Eli, Eli, lama asabtani?

Themen des Neuen Testaments
Antworten
Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 23017
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#1 Eli, Eli, lama asabtani?

Beitrag von sven23 » Fr 15. Apr 2022, 11:42

Mein Gott, warum hast du mich verlassen? sollen gem. Markusevangelium (15,34) die letzten Worte Jesu am Kreuz gewesen sein.
Es wird uns hier also ein Mensch präsentiert, der Zweifel an der eigenen Mission äußert, ja, der selbst verzweifelt ist. Nun sind diese Worte mit großer Wahrscheinlichkeit erfunden, weil es Angehörigen nicht gestattet war, der Hinrichtung beizuwohnen.
Aber es ist Ausdruck einer Tendenz im ältesten Evangelium, Jesus noch als Menschen darzustellen, weniger als Gott, wie es spätere Evangelisten taten, besonders Lukas und Johannes.
Und angesichts des eigenen Todes ist die Enttäuschung und Verzweifelung ja eine durchaus verständliche und menschliche Reaktion, wenn man fest mit dem Eingreifen Gottes gerechnet hat.

image-asset.jpg
image-asset.jpg (6.05 KiB) 184 mal betrachtet
Quelle

Der Evangelist Matthäus übernimmt diese Stelle aus dem Markusevangelium. (27,46)

Der Evangelist Lukas findet wohl, dass dies für einen Gottessohn keine angemessenen Worte sind.
Er macht daraus:

Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. (23,34)
Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein. (23,43)
Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist. (23,46)

Insgesamt erscheint Jesus bei Lukas etwas zu geschwätzing für einen Sterbenden.

Johannes übernimmt keine Vorlage seiner Vorgänger, sondern erfindet neue "letzte" Worte:

Frau, siehe, dein Sohn! und Siehe, deine Mutter!
(19,26–27)
Mich dürstet. (19,28)
Es ist vollbracht. (19,30)

Bei Johannes ist der Vergottungsprozess am weitesten fortgeschritten, folgerichtig setzt er mit "Es is vollbracht" den Schlussakkord, der aus der passiven Rolle des Hingerichteten einen aktiven und von Gott gewollten Sühne- und Opfertod macht.

Aber wie schon gesagt, sind alle letzten Worte aus historischen Gründen wahrscheinlich erfunden. Sie folgen aber der allgemeinen Tendenz des Vergottungsprozesses, der bei Johannes seinen Höhepunkt findet.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Ruedi
Beiträge: 389
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#2 Eli, Eli, lama asabtani?

Beitrag von Ruedi » Fr 15. Apr 2022, 11:52

Ich gehe davon aus, dass neben dem hellenistischen Vergottungsprozesses, auch schlicht und einfach, jedes spätere Evangelium die Fehler der vorangehenden korrigieren sollte. Leider schlichen sich dann weitere ein.  :shock:

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 23017
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#3 Eli, Eli, lama asabtani?

Beitrag von sven23 » Fr 15. Apr 2022, 12:38

Ruedi hat geschrieben:
Fr 15. Apr 2022, 11:52
Ich gehe davon aus, dass neben dem hellenistischen Vergottungsprozesses, auch schlicht und einfach, jedes spätere Evangelium die Fehler der vorangehenden korrigieren sollte. Leider schlichen sich dann weitere ein.  :shock:
Ja, so könnte man es auch sagen.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Ruedi
Beiträge: 389
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 08:42

#4 Eli, Eli, lama asabtani?

Beitrag von Ruedi » Do 21. Apr 2022, 15:50

sven23 hat geschrieben:
Fr 15. Apr 2022, 11:42
Der Evangelist Lukas findet wohl, dass dies für einen Gottessohn keine angemessenen Worte sind.
Er macht daraus:

Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. (23,34)
Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein. (23,43)
Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist. (23,46)

Insgesamt erscheint Jesus bei Lukas etwas zu geschwätzing für einen Sterbenden.

Johannes übernimmt keine Vorlage seiner Vorgänger, sondern erfindet neue "letzte" Worte:

Frau, siehe, dein Sohn! und Siehe, deine Mutter! (19,26–27)
Mich dürstet. (19,28)
Es ist vollbracht. (19,30)

Irgendwie haben die wohl gemerkt, dass so was weiches eher zu Jesaja 53 passt, nachdem die anderen beiden es versifft haben.

Antworten