Welt & Mystik - Begegnung & Stille

Literatur, Malerei, Bildhauerei
Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Welt & Mystik - Begegnung & Stille

Beitragvon erbreich » Sa 15. Jul 2017, 11:54

Darf ich vorstellen;
mein jüngstes 'Kind':

Welt & Mystik
Begegnung & Stille

Strassen- und Tempellieder


...und das Liederprogramm,
auf dem das Büchlein beruht:

Ueli & Fritz
Auftritte ab Herbst 2017


Herzlich, erbreich
der gott ist das licht
die schattenverurteilung
das sterben des lichts

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 5845
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Welt & Mystik - Begegnung & Stille

Beitragvon Novalis » Mi 19. Jul 2017, 06:33

Du sprichst vom alltäglich mystischen Erleben. Ich denke, das ist eine wichtige Einsicht, dass die Natur der Realität den mystischen Erfahrungsraum umfasst, den wir Menschen durch Meditation, Kunst oder einen einfachen Spaziergang im Wald erleben können. Was sind denn die raschelnden Blätter, berührt von der Melodie des Windes und dem Licht der Sonne, wenn nicht eine Offenbarung des Mysteriums der Existenz? :) Mystik ist in diesem Sinne vollkommen natürlich: „Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt“, so sagte es der Künstler Joseph Beuys. Sehr schön hat das die Schriftstellerin J. K. Rowling in ihrer Harry Potter Buchreihe verarbeitet: der Eingang in die magische Welt ist in der Hautphalle des Bahnhofs King's Cross - also mitten im normalen alltäglichen Leben - und von dort gelangen die Zauberschüler über das geheime Gleis 9¾, das hinter einem unsichtbaren Portal in einer Wand zwischen den Gleisen 9 und 10 verborgen liegt, unbemerkt von den meisten Menschen, zu dem Zug (Hogwarts-Express) der sie zur Zauberschule Hogwarts fährt. Das ist ein wirklich hervorragendes Gleichnis für das spirituelle Leben. Man muss nicht in einer Höhle im Himalaya meditieren, nach Indien reisen oder sich an irgendeinem charismatischen Kasperletheater beteiligen, um spirituell sein zu können, sondern wir können es jederzeit und überall.

Es ist eine Frage der Geisteshaltung, des Gewahrseins und der Empfindsamkeit (die wir selbstverständlich durch Meditation und Gebetspraxis kultivieren und verfeinern können, wie durch das kontemplative Gebet, welches das christliche Äquivalent zur buddhistischen Meditation ist, nur eben mit der inhaltlichen Differenz, dass Christen danach streben die "Gegenwart Gottes" - Gott als das ewig Seiende „Ich bin da", menschlich verkörpert durch Jesus Christus - im alltäglichen Leben kontinuierlich zu spüren)


Die letzte Qualität, die dem spirituell reifen Geist eigen ist, ist die der Alltäglichkeit. In manchen Traditionen heißt das "die Praxis nach der Erleuchtung", der Alltag, der sich nach den unglaublichen spirituellen Erfahrungen einstellt [...] Alltäglichkeit, das heißt, dass wir in diesem Augenblick präsent sind, weil nur er dem Mysterium des Lebens erlaubt, sich zu offenbaren. Wenn Henry David Thoreau uns vor jeder Aktivität warnt, für die wir neue Kleider kaufen müssen, erinnert er uns daran, dass Einfachheit der Weg zu den Wundern des Alltags ist. Während das Bewusstsein eine unendliche Vielfalt von Formen erzeugen kann, interessiert die Alltäglichkeit sich nur für das Hier und Jetzt. Da ist das alltägliche Mysterium des Atmens, des Gehens, das tiefe Mysterium der Bäume in unsrer Straße oder eines lieben Menschen. Das hat nichts mit mystischer Versenkung oder übersinnlichen Kräften zu tun. Ein spirituell reifer Mensch versucht nicht, jemand Besonderer zu werden, er wird nur leer und lauscht ...

~ Jack Kornfield, Erleuchtung finden in einer lauten Welt: Buddhas Botschaft für den Westen



Walt Whitman hat dem Wunder der Alltäglichkeit ein ganzes Werk gewidmet.


Ich glaube, ein Grasblatt ist nicht geringer,
als das Tagwerk der Sterne [...]
und die rankende Brombeere würde die
Vorhallen des Himmels schmücken [...]
und eine Maus ist Wunders genug, Sextillionen von
Ungläubigen wankend zu machen.

~ Whalt Whitman

Whalt Whitmann: Leaves of Gras (Grashalme)

Bild

Beim "Glauben" geht es - so seltsam das klingen mag - nicht um den Glauben, sondern um das Sehvermögen.
Die Natur ist vergänglich, wir werden sie überleben. Auch wenn alle Sonnen und Nebel vergangen sind, wird jeder von uns noch am Leben sein.
~ C. S. Lewis

Benutzeravatar
erbreich
Beiträge: 520
Registriert: Di 24. Dez 2013, 11:28
Wohnort: Emmental
Kontaktdaten:

Re: Welt & Mystik - Begegnung & Stille

Beitragvon erbreich » Do 20. Jul 2017, 19:00

Novalis hat geschrieben:Ich denke, das ist eine wichtige Einsicht, dass die Natur der Realität den mystischen Erfahrungsraum umfasst, den wir Menschen durch Meditation, Kunst oder einen einfachen Spaziergang im Wald erleben können. Was sind denn die raschelnden Blätter, berührt von der Melodie des Windes und dem Licht der Sonne, wenn nicht eine Offenbarung des Mysteriums der Existenz? :)


Ja, Novalis:

stille wanderung
durch die präsenz der natur
herzenseinigung

vogelgezwitscher
in windrauschenden bäumen
geist weht wo er will

sinnende stille
wegesrandbegegnungen
kommunionen

das ewige du
begegnet im zeitlichen
zwischen mir und dir

:engel:
der gott ist das licht
die schattenverurteilung
das sterben des lichts


Zurück zu „Kunstcafé“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast