass er in einer solchen Nacht in die Berge hinausgelockt werden konnte, um an einer Polizeiaktion teilzunehmen. Zu berücksichtigen ist ferner, dass, sollten wirklich Älteste und Priester hinter der Verhaftung gesteckt haben, diese wohl kaum persönlich anwesend gewesen wären; es ist eher wahrscheinlich, dass sie in diesem Falle ihre Agenten und Beamten geschickt hätten, um selbst nicht gesehen und identifiziert zu werden.

Die wahre Identität der jüdischen Beteiligten an der Verhaftung erschließt sich direkt aus der Bezeichnung "Offiziere der Tempelwache" bei Lukas (22, 52). Auch bei Johannes (18, 2) werden die beteiligten Juden als "einige Tempelwächter" bezeichnet. Wie bereits oben erwähnt, erfolgte die Verhaftung eines Verdächtigen nicht von Scharen oder von Ältesten oder Priestern, sondern durch eine Polizeieinheit. Daneben ist zu beachten, dass die einzigen Menschen, die autorisiert waren, eine Verhaftung im Auftrag des Hohenpriesters vorzunehmen, Beamte der Tempelpolizei gewesen sind. Bei den jüdischen Beteiligten handelte es sich also keinesfalls um Scharen (es ist auch nicht einzusehen, warum eine Volksmenge, die Jesus noch Stunden zuvor bejubelt hat, ihn plötzlich verhaften und getötet sehen will; auch fürchteten die Hohenpriester und Schriftgelehrten einen Aufruhr im Volke, wenn sie Hand an Jesus legten [Mk 14, 2], nun sollten sie sich der Hilfe dieses Volkes bedienen?), es handelte sich vielmehr um eine Abordnung der Tempelwache.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass es sich bei der Verhaftung Jesu um ein gemeinsames Unterfangen römischer Soldaten und Angehöriger der jüdischen Tempelpolizei gehandelt hat.

Quelle: Forschungsstelle Marcus Cohn ist angesiedelt am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

JackSparrow
Beiträge: 5448
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#36 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von JackSparrow » Mi 20. Jan 2021, 14:47

Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 12:52
48 Lassen wir ihn gewähren, dann werden sie alle an ihn (richtigerweise IHM, da Dativ) glauben, und dann kommen die Römer und nehmen uns Tempel und Volk.
Richtigerweise AN IHN, da Akkusativ.

πιστεύσουσιν εἰς αὐτόν Joh11:48

Darum wohl ist Jesus mit seiner absolut glaubwürdigen Version der himmelseits angeordneten Sündenvergebung dorthin beordert worden, wo eben diese Irrlehre vorherrschte.
Hier schreibt der Apostel Paulus an die Hebräer, dass das Blut von Schafen und die Asche von Kühen unreine Menschen heiligt:

Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer Kuh die Unreinen, die damit besprengt werden, so heiligt, dass sie leiblich rein werden, Hebr9:13

Und hier erklärt der Apostel Paulus, dass durch das Blut eines sogenannten "Christos" ein neuer Bund in Kraft getreten sei, der zukünftige Opfer überflüssig mache:

darum ist er der Mittler eines neuen Bundes; sein Tod hat die Erlösung von den im ersten Bund begangenen Übertretungen bewirkt, damit die Berufenen das verheißene äonische Erbe erhalten Hebr9:16

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass zu Lebzeiten dieses "Christos" Opfer noch nicht überflüssig waren.

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#37 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ruedi » Mi 20. Jan 2021, 15:04

JackSparrow hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 14:47
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 12:52
48 Lassen wir ihn gewähren, dann werden sie alle an ihn (richtigerweise IHM, da Dativ) glauben, und dann kommen die Römer und nehmen uns Tempel und Volk.
Richtigerweise AN IHN, da Akkusativ.

πιστεύσουσιν εἰς αὐτόν Joh11:48

Darum wohl ist Jesus mit seiner absolut glaubwürdigen Version der himmelseits angeordneten Sündenvergebung dorthin beordert worden, wo eben diese Irrlehre vorherrschte.
Hier schreibt der Apostel Paulus an die Hebräer, dass das Blut von Schafen und die Asche von Kühen unreine Menschen heiligt:

Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer Kuh die Unreinen, die damit besprengt werden, so heiligt, dass sie leiblich rein werden, Hebr9:13

Und hier erklärt der Apostel Paulus, dass durch das Blut eines sogenannten "Christos" ein neuer Bund in Kraft getreten sei, der zukünftige Opfer überflüssig mache:

darum ist er der Mittler eines neuen Bundes; sein Tod hat die Erlösung von den im ersten Bund begangenen Übertretungen bewirkt, damit die Berufenen das verheißene äonische Erbe erhalten Hebr9:16

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass zu Lebzeiten dieses "Christos" Opfer noch nicht überflüssig waren.

Auch nach dem Tod dieses Christos, wurden die Opfer weiter erbracht.

Ja, auch von seinen Aposteln :o

Ziska_Deleted

#38 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ziska_Deleted » Mi 20. Jan 2021, 16:00

Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 15:04
JackSparrow hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 14:47
Giovanni146 hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 12:52
48 Lassen wir ihn gewähren, dann werden sie alle an ihn (richtigerweise IHM, da Dativ) glauben, und dann kommen die Römer und nehmen uns Tempel und Volk.
Richtigerweise AN IHN, da Akkusativ.

πιστεύσουσιν εἰς αὐτόν Joh11:48

Darum wohl ist Jesus mit seiner absolut glaubwürdigen Version der himmelseits angeordneten Sündenvergebung dorthin beordert worden, wo eben diese Irrlehre vorherrschte.
Hier schreibt der Apostel Paulus an die Hebräer, dass das Blut von Schafen und die Asche von Kühen unreine Menschen heiligt:

Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer Kuh die Unreinen, die damit besprengt werden, so heiligt, dass sie leiblich rein werden, Hebr9:13

Und hier erklärt der Apostel Paulus, dass durch das Blut eines sogenannten "Christos" ein neuer Bund in Kraft getreten sei, der zukünftige Opfer überflüssig mache:

darum ist er der Mittler eines neuen Bundes; sein Tod hat die Erlösung von den im ersten Bund begangenen Übertretungen bewirkt, damit die Berufenen das verheißene äonische Erbe erhalten Hebr9:16

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass zu Lebzeiten dieses "Christos" Opfer noch nicht überflüssig waren.

Auch nach dem Tod dieses Christos, wurden die Opfer weiter erbracht.

Ja, auch von seinen Aposteln :o

Welcher Bibelvers zeigt, dass die ersten Christen nach Pfingsten (Ausgießung des heiligen Geistes) immer noch Tieropfer in den Tempel brachten?

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#39 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ruedi » Mi 20. Jan 2021, 16:04

Ziska hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 16:00
Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 15:04
JackSparrow hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 14:47

Richtigerweise AN IHN, da Akkusativ.

πιστεύσουσιν εἰς αὐτόν Joh11:48


Hier schreibt der Apostel Paulus an die Hebräer, dass das Blut von Schafen und die Asche von Kühen unreine Menschen heiligt:

Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer Kuh die Unreinen, die damit besprengt werden, so heiligt, dass sie leiblich rein werden, Hebr9:13

Und hier erklärt der Apostel Paulus, dass durch das Blut eines sogenannten "Christos" ein neuer Bund in Kraft getreten sei, der zukünftige Opfer überflüssig mache:

darum ist er der Mittler eines neuen Bundes; sein Tod hat die Erlösung von den im ersten Bund begangenen Übertretungen bewirkt, damit die Berufenen das verheißene äonische Erbe erhalten Hebr9:16

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass zu Lebzeiten dieses "Christos" Opfer noch nicht überflüssig waren.

Auch nach dem Tod dieses Christos, wurden die Opfer weiter erbracht.

Ja, auch von seinen Aposteln :o

Welcher Bibelvers zeigt, dass die ersten Christen nach Pfingsten (Ausgießung des heiligen Geistes) immer noch Tieropfer in den Tempel brachten?

Die Apostelgeschichte, kennst du die?

Ziska_Deleted

#40 Re: Warum schrieb Pilatus INRI ans Kreuz?

Beitrag von Ziska_Deleted » Mi 20. Jan 2021, 16:21

Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 16:04
Ziska hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 16:00
Ruedi hat geschrieben:
Mi 20. Jan 2021, 15:04


Auch nach dem Tod dieses Christos, wurden die Opfer weiter erbracht.

Ja, auch von seinen Aposteln :o

Welcher Bibelvers zeigt, dass die ersten Christen nach Pfingsten (Ausgießung des heiligen Geistes) immer noch Tieropfer in den Tempel brachten?

Die Apostelgeschichte, kennst du die?

Bitte nenne mir den genauen Bibelvers, der aussagt, dass die Apostel und die ersten Christen nach der Ausgießung des Heiligen Geistes zu Pfingsten immer noch Tieropfer in den Tempel brachten.
Ich finde den nicht... 😧

Antworten