Eins sein

Themen des Neuen Testaments
Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 2509
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Eins sein

Beitragvon Lena » Di 8. Mai 2018, 19:27

dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
Joh. 17,21


Wie stellt ihr euch dieses eins sein im Alltag vor?

janosch
Beiträge: 2543
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Eins sein

Beitragvon janosch » Di 8. Mai 2018, 19:33

Lena hat geschrieben:dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
Joh. 17,21


Wie stellt ihr euch dieses eins sein im Alltag vor?

Was willst du wissen ?

Was „die Welt glaube“ oder oder was ich bereit persönlich durch glaube erkannt habe?? :roll:

Es sind Zwei Paar Schuhe, das was diese Welt hören sollte und was ich für mich Wahrnähme.

Renate2012
Beiträge: 220
Registriert: So 11. Mär 2018, 13:42

Re: Eins sein

Beitragvon Renate2012 » Di 8. Mai 2018, 19:50

Lena hat geschrieben:dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
Joh. 17,21


Wie stellt ihr euch dieses eins sein im Alltag vor?


Theorie und Praxis.
Oder ist hier in dieser Gesellschaft irgendwer mit irgendwem in irgendwas eins ?

Renate2012
Beiträge: 220
Registriert: So 11. Mär 2018, 13:42

Re: Eins sein

Beitragvon Renate2012 » Di 8. Mai 2018, 19:50

Lena hat geschrieben:dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
Joh. 17,21


Wie stellt ihr euch dieses eins sein im Alltag vor?


Theorie und Praxis.
Oder ist hier in dieser Gesellschaft irgendwer mit irgendwem in irgendwas eins ?

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 2509
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Eins sein

Beitragvon Lena » Mi 9. Mai 2018, 20:23

Lieber Janosch,

Was du persönlich erkannt hast, würde mich interessieren.

sonja-marion
Beiträge: 19
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 12:45

Re: Eins sein

Beitragvon sonja-marion » Mi 9. Mai 2018, 20:49

Liebe Lena,
Könnte es nicht sein, dass wir bei unserem Suchen nach Einheit nur auf Äußerliches starren und gar nicht merken, wie tief wir in Jesus vereint sind?


Bei der Einheit der an Jesus Christus Glaubenden geht es um etwas ganz Persönliches. Das Innerste - das absolut Andere - meiner Selbst zu erfahren und zu erleben.


Einheit mit Christus meint etwas ganz anderes als einen trockenen Verhaltenskodex. - Ökumene wird nicht durch Uniformierung bewirkt, sondern dadurch, dass jede und jeder von uns wächst im freudigen, liebenden und dankbaren Glauben an Jesus.

sonja-marion

Ruth
Beiträge: 856
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 12:42

Re: Eins sein

Beitragvon Ruth » Mi 9. Mai 2018, 22:27

sonja-marion hat geschrieben:Liebe Lena,
Könnte es nicht sein, dass wir bei unserem Suchen nach Einheit nur auf Äußerliches starren und gar nicht merken, wie tief wir in Jesus vereint sind?


Bei der Einheit der an Jesus Christus Glaubenden geht es um etwas ganz Persönliches. Das Innerste - das absolut Andere - meiner Selbst zu erfahren und zu erleben.


Einheit mit Christus meint etwas ganz anderes als einen trockenen Verhaltenskodex. - Ökumene wird nicht durch Uniformierung bewirkt, sondern dadurch, dass jede und jeder von uns wächst im freudigen, liebenden und dankbaren Glauben an Jesus.

sonja-marion


Das denke ich auch, dass es darauf ankommt, wo wir zusammentreffen - unsere ganz persönliche Mitte.

Jemand hat dazu mal ein Vergleich mit einem Fahrrad aufgezeigt. Die Nabe an dem Rad ist Jesus und die Speichen sind die Menschen, die mit ihm verbunden sind. Die Felge umschließt das Rad zu einer Einheit. Da, wo die Speichen nahe an der Nabe sind, sind sie auch nahe beieinander. Zur Felge hin werden die Abstände weiter. Trotzdem sind sie alle verbunden miteinander und drehen sich um Jesus. Er ist der Mittelpunkt. Und er schafft die Einheit.

Ich fand dieses Beispiel sehr anschaulich und passend.
Ich erhebe in keinem meiner Beiträge den Absolutheitsanspruch. Es ist immer meine Meinung, die ich schreibe. Ebenso lese und verstehe ich auch andere Beiträge : als Meinung des jeweiligen Schreibers.
In dem Sinne ... LG :wave:

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 2509
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Eins sein

Beitragvon Lena » Do 10. Mai 2018, 11:28

Renate2012 hat geschrieben:Theorie und Praxis.
Oder ist hier in dieser Gesellschaft irgendwer mit irgendwem in irgendwas eins ?


Immer wieder geschieht dies. In einer Sache oder in mehreren ist man sich einig.

Aber was ist in Wahrheit mit dem eins sein gemeint, so wie es der Herr Jesus gebeten hat?!

Benutzeravatar
Lena
Beiträge: 2509
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:33

Re: Eins sein

Beitragvon Lena » Do 10. Mai 2018, 11:33

Das könnte sein, liebe sonja-marion :). Und wie drückt sich deine Erfahrung im Alltag mit deinen Mitmenschen aus? Kennst du viele Menschen wo du dich eins mit ihnen empfindest? Wenn nein, was genau stört dieses eins sein?

janosch
Beiträge: 2543
Registriert: Do 17. Sep 2015, 18:24
Wohnort: Bayern

Re: Eins sein

Beitragvon janosch » Do 10. Mai 2018, 12:54

Lena hat geschrieben:Lieber Janosch,

Was du persönlich erkannt hast, würde mich interessieren.



Also ich muß korrekt und gerecht mein himmlische Vater preisgeben...In das Evangelium der HERR redet von Beispiele und nicht ein Sichtbaren „Tat“ trozt wenn gelegentlich aus dem Wolken stimme gab...oder sein Gebete vorbildlich, oder so „Vater & Sohn“ ähnlich ausgefallen war.... das er sein „Vater“ umarmt hätte, oder so! Ich glaube das er nicht mal ein „Jahwe Vater“ gesehen weil ein Solche Vater gab es wirklich nicht!

Ich sagte glauben ist nicht sehen! Er ist gekommen die Wahrheit zu bezeugen!

Und was ist die Wahrheit? Das Er der Schöpfer persönlich ist!

Ich denke Christen werden NIE eins sein, mit ein fiktives „Vater“, sie sind zu fixiert auf ein JAHWE, was angeblich von der AT stammen sollte. So wie die jüdische Religion das tut. Sie wollen alles nur nachmachen was die Jünger taten....es ist nicht zeitgemäß und auch nicht berechtigt! Für ein wahre „Christ“ ein Jahwe nie existieren dürfte!


Zurück zu „Neues Testament (NT)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste