Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Themen des Neuen Testaments
Helmuth
Beiträge: 7906
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#81 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Helmuth » Sa 29. Aug 2020, 10:27

Sven, kannst die die Kubitza Schwurblerei hier mal unterlassen? Entweder du hast eine eigene Meinung und bringst sie oder du hast keine eigene und benötigst solche dünne knickbare Stäbe als persönliche Krücke.

Nur zur Info: Solches Zeugs lese ich nicht einmal, weil ich meine Zeit nicht mit geistlosen Gedankengängen verschwende. Das Forum damit zumüllen zeugt daher nicht von eigener Intelligenz. Was mich betrifft gehe ich gerne auf intelligente thematische Aspekte ein, die aber vom Diskutanten kommen.

Überdies waren wir bei der Beweislegung. Krücken können weder Fakten darlegen, weil sie nicht einmal erfassen was das ist, noch können sie Bezüge dazu herstellen, ja außer vielleicht „Bettbezüge“. :mrgreen:
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#82 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von sven23 » Sa 29. Aug 2020, 11:45

Helmuth hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 10:27
Sven, kannst die die Kubitza Schwurblerei hier mal unterlassen? Entweder du hast eine eigene Meinung und bringst sie oder du hast keine eigene und benötigst solche dünne knickbare Stäbe als persönliche Krücke.
Die Forschungsergebnisse der neutestamentlichen Forschung, die Kubitza in komprimierter Form wiedergibt, sind im großen und ganzen meine eigene Meinung, da sie mir plausibel und nachvollziehbar erscheinen, vor allem weil sie frei von glaubensideologischer Färbung sind.

Helmuth hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 10:27
Nur zur Info: Solches Zeugs lese ich nicht einmal, weil ich meine Zeit nicht mit geistlosen Gedankengängen verschwende.
Das ist eben dein Kardinalfehler. So wirst du ewig in deiner Amateurexegese hängen bleiben. Aber wahrscheinlich ist genau das deine Absicht.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Helmuth
Beiträge: 7906
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#83 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Helmuth » Sa 29. Aug 2020, 13:55

sven23 hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 11:45
Die Forschungsergebnisse der neutestamentlichen Forschung, die Kubitza in komprimierter Form wiedergibt, sind im großen und ganzen meine eigene Meinung, ...
Dann behalte sie für dich. D.h. teile sie mit anderen, mit mir brauchst du das nicht. Liefere Beweise oder lass es.
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#84 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Maryam » Sa 29. Aug 2020, 15:20

Tree of life hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 01:40
sven23 hat geschrieben:
So 23. Aug 2020, 13:08
Aber das Gottesreich kam ja nicht, hier liegt also ein fundamentaler Irrtum des Wanderpredigers vor.
Warum Irrtum?

Wir lesen:
https://www.bibleserver.com/LUT/Lukas17%2C20-21
Vom Kommen des Gottesreiches

20 Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde: Wann kommt das Reich Gottes?, antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußeren Zeichen;
21 man wird auch nicht sagen: Siehe, hier!, oder: Da!
Denn sehet, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Hi Tree of life
Das Reich Gottes entwickelt sich somit seit eh und je im Innern von solchen  Menschen, welche sich dazu entschlossen, die Liebe Gottes in und aus sich strömen zu lassen. Wer das beherzigt erlebt wahre bleibende ERLÖSUNG vom Verführer zu Bosheiten an Mitmenschen.

Darum kann man auch nicht sagen siehe hier, oder da. Die Auswirkungen von mit der Zeit in der Liebe bleibenden Menschen tragen entsprechende Gute Frucht durchaufrichtig, freudig gelebte Nächstenliebe.

Im Buch, " Das habt ihr mir getan, engagiertes Christsein in einer unfairen Welt" weist der Autor Graham Cordon sehr oft darauf hin, dass die Hauptaufgabe eines Christen der Bau Gottes Reiches sei. Damit verbindet er das beherzte selbsverständliche Einsetzen der Stärke zum Wohle von Schwachen.

lg Maryam
Sogar Paulus arbeitete auf das Reich Gottes hin wo Untugenden gemäss Gal 5, 19 bis 21 kein Thema mehr sind,,Schnee von gestern sozusagen. Wer noch solchen frönt wird gemäss Paulus das Reich Gottes nicht erben, hat demzufolge kein Interesse daran, lässt es ihn kalt.

 

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#85 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von sven23 » Sa 29. Aug 2020, 15:50

Helmuth hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 13:55
sven23 hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 11:45
Die Forschungsergebnisse der neutestamentlichen Forschung, die Kubitza in komprimierter Form wiedergibt, sind im großen und ganzen meine eigene Meinung, ...
Dann behalte sie für dich. D.h. teile sie mit anderen, mit mir brauchst du das nicht. Liefere Beweise oder lass es.
Von welchen Beweisen schwadronierst du ständig? :roll:
Es sollte auch dir klar sein, dass man nur von Indizien sprechen kann.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Helmuth
Beiträge: 7906
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#86 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Helmuth » Mo 31. Aug 2020, 12:07

sven23 hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 15:50
Von welchen Beweisen schwadronierst du ständig? :roll:
Na von klaren Schriftbelegen und klaren Bezügen, die vorgenommen wurden. Hier werden einfach oft Kraut und Rüben miteinander verglichen, je nach Theologieauffassung. Deshalb orientiert sich mein Glaube sowohl an der Schrift als auch an der Gabe des Heiligen Geistes. Nur miteinander kommt man zur Wahrheit.

Wenn aber Ungläube versuchen Bezüge herzustellen, dann geht das noch mehr in die Hosen. Das ist mit den Gläubigen schon schwierig genug, daher beackere ich das andere Zeugs gar nicht.

sven23 hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 15:50
Es sollte auch dir klar sein, dass man nur von Indizien sprechen kann.
Dann beginne wenigstens damit. Aber setze deine eigene Intelligenz ein und stütze dich nicht auf Krücken. Als schrifltiche Indiziensammlung gilt die Bibel, denn sie ist nun mal die Grundlage für den Glauben.

Der TE hat grundsätzlich erkannt, dass selbst die Bibel an manchen Stellen Schwächen aufweist, stellt aber auch falsche Bezüge her. Damit sind sie zur Wahrheitsfindung untauglich. Anderes konnten wir hier bereits besprechen, teils sogar erfolgreich.

Aber man muss das auch so sehen. Ein kaputtes Segment auf meiner Festplatte macht meinen PC noch lange nicht betriebsunfähig. Das kann man auch reparieren. So in etwa kann man die Bibel gesamt einschätzen.

Die Bibel taugt schon zur Wahrheitsfindung, denn das ist ihr Sinn und Zweck seit Beginn ihrer Entstehung seit 3.500 Jahren. Die Menschen wollten immer schon wissen was Wahrheit ist, und wer sie finden möchte findet sie auch, denn Gott hat sich auch geoffenbart.

Das wurde lediglich darin niedergeschrieben, so gut es die Schreiber konnten und sie taten das schon sehr gut, denn hinter ihnen stand dabei kein hilfloser Gott sondern der allmächtige. Und seine Allmacht ist es auch, die mit unseren Betriebsfehlern am besten umgehen kann.
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Maryam
Beiträge: 901
Registriert: Do 3. Mai 2018, 13:57

#87 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Maryam » Fr 4. Sep 2020, 08:48

Helmuth hat geschrieben:
Mo 31. Aug 2020, 12:07

Dann beginne wenigstens damit. Aber setze deine eigene Intelligenz ein und stütze dich nicht auf Krücken. Als schrifltiche Indiziensammlung gilt die Bibel, denn sie ist nun mal die Grundlage für den Glauben.
Hi Helmuth
Du weisst aber schon dass es nicht nur EINE Bibel gibt sondern mehrere. Die Hoffnung für alle ist ja mit einigen Fehlwiedergaben versehen, die sogenannt "Frischbekehrte" im herkömmlichen Sinn gleich mit falschen christusfernen Lehren konfrontiert, was dann ja von solchen wirklich als vermeintlich für Gläubige verbindlich geglaubt wird, sie auf den breiten statt den schmalen Weg gehen.

Für mich sind die Lehren Jesus Christus in ihrer Gesamtheit, also gelebte Liebe und Barmherzigkeit als oberstes allumfassendes Gebot, so auch das durch Jesus Christus offenbarte Gottverständnis Grundlage meines Glaubens.

Helmuth hat geschrieben:Der TE hat grundsätzlich erkannt, dass selbst die Bibel an manchen Stellen Schwächen aufweist, stellt aber auch falsche Bezüge her. Damit sind sie zur Wahrheitsfindung untauglich. Anderes konnten wir hier bereits besprechen, teils sogar erfolgreich.
Ach wo stelle ich falsche Bezüge her? Wenn überall wo im NT steht "tut Busse" in Wahrheit stehen sollte, ändert eure -wohl aufgedrängte Gesinnung das absichtliche Töten von Mitmenschen sei keine Sünde sondern göttlicher Wille- weil das Wort metanoia falsch wiedergegeben wurde ist das kein falscher Bezug meinerseits, sondern klar beweis- belegbar.
Metanoia — Änderung der Weltsicht * * * Metạnoia [griechisch »Sinnesänderung«] die, , im griechischen Denken eine singuläre (sittliche) Sinnesänderung. In Neuem Testament und christlicher Tradition die Neubestimmung menschlicher Existenz auf Gott hin.… … Universal-Lexikon
Also vom falschen respektive zwiespältigen Jahweglauben bei Mose, zu dem von Jesus Christus doch eigentlich glaubwürdig offenbarten Gottesglauben hin. Warum glaubst Du, nannte Paulus, nach seiner Erleuchtung und Wechsel zu dem durch Jesus vermittelten Gottesglauben dann Gott nicht JHWH oder Jahwe sondern von GOTT UNSERM VATER, wie Jesus ja diese Bezeichnung Gottes im Himmel seine Jünger zu beten lehrte?
Helmuth hat geschrieben:Aber man muss das auch so sehen. Ein kaputtes Segment auf meiner Festplatte macht meinen PC noch lange nicht betriebsunfähig. Das kann man auch reparieren. So in etwa kann man die Bibel gesamt einschätzen.

Die Bibel taugt schon zur Wahrheitsfindung, denn das ist ihr Sinn und Zweck seit Beginn ihrer Entstehung seit 3.500 Jahren. Die Menschen wollten immer schon wissen was Wahrheit ist, und wer sie finden möchte findet sie auch, denn Gott hat sich auch geoffenbart.

Du schätzt ja nicht mal die Verhaltens- und Vorgehensweisen des JHWH in der Wüstengeschichte gesamt ein. Würdest du das kirchendogmatisch unbelastet, und auch dasjenige von Jesus, der ja den allein wahren, wahrhaftigen Gott seinen jüdischen Glaubensgeschwister zu offenbaren kam, von diesem geschickt wurde ihn und seinen Willen für das Evangelium Reich Gottes zu verbreiten, dann wüsstest auch Du warum Jesus sagte: Der Vater und ich sind eins, wer mich sieht sieht den Vater, niemand kennt den Vater als nur der Sohn.

Doch das wissen nach meiner Erfahrung, Ungläubige wie Du Andersgläubige nennst, und solche Christen wie ich, welche nicht konzilisch abgesegneten christusfernen RKK-Dogmen wie Erbsünde, Trinität, Jesus Kreuzigung als göttlich angeordneter Sühneopfertod, schon längst.

lg Maryam

Helmuth
Beiträge: 7906
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#88 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Helmuth » Sa 5. Sep 2020, 13:23

Maryam, bleib bei deinem Thema. Deine Theologie vertrete ich nicht und kommentiere sie hier erst gar nicht weiter. Ein falsch hergestellter Bezug bezüglich der Jungfrau wurde schon gezeigt. Nur sagt der nichts aus.

Du sprichst von einer Mehrzahl an Fehlwiedergaben im NT. Welche wären das noch? Ich hätte bereits den gesamten Text aus Mt. 1 und 2 hier einzubringen. Dieser ordnet sich für mich nicht kanonisch ein. Allerdings widerspricht er auch nicht der Grundbotschaft. Es sind bloß schlechte recherchiert Zeugnisse. Man kann bzw. sollte sie weglassen.

Ansonsten finde ich keine sog. Fehlwiedergaben, welche der Heilsbotschaft widersprechen, sondern menschlich bedingte Fehler, die man sauber filtern kann. Das ist wie bei jeder Zeugenaussage. Man filtert die Ungereimtheiten heraus und übrig bleiben die nüchternen Tatsachen, die dann unstrittig sind, wenn sie den Wahrheitskriterien entsprechen.

Die Botschaft des NT ist klar. Jesus ist der versprochene Messias und Erlöser wie von den Propheten des AT angekündigt. Was wurde dabei im NT fehlerhaft wiedergegeben? Das hast du behauptet, also bringe dazu Fakten und nicht deine Theologie.
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#89 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von sven23 » Sa 5. Sep 2020, 16:27

Helmuth hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 13:23
Maryam, bleib bei deinem Thema. Deine Theologie vertrete ich nicht und kommentiere sie hier erst gar nicht weiter. Ein falsch hergestellter Bezug bezüglich der Jungfrau wurde schon gezeigt. Nur sagt der nichts aus.
Doch, der sagt schon einiges aus. Entweder hat Matthäus versehentlich falsch übersetzt oder wollte es falsch übersetzen, da er die Jungfrauengeburt, die er aus anderen Kulten kannte, auch hier anbringen wollte.


Helmuth hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 13:23
Die Botschaft des NT ist klar. Jesus ist der versprochene Messias und Erlöser wie von den Propheten des AT angekündigt. Was wurde dabei im NT fehlerhaft wiedergegeben? Das hast du behauptet, also bringe dazu Fakten und nicht deine Theologie.
Ich könnte jetzt Kubitza zitieren, aber den liest du ja laut eigener Aussage erst gar nicht. Vermutlich gilt das auch für die wissenschaftliche Forschung, aber ich versuchs trotzdem mal.

Die Frage, inwieweit im Alten Testament überhaupt von messianischen Erwartungen gesprochen werden kann, ist umstritten. Kein Text, in dem der Titel Messias belegt ist, hat einen zukünftigen Herrscher im Blick.
Quelle: bibelwissenschaft

Also beziehen sich die Jesaja Texte auf keinen zukünftigen Messias, also auch nicht auf Jesus. Der Versuch des Evangelisten, die AT-Texte auf Jesus zu projizieren, muss also als Fehlschlag gewertet werden. Zudem war für jeden gläubigen Juden klar: wer als gewöhnlicher Verbrecher hingerichtet wird, der kann niemals der Messias sein. Darin ist Jesus wie so viele vor und nach ihm gescheitert.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Helmuth
Beiträge: 7906
Registriert: So 5. Jun 2016, 12:51

#90 Re: Sammlung teilolgenschwerer Fehlwiedergaben im NT

Beitrag von Helmuth » Sa 5. Sep 2020, 17:06

sven23 hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 16:27
Die Frage, inwieweit im Alten Testament überhaupt von messianischen Erwartungen gesprochen werden kann, ist umstritten. Kein Text, in dem der Titel Messias belegt ist, hat einen zukünftigen Herrscher im Blick.
Quelle: bibelwissenschaft
Und das ist nun dein Beleg, eine theologische Meinung unter 1000? Mit dir muss mal erst mal einen Thread eröffenen "Was ist ein Beleg". 8-)
Der Herr steht zu mir, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann ein Mensch mir anhaben?
Ps 118:6

Antworten