Paulus - ein Heiliger?

Themen des Neuen Testaments
Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#111 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von Maryam » Sa 9. Jan 2021, 13:00

Tree of life hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 15:49
sven23 hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 10:25

Warum also sollte solch ein Mensch ausgerechnet bei Jesus seine humane Seite gefunden haben?

Vielleicht war es gar nicht human...
Wie in einem andren Thread schon erwähnt wurde, hat jeder Mensch verschiedene Seiten an sich..
Also warum nicht auch Pilatus?
Vielleicht wollte er zur Abwechslung mal ein Spielchen treiben zu seiner eigenen Belustigung, wer weiss dass schon.

Hi Tree of life
Ich finde diese Überlegung gar nicht so abwegig, habe vorhin sven23 meine Antwort in diesem Sinn (was ich von Dir fettgedruckt habe) geschrieben.

lg Maryam

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#112 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Sa 9. Jan 2021, 14:08

Maryam hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 12:58
Die These von Tree of Life kann ich mir gut vorstellen. Vielleicht drängte es Pilatus schon immer daran, der jüdischen Tempelelite eins auszuwischen. Dies dann eben mit den steten Freilassungsversuchen, mit denen sie partout nicht einverstanden waren.
Hi Maryam
Und der jüdischen Tempelelite wischt man eins aus, indem man das tut, was sie verlangt?
Und warum sollten die Römer ausgerechnet denen eins auswischen, die als einzige mit ihnen kooperierten. Das machte sie doch gerade für die Zeloten und auch Jesus zu Feinden des jüdischen Volkes und des jüdischen Glaubens.


Maryam hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 12:58
Der folgende Einwand, nachdem Pilatus die Inschrift (Jesus von Nazareth König der Juden) anbringen liess, wäre auch Indiz dafür, dass Pilatus die jüdischen Hohepriester ärgern wollten. Jedenfalls ist es vollkommen falsch, das "Wort", die Buchstaben am Kreuz als Jesus Todesurteil seitens der Römer zu behaupten, es ist schlichtweg falsch.

Nein, es ist schlichtweg richtig. Einen König zu inthronisieren, natürlich als Vasall des römischen Reiches, oblag allein den Römern. Mit Herodes dem Großen und seinem Sohn, Herodes Antipas, war der Einfluss Roms gesichert. Wer daneben Ansprüche auf die Königswürde erhob, stellte sich offen gegen Rom. So gab es ja eine Reihe von Königs- und Messiasprätendenten, die allesamt gescheitert sind.

INRI (auch I.N.R.I. oder J.N.R.J.) sind die Initialen des lateinischen Satzes Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum – „Jesus von Nazaret, König der Juden“. Dieser Satz stand nach Joh 19,19–22 EU in Hebräisch, Griechisch und Latein auf einer Tafel, die der römische Statthalter Pontius Pilatus oben am Kreuz Christi anbringen ließ, um den Rechtsgrund seiner Verurteilung anzugeben. Auch die übrigen Evangelien nennen mit kleinen Varianten eine solche Tafelinschrift. Sie wird daher auch Kreuzestitel (Titulus crucis) genannt.

Die öffentliche Bekanntgabe der Schuld eines Hingerichteten entsprach damaligem römischem Brauch. Da die Römer jüdischen Vasallenherrschern das Tragen des Königstitels damals verboten hatten und der Ausdruck „König der Juden“ im Neuen Testament (NT) nur in Aussagen von Nichtjuden auftaucht, gilt der Titel als Anhaltspunkt für ein historisches Todesurteil, das Jesus durch einen impliziten oder expliziten Messiasanspruch provoziert haben kann.


Quelle
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#113 Re: Paulus - ein Heiliger?

Beitrag von sven23 » Mo 11. Jan 2021, 17:14

Maryam hat geschrieben:
Sa 9. Jan 2021, 13:00

Ich finde diese Überlegung gar nicht so abwegig, habe vorhin sven23 meine Antwort in diesem Sinn (was ich von Dir fettgedruckt habe) geschrieben.

lg Maryam

 Hi Maryam
Man darf einen Irrtum ja durchaus auch mal zugeben. Irren ist menschlich und kommt in den besten Familien vor, genauer gesagt: es kommt in allen Familien vor. Selbst der gute Jesus war davor nicht gefeit.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten