Homöopathie IV

Ethik und Moral
Medizin & Krankheit
Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16505
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie IV

Beitragvon sven23 » So 3. Dez 2017, 11:59

closs hat geschrieben:
sven23 hat geschrieben:Wir wissen ja inzwischen, dass du dich nicht gerne mit Details und Fachwissen aufhälst, aber vielleicht wäre es für dich hilfreich, mal den ein oder anderen Artikel, den man dir verlinkt hat, auch mal zu lesen.
Und schon wieder bist Du auf der falschen Spur. - Natürlich gibt es gute Argumente contra HP (die ich auch kenne) - aber hier geht es um das, was ich geschrieben habe.

Welche Argumente sollen das sein? :roll:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 31936
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Homöopathie IV

Beitragvon closs » So 3. Dez 2017, 12:27

sven23 hat geschrieben:Welche Argumente sollen das sein? :roll:
Naja - viele, die Du bringst, und die man auch ohne das kennt. - Das war doch nie bestritten.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16505
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie IV

Beitragvon sven23 » So 3. Dez 2017, 13:28

closs hat geschrieben:
sven23 hat geschrieben:Welche Argumente sollen das sein? :roll:
Naja - viele, die Du bringst, und die man auch ohne das kennt. - Das war doch nie bestritten.

Ach die :lol:
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
Janina
Beiträge: 5756
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 23:12

Re: Homöopathie IV

Beitragvon Janina » So 3. Dez 2017, 21:30

closs hat geschrieben:Deine Version, dass schulmedizinische Behandlung oft so unnötig und nebenwirkungsreich ist, dass man mit HP gesundheitlich weiterkommt, halte ich für durchaus plausibel.
Immer noch nicht.
Schulmedizinische Behandlung oft so unnötig und nebenwirkungsreich, dass man mit NICHTS gesundheitlich weiterkommt - so ist es richtig. Denn HP ist NICHTS.
Was aussieht wie Dummheit, ist vielleicht keine. Möglicherweise profitiert jemand davon, nur du bist nicht dabei.
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=161626#p161626
http://www.4religion.de/viewtopic.php?p=242349#p242349

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16505
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie IV

Beitragvon sven23 » So 10. Dez 2017, 10:37

closs hat geschrieben:
sven23 hat geschrieben:Welche Argumente sollen das sein? :roll:
Naja - viele, die Du bringst, und die man auch ohne das kennt. - Das war doch nie bestritten.


Hier wurde mal wieder eine Chance seitens der Krankenkassen vertan.

https://www.welt.de/gesundheit/article171404916/Krankenkasse-laedt-Homoeopathie-Kritiker-wieder-aus.html
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Stromberg
Beiträge: 747
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:51

Re: Homöopathie IV

Beitragvon Stromberg » Do 21. Dez 2017, 14:35

Homöopathie Hundekot soll Hundekot heißen:
http://www.fr.de/wirtschaft/homoeopathie-hundekot-soll-hundekot-heissen-a-1320627?utm_content=buffer7ef8c?GEPC=s3

Hundeexkremente und Küchenschaben - in homöopathischen Mitteln stecken hinter lateinischen Namen teils ekelerregende Substanzen. Eine CDU-Politikerin fordert, diese klar zu benennen.

Das Medikament mit der Bezeichnung „Blatta orientalis“ klingt zumindest nach Heilung. Ähnlich sieht es mit „Excrementum caninum“ aus. Doch wer weiß schon, dass es sich bei ersterem um die Gemeine Küchenschabe handelt und bei letzterem um Hundekot?

Anhänger der Homöopathie glauben, mit diesen Mitteln in hochverdünnter Form Asthma, chronische Bronchitis beziehungsweise Migräne und Heuschnupfen bekämpfen zu können. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Präparate, was Anhängern der Schulmedizin schon lange ein Dorn im Auge ist.

Doch ein Verbot der Kostenübernahme ist bisher in der Politik nicht mehrheitsfähig. Die CDU-Politikerin Mechthild Heil plädiert nun für einen anderen Weg, um die Homöopathie zurückzudrängen.

Heil: Inhaltsstoffe auf Deutsch benennen

Heil will durchsetzen, dass die Verbraucher wissen, was sie einnehmen. Sie setzt dabei offenbar auf eine Art Ekel-Effekt. Denn sie fordert, dass die verwendeten Substanzen künftig klar in deutscher Sprache benannt werden müssen. „Die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe homöopathischer Zubereitungen mit ausschließlich lateinischen Bezeichnungen ist nicht mehr zeitgemäß und widerspricht allen Ansätzen der modernen Verbraucherinformation“, meint sie.

Die Konsumenten erwarteten heutzutage zu Recht, dass sie in allen Bereichen des täglichen Lebens angemessen und verständlich informiert würden. Eine Information in deutscher Sprache sei dabei selbstverständlich. „ Nur wer versteht, was konkret drin ist, kann sich damit auseinander setzen“, so die bisherige Verbraucherschutzbeauftragte der Unions-Bundestagsfraktion.

Die Unions-Politikerin geht aber noch weiter. Sie plädiert dafür, zusätzlich die Apothekenpflicht für homöopathische Mittel abzuschaffen. Für die meisten der homöopathischen Präparate liege kein Nachweis der Wirksamkeit vor, es erfolge keine Zulassung mit klinischen Studien sondern lediglich eine Registrierung. „Der ausschließliche Verkauf in Apotheken erweckt dabei den Anschein, es würde sich um wissenschaftlich anerkannte Alternativen zu schulmedizinischen Medikamenten handeln“, argumentiert sie. „Wir sollten dem durch eine klare Regelung entgegenwirken“, fordert die Politikerin.

Ob sich für derartige Forderungen eine Mehrheit finden lässt, ist allerdings völlig offen. Die Homöopathie hat eine starke Lobby, auch in der Ärzteschaft. Die Befürworter lehnen deutsche Bezeichnungen ab. Ihr Argument: Die Substanzen seien so stark verdünnt, dass man die Moleküle des Ausgangsstoffes gar nicht mehr nachweisen könne.

Allerdings hatte sich zuletzt der Chef der Kassenärzte, Andreas Gassen, klar dafür ausgesprochen, dass Krankenkassen grundsätzlich keine homöopathischen Leistungen mehr finanzieren dürfen. Denn es fehle jeglicher Nutzennachweis.


Also wir haben Zuckerkügelchen in welchen nicht mal mehr die Moleküle des Usrprungstoffes zu finden sind. Weswegen eine klare Bezeichnung nicht nötig ist aber natürlich wirken die Zuckerkügelchen trozdem. Bild

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16505
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie IV

Beitragvon sven23 » So 22. Apr 2018, 08:30

closs hat geschrieben:
sven23 hat geschrieben:Wir wissen ja inzwischen, dass du dich nicht gerne mit Details und Fachwissen aufhälst, aber vielleicht wäre es für dich hilfreich, mal den ein oder anderen Artikel, den man dir verlinkt hat, auch mal zu lesen.
Und schon wieder bist Du auf der falschen Spur. - Natürlich gibt es gute Argumente contra HP (die ich auch kenne) - aber hier geht es um das, was ich geschrieben habe.


Es gibt noch Hoffnung an der Globuli-Front. :lol:
Eine Trendwende zeichnet sich ab.

https://www.welt.de/gesundheit/article173567001/Verkaufszahlen-homoeopathischer-Medikamente-sinken.html
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 31936
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Homöopathie IV

Beitragvon closs » So 22. Apr 2018, 09:50

sven23 hat geschrieben:Es gibt noch Hoffnung an der Globuli-Front. :lol: Eine Trendwende zeichnet sich ab.
Möglich - gleichzeitig bekennt Müller-Wohlfahrt, dass er homöopathisch behandelt. - Das geht immer hin und her.

Benutzeravatar
sven23
Beiträge: 16505
Registriert: Fr 10. Mai 2013, 15:55

Re: Homöopathie IV

Beitragvon sven23 » So 22. Apr 2018, 10:15

closs hat geschrieben:
sven23 hat geschrieben:Es gibt noch Hoffnung an der Globuli-Front. :lol: Eine Trendwende zeichnet sich ab.
Möglich - gleichzeitig bekennt Müller-Wohlfahrt, dass er homöopathisch behandelt. - Das geht immer hin und her.

Fussballer sind als abergläubig bekannt. Ein bißchen Placebo-Hokuspokus kann nicht schaden, denkt sich wohl auch Müller-Wohlfart.
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell

Benutzeravatar
closs
Beiträge: 31936
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 20:39

Re: Homöopathie IV

Beitragvon closs » So 22. Apr 2018, 11:32

sven23 hat geschrieben:Fussballer sind als abergläubig bekannt. Ein bißchen Placebo-Hokuspokus kann nicht schaden, denkt sich wohl auch Müller-Wohlfart.
Du schreckst vor nichts zurück, wenn Du Deine Ideologien retten willst. :lol:


Zurück zu „Ethik & Medizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron