Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Politik und Weltgeschehen
Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 41071
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Pluto » Mi 13. Sep 2017, 12:58

Janina hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Ein Atheist hat keine Angst vor dem Tod...
So schlimm kann's nicht sein. Wir waren schonmal Ewigkeiten lang tot. Vor unserem Leben. Und geschadet hat's uns auch nicht.
Richtig.
Es ist wie Richard Dawkins schon sagte: "Wir sind länger tot als lebendig."
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 41071
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Pluto » Mi 13. Sep 2017, 12:59

R.F. hat geschrieben:Ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung ist mehr oder weniger atheistisch eingestellt, möchte um fast jeden Preis lange am Leben bleiben. Daher die vielen wohlhabenden Mediziner und Pharmakologen...
Das mag sein, aber das Problem ist nicht der Tod, sondern das Leben — es ist so süß.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Hemul
Beiträge: 17243
Registriert: So 21. Apr 2013, 11:57

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Hemul » Mi 13. Sep 2017, 14:10

Pluto hat geschrieben:
R.F. hat geschrieben:Ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung ist mehr oder weniger atheistisch eingestellt, möchte um fast jeden Preis lange am Leben bleiben. Daher die vielen wohlhabenden Mediziner und Pharmakologen...
Das mag sein, aber das Problem ist nicht der Tod, sondern das Leben — es ist so süß.

:thumbup: Stimmt-aber:
https://youtu.be/EKirFX2_gDs
:wave:

Benutzeravatar
Rembremerding
Beiträge: 2678
Registriert: So 18. Aug 2013, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Rembremerding » Mi 13. Sep 2017, 14:36

Ska'ara hat geschrieben:Er zweifelte zunehmend an Gott und kritisierte auch die Kirche.

Das Eine ist oft Folge des anderen und umgekehrt. So wollte Gott es einrichten, weil andererseits der Leib des Herrn, die Kirche, ihre Glieder in der Welt so durch ihn stärken kann.

Seinen Glauben versuchte er über Jesus zu festigen, indem er die Nächstenliebe an die erste Stelle stellte und Jesus als einen Menschen empfand, der auch heute noch Antworten für die Menschen parat hat, gerade anhand der Bibel.

Das ist sicherlich richtig, aber greift dann zu kurz, wenn man Jesus nur als Menschen definiert. Dann bleibt er Moralapostel, "Gutmensch", bestenfalls Vorbild. Gott liebte seine Schöpfung so sehr, dass er seinen Sohn sandte und nicht ein Ideal, eine Philosophie oder nur ein Buch. Dieses Buch jedoch handelt vom Erlöser und er ist das Wort, das durch ihn erst Kraft und Macht erhält.


Servus :wave:
"Der Tag ist nicht mehr fern, an dem die Menschheit zwischen Selbstmord und Anbetung wählen kann”
(Pierre Teilhard de Chardin).
> offline

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6461
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Novalis » Mi 13. Sep 2017, 14:42

Pluto hat geschrieben:
Janina hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Ein Atheist hat keine Angst vor dem Tod...
So schlimm kann's nicht sein. Wir waren schonmal Ewigkeiten lang tot. Vor unserem Leben. Und geschadet hat's uns auch nicht.
Richtig.
Es ist wie Richard Dawkins schon sagte: "Wir sind länger tot als lebendig."


So reden sich Atheisten den Tod schön :) das ist die armselige Variante der Tröstung im Vergleich zu dem, was Christus anzubieten hat. Weil der Atheismus keinen echten Trost anzubieten hat, wendet sich dann das Blatt und das Leben wird für ihn zum Problem:

Pluto hat geschrieben:aber das Problem ist nicht der Tod, sondern das Leben


Das ist nicht weit von der Denkweise eines Depressiven entfernt, der davon überzeugt ist, dass der Ausweg aus dem Leid nicht in der Heilung, sondern im Tod liegt. Ein großer Prozentsatz von denen begeht dann, konsequent zu Ende gedacht, Selbstmord. Jesus zeigt uns zum Glück einen wesentlich freudvolleren Weg.
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6461
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Novalis » Mi 13. Sep 2017, 17:00

Janina hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Ein Atheist hat keine Angst vor dem Tod...
So schlimm kann's nicht sein. Wir waren schonmal Ewigkeiten lang tot. Vor unserem Leben. Und geschadet hat's uns auch nicht.


Es gibt ein sehr schönes Zen-Koan: Was ist dein ursprüngliches Antlitz vor deiner Geburt? Zen-Buddhisten lassen die Frage meistens unbeantwortet, weil sie sich in das Mysterium ihrer Existenz wortlos versenken. Christen können darauf jedoch eine schöne Antwort geben: mein Wahres Selbst, mein ursprüngliches Antlitz ist CHRISTUS. Das war die große Einsicht, die Paulus zu diesen Worten bewegte: „Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir.“ (Gal 2,20)
Zuletzt geändert von Novalis am Mi 13. Sep 2017, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 41071
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Pluto » Mi 13. Sep 2017, 18:04

Novalis hat geschrieben:das ist die armselige Variante der Tröstung im Vergleich zu dem, was Christus anzubieten hat.
Was hat Jesus denn Konkretes anzubieten, außer Versprechungen, die Niemand überprüfen kann?

Novalis hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:aber das Problem ist nicht der Tod, sondern das Leben

Das ist nicht weit von der Denkweise eines Depressiven entfernt, der davon überzeugt ist, dass der Ausweg aus dem Leid nicht in der Heilung, sondern im Tod liegt.
Dann hast du Leben und Tod nicht verstanden.
Wir klammern uns sinnlos am Leben, weil es alles ist was wir sicher haben.
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6461
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Novalis » Mi 13. Sep 2017, 18:06

Pluto hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:das ist die armselige Variante der Tröstung im Vergleich zu dem, was Christus anzubieten hat.
Was hat Jesus denn Konkretes anzubieten, außer Versprechungen, die Niemand überprüfen kann?


Wahres todbefreites Leben.

Pluto hat geschrieben:Dann hast du Leben und Tod nicht verstanden


Da hast Du vollkommen Recht. Niemand kann das Mysterium der Existenz verstandesmäßig erfassen. Ich habe kein Problem damit das zuzugeben. Du aber scheinst ein Problem damit zu haben dein eigenes Nicht-Wissen zuzugeben. Die Demut des Sokrates ist Dir nicht zueigen :)
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger

Benutzeravatar
Pluto
Administrator
Beiträge: 41071
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:56
Wohnort: Deutschland

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Pluto » Mi 13. Sep 2017, 18:14

Novalis hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Was hat Jesus denn Konkretes anzubieten, außer Versprechungen, die Niemand überprüfen kann?
Wahres todbefreites Leben.
Und... wie willst du das überprüfen?
Der Naturalist sagt nichts Abschließendes darüber, was in der Welt ist.

Benutzeravatar
Novalis
Beiträge: 6461
Registriert: Do 14. Aug 2014, 07:57

Re: Heiner Geissler - "Was würde Jesus heute sagen?"

Beitragvon Novalis » Mi 13. Sep 2017, 18:16

Pluto hat geschrieben:
Novalis hat geschrieben:
Pluto hat geschrieben:Was hat Jesus denn Konkretes anzubieten, außer Versprechungen, die Niemand überprüfen kann?
Wahres todbefreites Leben.
Und... wie willst du das überprüfen?


Weshalb kannst Du nicht zugeben, dass Du nicht die geringste Ahnung hast, was im Moment des Todes passiert? Du hast keinerlei Wissen darüber, aber behauptest es unentwegt. Wenn Du kein Wissen darüber hast, wie kannst Du dann sicher wissen, dass es „das Ende“ ist.
Ernst Jünger: Der Waldgang|„Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht“ ~ Ernst Jünger


Zurück zu „Im Blickpunkt!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste