Aus der Werkstatt des Theologen

Themen des Neuen Testaments
Punch
Beiträge: 1371
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:48

#761 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von Punch » So 10. Nov 2019, 09:54

lovetrail hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:39
Punch hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:33

Was nichts daran ändert, das du ein Vertreter des asozialen Christentums bist. 
 Wenn du wüsstest wie mein real life aussieht...

Interessiert mich nicht. Christliche Misanthropen, die das hier unter sich lassen:

So ist es ja auch mit den Atheisten. Im Internet lässt sich ja noch einiges verbergen, aber wenn man genauer hinsieht, dann merkt man auch schon in den Texten, wie unstimmig sie unterwegs sind. Oft haben sie psychische Probleme. Ich weiß das auch deshalb weil ich jahrelang in facebook-Gruppen mit Atheisten diskutiert habe. Die waren fast alle krank. 

Das sind für mich Afterpropheten, Heuchler, psychische instabile Menschen oder einfach nur geborene Dummköpfe, die den Glauben für ihre religiöse vorauslaufenden Defekte missbrauchen.

Traugott
Beiträge: 481
Registriert: Fr 25. Okt 2019, 09:22

#762 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von Traugott » So 10. Nov 2019, 10:02

lovetrail hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:29
Punch hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:19
lovetrail hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 08:54
Punch, ich finde (noch) hast du einen originellen Stil, wenn er auch schon an der modernen Überempfindlichkeit kränkelt. Politisch unkorrekte negative Befunde pauchal als hate-speech einzuordnen ist mittlerweile eine Machtinstrument in den Händen der social media Giganten geworden. (bzw jener dahinter, die diese Medien für ihre Zwecke instrumentalisieren).
Du musst nicht immer wieder beweisen wollen, das du einer von diesen geistig Obdachlosen bist, deren angeblicher Glauben immer nur ein Lippenbekenntnis ist.
Wer einen großteil der Atheisten als krank abtut, wie sehr offenbaren sich hier die religiösen Neurosen des Verfassers selbst? 
Und bei dir kommt noch die Hypochondrie deiner manisch depressiven Lebensängste dazu, deutlich zu sehen in einigen sehr speziellenThementhreads die du hier eröffnetest.
Ich würde sagen, dein Glaube ist nichts anderes als die Misanthrophie der  moralisch Unbehausten.
Geil! Ich mag dich, Punch! Spielst du auch Schach?

LG

P.S Und ja, Epheser 2,1ff geht noch weiter im Befund, als ich es tue.



Armeseliger, du. Wenn du dich Christ nennst, dann ist das so, als ob ein Misanthrop niederkniet und betet: Herr, ich beleidige alle, ich verachte alle, alle, nicht einen nenne ich meinen Bruder, nicht einen einzigen. Ich selbst bin süchtig hier dummes Zeug zu posten, ich warte auf Action, ich liebe dich, Jesus, ich bin wie ein Kind, ich benütze dich, wann immer es die Gelegenheit bietet, und mir einer übers Maul fährt, dann, Herr, ja dann, bist du an der Reihe und schwöre, ich bin Christ.

Die Epheser! Die Allversöhnung, die Liebe, ich trags in meinem Nick, L O V E T R A I L. Du verfolgst ein ganz unterirdisches Ziel, jeder Satanist ist Weihwasser gegen dich, lies doch noch mal deine Posts, du wirst kotzen, wenn du erkennst, wie prächtig deine Mission hier ausfällt, niemand glaubt dir ein Wort, die List ist in deinem Wesen zu tiefst verankert. Aufgedunsen bist du, aber den anderen das Essen mies machen, sie, ja doch, das tust du, fleischlich nennen.

Du bist selbst so weit weg von dem Geiste Jesu, dem Heiligen Geist, das man erschüttert ist und hier aus diesem Forum weg bleiben muss, denn man erkennt, keiner von euch liebt Christus, du ganz bestimmt nicht, du hast nur eine Angewohnheit, dich wie eine Nachasch zu bewegen, das, allerdings, muss man dir zugestehen, beherrscht du auf einer anderen Art als das Closs, geradezu perfekt.

Wie wäre es, du sagstes frei heraus, ich kann nicht lieben. Das macht mich völlig fertig, ich denke nur an mich, an den Tod, an das Ende der Welt, ich will es brennen sehen, hier im Forum und dort auf dem Sportplatz, ich will die Fetzen fliegen sehen, und dann geht es mir gut, ich habe ein Problem, ich verfolge die Liebe.

Du wirst immer persönlich, du schießt gegen Leute, die sich nicht wehren können, sei es, weil ihr Stuhl schon angesägt ist, sei es, weil du ihnen dies und das neidest. Nimm das nicht persönlich und freue dich, du hast einen neuen Gegner gefunden, den Punch.

Lass uns hören, vom making off von Lovetrail, why not Hateman?
wer aber die Wahrheit tut...

Punch
Beiträge: 1371
Registriert: Do 24. Okt 2019, 09:48

#763 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von Punch » So 10. Nov 2019, 10:09

Traugott hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 10:02
lovetrail hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:29
Punch hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:19

Du musst nicht immer wieder beweisen wollen, das du einer von diesen geistig Obdachlosen bist, deren angeblicher Glauben immer nur ein Lippenbekenntnis ist.
Wer einen großteil der Atheisten als krank abtut, wie sehr offenbaren sich hier die religiösen Neurosen des Verfassers selbst? 
Und bei dir kommt noch die Hypochondrie deiner manisch depressiven Lebensängste dazu, deutlich zu sehen in einigen sehr speziellenThementhreads die du hier eröffnetest.
Ich würde sagen, dein Glaube ist nichts anderes als die Misanthrophie der  moralisch Unbehausten.
Geil! Ich mag dich, Punch! Spielst du auch Schach?

LG

P.S Und ja, Epheser 2,1ff geht noch weiter im Befund, als ich es tue.



Armeseliger, du. Wenn du dich Christ nennst, dann ist das so, als ob ein Misanthrop niederkniet und betet: Herr, ich beleidige alle, ich verachte alle, alle, nicht einen nenne ich meinen Bruder, nicht einen einzigen. Ich selbst bin süchtig hier dummes Zeug zu posten, ich warte auf Action, ich liebe dich, Jesus, ich bin wie ein Kind, ich benütze dich, wann immer es die Gelegenheit bietet, und mir einer übers Maul fährt, dann, Herr, ja dann, bist du an der Reihe und schwöre, ich bin Christ.

Die Epheser! Die Allversöhnung, die Liebe, ich trags in meinem Nick, L O V E T R A I L. Du verfolgst ein ganz unterirdisches Ziel, jeder Satanist ist Weihwasser gegen dich, lies doch noch mal deine Posts, du wirst kotzen, wenn du erkennst, wie prächtig deine Mission hier ausfällt, niemand glaubt dir ein Wort, die List ist in deinem Wesen zu tiefst verankert. Aufgedunsen bist du, aber den anderen das Essen mies machen, sie, ja doch, das tust du, fleischlich nennen.

Du bist selbst so weit weg von dem Geiste Jesu, dem Heiligen Geist, das man erschüttert ist und hier aus diesem Forum weg bleiben muss, denn man erkennt, keiner von euch liebt Christus, du ganz bestimmt nicht, du hast nur eine Angewohnheit, dich wie eine Nachasch zu bewegen, das, allerdings, muss man dir zugestehen, beherrscht du auf einer anderen Art als das Closs, geradezu perfekt.

Wie wäre es, du sagstes frei heraus, ich kann nicht lieben. Das macht mich völlig fertig, ich denke nur an mich, an den Tod, an das Ende der Welt, ich will es brennen sehen, hier im Forum und dort auf dem Sportplatz, ich will die Fetzen fliegen sehen, und dann geht es mir gut, ich habe ein Problem, ich verfolge die Liebe.

Du wirst immer persönlich, du schießt gegen Leute, die sich nicht wehren können, sei es, weil ihr Stuhl schon angesägt ist, sei es, weil du ihnen dies und das neidest. Nimm das nicht persönlich und freue dich, du hast einen neuen Gegner gefunden, den Punch.

Lass uns hören, vom making off von Lovetrail, why not Hateman?

Auf den Punkt gebracht!

:clap: :thumbup:

closs
Beiträge: 39690
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#764 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von closs » So 10. Nov 2019, 10:29

Münek hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 07:44
Mit "Heilsgeschichte" (= planmäßige Abfolge göttlicher Handlungen) hat die HKE als wissenschaftliche Diziplin nichts am Hut.
Richtig - deshalb begrenzt die Kommisssion doch deren Aussage-Reichweite innerhalb der Theologie. - Unterm Strich soll es doch um die Bibel und nicht die HKM gehen.
Münek hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 07:44
Die biblische Schöpfungslehre enthält jede Menge biologischer Aussagen zur Entstehung von Pflanze, Tier, Mensch.
Ja - und es ist Aufgabe der Theologie, in Zugriff auf verschiedenste Wissenschaften ein Gesamtbild auf die Bibel zu geben, was unterm Strich gemeint ist.
 

R.F.
Beiträge: 6532
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

#765 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von R.F. » So 10. Nov 2019, 10:35

Münek hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 03:49
R.F. hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 16:45
Die in den Schiften des Neuen Bundes beschriebenen Wunder sind von Menschen bezeugt, denen die nicht wahrheitsgemäße Wiedergabe derartiger Geschehen als schweres Vergehen gegen das göttliche Recht galt. Allein aus diesem Grunde sind diese Schriften vertrauenswürdig.
Die überlieferten Wunder können von den Verfassern der Evangelien überhaupt NICHT BEZEUGT werden, weil sie selbst keine Augenzeugen waren, sondern lediglich Traditionen verarbeiteten.

Von den Verfassern der Evangelien waren jedenfalls Matthäus und Johannes Zeugen von Jesu Wundern. John A.T. Robinson (“Wann entstand das Neue Testament?”) ist keineswegs der einzige Theologe, der die Entstehung des Matthäus- und des Johannesevangeliums zwischen 40 und 65 datiert.

Wäre zutreffend, was die Kritiker, darunter auch die Anhänger der HKM, vertreten, die Bibel wäre das Werk der bösartigsten Lügner der Menschheitsgeschichte. Es ist undenkbar, dass die Angehörigen der Urgemeinde dermaßen gegen göttliches Recht verstoßen haben.

R.F.
Beiträge: 6532
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

#766 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von R.F. » So 10. Nov 2019, 10:37

closs hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 10:29

Münek hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 07:44
Die biblische Schöpfungslehre enthält jede Menge biologischer Aussagen zur Entstehung von Pflanze, Tier, Mensch.
Ja - und es ist Aufgabe der Theologie, in Zugriff auf verschiedenste Wissenschaften ein Gesamtbild auf die Bibel zu geben, was unterm Strich gemeint ist.

Meinst Du nun Wissenschaften oder "Wissenschaften"?

closs
Beiträge: 39690
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

#767 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von closs » So 10. Nov 2019, 10:53

R.F. hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 10:37
Meinst Du nun Wissenschaften oder "Wissenschaften"?
Ich meine es schon echt. - Es gibt einige Wissenschaften, zu denen die historisch-kritische Exegese AUCH gehört, aus denen man Erkenntnisse ziehen kann - man darf sie nur nicht zum Maßstab machen.
 

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#768 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von sven23 » So 10. Nov 2019, 10:54

closs hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 10:29
Münek hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 07:44
Mit "Heilsgeschichte" (= planmäßige Abfolge göttlicher Handlungen) hat die HKE als wissenschaftliche Diziplin nichts am Hut.
Richtig - deshalb begrenzt die Kommisssion doch deren Aussage-Reichweite innerhalb der Theologie. - Unterm Strich soll es doch um die Bibel und nicht die HKM gehen.
Aber die historisch-kritische Methode ist für das echte Verständnis unverzichtbar.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

R.F.
Beiträge: 6532
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

#769 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von R.F. » So 10. Nov 2019, 10:55

sven23 hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 17:49
R.F. hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 14:50
sven23 hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 16:28

Nein, das trifft nur für Glaubensideologen zu.
Mir ist keine Wissenschaft bekannt, die Wunder voraussetzt.
- - -
Evolutionsbiologen tun dies. Sie gehen von der autonomen Entstehung des Lebens aus unbelebter Materie aus, ohne jeglichen Beweis.  
Für das Gegenteil fehlen aber auch jegliche Beweise.
Gelänge dem Menschen die Erzeugung von künstlichem Leben, das Vertrauen von Bibelgläubigen in die Schrift wäre empfindlich gestört, wenn nicht gar vernichtet. Doch von Täuschungsmanövern geht auch die Schrift aus (2. Mose 7,10-12; Offenbarung 13,15). Jedenfalls würden die mit der künstlichen Erzeugung von Leben beschäftigten Biologen niemals arbeitslos werden, würde die unsinnigen Versuche nicht bald von unerwarteter Seite beendet.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#770 Re: Aus der Werkstatt des Theologen

Beitrag von sven23 » So 10. Nov 2019, 10:57

R.F. hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 10:35
Münek hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 03:49
R.F. hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 16:45
Die in den Schiften des Neuen Bundes beschriebenen Wunder sind von Menschen bezeugt, denen die nicht wahrheitsgemäße Wiedergabe derartiger Geschehen als schweres Vergehen gegen das göttliche Recht galt. Allein aus diesem Grunde sind diese Schriften vertrauenswürdig.
Die überlieferten Wunder können von den Verfassern der Evangelien überhaupt NICHT BEZEUGT werden, weil sie selbst keine Augenzeugen waren, sondern lediglich Traditionen verarbeiteten.

Von den Verfassern der Evangelien waren jedenfalls Matthäus und Johannes Zeugen von Jesu Wundern.
Johannes schon mal gar nicht.

Sowohl die literarische Gestalt als auch das theologische Profil des Joh sprechen dagegen, dass ein Augenzeuge und Jünger Jesu sein Verfasser war. Die Verkündigung des "Reiches Gottes", die nach dem Zeugnis der synoptischen Evangelien im Zentrum der Botschaft Jesu stand, fehlt im Joh fast vollkommen (nur 3,3.5). Dagegen verkündigt der joh Jesus sich selbst (vgl. vor allem die "Ich-bin-Worte" [6,35; 8,12; 10,7.11; 11,25; 14,6; 15,1]). Das ist im Grunde genommen auch das einzige Thema der Offenbarungsreden des Joh.

Sein theologisches Profil weist den Verfasser des Joh als einen Autor aus, der die Wirksamkeit Jesu mit erheblichem Zeitabstand und auf einem hohen Reflexionsniveau betrachtet. Damit dürfte er kaum zur Generation der ersten Zeugen gehören. Da der Verfasser intensiv Traditionen nutzt, deren Ursprung im hellenistischen Judentum zu suchen ist, war er selbst möglicherweise Judenchrist. Dafür könnte auch die Geschichte der Adressaten sprechen.

Quelle: www.bibelwissenschaft.de
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Antworten