Präsident Trump

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6640
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Präsident Trump

Beitragvon Novalis » Mo 16. Jan 2017, 17:46

Pluto hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben:Nicht alle begreifen, was die Amerikaner mit der Wahl Donald Trumps wahrscheinlich angerichtet haben.
Aber du weißt, dass keine Suppe so heiß gegessen wird, wie sie gekocht wird?


Wie oft hast Du den Satz in deinem Leben schon gesagt? :P
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

R.F.
Beiträge: 5068
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:20

Re: Präsident Trump

Beitragvon R.F. » Di 17. Jan 2017, 19:27

Wenn es zutrifft, was der SPIEGEL vor etwa sechs Jahren schrieb, nämlich, dass die Gesamtschulden und Verpflichtungen der USA zur Zeit etwa 120 Billionen Dollar betragen, kann man auch verstehen, dass der neue Präsident intensiv nach Möglichkeiten suchen wird, von diesen Schulden herunterzukommen. Doch wie soll das gehen? Über gewöhnliche Tilgung? Bei durchschnittlich 1,5 Millionen Dollar Schulden pro vierköpfige Familie?

Weder die Privatgrundstücke noch die Goldvorräte könnten die Schulden abdecken. Würde ernsthaft versucht werden, diese Schulden über Sparmaßnahmen zu tilgen, käme es zu Unruhen im amerikanischen Volk.

Als der Schuldenstand der USA Ende der dreißiger Jahre in ähnlicher Höhe war, brach der Zweite Weltkrieg aus. Wenn die USA aus den heutigen Schulden herauskommen wollen, wird das wohl nur zu Lasten der größten Gläubiger möglich sein. Als Vertreter der größten Militärmacht mag Donald Trump glauben, dass keine Macht den USA gefährlich werden kann.
Doch er wird sich wundern, wie schnell die USA ihren Status als Weltmacht Nr. 1 verlieren werden.

Benutzeravatar
Christian41285
Beiträge: 1300
Registriert: So 13. Nov 2016, 15:36
Wohnort: Bergisch Gladbach bei Köln
Kontaktdaten:

Re: Präsident Trump

Beitragvon Christian41285 » Di 17. Jan 2017, 19:30

R.F. hat geschrieben:Wenn es zutrifft, was der SPIEGEL vor etwa sechs Jahren schrieb, nämlich, dass die Gesamtschulden und Verpflichtungen der USA zur Zeit etwa 120 Billionen Dollar betragen, kann man auch verstehen, dass der neue Präsident intensiv nach Möglichkeiten suchen wird, von diesen Schulden herunterzukommen. Doch wie soll das gehen? Über gewöhnliche Tilgung? Bei durchschnittlich 1,5 Millionen Dollar Schulden pro vierköpfige Familie?

Weder die Privatgrundstücke noch die Goldvorräte könnten die Schulden abdecken. Würde ernsthaft versucht werden, diese Schulden über Sparmaßnahmen zu tilgen, käme es zu Unruhen im amerikanischen Volk.

Als der Schuldenstand der USA Ende der dreißiger Jahre in ähnlicher Höhe war, brach der Zweite Weltkrieg aus. Wenn die USA aus den heutigen Schulden herauskommen wollen, wird das wohl nur zu Lasten der größten Gläubiger möglich sein. Als Vertreter der größten Militärmacht mag Donald Trump glauben, dass keine Macht den USA gefährlich werden kann.
Doch er wird sich wundern, wie schnell die USA ihren Status als Weltmacht Nr. 1 verlieren werden.



Sehe ich genauso wie du!

LG Christian
The ultimate way is the way you control!!!

SlipKnoT is my Life!

https://youtu.be/gtPpB2tgieI

:thumbup: :) :yawn:

Benutzeravatar
NIS
Beiträge: 2645
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 15:01
Kontaktdaten:

Re: Präsident Trump

Beitragvon NIS » Di 17. Jan 2017, 19:35

Kredite mit einem gesunden Negativen Leitzins! (Antwort)

Ansonsten kommt es zum Bankrott fast aller Staaten wegen Überschuldung!

Wenn ein Finanzsystem zusammenbricht, dann kam es in der Vergangenheit häufig zu Kriegen...
Der Heilige Geist ist ein Kind. (Hauke)

WISSEN VON MACHT

Benutzeravatar
Rembremerding
Beiträge: 2720
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Präsident Trump

Beitragvon Rembremerding » Do 7. Dez 2017, 11:36

Nun hat er es also getan: Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.
Konflikte scheut er, anders als seine Vorgänger, also nicht - auch nicht mit früheren Verbündeten. Eine Politik der Neuausrichtung nach den Erkenntnissen Machiavellis. Die Träumer einer islamischen Weltherrschaft werden ebenso brüskiert, wie auch der europäische Traum von einer in friedlichem Ausgleich organisierten Welt. Palästinenser werden sich ebenso wie der Iran und auch die Türkei entscheiden müssen, ob sie die USA zum Gegner haben wollen. Auch Europa wird seine bisherige Politik neu justieren müssen, wie es bereits Gabriel erkannte. Die Zeiten werden rauer, die Rechten rechter und die Linken linker. Und es sieht so aus, als ob nichts Trump daran hindern wird, seine Agenda ohne Rücksicht auf bisherige Rücksichten durchzuziehen.
Die Intifada im Hl. Land jedenfalls wurde bereits ausgerufen.
Es wird wieder Tote geben.
"Der Tag ist nicht mehr fern, an dem die Menschheit zwischen Selbstmord und Anbetung wählen kann”
(Pierre Teilhard de Chardin).
> offline

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6640
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Präsident Trump

Beitragvon Novalis » Do 7. Dez 2017, 12:43

Rembremerding hat geschrieben:Nun hat er es also getan: Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.
Konflikte scheut er, anders als seine Vorgänger, also nicht - auch nicht mit früheren Verbündeten. Eine Politik der Neuausrichtung nach den Erkenntnissen Machiavellis. Die Träumer einer islamischen Weltherrschaft werden ebenso brüskiert, wie auch der europäische Traum von einer in friedlichem Ausgleich organisierten Welt. Palästinenser werden sich ebenso wie der Iran und auch die Türkei entscheiden müssen, ob sie die USA zum Gegner haben wollen. Auch Europa wird seine bisherige Politik neu justieren müssen, wie es bereits Gabriel erkannte. Die Zeiten werden rauer, die Rechten rechter und die Linken linker. Und es sieht so aus, als ob nichts Trump daran hindern wird, seine Agenda ohne Rücksicht auf bisherige Rücksichten durchzuziehen.
Die Intifada im Hl. Land jedenfalls wurde bereits ausgerufen.
Es wird wieder Tote geben.


Welche weiteren Beweise braucht es noch, um zu erkennen, dass die Menschheit alle veralteten Denkmuster hinter sich lassen muss? Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Manchmal stelle ich mir vor, wie eine andere intelligente Zivilisation darüber nachdenkt Kontakt mit uns aufzunehmen, aber es dann doch lieber bleiben lässt, weil die Menschheit ihnen zu primitiv ist. Wenn wir noch nicht mal ein Weltgemeinwesen organisieren und mit den Erdenbürgern vernünftig kommunizieren können, wie soll dann eine Kommunikation mit anderen Zivilisationen funktionieren? Das ist eine durchaus ernst gemeinte Frage, denn ich bin davon überzeugt, dass es diese Zivilisationen gibt :)
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 41365
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Präsident Trump

Beitragvon Pluto » Do 7. Dez 2017, 13:10

Novalis hat geschrieben:Wenn wir noch nicht mal ein Weltgemeinwesen organisieren und mit den Erdenbürgern vernünftig kommunizieren können, wie soll dann eine Kommunikation mit anderen Zivilisationen funktionieren? Das ist eine durchaus ernst gemeinte Frage, denn ich bin davon überzeugt, dass es diese Zivilisationen gibt :)
Das Problem ist, der Mensch hat nie gelernt in solchen Dimensionen zu denken.

Was erwartest du eigentlich?
Sein "Training" war das Überleben des Individuums, gesteuert durch den Fortpflanzungserfolg, NICHT sich neue Staatsformen auszudenken.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Rembremerding
Beiträge: 2720
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Präsident Trump

Beitragvon Rembremerding » Do 7. Dez 2017, 13:12

Natürlich sollte entgegen der allgemeinen Empörung auch eine andere Stimme zu Wort kommen, hier aus dem schweizerisch-evangelischen Bereich:

Zu den illustresten Kritikern gehört Erdogan, der türkische Präsident, der kürzlich 50 christliche Stätten beschlagnahmen liess. Er befürchtet religiöse Unruhen. Wer würde diese denn auslösen? Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagt, eine Verlegung der US-Botschaft sei «rechtswidrig». Gegen welches Recht denn? Gegen türkisches Recht? Und seit wann verfügt Ankara über Entscheidungskompetenz in der Frage nach Israels Hauptstadt?

Gegen die Anerkennung – so ein tragendes Argument – spreche, dass die Lage von Ost-Jerusalem nicht geklärt sei und Jerusalem unter UNO-Verwaltung gehöre. Und dass der Friedensprozess dadurch gebremst werde.

Die Drohungen von islamischer Seite dürften ein Sturm im Wasserglas sein. Für das den Islam prägende Saudi-Arabien dürfte die insgeheime Allianz mit dem Judenstaat gegen den gemeinsamen Überfeind, den schiitischen Iran, viel wichtiger sein als der Standort der israelischen Hauptstadt. Zudem steht das Allerheiligste des Islam im eigenen Land. Jerusalem ist für Riad daher vernachlässigbar. Und Ägypten, das bevölkerungsreichste arabische Land, kennt genügend innenpolitische Baustellen und würde zudem keinen Schritt tun, der nicht von Saudi-Arabien «abgesegnet» wäre.

Quelle:
http://www.livenet.ch/themen/gesellschaft/international/amerika/320659-trump_kommt_67_jahre_zu_spaet_und_ist_der_erste.html
"Der Tag ist nicht mehr fern, an dem die Menschheit zwischen Selbstmord und Anbetung wählen kann”
(Pierre Teilhard de Chardin).
> offline

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6640
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Präsident Trump

Beitragvon Novalis » Do 7. Dez 2017, 13:38

Pluto hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:Wenn wir noch nicht mal ein Weltgemeinwesen organisieren und mit den Erdenbürgern vernünftig kommunizieren können, wie soll dann eine Kommunikation mit anderen Zivilisationen funktionieren? Das ist eine durchaus ernst gemeinte Frage, denn ich bin davon überzeugt, dass es diese Zivilisationen gibt :)
Das Problem ist, der Mensch hat nie gelernt in solchen Dimensionen zu denken. Was erwartest du eigentlich? Sein "Training" war das Überleben des Individuums, gesteuert durch den Fortpflanzungserfolg, NICHT sich neue Staatsformen auszudenken.


Damit hast Du sicher Recht. Es stimmt auch, dass die Religionen ihren Job nicht erfüllen und häufig eher ein Teil des Problems, als der Lösung sind. Das nervt mich noch mehr als Richard Dawkins und Christopher Hitchens, denn ich bin von Herzen ein "religiöser Mensch" und muss dann sehen, wie sie ständig missbraucht wird. Wenn Religion zu Streit, Feindseligkeit und Gewalt führt, dann ist es besser, auf sie zu verzichten. So gesehen habe ich mit den neuen Atheisten sogar eine gemeinsame Schnittmenge. Wer den Menschen heute noch irgendein primitives Denken als Religion verkaufen möchte, sollte am Besten vollkommen schweigen.
Zuletzt geändert von Novalis am Do 7. Dez 2017, 13:47, insgesamt 1-mal geändert.
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 41365
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Präsident Trump

Beitragvon Pluto » Do 7. Dez 2017, 13:46

Novalis hat geschrieben:Jede Religion die zu Streit und Feindseligkeit führt, sollte überwunden und verneint werden.
Vor allem monotheistische Religionen neigen dazu Feindseligkeit zu stiften.
Das Problem wird exemplarisch im 1. Gebot Mose umschrieben: "Du sollst keinen Gott neben mir haben". Und schon ist die Glaubensfreiheit dahin, und die Verfolgung Andersdenkender wird gutgeheißen.

Typisches Bespiel ist der neue von den Hamas ausgerufene Dschihad.
(Dschihad = Aufstand, Erhebung)
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste