Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
CoolLesterSmooth
Beiträge: 942
Registriert: Do 21. Apr 2016, 17:03

#301 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von CoolLesterSmooth » Sa 17. Apr 2021, 03:18

Tree of life hat geschrieben:
Fr 16. Apr 2021, 19:49
Besser?
Nicht so richtig, da mir die von dir beschriebene Abgrenzung vom Mensch zum Tier ein wenig beliebig erscheint.
Wir Menschen vergeben, ja, aber woher weiß ich, dass die Katze, der ich das Futter zwei Minuten zu spät darreiche sich nicht ebenfalls bewusst dazu entscheidet, mir zu vergeben und mir nicht später dem Affront angemessen die Halsschlagader aufzuschlitzen, während ich schlafe (cats, amirite or what)?
Ohne Einblick in die (potentielle) Gedankenwelt anderer Arten zu haben, finde ich derartige Thesen gewagt und sie wirken ein bisschen wie unverdiente Selbstbeweihräucherung (von uns als Spezies, nicht von dir als Individuum).

Davon abgesehen behandelt es nicht wirklich meine ursprüngliche Frage. Wenn wir wie von dir beschrieben die göttliche Liebe brauchen um überhaupt lieben zu können, ist die Liebe, die wir Partnern, Kindern, Familie, Freunden und anderen gegenüber empfinden eigentlich noch unsere eigene?
Dieser Kommentar wurde von einem heimlich bescheidwissenden und unglaublich boshaften Hund mit finsterer Seele, zerfallenem Geist und Aussicht auf finanziellen Gewinn verfasst.

Benutzeravatar
Naqual
Beiträge: 1849
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 19:44

#302 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von Naqual » Sa 17. Apr 2021, 09:29

CoolLesterSmooth hat geschrieben:
Fr 16. Apr 2021, 19:45
Tree of life hat geschrieben:
Fr 16. Apr 2021, 19:41
Hätten wir diese götttliche Liebe nicht in uns, würden wir noch nicht mal unsre Eltern oder Kinder lieben können.
Ist das nicht eine furchtbare Entwertung menschlicher Emotionen?
Im Gegenteil! Diese menschlichen Emotionen sind nun göttlich! 😁

Benutzeravatar
Naqual
Beiträge: 1849
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 19:44

#303 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von Naqual » Sa 17. Apr 2021, 09:34

CoolLesterSmooth hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 03:18
Davon abgesehen behandelt es nicht wirklich meine ursprüngliche Frage. Wenn wir wie von dir beschrieben die göttliche Liebe brauchen um überhaupt lieben zu können, ist die Liebe, die wir Partnern, Kindern, Familie, Freunden und anderen gegenüber empfinden eigentlich noch unsere eigene?
Ich denke ja. Obwohl es ist schwierig bei Gefühlen von "persönlichem Besitz" zu reden (als im rechtlichen Sinne tatsächliche Verfügungsgewalt über eine Sache). Jedenfalls nach meiner Erfahrung. Aber: wir lassen diese Gefühle zu und fördern sie (oder verhindern sie). Das ist für mich so "wie eigene".

JackSparrow
Beiträge: 5448
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 13:28

#304 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von JackSparrow » Sa 17. Apr 2021, 19:51

Naqual hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 09:34
Aber: wir lassen diese Gefühle zu und fördern sie (oder verhindern sie). Das ist für mich so "wie eigene".
Als etwas nachteilig erscheint mir die Verwechslungsgefahr:

Du spürst die Liebe eines Gottes und hältst sie irrtümlich für deine eigene Liebe; du verspürst den Zorn deines Nachbarn und hältst ihn irrtümlich für deinen eigenen Zorn; deine Großmutter verspürt Appetit auf Nudeln und du hältst ihn irrtümlich für deinen eigenen Appetit...

Bei rationaler Betrachtung magst du am Ende gar zu dem Schluss gelangen, dass du in deinem ganzen Leben noch nie ein eigenes Gefühl empfandest.

Benutzeravatar
Tree of life
Beiträge: 3415
Registriert: Sa 8. Okt 2016, 18:23

#305 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von Tree of life » Sa 17. Apr 2021, 23:41

CoolLesterSmooth hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 03:18
Ohne Einblick in die (potentielle) Gedankenwelt anderer Arten zu haben, finde ich derartige Thesen gewagt
Jedenfalls habe ich bisher kein Tier entdeckt, dem ich Salsa oder Tango beibringen könnte, aber die Hoffnung stirbt zuletzt ;)

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 22394
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

#306 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von sven23 » So 18. Apr 2021, 08:01

Tree of life hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 23:41
CoolLesterSmooth hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 03:18
Ohne Einblick in die (potentielle) Gedankenwelt anderer Arten zu haben, finde ich derartige Thesen gewagt
Jedenfalls habe ich bisher kein Tier entdeckt, dem ich Salsa oder Tango beibringen könnte, aber die Hoffnung stirbt zuletzt ;)
Wer weiß schon, was im Gehirn eines höher entwickelten Säugtieres abgeht? Jedenfalls scheinen unsere Verwandten auch einen Sinn für Humor zu haben.



Auch der Mensch hat mal klein angefangen. Ein Blick auf unsere Verwandten ist zugleich ein Blick auf unsere eigene Vergangenheit.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Naqual
Beiträge: 1849
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 19:44

#307 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von Naqual » So 18. Apr 2021, 09:43

JackSparrow hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 19:51
Naqual hat geschrieben:
Sa 17. Apr 2021, 09:34
Aber: wir lassen diese Gefühle zu und fördern sie (oder verhindern sie). Das ist für mich so "wie eigene".
Als etwas nachteilig erscheint mir die Verwechslungsgefahr:

Du spürst die Liebe eines Gottes und hältst sie irrtümlich für deine eigene Liebe; du verspürst den Zorn deines Nachbarn und hältst ihn irrtümlich für deinen eigenen Zorn; deine Großmutter verspürt Appetit auf Nudeln und du hältst ihn irrtümlich für deinen eigenen Appetit...

Bei rationaler Betrachtung magst du am Ende gar zu dem Schluss gelangen, dass du in deinem ganzen Leben noch nie ein eigenes Gefühl empfandest.

Ich weiß es ist kein Argument. Es ist nur so, wer ein "mystisches Erleben" (oder ähnlich) hat und darüber spricht oder schreibt, der hat diese Sorge von Dir nicht. Man kann auch schlecht mit klar definierbaren Begriffen hier argumentieren. Deswegen seufzt man hier. Und meist spricht man gar nicht darüber. Außer man erkennt die Erlebnisart bei jemand anders.
Grundsätzlich kann ich Diene Argumentationsweise allerdings gut nachvollziehen. Hätte ich auch gesagt. Ohne das Erleben.

Munro
Beiträge: 7236
Registriert: Do 11. Jan 2018, 15:36

#308 Karfreitag- Erfundenes Sühneopfer?

Beitrag von Munro » Sa 21. Aug 2021, 23:22

sven23 hat geschrieben:
Fr 2. Apr 2021, 09:08
Der pensionierte evangelische Gemeindepfarrer und ehemalige Superintendent von Bonn, Burkhardt Müller, sagte in einer Morgenandacht des WDR, dass er nicht glaube, dass Jesus für unsere Sünden gestorben sei...und trat damit eine Welle los.

Aber im Grunde hat er ja nichts Neues gesagt, sondern nur das wiedergegeben, was in der neutestamentlichen Forschung schon lange bekannt ist.
Jesus hat seinen Tod weder gewollt, noch vorausgesehen, geschweige denn als Sühneopfer für Menschen außerhalb des Judentums als von Gott gewollt vorausgesagt.


Seh ich auch so.
 
Jean Paul Getty:
Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen, aber nicht die Schürfrechte.

Antworten