Die Auferstehung des Gerichts

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#241 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von sven23 » So 9. Feb 2020, 10:22

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 09:59
sven23 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 09:47
Ich zitiere Gottes Worte!
Nein, um es präzise auszudrücken: du zitierst 2000 Jahre alte, menschengemachte Glaubensschriften, die du für Gottes Worte hälst.
Ein gewaltiger Unterschied.
Wie sollte ein Ungläubiger anders argumentieren?
Auch wenn du glaubst, es seien Gottes Worte, sind es immer noch von Menschen geschriebene Wort.
Dein Glaube ändert nichts daran.

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 09:59
Und Jesus Christus sagte:
Wer bereit ist, Gottes Willen zu tun,
der wird erkennen, ob diese Worte von Gott kommen
oder ob es meine eigenen Gedanken sind. (Joh 7,17)
Nee, das sagte nicht Jesus, sondern der unbekannte Schreiber des sog. Johannesevangeliums.
Dieses enthält aber kaum authentische Jesusworte.

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 09:59
Und hier heißt es:
Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gott eingegeben.
Sie soll uns unterweisen; sie hilft uns, unsere Schuld einzusehen,
wieder auf den richtigen Weg zu kommen und so zu leben, wie es Gott gefällt. (2Tim 3,16)
:wave:
Der 2. Timotheusbrief stammt nicht von Paulus, sondern von einem Schüler. Wenn Autoren übrigens von der Heiligen Schrift reden, dann meinen sie damit die jüdischen Schriften. Das sog. Neue Testament gab es noch nicht, ebensowenig wie das Alte Testament.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#242 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Erich » So 9. Feb 2020, 10:51

sven23 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 10:22
Auch wenn du glaubst, es seien Gottes Worte, sind es immer noch von Menschen geschriebene Wort.
Dein Glaube ändert nichts daran.
Ich glaube an die Auferstehung der Gläubigen, der Gerechten, zum ewigen Leben
und ich glaube an die Auferstehung der Ungläubigen, der Ungerechten, zum Gericht!

Schauen wir mal, wo Du dabei sein wirst!

:wave:
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#243 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von sven23 » So 9. Feb 2020, 11:53

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 10:51
sven23 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 10:22
Auch wenn du glaubst, es seien Gottes Worte, sind es immer noch von Menschen geschriebene Wort.
Dein Glaube ändert nichts daran.
Ich glaube an die Auferstehung der Gläubigen, der Gerechten, zum ewigen Leben
und ich glaube an die Auferstehung der Ungläubigen, der Ungerechten, zum Gericht!

Schauen wir mal, wo Du dabei sein wirst!

:wave:
Langfristig werden wir alle tot sein und daran wird auch dein Glaube an ein endzeitliches Gericht nichts ändern. :roll:
Übrigens glaubte auch schon Jesus an ein endzeitliches Gericht. Auch er irrte sich. Warum wollen Menschen nichts aus den Fehlern anderer lernen?
 
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10690
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#244 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Scrypton » So 9. Feb 2020, 12:11

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 10:51
sven23 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 10:22
Auch wenn du glaubst, es seien Gottes Worte, sind es immer noch von Menschen geschriebene Wort.
Dein Glaube ändert nichts daran.
Ich glaube an die Auferstehung der Gläubigen, der Gerechten, zum ewigen Leben
und ich glaube an die Auferstehung der Ungläubigen, der Ungerechten, zum Gericht!
Um an dieser Stelle mal die Parallele zu deinem Quark im Neben-Thread schauspielhaft vorzuführen:
Kannst du irgendwas von deinem Glaube auch beweisen, oder kommt da außer heiße Luft und Blablabla (deine Worte) noch mehr? Wohl kaum...

Merkste was?

Benutzeravatar
Münek
Beiträge: 13072
Registriert: Di 7. Mai 2013, 21:36
Wohnort: Duisburg

#245 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Münek » So 9. Feb 2020, 13:29

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 09:19
Münek hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 23:34
Im Zentrum der Verkündigung Jesu stand allerdings NICHT die im Volk bekannte Daniel ´sche Auferstehungspro-
phezeiung, sondern das Nahe-Herbei-Gekommensein des Reiches Gottes/der Königsherrschaft Gottes auf Erden.


"Die Zeit ist erfüllt. Das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an die frohe Botschaft."
Das Reich Gottes ist mit Jesus Christus nahe herbeigekommen.
Jesus hat sich geirrt. Gottes Reich kam nicht. Deshalb beten die Gläubigen auch heute noch immer zu Gott: "Dein Reich komme."

Erich hat geschrieben:Und in der frohen Botschaft, dem Evangelium, verkündete Jesus Christus:
Jesus hat dem Volk NICHT seinen baldigen Tod und seine Auferstehung am dritten Tag verkündigt.

Seine Leidens - und Auferstehungsaussagen seinen Jüngern gegenüber sind ihm nach den Ergebnissen der historisch-kritischen Exegese von den Evangelisten in den Mund gelegt worden und nicht authentisch.

Erich hat geschrieben:46 und sprach zu ihnen: So steht's geschrieben,
dass der Christus leiden wird und auferstehen von den Toten am dritten Tage;
Das Judentum kannte und kennt keinen leidenden Messias.

Erich hat geschrieben:
Münek hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 23:34
Der Prophet Hosea meinte mit dieser Aussage allerdings NICHT die Auferstehung aller Toten am "Jüngsten Tag".
Ich kenne nur diese Bibelstelle, wo vom dritten Tage geschrieben steht.
Irrelevant. Der "Jüngste Tag" ist nicht der "dritte Tag".

Erich hat geschrieben:Aber scheinbar haben die Sadduzäer diese Worte, in 2.Mose 3,6,
»Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«,
nicht verstanden, und scheinbar verstehst Du diese Worte auch nicht.
Da gibt es nichts misszuverstehen. In dieser Bibelstelle ist nun mal von einer "Totenauferstehung" keine Rede. Da hat sich der Evangelist Matthäus wieder mal was zusammenfantasiert. Das kennt man ja von ihm.

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#246 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Erich » So 9. Feb 2020, 19:14

Scrypton hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 12:11
Kannst du irgendwas von deinem Glaube auch beweisen,
Kannst Du das Gegenteil beweisen?
 
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#247 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Erich » So 9. Feb 2020, 19:16

sven23 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 11:53
Langfristig werden wir alle tot sein
Christen nicht!
 
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 06:13

#248 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Erich » So 9. Feb 2020, 19:17

Münek hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 13:29
Jesus hat sich geirrt.
Du irrst Dich auf allen Gebieten Deines Beitrags!
 
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. (Hebr 13,8)

Benutzeravatar
Scrypton
Administrator
Beiträge: 10690
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 13:17
Wohnort: /root/

#249 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Scrypton » So 9. Feb 2020, 21:16

Erich hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 19:14
Scrypton hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 12:11
Kannst du irgendwas von deinem Glaube auch beweisen,
Kannst Du das Gegenteil beweisen?
1. Nicht-Existenz lässt sich grundsätzlich nicht nachweisen.
2. Wer eine Behauptung liegt in der Beweispflicht -> Du.
:)

Punch
Beiträge: 1371
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:48

#250 Re: Die Auferstehung des Gerichts

Beitrag von Punch » Mo 10. Feb 2020, 09:45

Erich hat geschrieben:
Do 6. Feb 2020, 11:59
Punch hat geschrieben:
Mi 5. Feb 2020, 09:25
Erich hat geschrieben:
Mi 5. Feb 2020, 09:13

Himmel und Erde werden vergehen.

2Petr 3,7 
So werden auch jetzt Himmel und Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer,
bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen.

Siehst du, du bestätigst das faschistoide Fundament deines Glaubens immer wieder selbst!
- Frage: Und zu welchen Menschen gehörst Du nun? 

Ich gehöre ganz einfach zu den Menschen, die ihr Recht auf Religionsfreiheit in Anspruch nehmen, und sich dem sapere aude versuchen anzunähern, so weit dieses mit meinen moralischen und ethischen Grundsätzen vereinbar sind.
Und religiöse Fanatiker wie du sind mir ein großer Ekel, denn ihnen fehlt immer das, was mir am wichtigsten ist, also Menschlichkeit.

Kein Mensch ist perfekt, Punch auch nicht, aber den Willen und das Wollen, jedem Menschen ein Höchstmaß an Menschlichkeit entgegen zu bringen, egal welcher Religion, welcher Hautfarbe, welcher weltanschaulichen Ausrichtung auch immer, das ist mir Lebensaufgabe, auch wenn das nicht immer gelingt, jeder hat so seine ganz eigene Hybris und Probleme mit seinem Überich, auch seine Vorurteile die sich immer wieder als Hemmschuh erweisen, aber bei der Überwindung dieser Fehlhaltung, hier beginnt dann das, was ich unter Menschlichkeit verstehe.

Einfach nur Mensch sein und bleiben, und das ist schwer genug, das war es immer zu allen Zeiten schon.

Und deshalb und trotz und alledem: Keine Toleranz gegenüber Intoleranten.

Antworten