Paulus - ein Heiliger?

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#81 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Mo 28. Dez 2020, 08:11

Maryam hat geschrieben:
So 27. Dez 2020, 20:43
Ruedi hat geschrieben:
So 27. Dez 2020, 16:01
Hi
Was passiert eigentlich mit Menschen die böse sind?
Also solche die nicht aufhören zu sünden?
Hi Ruedi
Was verstehst Du unter (böse Menschen, die nicht aufhören zu sünden?)
Was Menschen blüht, die nicht "umkehren" wollten, also böse sind, hat Johannes der Täufer in seiner scharfen Gerichtspredigt verkündet. Sein Schüler Jesus hat die Gerichtspredigt zwar etwas abgemildert, aber im Grunde betrachtete auch er das Strafgericht Gottes als unausweichlich. Nur durch die noch strengere Auslegung und Befolgung der Gesetze war es seiner Meinung nach möglich, dem Strafgericht zu entgehen.
Das Christentum hat ein neues Kriterium erfunden, um die Welt in Gut und Böse einzuteilen: der Glaube an Jesus.

Dann übt er Vergeltung an denen, die Gott nicht kennen, und dem Evangelium Jesu, unseres Herrn, nicht gehorchen
[…], mit ewigem Verderben werden sie bestraft.

(2. Thess 1,7–9)

Wer den Herrn nicht liebt, der sei verflucht.
(1. Kor 16,22)

Wer aber glaubt und getauft ist, der soll selig werden, wer aber nicht glaubt, der soll verdammt werden.
(Mk 16,16)

Was den wenigsten Gläubigen auffällt, ist, dass das, was man z. B. im Islam kritisiert, nämlich die Einteilung in Gläubige und Ungläubige, im Christentum ganz selbstverständlich findet. Dabei ist es genau so ein Ausdruck von religiösem Fundamentalismus, eine Abgrenzung gegenüber Außengruppen, wie man sie häufig bei Gruppierungen mit psychischer Unfreife findet. (Franz Buggle)
Zudem wähnt man sich ja selbst auf der Seite der "Guten" und hat für das Schicksal der anderen wenig Interesse, zumal sie ja selber Schuld sind an ihrem Unglauben.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#82 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Mo 28. Dez 2020, 09:48

sven23 hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 08:11
Maryam hat geschrieben:
So 27. Dez 2020, 20:43
Ruedi hat geschrieben:
So 27. Dez 2020, 16:01
Hi
Was passiert eigentlich mit Menschen die böse sind?
Also solche die nicht aufhören zu sünden?
Hi Ruedi
Was verstehst Du unter (böse Menschen, die nicht aufhören zu sünden?)
Was Menschen blüht, die nicht "umkehren" wollten, also böse sind, hat Johannes der Täufer in seiner scharfen Gerichtspredigt verkündet. Sein Schüler Jesus hat die Gerichtspredigt zwar etwas abgemildert, aber im Grunde betrachtete auch er das Strafgericht Gottes als unausweichlich. Nur durch die noch strengere Auslegung und Befolgung der Gesetze war es seiner Meinung nach möglich, dem Strafgericht zu entgehen.
Das Christentum hat ein neues Kriterium erfunden, um die Welt in Gut und Böse einzuteilen: der Glaube an Jesus.

Dann übt er Vergeltung an denen, die Gott nicht kennen, und dem Evangelium Jesu, unseres Herrn, nicht gehorchen
[…], mit ewigem Verderben werden sie bestraft.

(2. Thess 1,7–9)

Wer den Herrn nicht liebt, der sei verflucht.
(1. Kor 16,22)

Wer aber glaubt und getauft ist, der soll selig werden, wer aber nicht glaubt, der soll verdammt werden.
(Mk 16,16)

Was den wenigsten Gläubigen auffällt, ist, dass das, was man z. B. im Islam kritisiert, nämlich die Einteilung in Gläubige und Ungläubige, im Christentum ganz selbstverständlich findet. Dabei ist es genau so ein Ausdruck von religiösem Fundamentalismus, eine Abgrenzung gegenüber Außengruppen, wie man sie häufig bei Gruppierungen mit psychischer Unfreife findet. (Franz Buggle)
Zudem wähnt man sich ja selbst auf der Seite der "Guten" und hat für das Schicksal der anderen wenig Interesse, zumal sie ja selber Schuld sind an ihrem Unglauben.

Bist du sicher, dass der liebe, liebe Jesus und sein himmlischer Vater doch so böse sind, und andere verdammen und in die ewige Hölle schicken? :o
Dachte die beiden sind viel viel lieber als der böse Gott von Moses. :twisted: Da hatte ich wohl geträumt.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#83 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Mo 28. Dez 2020, 13:07

Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 09:48
Bist du sicher, dass der liebe, liebe Jesus und sein himmlischer Vater doch so böse sind, und andere verdammen und in die ewige Hölle schicken? :o
100% sicher kann man bei der Bibel nie sein. ;)
Aber man kann ja nachweisen, dass es neben den Liebesgeboten, die wohl nicht alle von Jesus stammen, auch die dunklen Seiten gibt. Strafgericht, Verdammungen, Verfluchungen und Drohungen gehören wohl zum unvermeidlichen Repertoire eines religiösen Fundmantalisten/Fanatiker.
Hier sind wohl auch die Gründe für sein Verurteilung hauptsächlich zu suchen. Ob er wirkllich so naiv war und glaubte, dass er sich ungestraft mit jüdischen und römischen Autoritäten anlegen konnte?


Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 09:48
Dachte die beiden sind viel viel lieber als der böse Gott von Moses. :twisted: Da hatte ich wohl geträumt.
Laut den Evangelien hat sich Jesus nie von seiner Religion, dem Judentum gelöst, ganz im Gegenteil. Das Christuskleidchen hat man ihm posthum übergestülpt.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#84 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Mo 28. Dez 2020, 14:38

sven23 hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 13:07
Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 09:48
Bist du sicher, dass der liebe, liebe Jesus und sein himmlischer Vater doch so böse sind, und andere verdammen und in die ewige Hölle schicken? :o
100% sicher kann man bei der Bibel nie sein. ;)
Aber man kann ja nachweisen, dass es neben den Liebesgeboten, die wohl nicht alle von Jesus stammen, auch die dunklen Seiten gibt. Strafgericht, Verdammungen, Verfluchungen und Drohungen gehören wohl zum unvermeidlichen Repertoire eines religiösen Fundmantalisten/Fanatiker.
Hier sind wohl auch die Gründe für sein Verurteilung hauptsächlich zu suchen. Ob er wirkllich so naiv war und glaubte, dass er sich ungestraft mit jüdischen und römischen Autoritäten anlegen konnte?


Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 09:48
Dachte die beiden sind viel viel lieber als der böse Gott von Moses. :twisted: Da hatte ich wohl geträumt.
Laut den Evangelien hat sich Jesus nie von seiner Religion, dem Judentum gelöst, ganz im Gegenteil. Das Christuskleidchen hat man ihm posthum übergestülpt.

Folgende Passage vergessen gewisse Leutchen immer wieder.

Matt 5
17 Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen.[4] Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! 18 Denn wahrlich[5], ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe[6] noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. 19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel. 20 Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Reich der Himmel eingehen!

Da wird der eigene Jesus voll ignoriert. Ob er da Freude hätte :cry:

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#85 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Mo 28. Dez 2020, 16:44

Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 09:48

Bist du sicher, dass der liebe, liebe Jesus und sein himmlischer Vater doch so böse sind, und andere verdammen und in die ewige Hölle schicken? :o
Dachte die beiden sind viel viel lieber als der böse Gott von Moses. :twisted: Da hatte ich wohl geträumt.

Hi Ruedi
Ach, hat Jesus jemals jemanden getötet (verbrannt etc? ) oder gefordert, dass dies für dies oder das geschehen sollte? Moses HERRR tat und forderte dies sehr sehr oft. Einmals fiel er sogar über Mose her so dass Zippora befürchtete der HERR würde ihren Mann töten 2, Mose 4,24.

Oder hat Jesus je jemanden aussätzig gemacht, so wie Moses HERR der Mirjam damit bestrafte nicht aber Aaron der dasselbe forderte wie sie? Oder hat Moses HERR jemals Blinde sehend gemacht? Waren ihm solche und andere Gebrechlichkeiten bei Mensch und Tier nicht eher ein Greuel? Diskriminierung nennt man das. Solches war Jesus fremd und somit auch dem himmlischen Vater dessen Lehren Jesus kam zu verbreiten.

Zudem kann man aus Paulus Worten folgern, dass jeder Knecht den Lohn DESSEN Chefs verdient, dem er diente. Ist doch auch generell so. Wenn Du für Müller arbeitest und zm Meier mit einer Lohnforderung gehst, schickt er Dich auch zu Müller und zahlt Dir nichts.

Römer 6,66 Wisst ihr nicht? Wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und dem gehorcht ihr – entweder als Knechte der Sünde zum Tode oder als Knechte des Gehorsams zur Gerechtigkeit. 17 Gott sei aber gedankt: Ihr seid Knechte der Sünde gewesen, aber nun von Herzen gehorsam geworden der Gestalt der Lehre, an die ihr übergeben wurdet.

Wer nicht für Gott arbeitet, also sich nicht der Nöte von Mitmenschen in seinem Sinn annimmt, sondern für dessen Widersacher arbeitet, Menschen ins Unglück stürzt, sollte sich aber auch nicht beschweren, falls er sich trotzdem bei Gott den Lohn holen will, der ihm klar nicht zursteht und dann von diesem zum eigentlichen Arbeitgeber geschickt wird , dessen Lohn er ja in Wahrheit verdient hat. Gottes Widersacher ordnet man der Hölle zu.

Anders gesagt, wer sich in unserer Zeit gesetzeswidrig verhält, wird auch gebüsst, kommt womöglich ins Gefängnis. Ist dann der Richter, der dem Gesetzesübertreter mitteilt was deshalb auf ihn für Konsequenzen warten der Böse oder derjenige der ja wusste, was ihm blüht so er ertappt wird?

lg Maryam

Ruedi
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#86 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Ruedi » Mo 28. Dez 2020, 17:04

Maryam hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 16:44
Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 09:48

Bist du sicher, dass der liebe, liebe Jesus und sein himmlischer Vater doch so böse sind, und andere verdammen und in die ewige Hölle schicken? :o
Dachte die beiden sind viel viel lieber als der böse Gott von Moses. :twisted: Da hatte ich wohl geträumt.

Hi Ruedi
Ach, hat Jesus jemals jemanden getötet (verbrannt etc? ) oder gefordert, dass dies für dies oder das geschehen sollte? Moses HERRR tat und forderte dies sehr sehr oft. Einmals fiel er sogar über Mose her so dass Zippora befürchtete der HERR würde ihren Mann töten 2, Mose 4,24.

Oder hat Jesus je jemanden aussätzig gemacht, so wie Moses HERR der Mirjam damit bestrafte nicht aber Aaron der dasselbe forderte wie sie? Oder hat Moses HERR jemals Blinde sehend gemacht? Waren ihm solche und andere Gebrechlichkeiten bei Mensch und Tier nicht eher ein Greuel? Diskriminierung nennt man das. Solches war Jesus fremd und somit auch dem himmlischen Vater dessen Lehren Jesus kam zu verbreiten.

Zudem kann man aus Paulus Worten folgern, dass jeder Knecht den Lohn DESSEN Chefs verdient, dem er diente. Ist doch auch generell so. Wenn Du für Müller arbeitest und zm Meier mit einer Lohnforderung gehst, schickt er Dich auch zu Müller und zahlt Dir nichts.

Römer 6,66 Wisst ihr nicht? Wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und dem gehorcht ihr – entweder als Knechte der Sünde zum Tode oder als Knechte des Gehorsams zur Gerechtigkeit. 17 Gott sei aber gedankt: Ihr seid Knechte der Sünde gewesen, aber nun von Herzen gehorsam geworden der Gestalt der Lehre, an die ihr übergeben wurdet.

Wer nicht für Gott arbeitet, also sich nicht der Nöte von Mitmenschen in seinem Sinn annimmt, sondern für dessen Widersacher arbeitet, Menschen ins Unglück stürzt, sollte sich aber auch nicht beschweren, falls er sich trotzdem bei Gott den Lohn holen will, der ihm klar nicht zursteht und dann von diesem zum eigentlichen Arbeitgeber geschickt wird , dessen Lohn er ja in Wahrheit verdient hat. Gottes Widersacher ordnet man der Hölle zu.

Anders gesagt, wer sich in unserer Zeit gesetzeswidrig verhält, wird auch gebüsst, kommt womöglich ins Gefängnis. Ist dann der Richter, der dem Gesetzesübertreter mitteilt was deshalb auf ihn für Konsequenzen warten der Böse oder derjenige der ja wusste, was ihm blüht so er ertappt wird?

lg Maryam

Zumindest hat Jesus Menschen die ewige Hölle versprochen. Sehr nett! :shock:

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#87 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Mo 28. Dez 2020, 17:26

Maryam hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 16:44
Anders gesagt, wer sich in unserer Zeit gesetzeswidrig verhält, wird auch gebüsst, kommt womöglich ins Gefängnis. Ist dann der Richter, der dem Gesetzesübertreter mitteilt was deshalb auf ihn für Konsequenzen warten der Böse oder derjenige der ja wusste, was ihm blüht so er ertappt wird?
lg Maryam
Richtig, wer gegen Gesetze verstößt, wird im Rahmen des dafür vorgesehenen Strafrahmens verurteilt. Bei der Strafzumessung gilt aber auch das Gebot der Verhätnismäßigkeit.
Jesus fordert dagegen für relative Kleinigkeiten völlig unverhältnismäßige Strafen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber tötet, wird dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch, dass schon jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem
Bruder sagt Du Dummkopf, wird dem Hohen Rat verfallen sein; wer aber sagt Du gottloser Narr, der wird der Hölle
des Feuers verfallen sein.

(Mt 5,21–22)

Hier zeigt Jesus alle Anzeichen eines religiösen Fundamentalisten/Fanatikers, der jedes rechte Maß verloren hat. Kann es sein, dass du davor nur allzu gerne die Augen verschließt, liebe Maryam?
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#88 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Di 29. Dez 2020, 09:16

Ruedi hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 17:04

Zumindest hat Jesus Menschen die ewige Hölle versprochen. Sehr nett! :shock:

Nicht versprochen, sondern in Aussicht gestellt, wenn sie weiterhin an bewusst gelebter Lieblosigkeit festhielten......denn dann gab es ja den Lohn dessen, der zu aller Bosheit anstiftet, dessen Werkzeuge sie waren. ;)

Was ihr sät das werdet ihr ernten. oder wie Paulus sinngemäss lehrte, gab es immer wieder die Möglichkeit sich zu ändern...

Römer 6,16 Wisst ihr nicht? Wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und dem gehorcht ihr – entweder als Knechte der Sünde zum Tode oder als Knechte des Gehorsams zur Gerechtigkeit. 17 Gott sei aber gedankt: Ihr seid Knechte der Sünde gewesen, aber nun von Herzen gehorsam geworden der Gestalt der Lehre, an die ihr übergeben wurdet. 18 Denn indem ihr nun frei geworden seid von der Sünde, seid ihr Knechte geworden der Gerechtigkeit

lg Maryam

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#89 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Di 29. Dez 2020, 09:41

sven23 hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 17:26
Maryam hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 16:44
Anders gesagt, wer sich in unserer Zeit gesetzeswidrig verhält, wird auch gebüsst, kommt womöglich ins Gefängnis. Ist dann der Richter, der dem Gesetzesübertreter mitteilt was deshalb auf ihn für Konsequenzen warten der Böse oder derjenige der ja wusste, was ihm blüht so er ertappt wird?
lg Maryam
Richtig, wer gegen Gesetze verstößt, wird im Rahmen des dafür vorgesehenen Strafrahmens verurteilt. Bei der Strafzumessung gilt aber auch das Gebot der Verhätnismäßigkeit.
Ach, ist es verhältnismässig, wenn man jemanden der am Sabbat Holz auflas gleichentags gleich von mehreren Personen getötet werden musste,

- oder wenn der HERR gleich selber wut-entbrannt, drachenmässig die Söhne Aarons wegen eines Versehens verbrannte,

- oder wenn Böses mit Bösem vergolten werden musste, wogegen Jesus ja auch protestierte?

- oder jemand der seine bislang bezüglich Gottesglauben hinters Licht geführten jüdischen Glaubensgeschwister von den ihnen auferlegten Sündengesetzen erlösen, mit wahren göttlichen Verhaltens- und Vergebungslehren vertraut machten wollte zu kreuzigen?

sven23 hat geschrieben:Jesus fordert dagegen für relative Kleinigkeiten völlig unverhältnismäßige Strafen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber tötet, wird dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch, dass schon jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem
Bruder sagt Du Dummkopf, wird dem Hohen Rat verfallen sein; wer aber sagt Du gottloser Narr, der wird der Hölle
des Feuers verfallen sein.

(Mt 5,21–22)

Hier zeigt Jesus alle Anzeichen eines religiösen Fundamentalisten/Fanatikers, der jedes rechte Maß verloren hat. Kann es sein, dass du davor nur allzu gerne die Augen verschließt, liebe Maryam?


Du hast da was wohl nicht wirklich verstanden. Verfallen sein heisst mit andern Worten hörig, zugehörig zu sein. beeinflusst worden zu sein. Mit den Worten Dummkopf vom Hohen Rat, mit gottloser Narr vom Teufel beeinflusst worden zu sein.

lg Maryam

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#90 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Di 29. Dez 2020, 11:25

Maryam hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 09:41
sven23 hat geschrieben:
Mo 28. Dez 2020, 17:26
Richtig, wer gegen Gesetze verstößt, wird im Rahmen des dafür vorgesehenen Strafrahmens verurteilt. Bei der Strafzumessung gilt aber auch das Gebot der Verhätnismäßigkeit.
Ach, ist es verhältnismässig, wenn man jemanden der am Sabbat Holz auflas gleichentags gleich von mehreren Personen getötet werden musste,
- oder wenn der HERR gleich selber wut-entbrannt, drachenmässig die Söhne Aarons wegen eines Versehens verbrannte,
- oder wenn Böses mit Bösem vergolten werden musste, wogegen Jesus ja auch protestierte?
Das habe ich nicht behauptet.
Wir sind uns sicher einig darin, dass solche Strafen ebenfalls unverhältnismäßig sind.

Maryam hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 09:41
- oder jemand der seine bislang bezüglich Gottesglauben hinters Licht geführten jüdischen Glaubensgeschwister von den ihnen auferlegten Sündengesetzen erlösen, mit wahren göttlichen Verhaltens- und Vergebungslehren vertraut machten wollte zu kreuzigen?
Der gute Jesus ist bestimmt nicht wegen der Verbreitung der Nächsten- und Feindesliebe verurteilt worden. Die möglichen und wahrscheinlichen Gründe sind ja schon besprochen worden.

Maryam hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 09:41
sven23 hat geschrieben: Jesus fordert dagegen für relative Kleinigkeiten völlig unverhältnismäßige Strafen.

Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht töten; wer aber tötet, wird dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch, dass schon jeder, der seinem Bruder zürnt, dem Gericht verfallen sein wird; wer aber zu seinem
Bruder sagt Du Dummkopf, wird dem Hohen Rat verfallen sein; wer aber sagt Du gottloser Narr, der wird der Hölle
des Feuers verfallen sein.

(Mt 5,21–22)

Hier zeigt Jesus alle Anzeichen eines religiösen Fundamentalisten/Fanatikers, der jedes rechte Maß verloren hat. Kann es sein, dass du davor nur allzu gerne die Augen verschließt, liebe Maryam?

Du hast da was wohl nicht wirklich verstanden. Verfallen sein heisst mit andern Worten hörig, zugehörig zu sein. beeinflusst worden zu sein. Mit den Worten Dummkopf vom Hohen Rat, mit gottloser Narr vom Teufel beeinflusst worden zu sein.
lg Maryam
Kann es sein, dass du manchmal Schwierigkeiten hast, Texte zu verstehen?
Die "Hölle des Feuers" ist hier als Strafe für denjenigen gemeint, der seinen Bruder einen gottlosen Narren nennt.

Beide Stellen finden sich in der von Christen besonders geschätzten Bergpredigt.
Menschen werden als Unkraut beschrieben, das in den Ofen geworfen wird. (Mt 13,36–
42; 47–50) Es mutet besonders unmenschlich an, dass für relativ geringe Vergehen
Strafen verhängt werden, die mit dem Vergehen in keinem verständlichen
Zusammenhang stehen. Endliche Vergehen werden mit unendlichen Strafen belegt,
relatives Verschulden zieht absolute Verdammung nach sich. Es wird meist übersehen,
„dass derselbe Jesus für die mangelhafte diesseitige Barmherzigkeit ewige jenseitige
Folterqualen androht, eine Unbarmherzigkeit, die die angeprangerte irdische
Unbarmherzigkeit unendlich übersteigt.“ (Buggle, Denn sie wissen nicht was sie glauben,
S. 24)
Schon wer seinem Bruder zürnt (und wer hätte das nicht schon getan), soll der Hölle
verfallen sein? Welch leichtfertiges Wort. Dieses Denken ist nicht nur überzogen und
realitätsblind, es widerspricht nicht nur den Rechtsgrundsätzen einer Demokratie,
sondern ebenso den „Unrechtsgrundsätzen“ der schlimmsten Diktaturen. Nicht einmal in
Diktaturen werden solche Forderungen aufgestellt, wie Jesus sie in seinen Predigten
beiläufig fallen lässt. Dem frommen Leser jedoch, der von seinem Herrn immer inhaltlich
wertvolle Aussagen erwartet, fallen solche geistigen Schnellschüsse gar nicht auf.

Kubitza, Der Jesuswahn


Der gute Jesus hat aber noch mehr im Angebot:

Jeder Baum, der keine guten Früchte bringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
(Mt 7,19)

Wer aber glaubt und getauft ist, der soll selig werden, wer aber nicht glaubt, der soll verdammt werden.
(Mk 16,16)

Wenn jemand zu mir kommt und nicht hasst Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern […], dann
kann er nicht mein Jünger sein.

(Lk 14,26)

Die Liste könnte man noch beliebig weiterführen.
Bedenkt man dann noch, dass Jesus auf einer noch strengeren Auslegung der mosaischen Gesezte besteht, dann fragt man sich, worin eigentlich der oft beschworene
Paradigmenwechsel bestanden haben soll?
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten