Paulus - ein Heiliger?

Themen des Neuen Testaments
Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#91 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Mi 30. Dez 2020, 10:05

Maryam hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 09:41
sven23 hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 17:26
Maryam hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 16:44
Anders gesagt, wer sich in unserer Zeit gesetzeswidrig verhält, wird auch gebüsst, kommt womöglich ins Gefängnis. Ist dann der Richter, der dem Gesetzesübertreter mitteilt was deshalb auf ihn für Konsequenzen warten der Böse oder derjenige der ja wusste, was ihm blüht so er ertappt wird?
lg Maryam
Richtig, wer gegen Gesetze verstößt, wird im Rahmen des dafür vorgesehenen Strafrahmens verurteilt. Bei der Strafzumessung gilt aber auch das Gebot der Verhätnismäßigkeit.
Ach, ist es verhältnismässig, wenn man jemanden der am Sabbat Holz auflas gleichentags gleich von mehreren Personen getötet werden musste,

- oder wenn der HERR gleich selber wut-entbrannt, drachenmässig die Söhne Aarons wegen eines Versehens verbrannte,

- oder wenn Böses mit Bösem vergolten werden musste, wogegen Jesus ja auch protestierte?

- oder jemand der seine bislang bezüglich Gottesglauben hinters Licht geführten jüdischen Glaubensgeschwister von den ihnen auferlegten Sündengesetzen erlösen, mit wahren göttlichen Verhaltens- und Vergebungslehren vertraut machten wollte zu kreuzigen?

sven23 hat geschrieben:Jesus fordert dagegen für relative Kleinigkeiten völlig unverhältnismäßige Strafen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber tötet, wird dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch, dass schon jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem
Bruder sagt Du Dummkopf, wird dem Hohen Rat verfallen sein; wer aber sagt Du gottloser Narr, der wird der Hölle
des Feuers verfallen sein.

(Mt 5,21–22)

Hier zeigt Jesus alle Anzeichen eines religiösen Fundamentalisten/Fanatikers, der jedes rechte Maß verloren hat. Kann es sein, dass du davor nur allzu gerne die Augen verschließt, liebe Maryam?


Du hast da was wohl nicht wirklich verstanden. Verfallen sein heisst mit andern Worten hörig, zugehörig zu sein. beeinflusst worden zu sein. Mit den Worten Dummkopf vom Hohen Rat, mit gottloser Narr vom Teufel beeinflusst worden zu sein.

lg Maryam

Matt 23
19 Ihr Narren und Blinden!

Ist Jesus somit dem Feuer verfallen? Willst du das sagen? War das der Grund, das die Römer ihn verurteilten und als Aufrührer kreuzigten?

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#92 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Do 31. Dez 2020, 10:53

Ruedi hat geschrieben:
Mi 30. Dez 2020, 10:05

sven23 hat geschrieben:Jesus fordert dagegen für relative Kleinigkeiten völlig unverhältnismäßige Strafen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber tötet, wird dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch, dass schon jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem
Bruder sagt Du Dummkopf, wird dem Hohen Rat verfallen sein; wer aber sagt Du gottloser Narr, der wird der Hölle
des Feuers verfallen sein.

(Mt 5,21–22)

Hier zeigt Jesus alle Anzeichen eines religiösen Fundamentalisten/Fanatikers, der jedes rechte Maß verloren hat. Kann es sein, dass du davor nur allzu gerne die Augen verschließt, liebe Maryam?


Du hast da was wohl nicht wirklich verstanden. Verfallen sein heisst mit andern Worten hörig, zugehörig zu sein. beeinflusst worden zu sein. Mit den Worten Dummkopf vom Hohen Rat, mit gottloser Narr vom Teufel beeinflusst worden zu sein.

lg Maryam

Matt 23
19 Ihr Narren und Blinden!

Ist Jesus somit dem Feuer verfallen? Willst du das sagen? War das der Grund, das die Römer ihn verurteilten und als Aufrührer kreuzigten?
[/quote]

Hi Ruedi
Zu wem sagte Jesus diese Worte bezüglich Narren und Blinden?
Matth. 23,13-14 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließt vor den Menschen! Ihr geht nicht hinein und die hineinwollen, lasst ihr nicht hineingehen. 15 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Meer durchzieht, damit ihr einen Proselyten gewinnt; und wenn er's geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, doppelt so schlimm wie ihr. 16 Weh euch, ihr blinden Führer, die ihr sagt: Wenn einer schwört bei dem Tempel, das gilt nicht; wenn aber einer schwört bei dem Gold des Tempels, der ist gebunden
.

Natürlich zu denen die im ja immer nachstellten, die seine allein wahre Version von Gott und dessen Willen vollkommen ablehnten. Darum erklärte er den Schriftgelehrten und Pharisäern auch, , dass sie nicht Gott sondern den Teufel zum Vater hatten.

Die Angesprochenen waren dem Teufel verfallen, und taten respektive forderten vom Volk dessen (Jahwes Werke)
Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

Pilatus befand Jesus als unschuldig und nicht als Aufrührer. Verantwortlich für Jesus Festnahme, und Forderung ihn zu töten war die religiöse Elite des damaligen Judentums und NICHT DIE Juden.

Als Jesus gekreuzigt wurde, waren Saulus und die ihm damals gleichgesinnten Jahwe-Anhänger noch Sünder. wenn auch unwissentlich. Sie glaubten tatsächlich, dass das Töten von Mitmenschne für dies und das "göttlichen" Gesetzen entsprach. Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte..

lg Maryam

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#93 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Do 31. Dez 2020, 11:01

Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 10:53
Ruedi hat geschrieben:
Mi 30. Dez 2020, 10:05

sven23 hat geschrieben:Jesus fordert dagegen für relative Kleinigkeiten völlig unverhältnismäßige Strafen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber tötet, wird dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch, dass schon jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem
Bruder sagt Du Dummkopf, wird dem Hohen Rat verfallen sein; wer aber sagt Du gottloser Narr, der wird der Hölle
des Feuers verfallen sein.

(Mt 5,21–22)

Hier zeigt Jesus alle Anzeichen eines religiösen Fundamentalisten/Fanatikers, der jedes rechte Maß verloren hat. Kann es sein, dass du davor nur allzu gerne die Augen verschließt, liebe Maryam?


Du hast da was wohl nicht wirklich verstanden. Verfallen sein heisst mit andern Worten hörig, zugehörig zu sein. beeinflusst worden zu sein. Mit den Worten Dummkopf vom Hohen Rat, mit gottloser Narr vom Teufel beeinflusst worden zu sein.

lg Maryam

Matt 23
19 Ihr Narren und Blinden!

Ist Jesus somit dem Feuer verfallen? Willst du das sagen? War das der Grund, das die Römer ihn verurteilten und als Aufrührer kreuzigten?

Hi Ruedi
Zu wem sagte Jesus diese Worte bezüglich Narren und Blinden?
Matth. 23,13-14 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließt vor den Menschen! Ihr geht nicht hinein und die hineinwollen, lasst ihr nicht hineingehen. 15 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Meer durchzieht, damit ihr einen Proselyten gewinnt; und wenn er's geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, doppelt so schlimm wie ihr. 16 Weh euch, ihr blinden Führer, die ihr sagt: Wenn einer schwört bei dem Tempel, das gilt nicht; wenn aber einer schwört bei dem Gold des Tempels, der ist gebunden
.

Natürlich zu denen die im ja immer nachstellten, die seine allein wahre Version von Gott und dessen Willen vollkommen ablehnten. Darum erklärte er den Schriftgelehrten und Pharisäern auch, , dass sie nicht Gott sondern den Teufel zum Vater hatten.

Die Angesprochenen waren dem Teufel verfallen, und taten respektive forderten vom Volk dessen (Jahwes Werke)
Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

Pilatus befand Jesus als unschuldig und nicht als Aufrührer. Verantwortlich für Jesus Festnahme, und Forderung ihn zu töten war die religiöse Elite des damaligen Judentums und NICHT DIE Juden.

Als Jesus gekreuzigt wurde, waren Saulus und die ihm damals gleichgesinnten Jahwe-Anhänger noch Sünder. wenn auch unwissentlich. Sie glaubten tatsächlich, dass das Töten von Mitmenschne für dies und das "göttlichen" Gesetzen entsprach. Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte..

lg Maryam
[/quote]

Spielt doch keine Rolle wen Jesus Narr nannte, da er vorher auch keine Einschränkung vornahm ;) Er schoss sich selber ins Knie, da gibts kein Pardon :hypocrite:

Der liebe heilige Pilatus. Das verhält sich wie wenn der Ober-Mullah in Iran meint, der Ami-Soldat sei heiliger und gläubiger als alle Muslim zusammen. Das ist Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#94 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Do 31. Dez 2020, 12:16

Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 10:53
Pilatus befand Jesus als unschuldig und nicht als Aufrührer. Verantwortlich für Jesus Festnahme, und Forderung ihn zu töten war die religiöse Elite des damaligen Judentums und NICHT DIE Juden.

Als Jesus gekreuzigt wurde, waren Saulus und die ihm damals gleichgesinnten Jahwe-Anhänger noch Sünder. wenn auch unwissentlich. Sie glaubten tatsächlich, dass das Töten von Mitmenschne für dies und das "göttlichen" Gesetzen entsprach. Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte..

lg Maryam

Ja liebe Maryam, der Unterschied deiner Textauslegung und der wissenschaftlichen Exegese ist, dass du ein Glaubensbekenntnis voraussetzt.
Nämlich das Glaubensbekenntnis, dass alles, was in der Bibel steht, die reine Wahrheit ist, und nichts als die reine Wahrheit. Nun hast du aber ein Problem, da du die mosaischen Gesetze ablehnst, mußt du sie als ein Werk des Teufels brandmarken. Diejenigen, die den biblischen Kanon zusammengestellt haben, waren dann wohl auch wenig vom Heiligen Geist inspiriert, sonst hätten sie die jüdischen Schriften nicht als verbindlich in die Bibel aufgenommen.
Die neutestamentliche Forschung ist sich jedenfalls einig, dass man nicht alles, was die unbekannten Schreiber aufgeschrieben haben, als die historische Wahrheit betrachten kann.
Solange diese Diskrepanz besteht, werden wir nie auf einen Nenner kommen. Das nennt man wohl ein unlösbares Dilemma.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#95 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Do 31. Dez 2020, 16:35

sven23 hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 12:16
Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 10:53
Pilatus befand Jesus als unschuldig und nicht als Aufrührer. Verantwortlich für Jesus Festnahme, und Forderung ihn zu töten war die religiöse Elite des damaligen Judentums und NICHT DIE Juden.

Als Jesus gekreuzigt wurde, waren Saulus und die ihm damals gleichgesinnten Jahwe-Anhänger noch Sünder. wenn auch unwissentlich. Sie glaubten tatsächlich, dass das Töten von Mitmenschne für dies und das "göttlichen" Gesetzen entsprach. Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte..

lg Maryam

Ja liebe Maryam, der Unterschied deiner Textauslegung und der wissenschaftlichen Exegese ist, dass du ein Glaubensbekenntnis voraussetzt.
Nämlich das Glaubensbekenntnis, dass alles, was in der Bibel steht, die reine Wahrheit ist, und nichts als die reine Wahrheit. Nun hast du aber ein Problem, da du die mosaischen Gesetze ablehnst, mußt du sie als ein Werk des Teufels brandmarken. Diejenigen, die den biblischen Kanon zusammengestellt haben, waren dann wohl auch wenig vom Heiligen Geist inspiriert, sonst hätten sie die jüdischen Schriften nicht als verbindlich in die Bibel aufgenommen.
Die neutestamentliche Forschung ist sich jedenfalls einig, dass man nicht alles, was die unbekannten Schreiber aufgeschrieben haben, als die historische Wahrheit betrachten kann.
Solange diese Diskrepanz besteht, werden wir nie auf einen Nenner kommen. Das nennt man wohl ein unlösbares Dilemma.

Hi sven23
Mit Deiner Vermutung liegst Du völlig falsch. Ich habe mein eigenes Glaubensbekenntnis. Ich glaube nicht nur sondern ich weiss, dass wenn man die Gedankenhygiene à la Jesus und später in seinem Sinne von seinen Jüngern und Apostel weitergelehrt bei sich selber anwendet, dass man dann immer mehr den Durchblick hat, was in der Bibel falsch -ob gezielt oder versehentlich ist egal- übersetzt wurde.

Schon im AT gab es denn Hinweis, insbesondere auf die Gedanken zu achten. Der gesamte Text von Sprüche 4 ist sehr empfehlenswert zu lesen und das mehrmals. :-)
Spr 4,23 Was ich dir jetzt rate, ist wichtiger als alles andere: Achte auf deine Gedanken, denn sie entscheiden über dein Leben!
Diejenigen die den Kanon zusammengestellt haben, waren ja Kirchenobere, also wennschon Nachfolger der Jünger Mose und nicht Nachfolger und Befolger Jesu Christi Lehren.
Wer sich gegen die antichristlichen, konzilischen Glaubensdogmen stellte, wurde verbrannt, was ja eine Strafe nach Vorgaben des Jahwe war nicht Gottes. Auch deren prunkvollen Kleider und Häuser waren Jahwekonform. Die Ablassbriefe zum käuflichen Erwerb von Sündenvergebung finden wir bei Mose im ebenfalls lukrativen Opferkult.

ich zähle mich wahrhaftig NICHT zu jenen Gläubigen Christen, die das AT und NT als von Gott eingegeben bezeugen, oder gar vom Gott der Christen als Gott DER Bibel reden, und dabei Jahwe als mit unserem himmlsichen Vater identisch erklären, was für unsereins Gotteslästerung gleichkommt, Jesus als auch Gott verunehrt. Gott ist Liebe, Gott ist Geist, Weisheit, genialer Schöpfer und nicht Zerstörer.Herzverstocker, Mörder, Anstifter zu Mord.

Ich finde auch, dass die Autoren der einzelnen Bücher, so ganz nach ihrem Galubens- und Wissenstand aufschrieben, was sie meinten mit Gott erlebt zu haben, oder was angeblich Gottes Willen sein solle.

Wie Du weisst halte ich auch nichts von der Vergottung Jesus von Nazareth. Wie seine Jünger damals empfinde ich ihn als weisen Lehrer. Dies, weil mir das Dranbleiben an seinen Anleitungen, Wegweisungen für ein künftig bleibendes segensreiches Leben in göttlicher Verbundenheit wahrhaftig sozusagen eine neue höchst erfreuliche Identität ermöglichte. Ich wuchs so nach und nach über mich hinaus.

Ich finde Du glaubst alles, was Kubitza schrieb als uneingeschränkte Wahrheit, wie andere die Bibel oder eine der vielen Bibelübersetzung als DIE Wahrheit betrachten. Am schlimmsten finde ich übrigens die Hoffnung für Alle, in die gleich alle antichristlichen Glaubensdogmen hineingepackt wurden.

Zum Thema, ob Paulus ein Heiliger war, möchte ich vermerken, dass genau diejenigen seiner Texte die hilfreich für eine positive Veränderung in Glaube, und Verhalten NICHT in das übliche von gewissen kirchendogmatisch belasteten Gläubigen Christen Bibelzitatensammelsurium aufgenommen worden sind. Auch aus den Briefen des Johannes wurde NICHT integriert, was hilfreich für authentisches Christsein, respektive wahres Menschsein zu badenken allenfalls zu verändern wäre.

Wieso bestehst Du eigentlich immer darauf, dass Jesus als Jude geboren worden sei (was stimmt) und immer ein Jude geblieben sei? Befolger der Lehren Jesus Christsu wurden dann als Christen bezeichnet. Paulus konvertierte ja dann auch zu dieser Glaubensgemeinschaft, die er zuvor meinte zerstören zu müssen.

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#96 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Do 31. Dez 2020, 17:54

Ruedi hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 11:01

Der liebe heilige Pilatus. Das verhält sich wie wenn der Ober-Mullah in Iran meint, der Ami-Soldat sei heiliger und gläubiger als alle Muslim zusammen. Das ist Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte

Hi Ruedi
Nur weil Pilatus den ihm durch jüdische Machthaber jener Zeit überantwortete Jesus für Nichtschuldig hielt, nichts fand, was eine Kreuzigung rechtfertigen würde, muss man ihn ja nicht als Heiligen bezeichnen.
Lk 23,4 Pilatus sprach zu den Hohenpriestern und zum Volk: Ich finde keine Schuld an diesem Menschen.
Pilatus liess nichts unversucht, Jesus freizubekommen.
Lk 23,20 Da redete Pilatus abermals auf sie ein, weil er Jesus losgeben wollte.

Mt 27,22 Pilatus sprach zu ihnen: Was soll ich dann machen mit Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus? Sie sprachen alle: Lass ihn kreuzigen!
Mk 15,12 Pilatus aber antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Was wollt ihr dann, dass ich tue mit dem, den ihr den König der Juden nennt?
Mk 15,14 Pilatus aber sprach zu ihnen: Was hat er denn Böses getan? Aber sie schrien noch viel mehr: Kreuzige ihn!


Wohl auch weil dessen Frau ihn dringlich darum bat, Jesus laufen zu lassen. Du weisst offenbar nicht welche Macht Frauen auf ihre Männer ausüben können, deren Entscheidungen beeinflussen können. ;-))

Mt 27,19 Während Pilatus die Gerichtsverhandlung leitete, ließ ihm seine Frau eine Nachricht zukommen: »Unternimm nichts gegen diesen Mann. Er ist unschuldig! Ich habe seinetwegen in der letzten Nacht einen furchtbaren Traum gehabt.«

Er liess ja dann praktisch nichts unversucht, musste dann doch dem Willen der jüdischen Hohepriester nachgeben. Es waren nicht die Römer, welche Jesus für immer zum Schweigen bringen wollten, sondern die religiösen jüdischen Machthaber. Der schlimmste von allen war Hohepriester Kaiphas, geistig durch den Kriegsgott der Hebräer dazu inspiriert.

Jesus kam die Werke des Teufels zu zerstören. Dieser schaute doch nicht tatenlos zu sondern hielt seine ihm hörigen Helfeshelfer dazu an Jesus aus dem Weg zu schaffen[quote].1Joh 3,8 Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.[/quote]

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#97 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Sa 2. Jan 2021, 18:51

Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 17:54
Ruedi hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 11:01

Der liebe heilige Pilatus. Das verhält sich wie wenn der Ober-Mullah in Iran meint, der Ami-Soldat sei heiliger und gläubiger als alle Muslim zusammen. Das ist Der wohl grösste und folgenschwerste Irrtum in der Menschheitsgeschichte

Hi Ruedi
Nur weil Pilatus den ihm durch jüdische Machthaber jener Zeit überantwortete Jesus für Nichtschuldig hielt, nichts fand, was eine Kreuzigung rechtfertigen würde, muss man ihn ja nicht als Heiligen bezeichnen.
Lk 23,4 Pilatus sprach zu den Hohenpriestern und zum Volk: Ich finde keine Schuld an diesem Menschen.
Pilatus liess nichts unversucht, Jesus freizubekommen.
Lk 23,20 Da redete Pilatus abermals auf sie ein, weil er Jesus losgeben wollte.

Mt 27,22 Pilatus sprach zu ihnen: Was soll ich dann machen mit Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus? Sie sprachen alle: Lass ihn kreuzigen!
Mk 15,12 Pilatus aber antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Was wollt ihr dann, dass ich tue mit dem, den ihr den König der Juden nennt?
Mk 15,14 Pilatus aber sprach zu ihnen: Was hat er denn Böses getan? Aber sie schrien noch viel mehr: Kreuzige ihn!


Wohl auch weil dessen Frau ihn dringlich darum bat, Jesus laufen zu lassen. Du weisst offenbar nicht welche Macht Frauen auf ihre Männer ausüben können, deren Entscheidungen beeinflussen können. ;-))

Mt 27,19 Während Pilatus die Gerichtsverhandlung leitete, ließ ihm seine Frau eine Nachricht zukommen: »Unternimm nichts gegen diesen Mann. Er ist unschuldig! Ich habe seinetwegen in der letzten Nacht einen furchtbaren Traum gehabt.«

Er liess ja dann praktisch nichts unversucht, musste dann doch dem Willen der jüdischen Hohepriester nachgeben. Es waren nicht die Römer, welche Jesus für immer zum Schweigen bringen wollten, sondern die religiösen jüdischen Machthaber. Der schlimmste von allen war Hohepriester Kaiphas, geistig durch den Kriegsgott der Hebräer dazu inspiriert.

Jesus kam die Werke des Teufels zu zerstören. Dieser schaute doch nicht tatenlos zu sondern hielt seine ihm hörigen Helfeshelfer dazu an Jesus aus dem Weg zu schaffen[quote].1Joh 3,8 Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.
[/quote]

Nur weil DU den Evangelien blind vertraust, heißt das nicht, daß sie die Wahrheit verkünden.

Denkst du die Evangelien sind die absolute Wahrheit?

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#98 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Sa 2. Jan 2021, 20:31

Ruedi hat geschrieben:
Sa 2. Jan 2021, 18:51

Nur weil DU den Evangelien blind vertraust, heißt das nicht, daß sie die Wahrheit verkünden.

Denkst du die Evangelien sind die absolute Wahrheit?

Hi Ruedi
Ich gehöre nicht zu jenen Christen, die die ganze Bibel respektive alle Bibelübersetzungen als vollkommen wahr und von Gott eingegeben glauben. Dafür bin ich die letzten Jahrzehnte selber auf viele Ungereimtheiten gestossen oder darauf aufmerksam gemacht worden.

Doch da alle 3 Synoptiker wie auch Johannes sich also einig zu sein scheinen, dass Pilatus Jesus freibekommen wollte, wie sollte man da zweifeln? Jesus war sicher damals eine sehr beeindruckende Person.

Franz Alt schrieb das aufschlussreiche Buch: Jesus der erste neue Mann, und Heiner Geissler: Was würde Jesus heute sagen, die politische Botschaft des Evangeliums. Monika Renz, Der Mystiker aus Nazareth.

Lg Maryam

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#99 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Sa 2. Jan 2021, 20:39

Maryam hat geschrieben:
Sa 2. Jan 2021, 20:31
Ruedi hat geschrieben:
Sa 2. Jan 2021, 18:51

Nur weil DU den Evangelien blind vertraust, heißt das nicht, daß sie die Wahrheit verkünden.

Denkst du die Evangelien sind die absolute Wahrheit?

Hi Ruedi
Ich gehöre nicht zu jenen Christen, die die ganze Bibel respektive alle Bibelübersetzungen als vollkommen wahr und von Gott eingegeben glauben. Dafür bin ich die letzten Jahrzehnte selber auf viele Ungereimtheiten gestossen oder darauf aufmerksam gemacht worden.

Doch da alle 3 Synoptiker wie auch Johannes sich also einig zu sein scheinen, dass Pilatus Jesus freibekommen wollte, wie sollte man da zweifeln? Jesus war sicher damals eine sehr beeindruckende Person.

Franz Alt schrieb das aufschlussreiche Buch: Jesus der erste neue Mann, und Heiner Geissler: Was würde Jesus heute sagen, die politische Botschaft des Evangeliums. Monika Renz, Der Mystiker aus Nazareth.

Lg Maryam

Also nur weil bei allen 4 das gleiche steht zu Pilatus glaubst du es ist wahr?

Und was machst du mit den Gegensätzen/Ungereimtheiten? Welche? Was löst das bei dir aus?

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#100 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » So 3. Jan 2021, 10:13

Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 16:35
Hi sven23
Mit Deiner Vermutung liegst Du völlig falsch. Ich habe mein eigenes Glaubensbekenntnis.
Liebe Maryam, das darfst du ja auch haben, aber darin liegt ja auch gleichzeitig das Problem. Die Forschung benötigt keines und kann demzufolge ergebnisoffen herangehen.

Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 16:35
Ich glaube nicht nur sondern ich weiss, dass wenn man die Gedankenhygiene à la Jesus und später in seinem Sinne von seinen Jüngern und Apostel weitergelehrt bei sich selber anwendet, dass man dann immer mehr den Durchblick hat, was in der Bibel falsch -ob gezielt oder versehentlich ist egal- übersetzt wurde.
Es geht ja nicht nur im Übersetzungen, sondern ganz allgemein um die historische Zuverlässigkeit der Erzählungen. Und da sind nun mal berechtigte Zweifel angebracht.


Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 16:35
Ich finde auch, dass die Autoren der einzelnen Bücher, so ganz nach ihrem Galubens- und Wissenstand aufschrieben, was sie meinten mit Gott erlebt zu haben, oder was angeblich Gottes Willen sein solle.
Mit dem "angeblichen" Willen bist du schon auf der richtigen Spur, aber das gilt für die ganze Bibel.

Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 16:35
Wie Du weisst halte ich auch nichts von der Vergottung Jesus von Nazareth.
Ich auch nicht und die Forschung sieht es so, dass Jesus sich nicht als Gott verstanden hat. Das wäre für jeden Juden auch die reinste Gotteslästerung.
Trotzdem haben die Evangelisten es versucht und die Kirche hat darauf ihre Dogmen aufgebaut.


Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 16:35
Ich finde Du glaubst alles, was Kubitza schrieb als uneingeschränkte Wahrheit, wie andere die Bibel oder eine der vielen Bibelübersetzung als DIE Wahrheit betrachten.
Das wäre ein Mißverständnis. Kubitza gibt ja nur die Forschungsergebnisse wieder und die Forschung wird niemals behaupten, die absolute Wahrheit zu verkünden.
Man kann hier nur im Rahmen der historischen Plausibilität von Wahrscheinlichkeiten sprechen.



Maryam hat geschrieben:
Do 31. Dez 2020, 16:35
Wieso bestehst Du eigentlich immer darauf, dass Jesus als Jude geboren worden sei (was stimmt) und immer ein Jude geblieben sei?
Weil die Textquellen das nahe legen. Jesus hat sich nie vom Judentum distanziert, das haben dann Paulus und die Evangelisten nach seinem Tod besorgt.
Jesus bestand zu seinen Lebzeiten sogar auf noch strengerer Torabefolgung.
Er wurde erst nach seinem Tod zum Christen umgeschrieben/umgeglaubt.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten