Blues für Jesus

Christliche Musik & Lobpreis
Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Blues für Jesus

Beitragvon erbreich » Di 5. Sep 2017, 10:51

:welcomeani:

Sehnsucht

Ich trage einen Schrei in meinem Herzen
Eine Sehnsucht nach Liebe
Ich trage einen Schrei in meinem Herzen
Eine Sehnsucht nach Erlösung

Ich brauche Dich – Jesus!

Diesen Durst meines Herzens
Hast Du mir gezeigt im Gebet
Diesen Durst meines Herzens
Hast Du mir gezeigt Heiliger Geist

Diesen Hunger meines Herzens
Hast Du mir gezeigt im Gebet
Diesen Hunger meines Herzens
Hast Du mir gezeigt Heiliger Geist

Ich brauche Dich – Jesus!

Ich trage einen Schrei in meinem Herzen
Eine Sehnsucht nach Liebe
Ich trage einen Schrei in meinem Herzen
Eine Sehnsucht nach Erlösung

Ich brauche Dich – Jesus!


Jesus, komm in meinen Schmerz

Jesus bitte komm doch
Komm doch in das Loch
Tief in meinem Herzen

Tief in meinem Herzen sitzt ein Schmerz
Tief in mein Herz komm in diesen Schmerz
Komm in den Schmerz tief in meinem Herzen

Jesus bitte komm
Ich warte auf Dich
Jesus bitte komm

Tief in mein Herz komm in diesen Schmerz
Komm in den Schmerz tief in meinem Herzen
Komm in den Schmerz, Jesus

Jesus bitte komm da hinein
Komm ganz tief tief tief hinein
In mein Herz


Blues für Jesus

Ich liebe Dich, Jesus
Ich habe Dich so lieb
Ich weiss, Dir geht’s genauso
Du weißt, Du bist mein Stern!

Du bist der Stern am Himmel
Meines Lebensweges
Und nur wegen Dir
Geht’s mir so gut!

Aber auch dann, wenn es mir schlecht geht
Und wenn mir alles zwischen meinen Händen zerfällt
Bist Du für mich da
Und ich kann mich an Dir festhalten

Ich liebe Dich, Jesus
Ich habe Dich so lieb
Ich weiss, Dir geht’s genauso
Ich weiss, ich bin Dein Stern!


Herzlich, erbreich
der gott ist das licht
die schattenverurteilung
das sterben des lichts

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 5845
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Blues für Jesus

Beitragvon Novalis » Di 5. Sep 2017, 15:56




Ein schönes Lied :thumbup: So selbstverständlich wie ein Hirte auf die Suche geht nach einem Schaf, das sich verlaufen hat, so sicher ist es, dass Gott niemanden verloren gibt (Lukas 15,11 - 32) der Vater erwartet immer schon die Rückkehr seines verlorenen Sohnes, um ihn in Freude zu umarmen und seine Heimkehr zu feiern (Lukas 15,11 - 32) in gewisser Weise ist die ganze Welt der verlorene Sohn, der eine Sehnsucht nach Heimkehr, Erlösung und Befreiung in sich trägt, die sich in der Person und Botschaft Jesu verdichtet und uns durch ihn entgegen kommt:

Wie kannst Du fragen, Philippus, zeige uns den Vater! Wer mich sieht, sieht den Vater (Joh 14,8-11)


Doch dazu muss gesagt werden, dass viele Menschen an diesen liebenden und wohlmeinenden Grund allen Seins nicht glauben können, da die Welterfahrung, Selbsterfahrung und Gotteserfahrung der meisten Menschen viel zu gebrochen ist. Hier kommt die Theologie der Inkarnation ins Spiel. Durch Jesus hat der göttliche Geist menschliche Gestalt angenommen, um uns nach Hause zu führen und den Glauben plausibel zu machen, in dem er durch sein von Vertrauen erfülltes Personsein und vollkommenes Beispiel alle, denen er begegnet und die er berührt, mit sich und ihrer Existenz versöhnt sein lässt.

In dem er das Vertrauen lebte, radikal und bis in die letzte Konsequenz, sind wir selbst zu diesem Vertrauen fähig. Das Vertrauen wird plötzlich glaubwürdig.

Gott ist für mich der Hintergrund des Vertrauens, das Medium, in dem es warm wird, die Kraft, die trägt über den Abgrund der Welt. Für mich ist Gott wesentlich Person und das Gegenüber einer Liebe, die ich absolut glauben möchte.

~ Eugen Drewermann, Worte des Heils, Worte der Heilung III 49


Bei orthodoxen Christen ist es üblich, dass sie sich das ganze Jahr über gegenseitig mit dem Ostergruß grüßen, um dieses Vertrauen unablässig in Erinnerung zu rufen:

Christus ist auferstanden


darauf antworten sie
ja , er ist wahrhaft auferstanden, Halleluja!


Christus ist auferstanden - Er ist wahrhaftig auferstanden!

Christos aneste - ho alithos aneste! (Griechisch)

Christos woskres - woistinu woskres! (Russisch)

Vor seiner Geburt

war Jesus auferstanden.

Sterben gilt

nicht für Gott

und seine Kinder.

Wir Auferstandene vor unserer Geburt



Rose Ausländer


In diesem Sinne :wave: :Herz:
Die Natur ist vergänglich, wir werden sie überleben. Auch wenn alle Sonnen und Nebel vergangen sind, wird jeder von uns noch am Leben sein.
~ C. S. Lewis

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Re: Blues für Jesus

Beitragvon erbreich » Di 5. Sep 2017, 18:17

Novalis hat geschrieben:
Wie kannst Du fragen, Philippus, zeige uns den Vater! Wer mich sieht, sieht den Vater (Joh 14,8-11)


Doch dazu muss gesagt werden, dass viele Menschen an diesen liebenden und wohlmeinenden Grund allen Seins nicht glauben können, da die Welterfahrung, Selbsterfahrung und Gotteserfahrung der meisten Menschen viel zu gebrochen ist. Hier kommt die Theologie der Inkarnation ins Spiel. Durch Jesus hat der göttliche Geist menschliche Gestalt angenommen, um uns nach Hause zu führen und den Glauben plausibel zu machen, in dem er durch sein von Vertrauen erfülltes Personsein und vollkommenes Beispiel alle, denen er begegnet und die er berührt, mit sich und ihrer Existenz versöhnt sein lässt.

In dem er das Vertrauen lebte, radikal und bis in die letzte Konsequenz, sind wir selbst zu diesem Vertrauen fähig. Das Vertrauen wird plötzlich glaubwürdig.


Mein Grossvater hatte eine Schreinerei in Münsingen. Mein Bruder und ich haben uns als Kinder oft dort aufgehalten und gespielt. In einem Traum erlebte ich den Brand dieser Schreinerei und ich sah meine Kinderschuhe im Feuer verbrennen. Das war im Jahr 2001. Der Traum wurde mit zum Symbol meines Erwachsengewordenseins und gleichzeitig zum Symbol der Gotteskindschaft: Du bist in der Welt kein Kind mehr und hast nun die Möglichkeit, die Ewigkeit, den Geist, die Liebe als deinen Vater zu erkennen und anzunehmen. Und ein ganz schönes Geschenk war es, dass gleichzeitig mit der Beziehung zum himmlischen Vater auch die Beziehung zu meinem leiblichen Vater aus ihrem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf erwachte und dass wir bis zu seinem Tod 2012 noch ein Jahrzehnt echter Beziehnung erleben durften - mit vielen wertvollen Gesprächen zu Themen des Glaubens und der Spiritualität. Später habe ich, wie aus so vielem, auch aus diesem Traum ein Lied gemacht:

Ich bin dein Kind, Vater

Ref:
Ich bin den Kinderschuhen entwachsen
Die Jugend ist vorbei
Ich bin den Kinderschuhen entwachsen
Und gehöre jetzt Dir Vater

Das Haus der Kindheit ist letzte Nacht
Zusammen mit den Kinderschuhen verbrannt
Jemand hat es angezündet

Ich bin erwachsen und durch das
Jetzt erst wirklich Dein Kind geworden Vater
Ich bin erwachsen
Und gehöre jetzt endlich Dir Vater

Ich bin erwachsen
Und gehöre jetzt endlich Dir Vater
Ich bin Dein Kind
Und gehöre auf immer und ewig Dir Vater

Ich bin Dein Kind und gehöre auf ewig Dir
der gott ist das licht
die schattenverurteilung
das sterben des lichts


Zurück zu „Worship“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast